Vorstellung Honda CB 1000 R - 2018

Alles was nirgenswo rein passt.

Vorstellung Honda CB 1000 R - 2018

Beitragvon OSM62 » 06.11.2017, 22:37

Für mich die wichtigste/interessanteste Honda für 2018 in Mailand gerade vorgestellt.
Mick Doohan fuhr Sie rein:

Bild

Auf der EICMA stellt Honda die die neue CB 1000 R vor.
Mit 125 PS war mir die alte CB 1000 R ein wenig "untermotorisiert",
aber nun mit 145 PS kommt so doch in den Bereich in dem Sie als
Alternative für eine BMW S 1000 R in Frage kommen könnte.
Ich werde Sie auf jeden Fall genauer in augenschein nehmen und
wenn es sich ergibt auch antesten.

Bild

Hier die Informationen von Honda zur neuen CB 1000 R:
Die 2018er CB1000R kombiniert elegant Weniger mit Mehr. Den künftigen Eignern
wird sehr beachtliche und leicht zu nutzende Motorperformance an die Hand gegeben,
kombiniert mit modernen elektronischen Fahrhilfen sowie minimalistischem Styling, das
sich trefflich mit innovativ und selbstbewusst umschreiben lässt.
Der Vierzylindermotor wurde überarbeitet und die Spitzenleistung mit 107 kW/145 PS
um 16 % gesteigert, das Drehmoment im mittleren Bereich um 5 % verbessert, also
dort, wo es am meisten Sinn macht und dem Fahrspaß zu Gute kommt. Das Bike
präsentiert sich dazu 4 % kürzer übersetzt, was die sportlichen Qualitäten im
Fahrbetrieb ebenfalls besser zur Geltung kommen lässt. In der Praxis beschleunigt die
CB1000R in den ersten 3 Gängen und bis 130 km/h in der Tat noch knackiger als eine
CBR1000RR. Eine Assist/Slipper-Kupplung hilft, die Power problemfrei abzurufen.
Die Ausstattung komplettieren elektronischer Gasgriff (Throttle by Wire) mit drei
Fahrprogrammen sowie einem frei konfigurierbaren USER-Riding Mode. Einstellbare
Parameter sind jeweils Leistung (Power/P), Motorbremse (Engine Brake/EB) und
Traktionskontrolle (Honda Selectable Torque Control/HSTC). Die vorkonfigurierten
Programme decken unterschiedliche Ansprüche und Bedingungen praxisgerecht ab.
Die Abgasanlage produziert ein Klangbild, das bestens zum Fahrzeugcharakter passt.
Die neue CB1000R wiegt 12 kg weniger als das Vormodell, ist kompakter und die
Sitzposition fällt relaxter aus. Das Leistungsgewicht wurde um 20 % verbessert. Der
radikale optische Auftritt geht einher mit einem neuen Mono-Backbone-Stahlrahmen,
einer Showa Upside Down Big Piston-Vorderradgabel sowie einer Hinterradaufhängung
mit Showa Monoshock-Federbein. Radial montierte Bremszangen, ABSBremssystem
sowie ein 190er Hinterradreifen komplettieren das Chassis.
Die CB1000R (MJ2018) ist in drei Farben erhältlich:
Matt Bullet Silver Metallic,
Graphite Black,
Candy Chromosphere Red
Voraussichtliche Verfügbarkeit: April 2018
3. Ausstattungsmerkmale
3.1 Styling & Chassis
 Minimalistisches Neo Sport Café-Design.
 Ultrakompakte Silhouette.
 Neuer und leichter Mono-Backbone Stahlrahmen.
 Einstellbare Showa-Federelemente vorne und hinten.
 Radial verschraubte Vierkolben-Bremszangen vorne.
 Eine „CB1000R+“ Version, ausgestattet mit bereits ab Werk montiertem
Premium-Zubehör und Quickshifter, wird ebenfalls verfügbar sein.
Das Styling des 2018er Jahrgangs der CB1000R schlägt eine Richtung ein, die es aus
dem Naked Bike-Mainstream herausragen lässt. Der optische Auftritt ist einzigartig,
kraftvoll und ästhetisch und stellt eine Verbindung aus Retro-Minimalismus und
dynamischer Ausstrahlung dar. Eingebettet in das couragierte Gesamtkonzept wurde
jedes Detail mit besonderer Hingabe gestaltet. Das Performance-Potential der
CB1000R tritt überdeutlich zu Tage.
Die Proportionen sind kompakter als beim Vormodell, die Silhouette mutet leicht
trapezförmig an. Der Überhang des apart gestalteten Rundscheinwerfers fällt 90 mm
kürzer aus. Nummernschildträger und Hinterradabdeckung sind an der Schwinge
montiert (erstmals bei einer Honda), entsprechend konsequent konnte das
Aluminiumheck gestaltet werden, das auf der Unterseite mit Beifahrer-Eingriffen
versehen ist.
Sichtbare Bauteile aus Kunststoff sind spärlich verbaut, lediglich 6 an der Zahl, das
Größte findet sich am Vorderradschutzblech. Dafür zieren metallische Oberflächen
eine Vielzahl an Bauteilen und Oberflächen, als Reminiszenz an frühere Café Racer-
Traditionen. Brüniertes Aluminium kommt bei Kühlerabdeckungen und Airbox-Cover
zum Einsatz, Gussaluminium für Motorgehäuse, Zylinderkopf und Kettenradträger.
Dazu ist der flanschlose Stahltank glänzend lackiert. LED-Technik ziert rundum die
Lichtanlage. Der Rundscheinwerfer mit metallisch lackiertem Lampenring ist mit einem
hufeisenförmigen Leuchtelement und zweigeteiltem Reflektor ausgestattet. Das
Rücklicht zeigt elegant einen Leuchtstreifen, das Bremslicht lässt aktiviert eine größere
Fläche dazu erglimmen. Die T-förmige Instrumente, in der gleichen Farbe gefinisht wie
der Lampenring, sind geschickt integriert, eine Lösung, die Raum und Gewicht sparen
hilft. Das Zündschloss ist vorne am Tank positioniert.
Die CB1000R glänzt mit einem neuen Mono Backbone-Stahlrahmen. Aus Aluminium
gefertigte seitliche Aufnahmen, die 2,5 kg Gewicht einsparen helfen, nehmen die
Einarmschwinge auf, die mit 574,2 mm Baulänge 14,7 mm kürzer ausfällt als zuvor.
Der Lenkkopfwinkel beträgt 25°, der Nachlauf 100 mm. Der Radstand wuchs um 10
mm auf 1.455 mm. Das Gewicht vollgetankt beläuft sich auf 212 kg – 12 kg leichter als
der Vorgänger. Der Fahrzeugschwerpunkt der neuen CB1000R liegt 5 mm höher als
bisher, was sich fahrdynamisch auf Handlichkeit und Agilität positiv auswirkt. Die
Radlastverteilung: 48,5 % vorne und 51,5 % hinten.
Das Sitzdreieck gestattet eine entspannte Körperhaltung. Der breite Aluminium-Lenker
weist 12 mm mehr Baubreite auf und ist 13 mm höher angeordnet als beim Vorgänger,
passend zur Sitzhöhe, die um 5 mm auf 830 mm angehoben wurde. Der Stahltank ist
anmutig modelliert, gleichzeitig sorgen tiefe seitliche Sicken für ausreichend Knieraum
und Bewegungsfreiheit. Die Showa Separate Function Big Piston-Gabel (SFF-BP) ist
vielfach einstellbar. Der Aufbau dieser Gabel ist separiert: Ein Gabelholm nimmt die
Federung auf, die andere Seite die Zug- und Druckdämpfung. Die Abstimmung deckt
einen breiten Bereich unterschiedlicher Ansprüche ab. Der Showa Hinterraddämpfer
lässt sich bei der Federvorspannung sowie der Zug- und Druckstufendämpfung
wunschgemäß einstellen.
Die Doppelscheibenbremse mit radial angeschlagenen Vierkolben-Bremszangen greift
auf 310 mm große, schwimmend gelagerte Bremsscheiben zu. Am Hinterrad
verzögern Zweikolbenzange plus 256 mm große Scheibe. Ein Zweikanal-ABS-System
gehört mit dazu. Die 6 Zoll-Hinterradfelge ist neu mit einem Reifen der Dimension
190/55 ZR17 bestückt (Vormodell 180/55 ZR17). Der Vorderradreifen bleibt in der
Größe unverändert ein 120/70 ZR17.
Eine „CB1000R+“ Version wird parallel angeboten werden, die üppiger ausgestattet
noch größere Attraktivität ausstrahlt. Die Zusatzausstattung umfasst Quickshifter sowie
Heizgriffe und weitere Premium-Teile aus dem Honda Original Zubehörprogramm wie
metallische Cockpitabdeckung, Sitzbankabdeckung, Front- und Hinterradabdeckung
aus Metall und Kühlerverkleidung.
3.2 Motor
 Von CBR1000RR abgeleiteter Vierzylinder Motor mit 20 PS/15 kW
Mehrleistung als das Vorgängermodell.
 Drehmomentstark und bestes Ansprechverhalten.
 Elektronischer Gasgriff und 3 Fahrmodi-Programme.
 Leistung, Motorbremse und Traktionskontrolle in je 3 Stufen einstellbar.
 4-2-1 Abgasanlage, leichtgewichtig und mit ansprechendem Klangbild.
 Assist/Slipper-Kupplung.
Der 998 cm³ DOHC-Vierzylinder-Motor der 2018er CB1000R, dessen Architektur und
Layout mit der CBR1000RR Fireblade überein-stimmen, wurde überarbeitet, um
Leistung als auch Drehmoment signifikant zu steigern. Zur Verfügung stehen nunmehr
107 kW/145 PS Leistung bei 10.500/min und max. 104 Nm Drehmoment bei 8.250/min.
Der Vorgänger leistete 92 kW/125 PS bei 10.000/min und 99 Nm bei 7.750/min.
Bohrung und Hub betragen unverändert 75 mm x 56,5 mm. Das
Verdichtungsverhältnis wurde um 0,4 auf 11,6:1 angehoben. Die Kolben sind wie bei
der CBR1000RR SP Fireblade nun geschmiedet (anstatt gegossen).
Der sorgfältig abgestimmte Inline-
Four bringt seine maximale
Durchzugskraft zwischen 6.000 und
8.000 Touren voll zur Geltung, also
in jenem Bereich, den
Straßenfahrer am meisten nutzen
und der engagierten Fahrspaß
maximal unterstützt. Seine
Qualitäten stellt das neue
CB1000R-Triebwerk insbesondere im Alltag unter Beweis, da es schöne Laufkultur mit
Durchzugskraft und gut beherrschbarer Spitzenleistung verbindet, die jederzeit auch
sportliche Fahrleistungen und mühelose Überholmanöver ermöglichen. Der rote
Bereich auf dem Drehzahlmesser beginnt bei 11.500 Touren, der Drehzahlbegrenzer
setzt bei 12.000/min ein.
Beim Motor konzentrierten sich die Entwickler auf die Verbesserung des
Gasdurchsatzes im Zylinderkopf. Der Hub beim Einlass-Ventil wurde auf 8,5 mm und
beim Auslass-Ventil auf 8,1 mm geändert (vorher 7,9 und 7,8 mm). Der Durchlass im
Drosselklappenkörper wurde um 8 auf nun 44 mm vergrößert, im Einklang mit
vergrößerten Einlasstrakten. Optimiert wurde ebenfalls die Form der Brennräume.
Auch Airbox, Luftzuführung und Luftfilter sind komplett überarbeitet, um eine
vereinfachte und reibungslosere Luftströmung in den Motor zu gewährleisten.
Gleichzeitig wurde das Getriebe um 4 % kürzer übersetzt, so dass das Motorrad noch
lebendiger im Bereich zwischen 30 und 130 km/h durch die Gänge stürmt. Eine neue
Assist/Slipper-Kupplung reduziert die Betätigungskräfte am Handhebel und wirkt bei
sportlich-engagiertem Runterschalten (bei höheren Drehzahlen) einem stempelnden
Hinterrad entgegen.
Die neue Abgasanlage der CB1000R wirkt sich unterstützend auf kraftvollen Durchzug
aus und hilft bei der Gewichtsreduzierung. Die 4-2-1-Anlage ist in den Krümmern
mit vier Katalysator-Elementen bestückt. Hinter der Haupt-Expansionskammer ist ein
Doppelkammer-Enddämpfer angeordnet. Zwischengeschaltet (vor den Kat-Einsätzen)
ist ein Verbindungsrohr, das die Drehmoment-Entfaltung ab 5.000 Touren verbessern
hilft. Die Abgasanlage wiegt 11,2 Kilo und fällt damit 4.5 kg leichter aus als beim
Vorgängermodell. Für ein sportlich gefälliges Klangbild jenseits von 5.500 Touren
wurde aufwändiges Sound-Engineering betrieben.
Neu an der CB1000R ist der elektronische Gasgriff (Throttle by Wire). Diese Technik
gestattet eine maximale Kontrolle der Motorleistung. Dafür stehen drei vorkonfigurierte
Fahrprogramme zur Auswahl (SPORT, STANDARD, RAIN) sowie ein viertes
Programm (USER), das vom Fahrer frei zusammengestellt werden kann, mit Hilfe
eines Bedienelements links am Lenker.
Zu Verfügung stehen jeweils drei Stufen zu Motorleistung (Power/P), Motorbremse
(Engine Brake/EB) und Traktionskontrolle (Honda Selectable Torque Control/HSTC).
Die Traktionskontrolle kann auch gänzlich ausgeschaltet werden. Die drei Fahrmodi
setzen sich aus verschiedenen Kombinationen dieser Parameter zusammen.
SPORT – dieses Fahrprogramm bietet eine Kombination aus hoher Leistung,
niedrigster Motorbremse und geringster Traktionskontrolle. Leistung und Drehmoment
können zu 100 % und bei voll geöffneter Drosselklappe in allen sechs Gängen
abgerufen werden.
STANDARD – bei diesem Fahrprogramm sind die mittleren Settings für Leistung,
Motorbremse und Traktionskontrolle aktiviert. Im ersten und zweiten Gang werden
dazu die Leistungsspitzen gekappt, die Kraftentfaltung erfolgt etwas unter dem des
Sport-Level und mit reduziertem Drehmoment bei halb aufgedrehter Gasgriffstellung.
Das System erlaubt jedoch bei sportlicher Fahrweise noch leichte Hinterradrutscher an
der Traktionsgrenze und lässt auch zu, dass das Vorderrad beim Beschleunigen vom
Boden abhebt oder Wheelies produziert werden können.
RAIN – dieses Fahrprogramm kombiniert die niedrigste Leistungsabgabe, eine mittlere
Motorbremsen-Intensität und früh regelnde Traktionskontrolle. In den ersten drei
Gangstufen werden die Motorleistung und die Entfaltung des Drehmoments reduziert.
USER – Hier bleibt es dem Fahrer überlassen, sein Fahrprogramm beliebig zu
konfigurieren. Bei jedem der drei Parameter besteht die Möglichkeit, aus jeweils drei
möglichen Einstellungen zu wählen. Zudem kann das gewählte Programm gespeichert
werden.
Das Cockpit ist neu mit einem Schaltblitz ausgestattet, der sich zweifach aktivieren
lässt. Entweder blinkt die LED-Leiste mit zunehmender Frequenz weiß auf. Oder die
LED-Leiste leuchtet wechselnd von Gelb zu Bernsteinfarben und Pink, wenn die
Drehzahl den voreingestellten Wert überschreitet, um zum Hochschalten zu animieren.
Außerdem sind vorhanden: eine ECO-Fahranzeige, eine Ganganzeige sowie eine
Anzeige für den jeweils verwendeten Fahrmodus.
Der neue Motor der CB1000R geht trotz gesteigertem Leistungsvermögen effizienter
mit Kraftstoff um. Im WMTC-Modus gemessen werden pro Liter Kraftstoff 17,2 km
zurückgelegt (vorheriges Modell 16,9 km pro Liter).
5. Honda Original-Zubehör
Ein umfassendes Programm aus Honda Original-Zubehör wird für die CB1000R
erhältlich sein. Angeboten werden:
Quickshifter, Heizgriffe, Bordsteckdose, Instrumenten-Abdeckung, Sitzabdeckung,
Vorderradkotflügel aus Aluminium, Hinterrad-Abdeckung aus Aluminium, Alcantara-Sitz
für Fahrer und Sozius, Felgen-Dekor-Aufkleber, Motorgehäuseschutz, Tank Pad,
Tankrucksack, Soziussitztasche.
Die neue CB1000R wird zusätzlich in einer mit Premium-Zubehör und Quickshifter
ausgestatteten Version „CB1000R+“ angeboten.

Das Cockpit macht in Natura einen sehr wertigen Eindruck:

Bild

Hier habe ich die Bilder zur Honda CB 1000 R:
http://www.bmw-motorrad-bilder.de/mb/th ... 90&page=13
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 1477
Registriert: 03.10.2004, 20:56
Wohnort: Bitzen
Postleitzahl: 57539
Land: Deutschland
Motorrad: S 1000 R

Vorstellung Honda CB 1000 R - 2018

Werbung

Werbung
 

Re: Vorstellung Honda CB 1000 R - 2018

Beitragvon Heiko-F » 07.11.2017, 19:32

Ob die jemand kauft ? von der Optik sieht der Vorgänger um Längen besser aus.
Heiko-F
 
Beiträge: 3111
Registriert: 12.04.2007, 19:47
Wohnort: Braunschweig
Postleitzahl: 38120
Land: Deutschland
Motorrad: F 800 S/R


Zurück zu Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron