Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Alles was noch mit der F800S + F800ST + F800GT + F800GS und der F800R zu tun hat.

Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Beitragvon LeeCobra » 03.11.2017, 07:32

Hallo zusammen,

da ich seit längerer Abstinenz endlich wieder auch auf 2 Rädern unterwegs bin und nun auch das 1. mal als Alltagsfahrzeug,
stellen sich mir einige Frage, wenn es darum geht sich und das Mopped winterfest oder besser gesagt -tauglich zu machen.

Ich meine also nicht Garage, Batterieladen oder so´n Schmarrn.
Kenn mich ein wenig mehr im Bereich 4 Räder aus, aber bei Moppeds bin ich nie auf diese Problematik gestoßen.
Generell sind die Kisten von heute ja ganz ordentlich gerüstet, was die Technik angeht (Rain, ABS, ASC, Heizgriffe usw.).

Was ist mit Schutz vor Salz oder anderen Ding, die mir vielleicht noch gar nicht bewusst sind?

Gibt es hier noch andere Leute, die über den Winter durch fahren, zumindest so lange kein Schnee oder Eis liegt.
In diesen Fällen fahre ich ggfs mit dem Auto oder Bus.
Mein täglicher Arbeitsweg beträgt lediglich 12 km, also nichts, wofür ich mir unbedingt eine Alaska-Ausrüstung anschaffen müsste (hoffe ich) :lol:
5°C waren zwar knackig, aber jetzt auch kein Riesenproblem für die kurze Fahrtzeit.

Hat jemand an einer GT Sturzpads angebracht?
Wenn ja welche und an welchen Stellen machen die Sinn?

Grüße und viele Dank schonmal für die Antworten
Olli
Benutzeravatar
LeeCobra
 
Beiträge: 26
Registriert: 22.06.2017, 09:10
Postleitzahl: 52076
Land: Deutschland
Motorrad: F 800 GT 2017

Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Werbung

Werbung
 

Re: Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Beitragvon ike » 03.11.2017, 20:21

Hallo.
Tip1: Winterreifen ?
Tip2: Verkleidungsteile gut einwachsen
Tip3: Regelmäßig im Winter die GT abduschen , das das Salz (auch bei schönen Wetter liegt es auf der Strasse) runter kommt.
Benutzeravatar
ike
 
Beiträge: 241
Registriert: 10.03.2014, 05:37
Postleitzahl: 71120
Land: Deutschland
Motorrad: F800R

Re: Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Beitragvon benschman » 03.11.2017, 20:56

Hi

Ich fahre selber solange es geht. Und ich definiere es so: Solange der Aspahlt nicht zufriert.

Ich fahre mit den Werksreifen, also Metzeler Z8. Die sind auch im Winter ganz gut. Aufpassen in den Kurven: bei 5 Grad wird kein Reifen mehr warm. Hab da schon das ein oder andere Mal im zweiten Gang bei gerader Strecke rausbeschleunigen um die 5-6.000 Touren das ASC testen müssen. Aber man braucht auch nicht zu viel Angst haben. Einfach bei Kälte im trockenen genauso fahren wie sonst bei Regen und dann passts.

Regelmäßig abduschen kann ich nur bestätigen.

Bei unter 5 Grad wird es ordentlich frisch, da sind jedes einzelne Grad Temperaturunterschied wie sonst 5 Grad. Ich habe ne Mittelklasse Tourenkombi von Büse mit einzippbarem Thermozeugs. Taugt ganz gut. Darunter dann (wenn es richtig kalt ist) Funktionsunterwäsche lang, Fleecepulli und Hose, Sturmhaube winddicht mit Lätzchen, zwei paar Socken. Hast hoffentlich n Helm mit Pinlock Visier? Und natürlich winddichte Handschuhe (also mit Membran), Halstuch(Schlauch).

Nach meiner Erfahrung - zumindest auf der nackten R ohne Windschild - ist die kälteste Stelle der Brustbereich. Da pack ich mir bei Minusgraden noch n großen gefalteten Schal vor den Oberkörper.

Ansonsten hilft viellleicht noch n Tropfen Öl in den Gaszug, der ist mir letztes Jahr eingefroren. Ich glaub die Nachbarn haben sich gefreut als ich morgens um halb sieben am Samstag die Drehzahl für n paar Sekunden nicht mehr runter gekriegt habe. :lol:

Am Mopped selbst kann man halt nicht viel machen. Einwachsen hilft um den Dreck besser runter zu kriegen - mach ich daher auch im Sommer drauf.

Grüße
Benschman
benschman
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.05.2016, 22:30
Postleitzahl: 9602
Land: Deutschland
Motorrad: F800R

Re: Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Beitragvon LeeCobra » 06.11.2017, 09:27

Hallo und danke für eure Antworten.

Ich habe ebenfalls die Werkspellen drauf (sind auch noch keine 1000km alt).

Das mit der Reifentemperatur war mir tatsächlich garnicht so bewusst, macht aber einleuchtender Weise Sinn.
Danke dafür.
Ich fahre generell eher vorsichtig, würde ich behaupten.
Da ich ja Wiedereinsteiger bin und lange nicht mehr und vor allem auch nicht regelmäßig gefahren bin.
Hatte leider auch aufgrund der langen Lieferzeit nicht viel Zeit/km um den Bock bei vernünftigen Wetterverhältnissen richtig kennen zu lernen.
(Ich will mich nicht beschweren, bis jetzt war es wettertechnisch noch recht ordentlich für die Jahreszeit)
Über 5.000 habe ich ja wegen Einfahren eh noch nicht getourt! :lol:
Hatte ich aber auch nicht so wirkliches Bedürfnis nach.

Ja, heute waren es sportliche 4° :?
Ich bin ein Glückspilz und habe von einem Bekannten eine alte BMW Streeguard I und eine Protektorenweste geschenkt bekommen.
Die Textilkombi ist zwar vermutlich 10+ Jahre alt, sieht aber neuwertig aus und hält regentechnisch absolut dicht bislang.
Dazu habe ich mir dann neulich die BMW Gravel Stiefel gegönnt (Aktion: Altes abgeben und 25% Nachlass) so lagen sie bei 232 statt 310!
Ich hatte noch alte Knöchelstiefel von FLM, die teils kaputt und völlig ungeeignet für Wind und Wetter waren.
Die wurde eingetauscht.
Ausserdem Handschuhe von Polo....die wären vlt noch austauschwürdig.
Ich ziehe meine normale Bürokluft (Pulli,Jeans) an und darüber die Weste und Kombi.
An Schultern, Oberarmen und Oberschenkeln merke ich etwas Kälte vom Wind und nach einiger Zeit auch an den Handrücken.
Mit den Heizgriffen geht es, aber wie gesagt, es sind auch nur ca 15 Minuten (Hälfte Landstrasse 80-100 und Hälfte Stadt), das ist zu verknusen!
Ab 20 Minuten und mehr wäre es haarig!
Die Fleecejacke ist tatsächlich nicht all zu weit hinten in der Garderobe, das wird mein Joker, wenn die Temp weiter sinkt!
Sturmhaube hat nen Kragen, Füße sind superwarm in den Schuhen, Pinlock leider nein!
Suche noch einen Nachrüstsatz...aber bisher ging es auch, fahre auch gern mit einem Spalt offen.
Das Schild scheint gut zu funktionieren, Brust ist ok.

Öl in Gaszug wird schwierig. :mrgreen: (Ride-by-wire)

Einwachsen und Putzen wird es dann wohl richten müssen.

Danke nochmals und schlitterfreie Fahrt allen Winterfahrern!
Grüße aus Aachen
Olli
Benutzeravatar
LeeCobra
 
Beiträge: 26
Registriert: 22.06.2017, 09:10
Postleitzahl: 52076
Land: Deutschland
Motorrad: F 800 GT 2017

Re: Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Beitragvon Vielfahrer » 06.11.2017, 21:04

Auch ich fahre solange nicht mit vereister Fahrbahn zu rechnen ist, oder wenn Schnee voraussichtlich liegenbleibt.
Die Griffheizung ist zwar eine kleine Hilfe, aber die Handruecken werden dennoch kalt bei meinen 60 km Pendelweg (eine Strecke).

Diverse Schrauben bspw. an den Bremsscheiben sind bei mir inzwischen angerostet, auch weil mein bike immer draussen steht und ich wegen dem Riemen auch nicht mehr regelmaessig eine Plane drueberziehe.
Benutzeravatar
Vielfahrer
 
Beiträge: 44
Registriert: 06.11.2016, 13:12
Postleitzahl: 78462
Land: Deutschland
Motorrad: F800 ST

Re: Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Beitragvon LeeCobra » 07.11.2017, 08:02

Wow, 60 km sind schon eine Strecke! Respekt.
Die hätte ich heute (mit meiner Kleidung) nicht durchgehalten!
-1,5° :(

Ein bissl mulmig wurde mir ehrlich gesagt schon.

Fahr vorsichtig!
Benutzeravatar
LeeCobra
 
Beiträge: 26
Registriert: 22.06.2017, 09:10
Postleitzahl: 52076
Land: Deutschland
Motorrad: F 800 GT 2017

Re: Fit für den Winter (NICHT einmotten)

Werbung



Zurück zu Plaudern rund um die BMW F800S + F800ST + F800GT + F800GS + F800R

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste