BMW stellt Motor der R 18 vor

Alles was nirgenswo rein passt.

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon SingleR » 17.12.2019, 15:52

Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion starten, aber in einer Zeit, in der wir verstärkt auf einen niedrigen Ausstoß von Schadstoffen und Treibhausgasen Wert legen müssen, kann die Reichweitendiskussion, die über das Tankvolumen geführt wird, nur absurd, der Kraftstoffverbrauch also nicht "egal" sein. Motorräder, die deutlich über 5 l / 100 km verbrauchen, sind heute einfach unzeitgemäß. Davon abgesehen hat ein Motorrad mit einem deutlich niedrigeren Gewicht (in Form eines kleineren Kraftstoffreservoirs) grundsätzliche Vorteile bei der Agilität. Die erzielbare Reichweite bei "vertretbarem" Tankvolumen über einen deutlich reduzierten Verbrauch zu realisieren ist daher wesentlich sinnvoller, nachhaltiger und technisch anspruchsvoller.

Fahrzeuge wie eine R18 oder eine Rocket-3 sind insofern völlig unzeitgemäß und lassen den Bezug zum "intelligent engineering" glatt vermissen.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2651
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Spätstarter69 » 17.12.2019, 17:28

SingleR hat geschrieben:Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion starten, aber in einer Zeit, in der wir verstärkt auf einen niedrigen Ausstoß von Schadstoffen und Treibhausgasen Wert legen müssen, kann die Reichweitendiskussion, die über das Tankvolumen geführt wird, nur absurd, der Kraftstoffverbrauch also nicht "egal" sein. Motorräder, die deutlich über 5 l / 100 km verbrauchen, sind heute einfach unzeitgemäß. Davon abgesehen hat ein Motorrad mit einem deutlich niedrigeren Gewicht (in Form eines kleineren Kraftstoffreservoirs) grundsätzliche Vorteile bei der Agilität. Die erzielbare Reichweite bei "vertretbarem" Tankvolumen über einen deutlich reduzierten Verbrauch zu realisieren ist daher wesentlich sinnvoller, nachhaltiger und technisch anspruchsvoller.

Fahrzeuge wie eine R18 oder eine Rocket-3 sind insofern völlig unzeitgemäß und lassen den Bezug zum "intelligent engineering" glatt vermissen.


Jetzt haben wir die Klimadiskussion. Oh je.

1. So lange in Asien jede Woche ein Kohlekraftwerk in Betrieb geht, müssen wir uns mit unserem Hobby keine Gedanken machen. Selbst wenn alle Mopeds stillgelegt werden, hätte das keinen Einfluss. Privat fahre ich als Auto einen Prius und habe überall LEDs in der Wohnung. Aber nicht aus Umweltgründen sondern aus Kostengründen.

2. Der Durchschnittsfahrer legt im Jahr wahrscheinlich 4-6000 km zurück. Wieso soll ich da über einen Liter mehr oder weniger nachdenken? Der typische R18-fahrer wird wahrscheinlich diese Kilometer nicht erreichen.

3. Recht hast du beim Gewicht. Mir gefällt z.B. die Honda CB1100RS sehr gut. Durch den großen Tank und den 4Zylinder ist sie allerdings etwas kopflastig.
Benutzeravatar
Spätstarter69
 
Beiträge: 212
Registriert: 24.04.2018, 10:27
Wohnort: Dreieich
Motorrad: F800R

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Joe » 17.12.2019, 17:33

SingleR hat geschrieben:....

Fahrzeuge wie eine R18 oder eine Rocket-3 sind insofern völlig unzeitgemäß und lassen den Bezug zum "intelligent engineering" glatt vermissen.

Dann kauf dir doch ne G310 oder ne 125er! Vormachen/leben und nicht anderen reinreden. Sich an der eigenen Nase packen.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 363
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Olchi » 17.12.2019, 18:03

Spätstarter und Joe, ihr sprecht mir aus der Seele, Danke!

Gruß
Olchi
Benutzeravatar
Olchi
 
Beiträge: 448
Registriert: 22.12.2012, 17:05
Wohnort: Schlüchtern
Motorrad: F800GT

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Kajo » 17.12.2019, 20:01

Wem die "dicke BMW" gefällt, der soll sie sich kaufen und Freude haben.

Es muss nicht jede BMW auch wirklich jedem hier gefallen.

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 5367
Registriert: 20.02.2010, 15:24
Motorrad: S 1000 R

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon SingleR » 18.12.2019, 11:32

Spätstarter69 hat geschrieben:So lange in Asien jede Woche ein Kohlekraftwerk in Betrieb geht, müssen wir uns mit unserem Hobby keine Gedanken machen. Selbst wenn alle Mopeds stillgelegt werden, hätte das keinen Einfluss. Privat fahre ich als Auto einen Prius und habe überall LEDs in der Wohnung. Aber nicht aus Umweltgründen sondern aus Kostengründen.

Nun, mit dem St-Florians-Prinzip sind noch nie Probleme gelöst worden. Wenn es darum geht, ein Problem zu lösen, sind grundsätzlich alle Maßnahmen, die einen wenn auch nur kleinen Beitrag leisten, "legitim".

Ob in Asien jede Woche ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb geht, möchte ich bis zum Beweis bezweifeln. Es sollte uns aber auch nicht daran hindern, den anderen zu zeigen, dass es besser geht.

Wenn Du Dich, und sei es nur aus Kostengründen, energiesparend verhältst, dann ist das durchaus lobenswert. Es ist halt nur schade, dass diejenigen, die sich schon lange energiesparend verhalten haben, jetzt kollektiv mit einer CO2--Abgabe "bestraft" werden, weil es immer noch zu viele andere gibt, die mit ihrer "Egal"-Einstellung fossille Energieträger über Gebühr verprassen - und die überdies im Gegnsatz zu vielen anderen eine CO2-Abgabe aus der Portokasse stemmen können.

Joe hat geschrieben:Dann kauf dir doch ne G310 oder ne 125er! Vormachen/leben und nicht anderen reinreden. Sich an der eigenen Nase packen.

:?: :?: :?: Dann lies' doch noch einmal meinen Beitrag weiter oben genau durch! Lesen und verstehen... Ich fahre bereits ein Motorrad, das deutlich weniger als 5 l / 100 km verbraucht. Das ist insofern zeitgemäß, auch wenn es schon ein paar Jahre alt ist. Dein Wunsch nach meinem "Vorleben" ist also längst erfüllt. Und das auch nicht erst, seit ich meine R habe.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2651
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Reiner52 » 18.12.2019, 13:43

@ SingleR
Ich gebe dir grundsätzlich recht ! Ja, jeder sollte seinen Beitrag leisten !
Aber es wäre dann konsequent, wenn keiner mehr zum Spass, als Hobby, fossille Energieträger über Gebühr verprasst.
Aber solange es in Deutschland noch ca. 130 Kohlekraftwerke gibt, es Kreuzfahrten und Urlaubsflüge ohne Ende gibt,
Mütter im SUV ihre Kinder zur Schule fahren, grüne Politiker mit dicken Autos durch die Gegend fahren,
kann man mir z.B. schlecht verkaufen, das ich mein 178 PS Bike, welches 7 l verbraucht,
gegen ein "zeitgemäßes" Bike eintausche.
Solange es noch geht, gönne ich mir noch ein wenig Spass
und werde nicht mit einem Kleinkraftrad niedertourig durch die Gegend rollen.
Da müssen sich erst ganz andere einschränken !
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 629
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW F 800 R

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon HarrySpar » 18.12.2019, 14:34

Man sollte einfach nur bei allem abwägen, ob das Plus an Lebensqualität wirklich diesen zusätzlichen Energie- Ressourcenverbrauch und CO2 Ausstoß rechtfertigt.
Wir können nicht zurück in die Höhlen.
Aber muss man ein durstiges Auto fahren UND ein durstiges Motorrad UND 10000km in den Urlaub fliegen UND daheim auf 25°C aufheizen UND auch ansonsten alles mögliche an Gütern in kurzer Zeit (Nutzungsdauern) verkonsumieren?
Und dann zusätzlich auch noch viele Quadratmeter bewohnen?
Denn Bauen erzeugt extrem viel CO2. Der Zement für den Beton!!!! Viel Energie für den Brennofen und in der selben Größenordnung noch obendrauf das freigesetzte CO2 bei der Reaktion des Kalziumkarbonats.
Also man braucht nicht ALLES, um eine angemessene Lebensqualität zu haben.
Beim Einen mehr, aber dafür dann beim Anderen weniger.
Einfach immer Überlegen, ob dies oder das wirklich sein muss!
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7581
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Reiner52 » 18.12.2019, 15:04

HarrySpar hat geschrieben:Also man braucht nicht ALLES, um eine angemessene Lebensqualität zu haben.
Beim Einen mehr, aber dafür dann beim Anderen weniger.


Ich bin in vielen Lebensbereichen sehr umweltbewußt.
Ich erzeuge so wenig wie möglich Müll. Eine ganz moderne Heizung für viel Geld habe
ich einbauen lassen und einiges mehr. Und wenn es passt, fahre ich mit dem Bus zum Einkaufen.
Aber beim Motorradfahren lasse ich mir den Spass nicht verderben.
Da bin ich Egoist. Wenn der Tank leer, wird voll gemacht und weiter gehts...

Wie gesagt, da müssen erstmal andere kürzer treten !
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 629
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW F 800 R

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Roadster1962 » 18.12.2019, 15:30

Reiner52 hat geschrieben:
HarrySpar hat geschrieben:Also man braucht nicht ALLES, um eine angemessene Lebensqualität zu haben.
Beim Einen mehr, aber dafür dann beim Anderen weniger.


Ich bin in vielen Lebensbereichen sehr umweltbewußt.
Ich erzeuge so wenig wie möglich Müll. Eine ganz moderne Heizung für viel Geld habe
ich einbauen lassen und einiges mehr. Und wenn es passt, fahre ich mit dem Bus zum Einkaufen.
Aber beim Motorradfahren lasse ich mir den Spass nicht verderben.
Da bin ich Egoist. Wenn der Tank leer, wird voll gemacht und weiter gehts...

Wie gesagt, da müssen erstmal andere kürzer treten !



Moin,
dann würde ich mal sagen "Streit" beendet winkG denn Du lebst ja genau das was Harry sich auch vorstellt. Sparsam heizen, auch mal den Bus nehmen, etc. und dafür eben Spaß mit dem Mopped haben.

So halte ich das auch, wenn ich nicht zu Hause bin bzw. in unbenutzen Zimmern bleibt die Heizung auf Minimum, wenn ich einen Raum verlasse mach ich das Licht aus und in die Stadt fahren wir grundsätzlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Das allerdings schon weil ich nicht bereit bin ~20 Euro für nen Parkplatz in der Berliner City zu bezahlen.

Beim Mopped freu ich mich das die BMW so sparsam ist, meine Aprilia braucht immer gut 2 L mehr aber macht so viel Spaß das ich mich trotzdem nie von Ihr trennen werde.

Eben... wie gewünscht, hier ein bißchen mehr und dafür woanders gespart...

Gruß und schon mal schöne Weihnachten an alle
Christian
We don't drive fast, we just fly low
Benutzeravatar
Roadster1962
 
Beiträge: 2988
Registriert: 06.10.2008, 12:41
Wohnort: Großziethen bei Berlin-Buckow
Motorrad: F800ST/S+Pegaso

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Joe » 18.12.2019, 15:35

SingleR hat geschrieben:
Joe hat geschrieben:Dann kauf dir doch ne G310 oder ne 125er! Vormachen/leben und nicht anderen reinreden. Sich an der eigenen Nase packen.

:?: :?: :?: Dann lies' doch noch einmal meinen Beitrag weiter oben genau durch! Lesen und verstehen... Ich fahre bereits ein Motorrad, das deutlich weniger als 5 l / 100 km verbraucht. Das ist insofern zeitgemäß, auch wenn es schon ein paar Jahre alt ist. Dein Wunsch nach meinem "Vorleben" ist also längst erfüllt. Und das auch nicht erst, seit ich meine R habe.


Das sehe ich ganz anders. diejenigen die mir immer versichern, dass sie so umweltbewusst sind, fliegen oft (3 bis 4x im Jahr) in Urlaub und fahren große Autos mit gehobener Motorisierung. Vorleben, sich mal was kleineres kaufen, die Heizung mal runterdrehen. Wasser predigen und selbst den Wein saufen.
Warum kaufst du dir keine 300 oder 500qcm Maschine? Gibts genug, verbrauchen noch weniger?
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 363
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon SingleR » 18.12.2019, 16:44

Ok, nun haben wir sie doch - die Klimadiskussion. Und ich bin positiv überrascht, dass man diese Diskussion zumindest mit den meisten noch mit der gebotenen Sachlichkeit führen kann. Aber sie geht ein Stück weit in die falsche Richtung.

Reiner52 hat geschrieben:Aber es wäre dann konsequent, wenn keiner mehr zum Spass, als Hobby, fossille Energieträger über Gebühr verprasst. ... Solange es noch geht, gönne ich mir noch ein wenig Spass und werde nicht mit einem Kleinkraftrad niedertourig durch die Gegend rollen.

Wii Harry schon andeutete: niemand soll zurück in die Steinzeit, und Hobbys dürfen auch weiterhin ausgeübt werden, statt sich zu Hause einzuschließen und mit Depressionen zu Grunde zu gehen. Es ist, vereinfacht gesagt, nur ein wenig mehr Augenmaß gefordert. Es ist auch nicht zwingend erforderlich, seinen vorhandenen Benzinfresser zu verkaufen, denn dann fährt ein anderer mit dem Teil rum, und der Umwelt ist immer noch nicht geholfen. Nichtmal eine Verschrottung eines noch gebrauchsfähigen Kfz würde das Problem lösen, denn ein solches Kfz zu verschrotten, um im Anschluss daran ein ökologisch vertretbareres Kfz zu bauen, erzeugt mehr CO2 und Schadstoffe als im nachfolgenden Betrieb ggü. dem Altfahrzeug eingespart werden kann.

Der Schlüssel zum Ziel führt über (Neu-)Fahrzeuge, die deutlich weniger Energie verbrauchen als das, was auf dem Markt ist oder mit Verweis auf die R18 noch kommen wird - und die eben Altfahrzeuge ersetzen. Insofern sind - ich bleibe dabei - Kräder vom Schlage einer R18 völlig fehl am Platz und aus Umweltgesichtspunkten das völlig falsche Signal eines Herstellers, von dem ich erwartet hatte, dass er es besser kann. Aber es haben sich ja auch schon andere kräftig in die Nesseln gesetzt. Siehe Mercedes-Werbung von Juli d.J.

Reiner52 hat geschrieben:Da müssen sich erst ganz andere einschränken !

Weiterhin ein "Nein": wir müssen uns alle einschränken: die Kreuzfahrer und Flugfernreisenden - und auch diejenigen, die meinen, ihre Kinder bis zum Schulklo fahren zu müssen.

Joe hat geschrieben:Das sehe ich ganz anders. diejenigen die mir immer versichern, dass sie so umweltbewusst sind, fliegen oft (3 bis 4x im Jahr) in Urlaub und fahren große Autos mit gehobener Motorisierung. Vorleben, sich mal was kleineres kaufen, die Heizung mal runterdrehen. Wasser predigen und selbst den Wein saufen.
Warum kaufst du dir keine 300 oder 500qcm Maschine? Gibts genug, verbrauchen noch weniger?

Du kannst es weiterhin gerne anders sehen, es wird aber mit Verweis auf meine Hinweise bzgl. eines Fahrzeugwchsels weiterhin nicht richtiger. Es wird regelmäßig neue Fahrzeuge geben, die sparsamer sein mögen als meine R. Warum sollte ich für mich ein neues Fzg bauen lassen, wenn das alte wunderbar funktioniert? Das wäre die reinste Ressourcenverschwendung! Ich habe zu keinem Zeitpunkt erwartet, dass Ihr Eure Spritfresser verschrottet oder verkauft. Es geht lediglich um Neuanschaffungen. Dabei einfach mal den Ökologieaspekt mitberücksichtigen. Dann passt das schon - und eine R18 wäre wohl nie auf die Räder gestellt worden.

Im übrigen ist Deine Unterstellung, Wasser zu predigen und Wein zu saufen, auf mich nicht anwendbar. Weder fahre ich ein großes Auto mit gehobener Motorisierung, noch mache ich im Jahr 3-4x Urlaub (und wenn, dann keine Flugreisen). Energiesparen ist bei mir seit mindestens 30 Jahren kein Fremdwort mehr. Auch das hat dazu geführt, dass ich in Ausübung meines Hobbys seit fast 20 Jahren Rotax-F fahre.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2651
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Joe » 18.12.2019, 17:49

Wenn es auch jemand vorlebt, finde ich das gut.
Nur in der letzten Zeit haben bei mir viele behauptet wie toll umweltbewusst sie leben und trallalla und man müsste ja.
Und alle diejenigen haben sich über die „kleine“ Motorisierung unserer/ meiner Autos mokiert und fliegen eben ganz oft im Jahr in Urlaub und fahren alle ( im Haushalt mind. 2) ne dicke Karre mit ordentlich PS.
Es gibt viele Mopeds mit 48PS, ca. 300 bis 500qcm. Damit kann man auch Spaß haben. Ich glaub den Leuten
nix mehr bis ich sehe, dass sie auch so leben wie sie rumpostulieren.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 363
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: Brutale 1090RR

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Reiner52 » 18.12.2019, 18:20

SingleR hat geschrieben:Der Schlüssel zum Ziel führt über (Neu-)Fahrzeuge, die deutlich weniger Energie verbrauchen als das, was auf dem Markt ist oder mit Verweis auf die R18 noch kommen wird - und die eben Altfahrzeuge ersetzen.


So wie es ausieht, wird es mit dem Kauf von Neufahrzeugen, die deutlich weniger Energie verbrauchen, nichts werden.

Denn ungeachtet aller Klimadiskussionen kaufen die Deutschen Neuwagen mit immer mehr Leistung, wie das CAR-Institut der Uni Duisburg-Essen festgestellt hat.
Durchschnittlich 153,4 PS hatten Neuwagen der Studie zufolge 2018 unter der Haube.
Autos mit Dieselmotoren waren dabei mit 168 Durchschnitts-PS erneut stärker motorisiert als Benziner mit 146 PS.
Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um 1,8 PS oder 1,2 Prozent wie Friedrich Dudenhöffer vom CAR-Institut mitteilt.
Vor allem der SUV-Boom sei für den PS-Anstieg bei Neuwagen verantwortlich.

Wenn man es sich einmal in der "Komfortzone" gemütlich gemacht hat, fällt das Einschränken sehr schwer !
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 629
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW F 800 R

Re: BMW stellt Motor der R 18 vor

Beitragvon Reiner52 » 18.12.2019, 18:39

Joe hat geschrieben:Nur in der letzten Zeit haben bei mir viele behauptet wie toll umweltbewusst sie leben und trallalla und man müsste ja.


Genau dieses Gerede höre ich auch oft ! Da kann ich nur sagen "Ja ne, is klar " !
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 629
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW F 800 R

VorherigeNächste

Zurück zu Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste