Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Alles was nirgenswo rein passt.

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon Gante » 23.06.2019, 12:42

HarrySpar hat geschrieben:Den Schein hätte man mir nach der ersten 90 minütigen Fahrstunde geben können. Denn das "normale" Fahren und die Gangschaltung war gelernt.
Die restlichen Fahrstunden haben nicht das geringste an zusätzlichen Fahrfähigkeiten gebracht. Denn ich konnte ja nie fahren, so wie ich es wollte. Permanent immer nur schön brav und langsam vor dem Fahrschulauto voran. Was soll das weiter bringen?

Davon, dass Du offenbar leider einen schlechten Fahrlehrer hattest, darauf zu schließen, dass man nicht mehr als zwei Fahrstunden bräuchte, halte ich für Quark. Meine Fahrlehrerin ist meistens selbst auf ihrem Motorrad mitgefahren. Da konnte man z.B. auch mal auf kurvenreichen Strecken ein Stück hinterherfahren, um sich die richtige Kurventechnik abzuschauen. Ich fand jedenfalls jede zusätzliche Fahrstunde einen Gewinn. Und aus dem Alter, dass ich möglichst wenige Fahrstunden mache, nur um jedem erzählen zu können, dass ich nur so wenige Fahrstunden brauchte, war ich schon damals raus.
Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Benutzeravatar
Gante
 
Beiträge: 1157
Registriert: 05.07.2011, 23:31
Wohnort: Braunschweig
Motorrad: F 800 R

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon Eike » 23.06.2019, 13:20

SingleR hat geschrieben:
Eike hat geschrieben:Die Diskussion um 60 Km/h ist auch sinnlos, da nicht EU-rechtskonform. Es gibt nur 45 Km/h oder 125er. Alles andere dauert in Brüssel 20 Jahre und erfordert zusätzlich die Subventionszusage für weitere 5 Millionen nicht vorhanden Olivenbäume ;-)

Die Diskussion um 60 km/h ist eben nicht sinnlos, weil man sie EU-weit änern bzw. neu festlegen kann. Deine Argumentation, dass Diskussionen auf EU-Ebene 20 Jahre dauern, ist mit der hier diskutierten "Variante" der Fahrerlaubnisreform krachend widerlegt. :mrgreen:


Das sehe ich nicht so. Die Farerlaubnisreform gilt ja nur für D, hier soll bereits existierendes EU-Recht in D umgesetzt werden. Das ist was völlig anderes, als die 45 Km/h Regelung auf 60 Km/h aufzubohren. Ich weiß nicht, wie der Unsinn mit 45 Km/h zustande kam, aber die Idee mit 60 gab es mit Sicherheit schon - war scheinbar nicht durchsetzbar. Und deswegen bleibt nur, die 125er für mehr Leute zu öffnen. Die EU braucht fünf Jahre, nur um den beireits erfolgten Sommerzeitbeshluß in der Praxis umzusetzen. 60 Km/h kann da locker 20 Jahre dauern. Und wäre auch weiterhin zu wenig, da auf der Landstraße und im Gebirge zu langsam.
Zuletzt geändert von Eike am 23.06.2019, 14:13, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Eike
____________________________
Ducati Monster 1200 - 6.000 Km
Ducati 696 - 9.000 Km
Vespa LX 125 - 4.000 Km
Benutzeravatar
Eike
 
Beiträge: 3229
Registriert: 31.01.2007, 18:15
Wohnort: Schwäbische Alb
Motorrad: F800 ST

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon HarrySpar » 23.06.2019, 13:29

Ich hätte dazu auch gleich noch einen weiteren Vorschlag für die zukünftige Mobilität:
Auf den Autobahnen würde ich maximal 120 einführen.
Und auf der Standspur würde ich 125er Zweiräder und maximal 80km/h erlauben zum Fahren.
Dann kann man mit einer 125er auch locker auf der Autobahn (Standspur) fahren. Was mir unter den derzeitigen Umständen wirklich zu gefährlich wäre. Jedenfalls nicht dauerhaft. Z.B. täglich in die Arbeit.
Aber wenn die links neben mir auch nur 40km/h schneller fahren, fühle ich mich mit meiner 125er mit 80km/h sicher.
Und die ganz wenigen Pannenfahrzeuge auf der Standspur kann ich mit einem kurzen Ausweicher auf die Spur links daneben gut umfahren.
Und damit nicht doch einer mal auf die Tube drückt und 180 fährt, würde ich durchgehend immer zwischen zwei Brücken Streckenabschnittsmessungen (Geschwindigkeit) machen. Somit wird JEDER erwischt, der schneller fährt.
Das wäre mal ein guter Schritt in die zukünftige Mobilität.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6893
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon GT_FAHRER » 23.06.2019, 14:48

Und dann steht hinter einer Kurve ein Pannenfahrzeug auf der Standspur, Bumms sag ich nur nogo

OG Peter
Es ist nicht schlimm über 61 zu sein, es ist nur schlimm sich so zu benehmen.

32 Jahre BMW Motorräder- K75 Basis, R1100RT, R1150RT, F800GT
vorher DKW RT159, Honda CB250RS, Suzuki GSX400S
Benutzeravatar
GT_FAHRER
 
Beiträge: 449
Registriert: 22.10.2017, 07:42
Wohnort: Wermelskirchen
Motorrad: F800GT

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon HarrySpar » 23.06.2019, 15:07

Auf der Autobahn gibt's ganz sicher keine derart engen unübersichtlichen Kurven, wo man von einem stehenden Fahrzeug so überrascht wird, dass man aus 80km/h nicht abbremsen kann.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6893
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon Eike » 23.06.2019, 17:46

HarrySpar hat geschrieben: Somit wird JEDER erwischt, der schneller fährt.
Harry


...und damit oft härter bestraft, als Diebe oder oder sogar Gewalttäter, die oft ohne Strafe oder mit Bewährung davon kommen. Es entspricht nicht meiner Vorstellung von Rechtsstaat, daß law and order nur gilt, wenn es Kohle für den Staat bringt nogo
Gruß Eike
____________________________
Ducati Monster 1200 - 6.000 Km
Ducati 696 - 9.000 Km
Vespa LX 125 - 4.000 Km
Benutzeravatar
Eike
 
Beiträge: 3229
Registriert: 31.01.2007, 18:15
Wohnort: Schwäbische Alb
Motorrad: F800 ST

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon HarrySpar » 23.06.2019, 17:53

Naja, wenn einer 130 fährt, gehts mal mit 15€ oder sowas los.
Aber ohne Überwachung sind die nicht überwachten Abschnitte schnell bekannt und dort wird dann Gas gegeben.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6893
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon Eike » 23.06.2019, 17:58

Da es - zum Glück - nicht überall Überwachung gibt, finden jeden Tag zehntausende Straftaten in D statt. Nur ca. die Hälfte wird aufgeklärt, noch weniger bestraft. An diesem Zustand will scheinbar niemand etwas ändern. So lange das so ist, kann es nicht richtig sein, bei Ordnungswidrigkeiten eine Totalüberwachung und -bestrafung einzuführen. Entweder gilt - wie z.B. in den USA law and order überall oder nirgens. Oder was dazwischen, dann aber in allen Bereichen gleich.
Gruß Eike
____________________________
Ducati Monster 1200 - 6.000 Km
Ducati 696 - 9.000 Km
Vespa LX 125 - 4.000 Km
Benutzeravatar
Eike
 
Beiträge: 3229
Registriert: 31.01.2007, 18:15
Wohnort: Schwäbische Alb
Motorrad: F800 ST

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon Graver800 » 23.06.2019, 19:55

Na ich fände ne Zulassung für die 125er gut (Pros und Cons siehe die verschiedensten Beiträge).
Dazu ist ja ne Schulung auch im Gespräch (Fahrstunden und Theorie).
Insgesamt sehr viel billiger und hoffentlich hinreichend.
Dann könnte mein Frau, mein Sohn und ich die 50er Vespa, gegen etwas weniger verkehrsbehinderndes austauschen....
Die MEINE ist schwarz-weiss ... nicht kariert, nicht schraffiert, ... ... und morgen hoffentlich noch da- ... die klauen hier nämlich immer noch Mopeds wie die Raben
Meine F800R siehst du hier: viewtopic.php?f=19&t=5113&hilit=zeigt+her&start=915#p118322
Meine Vorstellung hier: viewtopic.php?f=3&t=9349&p=116335#p116335
Benutzeravatar
Graver800
 
Beiträge: 2095
Registriert: 01.02.2013, 15:06
Wohnort: Im Bergischen (NRW), davor Buxtehude, Milano(I), HH, Chester(GB), Compiegne(F), B, SB, HOM...
Motorrad: F800R, LX50classic2T

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon TwinFan » 25.06.2019, 16:48

Ich find das klasse. Beim Auto kann jeder sofort mit 1000 PS und 2,5 tonnen losdüsen, auch wenn er vorher im Corsa Fahrschule hatte. Da regen sich zwar auch einige drüber auf, aber das wird generell so hingenommen. Ich weiß, das ist dieser gehasste "whataboutism", aber ich finde schon, dass das vergleichbar ist.

Auf der anderen Seite kann aktuell jeder auf ein 45 Mopped springen, das seit 10 Jahren nicht gewartet wurde und auseinanderfällt.

Mit der Reform bewegen sich die leute dann mit einer HU/AU pflichtigen Maschine mit ordentlicher Bremsanlage, Fahrwerk etc.
Vom Handling her sind 125er und 45er häufig auf der gleichen "Plattform" aufgebaut. Dann evtl 3 Kg leichter, weil ETWAS weniger Motor, aber selbst das ist nicht gesagt... Ein Luftgekühltes 125er Mopped ist mitunter leicher als ein 45er Automatikroller mit Wasserkühlung.
Benutzeravatar
TwinFan
 
Beiträge: 35
Registriert: 11.03.2016, 15:10
Motorrad: F800S, CB500

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon SingleR » 25.06.2019, 18:58

TwinFan hat geschrieben:Ich find das klasse. Beim Auto kann jeder sofort mit 1000 PS und 2,5 tonnen losdüsen, auch wenn er vorher im Corsa Fahrschule hatte. regen sich zwar auch einige drüber auf, aber das wird generell so hingenommen.

Im Prinzip hast Du recht, aber die Praxis sieht - gottlob - anders aus: während sich der schlecht betuchte Führerscheinneuling auch schon ein Motorrad der oberen Leistungsklasse zulegen kann, wird ihm das bei den Fahrzeugen der Oberklasse mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gelingen.

Jetzt könnte man einwenden, dass er sich so ein tolles Auto ja mal für ein paar Tage mieten könnte. Aber da spielen die Vermieter nicht mit, die regelmäßig die schnellen und teuren Fahrzeuge nicht an Führerscheinneulinge vermieten. Sie wissen schon warum... ;-)

TwinFan hat geschrieben:Vom Handling her sind 125er und 45er häufig auf der gleichen "Plattform" aufgebaut. Dann evtl 3 Kg leichter, weil ETWAS weniger Motor, aber selbst das ist nicht gesagt... Ein Luftgekühltes 125er Mopped ist mitunter leicher als ein 45er Automatikroller mit Wasserkühlung.

Das Gewicht ist weniger das Problem. Vielmehr kann man mit einem Krad, das 3x so flott ist wie ein 50er-Roller, überproportional mehr "Unfug" treiben. Insgesamt traue ich einem erfahrenen Fahrer eines 50er-Mopeds eher den vernünftigen Umgang mit einem 125er-Motorrad zu als einem Pkw-Fahrer, der nie auf so einem Bike gesessen bzw. nur mal ein paar Fahrstunden absolviert hat.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2457
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon Eike » 25.06.2019, 21:08

SingleR hat geschrieben:
TwinFan hat geschrieben:Ich find das klasse. Beim Auto kann jeder sofort mit 1000 PS und 2,5 tonnen losdüsen, auch wenn er vorher im Corsa Fahrschule hatte. regen sich zwar auch einige drüber auf, aber das wird generell so hingenommen.

Im Prinzip hast Du recht, aber die Praxis sieht - gottlob - anders aus: während sich der schlecht betuchte Führerscheinneuling auch schon ein Motorrad der oberen Leistungsklasse zulegen kann, wird ihm das bei den Fahrzeugen der Oberklasse mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gelingen.


Du hast immer Theorien... Die meisten Fahranfänger haben Zugriff auf die Autos der Eltern, ganz ohne Kohle. Und das sind eben auch oft leistungsstarke Fahrzeuge. Oder ist das da, wo Du lebst, nicht so?
Gruß Eike
____________________________
Ducati Monster 1200 - 6.000 Km
Ducati 696 - 9.000 Km
Vespa LX 125 - 4.000 Km
Benutzeravatar
Eike
 
Beiträge: 3229
Registriert: 31.01.2007, 18:15
Wohnort: Schwäbische Alb
Motorrad: F800 ST

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon SingleR » 25.06.2019, 23:01

Eike hat geschrieben:Die meisten Fahranfänger haben Zugriff auf die Autos der Eltern, ganz ohne Kohle. Und das sind eben auch oft leistungsstarke Fahrzeuge.

Du hast immer Theorien!

Die meisten Fahranfänger haben keine Eltern, die leistungsstarke Fahrzeuge besitzen. Wobei man "leistungsstark" mal genau definieren müsste. Hier war ja die Rede von "1.000 PS" und "2,5 t". Selbst wenn man von diesen "Benchmarks" etwas nach unten abweichen würde, reden wir noch über Autos, deren Kaufpreis in der Nähe von sechsstellig [EUR] ist. Die Anzahl der Fahranfänger, die Zugriff auf solche Fahrzeuge haben, ist vergleichsweise begrenzt.

Die meisten Fahrzeuge in den hohen Leistungsklassen sind fremdfinanziert / geleast (in vielen Fällen Firmenfahrzeuge). Viele Fahranfänger haben noch so etwas wie Respekt vor ihren Eltern, dass sie eben nicht sofort deren Fahrzeuge zu Brei fahren. Oder ist das dort, wo Du lebst, nicht so?

Und jetzt bitte wieder sachlich und BTT. Wenn Du noch etwas zum OT beizutragen hast, schicke mir ne PN.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2457
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon HarrySpar » 26.06.2019, 08:20

Für mich überwiegen einfach die Argumente der Verkehrsentlastung und der CO2 Reduzierung.
Wozu die 8km mit einem Auto fahren, wenn es mit der 125er auch locker geht!?!
Und das Fahren muss jeder für sich selber lernen.
Mein Papa hat's mit über 70 auch selber gelernt.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6893
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Führerschein für 125cm3 jetzt leichter?

Beitragvon Reiner52 » 26.06.2019, 08:52

HarrySpar hat geschrieben:Wozu die 8km mit einem Auto fahren, wenn es mit der 125er auch locker geht!?


Hallo Harry,
ich kann dir sagen,warum ich nicht die 8 km mit der 125er fahren würde.
Weil es
a) es ist zu kalt
b) zu heiß
c) es regnet
d) weil ich keine Lust habe mich 2mal am Tag umzuziehen
e) und ich möchte nicht morgends von "ich fahre auf dem letzten Drücker" Typen von der Strasse gedrängt werden
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 402
Registriert: 06.09.2016, 15:52
Motorrad: BMW R1150R

VorherigeNächste

Zurück zu Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste