Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Allgemeine Sachen/Themen rund F 800 GS und der F 650 GS - 2 Zyl. 800 ccm.

Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon MGeorg » 21.02.2020, 09:38

Hallo zusammen,
die Motorradsaison rückt näher und ich brauche für mein gutes Stück F800GS eine neue Batterie. Zurzeit ist eine AGM-Batterie eingebaut und ich bin mir nicht sicher ob ich wieder eine AGM kaufen soll oder eine GEL-Batterie. Desweiteren weiß ich auch nicht ob mein jetziges Batterieladegerät, ca. 40 Jahre alt, für diese Batterietypen noch geeignet ist oder ob ich mich hier auch neu orentieren muss. Was habt ihr für Erfahrungen mit diesen Batterietypen und was empfiehlt ihr mir, vielen Dank im Vorraus für eure Infos

Gruß MGeorg
MGeorg
 
Beiträge: 4
Registriert: 17.11.2018, 19:08
Motorrad: F 800 GS

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon Fünfender » 21.02.2020, 10:01

Ich habe mir letzte Saison die "GP-PRO GTX14-BS 12V 14Ah GEL-Batterie (Ähnlich YTX14-BS / 51214) " gekauft und bin super zufrieden.
Als Ladegerät habe ich ein ctek mxs 5.0 Gerät. Mit so einem kann man nichts falsch machen.
Fünfender
 
Beiträge: 26
Registriert: 02.01.2019, 13:40
Motorrad: F800GS

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon Reiner52 » 21.02.2020, 10:16

Ich habe mir diese Batterie vor 3 Jahren gekauft.

https://batterie24.de/Motorradbatterie- ... gKyj_D_BwE
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 551
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW R1150R

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon Eckart » 21.02.2020, 10:28

Hallo Georg,
MGeorg hat geschrieben:Zurzeit ist eine AGM-Batterie eingebaut und ich bin mir nicht sicher ob ich wieder eine AGM kaufen soll oder eine GEL-Batterie.
Ich würde dazu raten, wieder eine AGM-Batterie einzubauen.
Das Original ist AGM. Als meine Originalbatterie ihr Ende ankündigte, hatte ich diese Gel-Batterie eingebaut: https://www.louis.de/artikel/delo-gel-b ... r=10036173
Neu hatte sie das Motorrad so gut gestartet wie als ich das erste Mal darüber nachdachte, ob wohl eine neue Batterie fällig sei. Allerdings war das im Winter, wo die Verhältnisse sowieso kritisch sind. Sie hat trotzdem einige Jahre gehalten und wenn sie bei mir so unterdurchschnittlich lange hielt, kann das an den Beanspruchungen durch eine Tiefentladung in der Folge eines Lichtmaschinenausfalls liegen. Jetzt ist eine Yuasa AGM-Batterie drin, bei Polo gekauft (ohne Link, weil offenbar nicht mehr im Angebot).
Gel-Batterien kommen einbaufertig. AGM-Batterien müssen vom Anwender erstbefüllt und danach nachgeladen werden wie eine konventionelle Batterie und sind erst danach wartungsfrei.
Ansonsten empfehle ich mal Wikipedia wegen der grundsätzlichen Unterschiede einschließlich der Vor- und Nachteile:
https://de.wikipedia.org/wiki/VRLA-Akkumulator

MGeorg hat geschrieben:Desweiteren weiß ich auch nicht ob mein jetziges Batterieladegerät, ca. 40 Jahre alt, für diese Batterietypen noch geeignet ist
Das weiß ich auch nicht. Bei alten Autobatterie-Ladegeräten besteht die Gefahr, dass deren Spannungen und Ströme für die viel kleineren Motorrad-Batterien zu hoch sind. Wenn es aber als für Motorrad-Batterien ausgewiesen ist, besteht kein Grund, es nicht mehr zu verwenden.
Im Prinzip kann man auch ein weniger geeignetes Ladegerät einsetzen, wenn man den Ladevorgang mit einem Messgerät überwacht. Das hatte ich jahrelang gemacht, weil ein Laden wirklich nur sehr selten nötig war (Winterfahrer). Jetzt habe ich aber ein Motorrad-Ladegerät von CTEK MXS 5.0

Wichtig bei so einem Ladegerät ist, dass die Ladeschlussspannung nicht überschritten wird, weil wartungsfreie Batterien dadurch beschädigt werden können. Bei nicht wartungsfreien Batterien setzt Gasung ein, was denen zwar auch nicht gut tut, sie aber auch nicht gleich schädigt. Vor 40 Jahren war der Anteil wartungsfreier Batterien noch nicht so hoch, von daher kann es sein, dass uralten Ladegeräten eine entsprechende Regelung fehlt.

Eckart
Benutzeravatar
Eckart
 
Beiträge: 103
Registriert: 22.10.2018, 00:17
Wohnort: Berlin
Motorrad: F800GS

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon peter_n » 21.02.2020, 11:12

YTX 14 BS
Ctec Ladegerät

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
-------------------------------------------------------------
F 800 S, weiß, MFW Fußrasten Master Grip, Rizoma Lenker, SR-Racing komplett, GSG Sturzpads
Benutzeravatar
peter_n
 
Beiträge: 391
Registriert: 28.10.2009, 15:41
Wohnort: Raum Ulm

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon ike » 21.02.2020, 17:05

Ich habe seit ein paar Jahren jetzt diese.
Eigentlich sehr Wartungsarm.
Geladen bei Saisonbeginn mit einem einfachen Ladegerät , welches nun auch schon 20Jahre alt ist.
Dateianhänge
20160420_185451.jpg
Benutzeravatar
ike
 
Beiträge: 745
Registriert: 10.03.2014, 06:37
Motorrad: F800R

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon Smaily01 » 21.02.2020, 17:12

Wenn das Ladegerät 40 Jahre alt ist, würde ich es für die neue Batterie nicht verwenden. Zur der zeit waren keine oder nur selten AGMs verbaut. Da Säurebatterien, Gel und AGM Batterien unterschiedliche Ladeanforderungen stellen, insbesondere an die Ladeendspannung kann das alte Gerät nicht ordnungsgemäß laden.
Ist die Ladeendspannung zu hoch, wird deine Batterie beschädigt. Vor allem wenn die Batterie lange (vergessen abzuklemmen) am Lader dran war.
Ladespannung nicht hoch genug bedeutet, dass die Batterie nicht Ihren Endladestand erreicht, also nicht vollständig geladen wird.
Je nach eingebautem Batterietyp ist der Regler oder die Ladereglung im Motorrad auf diesen Typ (Ladeendspannung) abgestimmt, daher empfiehlt sich der Einsatz der gleichen Batteriebauart. Ich weiß ich weiß......jetzt werden nochmal einige mit speziellen Umbauten etc. ankommen, aber für den technisch nicht versierten Motorradfahrer ist dies der einfachste und sicherste Weg zum Erfolg ohne was kaputt/falsch zu machen
Klaus
Smaily01
 
Beiträge: 200
Registriert: 16.09.2018, 21:58
Motorrad: F800R / 04.2016

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon Eckart » 21.02.2020, 19:41

Smaily01 hat geschrieben:Wenn das Ladegerät 40 Jahre alt ist, würde ich es für die neue Batterie nicht verwenden.
Ohne das alte Ladegerät zu kennen, kann man keine belastbare Aussage machen. Auf der sicheren Seite ist man unter diesen Umständen eben nur, wenn man davon abrät.

Smaily01 hat geschrieben:Je nach eingebautem Batterietyp ist der Regler oder die Ladereglung im Motorrad auf diesen Typ (Ladeendspannung) abgestimmt, daher empfiehlt sich der Einsatz der gleichen Batteriebauart.
Das dachte ich früher auch, aber es stimmt nicht: Meine F800GS mit AGM als Originalbatterie hat den gleichen Regler wie meine frühere Einzylinder-F650GS mit Flüssigsäurebatterie als Originalausstattung. Es stimmt zwar, dass die Ladeschlusspannung bei AGM geringfügig höher ist als bei Flüssigsäurebatterie, aber voll wird sie bei niedrigerer Spannung trotzdem, es dauert nur etwas länger.

Anders sieht die Sache aus, wenn im Original eine Lithium-Batterie verbaut ist. Nachrüst-Lithium-Batterien allerdings, wie von ike empfohlen, verhalten sich dank zusätzlicher Elektronik im Motorrad kompatibel zu einer Motorradelektrik für Bleibatterien, auch bezüglich des Ladens im Fahrzeug (aber nicht unbedingt an Ladegeräten). Damit habe ich allerdings keine Erfahrung.

Eckart
Benutzeravatar
Eckart
 
Beiträge: 103
Registriert: 22.10.2018, 00:17
Wohnort: Berlin
Motorrad: F800GS

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon genuede » 21.02.2020, 20:51

Habe mir letztes Jahr diese gekauft: https://www.amazon.de/Varta-YTX14-BS-Po ... 794&sr=8-2
Gruß Gerhard
F800ST 04/12 - Schminkköfferchen - Topcase - Tanktasche
History: Herkules K50 (1976) -> Suzuki RV 50 (1977 - 1982) -> Honda CX500C (1982 - 1996, 117TKm) -> Honda NTV650 (1996-2012, 136TKm) - BMW F800ST (2013 -> z.Zt. 60Tkm)

"Laut ist out" - Aktion gegen den Lärm
Benutzeravatar
genuede
 
Beiträge: 66
Registriert: 15.01.2013, 23:41
Wohnort: Mainz
Motorrad: F800ST (2012)

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon MGeorg » 21.02.2020, 21:07

Hallo Motorradfahrer,
vielen Dank für euere Empfehlungen. Ich werde mir wieder eine AGM-Batterie und ein neues Ladegerät kaufen dann bin ich auf der sichere Seite.

Ich wünsche uns Allen eine gute Motorradsaison

Gruß MGeorg
MGeorg
 
Beiträge: 4
Registriert: 17.11.2018, 19:08
Motorrad: F 800 GS

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon ike » 21.02.2020, 21:49

Die Ladegeräte von ctek sind gut.
Haben wir im Geschäft im Einsatz und haben bislang gute Erfahrungen mit gemacht.
Kann ich dir empfehlen. Auch die Preise sind im Rahmen.
Benutzeravatar
ike
 
Beiträge: 745
Registriert: 10.03.2014, 06:37
Motorrad: F800R

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon SingleR » 22.02.2020, 00:09

Zunächst: ich würde, sofern Ersatz benötigt wird, immer (!) denselben Akkutypen einsetzen wie werkseitig vorgesehen. Also beim Rotax-Twin einen AGM-Akku. Yuasa ist eine gute Empfehlung, da dieser Hersteller auch OEM-Lieferant von BMW ist.

Nach den mir vorliegenden Infos werden AGM-Akkus mit derselben Kennlinie wie Blei-Säure-Akkus geladen. Also spricht nichts dagegen, das für traditionelle Akkus vorgesehene Ladegerät, selbst wenn es 40 Jahre alt ist, auch für AGM zu verwenden. Einzige Einschränkungen:

- das Ladegerät schaltet nach dem vollständigen Aufladen auf "Erhaltungsladung" um
- es wird nicht mit einem zu hohen Ladestrom geladen (Ladestrom ca. 1/10 der Kapazitât)
- die Ladespannung beträgt nicht mehr als 14,8 V, die Ladeschlussspannung nicht mehr als13,8 V (beides direkt an den Batteriepolen mit Voltmeter messen)

Mein Ladegerät (Fritec - made in Germany - mit Erhaltungsladefunktion) ist auch schon 25 Jahre alt. Ich benutze es seit 6 Jahren am AGM-Akku, und er ist heute subjektiv immer noch so fit wie im Neuzustand. Die "Probleme", die andere schon mit geschrotteten Akkus hatten, weil ein "modernes" China-Ladegerät zum Einsatz kam, hatte ich jedenfalls noch nicht.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2568
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon Eckart » 22.02.2020, 00:48

Zur Ladegerätefrage hier für die Interessierten ein ganz ähnlicher Thread in einem anderen Forum:
https://www.gs-forum.eu/threads/ladeger ... st-2303473
Eckart
Benutzeravatar
Eckart
 
Beiträge: 103
Registriert: 22.10.2018, 00:17
Wohnort: Berlin
Motorrad: F800GS

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon HarrySpar » 22.02.2020, 13:03

SingleR hat geschrieben:- die Ladespannung beträgt nicht mehr als 14,8 V, die Ladeschlussspannung nicht mehr als13,8 V (beides direkt an den Batteriepolen mit Voltmeter messen)

???
"14,8V" ist doch dann die Ladeschlussspannung!?!
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7252
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Neue Batterie, nur welche soll ich kaufen

Beitragvon SingleR » 22.02.2020, 14:30

@Harry: sollte ich die Begriffe durcheinander gebracht haben, bitte ich um Nachsicht. Was ich meinte, ist, dass ein Akku mit (max.) 14,8 V geladen und nach dem Vollladen die Spannung auf 13,8 V ("Erhaltungsladung") reduziert wird. Das muss das Ladegerät beherrschen, wenn (geschlossene) AGM-Akkus geladen werden sollen.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2568
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Nächste

Zurück zu F800GS - F 800 GS - Allgemein - F650GS - 2 Zyl.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste