S1000XR oder R1200RS

Alles was nirgenswo rein passt.

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon HarrySpar » 13.06.2017, 08:17

Also der hammergeile Sound juckt mich jetzt eher weniger. Das hat ja meistens was mit Lautstärke zu tun. Ich will keinen Krach produzieren.
Die Ventileinstellung kostet schon einiges, ja. Wäre bei der aber nur alle 30000km. Bzw. ICH würde das wahrscheinlich erst nach 45000km machen.
Und leider hat die glaub ich auch so eine depperte Auspuffklappe. Wieder etwas, was nur kaputtgehen kann. Ich glaub beim 50000km Test der Multistrada ging die mal kaputt und war einzeln nicht austauschbar. Da musste glaube ich das ganze Auspuffrohr getauscht werden.
Und diesen Schaltautomaten würde ich auch nicht nehmen. Wer weiß, wie lange der funktioniert. Und ob das dauerhaft dem Getriebe gut kommt.
Die Kettenpflege wird von Kardanfahrern heutzutage zu hoch bewertet. Klar hätte ich gern einen Zahnriemen. Aber wenn es ihn halt nicht gibt - so eine Kette hält mittlerweile auch locker 30000km. Und alle 1000km mal schnell mit der Spraydose da draufhalten ... geht schneller als Tanken.

Harry
Zuletzt geändert von HarrySpar am 13.06.2017, 08:22, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5601
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Postleitzahl: 80000
Land: Deutschland
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: S1000XR oder R1200RS

Werbung

Werbung
 

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon SingleR » 13.06.2017, 08:20

agentsmith1612 hat geschrieben:Ist Motorradfahren überhaupt Vernunft? Kostet viel Geld (ok gibts Hobbies die bei weitem mehr kosten, ich denke da mal an Segeln [also Boote]).
RS 241 kg
XR 228 kg
F800 ST 204 kg

Na klar, unter dem Strich ist Motorrad Fahren die pure Unvernunft. Was ich meinte, war, dass es, um am Motorrad Fahren Spaß haben zu können, keine ü100 + xx PS braucht. Das Leistungspotenzial kann man auf der Straße legal sowieso kaum ausnutzen. Ich kann in diesem Zusammenhang verstehen, wenn jemand keine 50 PS mehr haben möchte. Die waren mir damals mitunter (und in Bezug auf das in dieser Leistungsklasse "machbare" Drehmoment) auch knapp zu wenig. So gesehen, bietet eine Twin-F genau das Leistungsspektrum, was auf der Landstraße noch "umsetzbar" ist, gleichzeitig aber noch im "wirtschaftlichen" Rahmen bleibt. Sowohl von den Anschaffungs- wie Betriebskosten.

Das Thema "Einzylinder" passt hier m.E. nicht so ganz in die Diskussion, weil die von Dir schon genannten "Rahmenbedingungen" (hohe Leistung, hohes Drehmoment) selbst von einer 690 Duke (die ich gerne auch mal fahren möchte!) nicht reflektiert werden können - und wenn, wie ich vermute, nicht gerade mehrere Motorräder in der Garage stehen sollen oder dürfen. Ich bin im Gegensatz zum Boxer zwar auch bekennender Eintopf-Fan. Deswegen habe ich damals bewusst zum Parallel-Twin gegriffen, weil ich leistungsstechnisch im Eintopf-Bereich nichts Passendes mehr gefunden habe.

Und es bleibt die Gewichtsfrage... Ich stehe auf dem Standpunkt, dass weniger im Zweifel mehr ist. Klar, man mag das Mehrgewicht beim Fahren kaum spüren, aber so ein Mopped muss mitunter auch mal geschoben - oder nach einem Umfaller aufgehoben - werden. Ein Hüne mit ü190 cm Körpergröße und ü100 kg Kampfgewicht tut sich hier natürlich leichter als ein "Durchschnittsmensch" mit 180 cm Größe und ca. 80 kg Gewicht.

So, und jetzt könnte ich noch eine Reihe weiterer Motorradmodelle zur Diskussion stellen. Ich lasse es aber, um die Entscheidung für oder gegen eines der genannten Mopped nicht noch schwieriger zu machen. ;-) :roll:
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 1907
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Postleitzahl: 40878
Land: Deutschland
Motorrad: F 800 R

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon schaaf » 13.06.2017, 08:57

Während meine 800R in der Inspektion war hatte ich die Möglichkeit mit der 1200RS ne Runde zu drehen...

Ich finde die Kiste ist grundsolide und total unaufgeregt.
Aber genau das hat mir leider nicht wirklich gefallen. Die 800er sind ja schon keine "Emotions-Moppeds", aber die 1200RS weckt meiner Meinung nach noch weniger Emotionen, macht genau das was man von ihr erwartet und obwohl man zügig unterwegs ist meint man immer man währe unterwegs zum Blümchen pflücken... Sie macht wahrscheinlich alles mit von der entspannten Bummel-Tour, über die zügige Runde auf der Hausstrecke bis hin zum Kilometer-Fressen auf der Autobahn.

Letztes Jahr bin ich die S1000R gefahren, die ja wahrscheinlich in einigen Punkten durchaus mit der XR vergleichbar ist.
Das war vom Auftritt schon eher nach meinem Geschmack. Der Motor ist der Knaller, spornt einen immer an noch ein bisschen mehr am Kabel zu ziehen. Auch Fahrwerk und Bremsen verleiten einen dazu einen eher flotten Strich zu fahren.

Wenn sich das 1 zu 1 auch auf die XR übertragen lässt würde ich mich bei den beiden Modellen wahrscheinlich eher für den 4-Zylinder entscheiden.

Aber alles das hilft dir wahrscheinlich nicht weiter. Seh zu, dass du beide Modelle für ne ausgedehnte Probefahrt bekommst (möglichst am gleichen Tag) und guck was dir besser in den Kram passt... ThumbUP
Benutzeravatar
schaaf
 
Beiträge: 75
Registriert: 10.07.2015, 10:56
Wohnort: Ailertchen
Postleitzahl: 56459
Land: Deutschland
Motorrad: F800R

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon HarrySpar » 13.06.2017, 09:09

Ich denke, dass mit diesen abstehenden Zylindern des Boxermotors niemals ein emotionales geiles Motorrad möglich sein wird.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5601
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Postleitzahl: 80000
Land: Deutschland
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon Roadrunner72 » 13.06.2017, 09:16

@TO: Wenn du dich tatsächlich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzen willst: Mach einen Urlaub im Paznauntal und fahr zum HighBike Testcenter. Dort kannst du beide Moppeds (und noch mehr) zu echt moderaten Preisen für jeweils 1 Tag mieten und in einem Terrain testen, welches du vor der Haustür nicht findest.
Ansonsten hat Sixt mittlerweile auch BMW-Motorräder in der Vermietung. Preise sind aber üppiger und ob du eine solche Vermietstation vor Ort hast, müßtest du erst ermitteln.
Benutzeravatar
Roadrunner72
 
Beiträge: 211
Registriert: 30.09.2013, 15:31
Postleitzahl: 85435
Land: Deutschland
Motorrad: F800 GT / K1300S HP

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon HarrySpar » 13.06.2017, 09:48

Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5601
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Postleitzahl: 80000
Land: Deutschland
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: S1000XR oder R1200RS

Werbung


Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon Eike » 13.06.2017, 15:17

HarrySpar hat geschrieben:Und leider hat die glaub ich auch so eine depperte Auspuffklappe. Wieder etwas, was nur kaputtgehen kann. Ich glaub beim 50000km Test der Multistrada ging die mal kaputt und war einzeln nicht austauschbar. Da musste glaube ich das ganze Auspuffrohr getauscht werden.

Harry


Wenn Du sie aushängst, geht sie nicht so schnell kaputt :lol: Habe es noch nicht getestet, weil die Duc im Vergleich zur F800 schon irre Sound (auch aber nicht nur laut) macht. Hebe mir das für später auf, wenn die Hörkraft nachläßt :D

Gruß Eike
Ducati Monster 1200 - 2.000 Km
Ducati 696 - 6.000 Km
F 800 ST - 23.000 Km
Vespa LX 125 - 4.000 Km
Motorradanhänger Standort Freiburg - günstig zu vermieten
Benutzeravatar
Eike
 
Beiträge: 3089
Registriert: 31.01.2007, 18:15
Wohnort: March (Breisgau) & München
Postleitzahl: 79232
Land: Deutschland
Motorrad: F800 ST

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon SingleR » 13.06.2017, 16:28

HarrySpar hat geschrieben:Und leider hat die glaub ich auch so eine depperte Auspuffklappe.

"Deppert" ist der treffende Ausdruck. Aber sind die Klappenauspuffe im Rahmen verschärfter Geräuschvorschriften für Fahrzeuge, die ab 2016 neu zugelassen wurden, verboten?

HarrySpar hat geschrieben:Ich denke, dass mit diesen abstehenden Zylindern des Boxermotors niemals ein emotionales geiles Motorrad möglich sein wird.

Hmm, ich denke, dass eine Montauk oder eine nineT durchaus "emotional" sein können. Meine Emotionen sprechen diese Trümmer nicht an. Und das reicht für meine Entscheidung, sie mir nicht zu kaufen. So gesehen, reduziert sich der "Vorteil" des Boxermotors gerade mal darauf, dass man vor dem Zündkerzenwechsel nicht erst noch massenweise Verkleidungsteile und Baugruppen ausbauen muss... ;-) :mrgreen:
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 1907
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Postleitzahl: 40878
Land: Deutschland
Motorrad: F 800 R

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon Hartmut61 » 13.06.2017, 19:18

Moin
Wenn nicht zu sportiv und nicht zu sehr Tourer , aber deutlich "grösser" als die F800ST bietet sich auch die K1600GT an. Bevor es mit zu schwer zu unhandlich usw. Losgeht mach mal eine Probefahrt.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
Linke zum Gruß
Hartmut
Hartmut61
 
Beiträge: 17
Registriert: 26.01.2015, 10:57
Wohnort: Vorpommern
Postleitzahl: 17495
Land: Deutschland
Motorrad: K1200LT u F800ST

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon HarrySpar » 13.06.2017, 19:49

K1600?
Um Gottes Willen :x

Hartmut61 hat geschrieben:... Bevor es mit zu schwer zu unhandlich usw. Losgeht mach mal eine Probefahrt.

Am besten dann auch gleich mal an einer ganz geringen Steigung schieben. Und mal umwerfen (z.B. in eine weiche Wiese) und dann wieder aufheben. :D

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5601
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Postleitzahl: 80000
Land: Deutschland
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon agentsmith1612 » 13.06.2017, 20:03

HarrySpar hat geschrieben:Ist interessant, wie unschlüssig manche Leute bei der Motorradwahl sind.
Ich weiß immer ganz genau, was ich will.

Genau das weiß ich ja noch nicht. Deswegen der Thread und demnächst ausprobieren. Alle persönlichen Eindrücke die andere hier schreiben, mag ich eventuell anders empfinden oder genauso, dennoch kann ich daran erstmal schauen worauf achten andere was mir noch gar nicht in den Kopf gekommen ist.

Hartmut61 hat geschrieben:K1600GT

Sorry, aber das ist mir dann doch zu tourig, zu groß preislich sicher niemals in meiner Region und zu schwer alle Male.

Nur zur Ergänzung Durschnittsgröße habe ich wohl 1,83m Durchschnittsgewicht eher gar nicht 67 kg.

Jetzt vom suchen und bequatschen und gucken, habe ich erstmal folgende Optionen für mich als engere Auswahl definiert:

F800 behalten :D
XR
RS
Tracer 900

Geht eigentlcih dann nur noch an fahren, testen und dann mal Angebote suchen. ;-)
Mit freundlichen Grüßen
agentsmith1612
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 332
Registriert: 21.02.2016, 18:05
Postleitzahl: 51709
Land: Deutschland
Motorrad: F800ST, S1000XR

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon HarrySpar » 13.06.2017, 20:44

Dann vielleicht am ehesten die Tracer 900.
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5601
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Postleitzahl: 80000
Land: Deutschland
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon blackhawk2k » 13.06.2017, 21:58

Tracer, ducati supersport oder sogar mal ktm 1290 Gt ausprobieren. Passen könnten auch Gsx S1000F oder Z1000SX
blackhawk2k
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.04.2011, 07:53
Postleitzahl: 76133
Land: Deutschland
Motorrad: F800 S

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon Sweeper » 14.06.2017, 10:10

Je länger der Thread, je mehr Vorschläge.
Die Vorteile der 800er wird man kaum bei größeren Bike's finden.
Die Zeitschrift Motorrad hat vor ca. 25 Jahren mal aus damaliger Sicht ein Idealbike beschrieben:
800ccm 80 PS 200 KG
Genau da ist heute die vermeintliche Mittelklasse.

Wenn du nur Landstraße fährst und deinen Führerschein ungern in Zwangspause schicken möchtest, solltest du bei ca. 100 PS bleiben.
Und bei einer guten Verkleidung fährst du auch schneller als auf einem offenen Bike.

Ich bin im März von 135 auf 110 PS zurück gegangen und seither kein Problem mehr mit "zu schnell" [emoji4]

Mein Sohn fährt meine ehemalige F800R und ist auch in seiner zweiten Saison total zufrieden. Sie ist günstig im Unterhalt und ausreichend in der Leistung.
Nur wenn ich den Hahn der Speedy voll gespannt hab, sah er keine Sonne mehr. Naja, wer braucht sowas?
Auf der Landstraße bist du so nach spätestens 4 Sekunden im Punktebereich.
200 PS im Bike oder 800 PS m Auto ???
Ist aber nut meine Meinung.

Mein Fazit:
Die F800 reicht völlig aus um sehr viel Spaß zu haben.
Man muss nur selbstbewusst genug sein um auch mit vermeintlich untermotorisiertem Gerät am Treff aufzutauchen. Wegfahren können dir die dicken Brocken sowieso nur auf den Geraden ;)

Die 900er Tracer ist so ein Moped mit dem du dein Budget nicht überziehen wirst und dennoch viel Spaß hast.

Ich bin mal gespannt ob du wirklich wechseln wirst. [emoji817]
Benutzeravatar
Sweeper
 
Beiträge: 30
Registriert: 10.01.2013, 10:19
Postleitzahl: 41844
Land: Deutschland
Motorrad: F1200R + F800R(Sohn)

Re: S1000XR oder R1200RS

Beitragvon blackhawk2k » 14.06.2017, 12:11

Im Prinzip hast du absolut recht, die f800 ist immer noch top. Nur wurde an den Riemenmodellen seit 2006 nur sehr wenig geändert. Eine neuere Version mit besserem Abs, gerne auch Kurvenabs und zb dem Motor aus der Nuda wäre mein absoluter Favorit
blackhawk2k
 
Beiträge: 483
Registriert: 07.04.2011, 07:53
Postleitzahl: 76133
Land: Deutschland
Motorrad: F800 S

VorherigeNächste

Zurück zu Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste