CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Die Technik zur F 800 GS und der F 650 GS - 2 Zyl. 800 ccm.

CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon Baron » 28.08.2013, 22:06

Habt ihr auch das Problem das euer Navi bzw. die Naviaktivhalterung euch die Batterie leer macht wenn der Navi am CanBus Stecker angeschlossen ist?
Eventuell hilft euch meine Lösung auch.
Hier kurz die Fakten:

Die Aktivhalterung des Garmin LM 350 von einem Freund zieht die Batterie in ca 8 bis 14 Tagen so weit leer das er nicht mehr starten kann.
Mein Internet DC/DC Wandlereigenbau für einen TomTom GO macht keine Probleme, die Batterie bleibt über mehr als 4 Wochen voll. (länger hat meine GS noch nicht gestanden)

Dies war Anlass für uns der Sache auf den Grund zu gehen.
In der Kurzfassung kam heraus, ist der Garmin am Can Bus angeschlossen "ohne aufgestecktes Navi", verbleiben dauerhaft ca. 40 - 50 mA Stromverbrauch.
Es sieht zwar so aus als würde der CanBUs abschalten doch schaltet er wohl nicht komplett ab. Kurz vor dem scheinbaren abschalten beläuft sich der Stromverbrauch auf ca 85 mA, was wohl die Ursache ist. Diese 85 mA sind zuwenig um ein sauberes, komplettes abschalten zu gewährleisten.

Der DC/DC Wanler meines TomTom Go zieht zu dieser Zeit ca 100 mA. Nach kurzer Zeit schaltet der Canbus ab und der gemessene Stromverbrauch liegt bei 1-2mA, also ein Bruchteil von den zuvor gemessenen 40 - 50 mA.

Wir haben alsso zum Garmin Adapter zusätzlich einen Lastwiderstand installiert und den Stromverbrauch so auf ca. 100mA angehoben.
Mit Erfolg!! der CanBus schaltet ebenfalls sauber ab. (1-2 mA) Restverbrauch.
Mehr als 10 ein/aus Versuche brachten das gleiche Ergebnis.

Vielleicht könnt ihr mit diesen kleinen Mitteln ebenfalls euch Problem lösen.
Anmerkung: bei der GS meines Freundes haben 100mA Adapterverbrauch gereicht. Der Wert kann aber bei anderen leicht abweichen.
Wir haben 2 Widerstände a 1,2 KOhm installiert. Einfach parallel zwischen + und - des Adapters.

Alle Messungen und Details wären etwas aufwendig zu schreiben.
Falls ihr euch nicht sicher seid wie es Umgesetzt wird,fragt einen Elektroniker im Freundeskreis.

LG J.
Baron
 
Beiträge: 8
Registriert: 31.05.2013, 17:38
Motorrad: F800GS

CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Werbung

Werbung
 

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon rotax » 28.08.2013, 22:32

Ich hab das Kabel vom Garmin direkt an die Batterie angeschlossen,einen Schalter unter der Sitzbank installiert und alles ist gut,im schlimmsten Fall muss ich nochmal anhalten und den Schalter betätigen.
Du kannst ja auch das Kabel am Rücklicht oder Standlicht mit anklemmen,da bist Du sicher das der Strom weg ist sobald der Motor aus ist.
rotax
 
Beiträge: 371
Registriert: 17.10.2012, 22:09
Motorrad: R1200GS

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon Joe » 28.08.2013, 23:37

Problem is bekannt.
Habs ähnlich wie rotax gemacht. Kabel an Batterie und einen versteckten Schalter ans Cockpit gelegt. Fkt. super. Hab ich machen lassen, da ich ungeschickt beim Löten bin.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 225
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon tanni60 » 29.08.2013, 06:31

Hi,

hab micr gestern auch die Augen gerieben ABER

bei meiner R bleibt der Saft so lange bis abgesperrt wird, dann scheint Ruhe zu sein.

Das wäre ja genau so, wie sich Biker es wünscht, nur nicht in der Garage einfach so stehen lassen, mit Navi dran
"normal hält das "

Michael
tanni60
 
Beiträge: 91
Registriert: 05.05.2012, 07:28
Wohnort: Dormagen
Motorrad: F800 R weiss

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon Baron » 29.08.2013, 10:35

Hier werden ja viele Erfolgreiche Lösungen beschrieben, mein Ziel war es das Navi meines Freundes dort
an zuschließen wo es im Grunde vorgesehen ist. Es sollte auch selbstständig abgeschaltet werden und natürlich die Batterie nicht leer ziehen.

Es gibt bestimmt viele Lösungen. Ich habe meine hinzugestellt, weil Sie recht simpel, preiswert (40 Cent) schnell umgesetzt werden kann, und der Adapter nicht dauernt Spannung hat wie beim direkten Anschluss an der Batterie.
Vor allem kann man Sie durch einfaches austecken am Can Bus Stecker entfernen und ggf. an eine andere GS anstecken.Dies war mir persönlich wichtig.

Ich denke hier hat jeder seine eigenen Gedanken und Vorlieben und das finde ich gut. So kann manch einer sich die meist überteuten Rechnungen vom
:wink: sparen, die in unserem Fall (am Standlicht anschließen) eher eine für mich nicht Akzeptabele gewesen wäre, da Sie vermutlich mit sogenannten
Kabelklemmen, die die Kabelisolierung einschneiden ausgeführt worden wäre.
Zuletzt geändert von Baron am 29.08.2013, 10:43, insgesamt 1-mal geändert.
Baron
 
Beiträge: 8
Registriert: 31.05.2013, 17:38
Motorrad: F800GS

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon rotax » 29.08.2013, 10:41

Selbst die Lösung am Standlicht kann man ziemlich einfach und trotzdem wasserdicht mit Schrumpfschlauch ausführen,Kabelklemmen benutze ich nicht,bei mir wird alles gelötet...
rotax
 
Beiträge: 371
Registriert: 17.10.2012, 22:09
Motorrad: R1200GS

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Werbung


Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon BMW Fahrer » 29.08.2013, 11:31

ich habe mein Zumo 660 über ein Relais geschaltet, kein Problem mit der Elektronik.

Weißkopfadler
BMW F 800 ST, 10.2009, Nachtblau, ABS, Hauptständer, Heizgriffe, LED Blinker, LED Rücklicht, LED Tagfahrleuchten, Bordkomputer, Kofferhalter, Bagstersitzbank, Garmin ZUMO 660, LED Emblem Blinker, Handprotektoren, Gopro Hero 3 Silver Edition
Benutzeravatar
BMW Fahrer
 
Beiträge: 10
Registriert: 11.01.2010, 16:41
Wohnort: Hagen
Motorrad: BMW F 800 ST 2009

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon Franz Kogler » 29.08.2013, 11:46

bei mir wird alles gelötet...


Nur mal nebenbei, heutzutage wird im KFZ- Bereich bei flexiblen Leitungen nicht mehr gelötet, denn verlötete Drähte brechen bei Vibrationen gerne mal ab und bauen wundervoll unauffindbare Wackelkontakte. Außerdem sollte man keine "Stromdiebe" verwenden, sondern lieber das Kabel auftrennen und vernünftige Quetschverbinder benutzen, aber bitte nicht die billigen aus dem Baumarkt.
Franz Kogler
 
Beiträge: 52
Registriert: 03.07.2011, 20:48

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon rotax » 29.08.2013, 12:11

Naja,ob ein Quetschverbinder besser ist als das:
http://www.mercateo.com/p/615-D28264/Sc ... er&pla_kw=
Ich denke das sollte jeder halten wie er denkt,ich bleibe weiterhin bei dieser Lösung zum verbinden von Kabeln...
rotax
 
Beiträge: 371
Registriert: 17.10.2012, 22:09
Motorrad: R1200GS

Re: AW: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon Herman.TM » 29.08.2013, 22:02

Moin Zusammen, erst einmal Hallo in die Runde. Bin neu hier. Seit dieser Saison habe ich auch eine 800GS und seit vier Wochen ein Zumo 350LM. Nachdem mein Mopped 1,5 Wochen gestanden hat, sprang sie gestern auch nicht an.

Daher passt die Schilderung von Baron perfekt zu meiner Situation. :|


Baron hat geschrieben:Habt ihr auch das Problem das euer Navi bzw. die Naviaktivhalterung euch die Batterie leer macht wenn der Navi am CanBus Stecker angeschlossen ist?

[...]

Hier kurz die Fakten:

Die Aktivhalterung des Garmin LM 350 von einem Freund zieht die Batterie in ca 8 bis 14 Tagen so weit leer das er nicht mehr starten kann.

[...]

Wir haben alsso zum Garmin Adapter zusätzlich einen Lastwiderstand installiert und den Stromverbrauch so auf ca. 100mA angehoben.
Mit Erfolg!!

[...]
Wir haben 2 Widerstände a 1,2 KOhm installiert. Einfach parallel zwischen + und - des Adapters.

[...]

LG J.


Hört sich für mich schlüssig an. Dazu passt, dass das Zumo auch geladen hat, wenn ich es vor einschalten der Zündung in die Halterung eingesteckt habe.

Zu deiner Lösung noch ein paar Fragen: Hast Du wirklich zwei Widerstände parallel aufgeschaltet? Dann wären das ja 20mA... Zusätzlich, oder? (schon so lange her :mrgreen:)

Hast Du Wald und wiesen Widerstände genommen? Hast Du ein Bild? ;-)

Viele grüße
HERMAN
Herman.TM
 
Beiträge: 16
Registriert: 12.06.2013, 10:40
Motorrad: F800GS

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon f800gt » 30.08.2013, 14:06

Hi,

zu dem Problem habe ich auch eine Frage.
Steht bei Euch das Zündschloß auf "Aus" mit gesperrtem Lenkschloss oder nur auf Zündung aus.
Ich habe irgendwo mal gehört, dass nur auf Stellung "Aus" auch wirklich den Strom ganz abschaltet.
f800gt
 
Beiträge: 188
Registriert: 01.04.2013, 19:16
Motorrad: BMW

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon Herman.TM » 30.08.2013, 22:20

In der Regel verriegele ich das Lenkschloss.

Sent from my LT26i using Tapatalk 4
Herman.TM
 
Beiträge: 16
Registriert: 12.06.2013, 10:40
Motorrad: F800GS

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon Baron » 02.09.2013, 20:51

Zum Widerstand: 2x 1,2 KOhm parallel war eine Verlegenheit da ich keinen 600Ohm hatte. Beides sollte gehen.
Die Widerstände sind "Normale Wald & W" :-)

Zündschloss auf Aus ohne Lenkerschloß

Info: das Problem liegt in der zu gringen Stromaufnahme der Aktivhalterung ohne aufgestecktes Navi. Nach Zündung Aus fällt der Stromverbrauch nach relativ kurzer Zeit auf ca 85mA. Laut meinen Messungen müssen aber ca 100mA verbraucht werden damit der CanBus sicher Abschaltet.
Durch die beiden 1,2 KOhm hatten wir geringfügig mehr als 100mA.

Die Werte funktionieren bisher bei 2 GS800. Falls es bei jemanden nicht funktioniert sollte die Last weiter in kleinen Schritten (wenigen mA) erhöht werden.
LG

Die Lösung "sollte" auch für andere DC/DC Wandler funktionieren die zu wenig Last erzeugen ohne Gerät.
Baron
 
Beiträge: 8
Registriert: 31.05.2013, 17:38
Motorrad: F800GS

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon f800gt » 02.09.2013, 21:09

Baron hat geschrieben:
Zündschloss auf Aus ohne Lenkerschloß

Info: das Problem liegt in der zu gringen Stromaufnahme der Aktivhalterung ohne aufgestecktes Navi. Nach Zündung Aus fällt der Stromverbrauch nach relativ kurzer Zeit auf ca 85mA.


Das ist genau das was ich vermutet habe und was ich auch in der Bedienungsanleitung der GT gefunden habe...demnach ist nur mit Lenkschloss der Strom wirklich abgeschaltet..."Off" steht auch auf dem schwarzen Ring nur in der Stellung Lenkschloss eingerastet.

Hier die Auszüge aus der Bedienungsanleitung.

Zündung ausschalten
"Schlüssel in Position 1 (Kreis-Symbol mit X) drehen. Licht ausgeschaltet. Lenkschloss ungesichert. Schlüssel kann abgezogen werden. Zeitlich begrenzter Betrieb von Zusatzgeräten möglich. Batterieladung über Steckdose möglich.

Nur mit Lenkschloss ist der Strom wirklich abgeschaltet:

Lenkschloss sichern
"Schlüssel in Position 1 (Off mit Schloss-Symbol) drehen, dabei den Lenker etwas bewegen.
Zündung, Licht und alle Funktionskreise sind ausgeschaltet. Lenkschloss ist gesichert. Schlüssel kann abgezogen werden."
f800gt
 
Beiträge: 188
Registriert: 01.04.2013, 19:16
Motorrad: BMW

Re: CanBus Abschaltungs Probleme (Navi)

Beitragvon Schwarzfahrer » 02.09.2013, 21:27

Baron hat geschrieben:Info: das Problem liegt in der zu gringen Stromaufnahme der Aktivhalterung ohne aufgestecktes Navi

Mir hat das der Freundliche Servicemeister so erklärt, daß das jeweils am verwendeten Navi liegt. Die Garmins machen weniger Probleme als die TomToms. Bei mir entlädt sich die Batterie nicht. Verwende den neuen Rider und Anschluß am Canbus. Lenkradschloß nicht verriegelt, Navi abgezogen.
Schwarzfahrer
 

Nächste

Zurück zu F800GS - F 800 GS - Technik - F650GS - 2 Zyl.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron