Lenkkopflager erneutern

Die Technik zur F800R - F 800 R.

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon Boxerlui » 29.12.2013, 19:46

Ich hab mir dabei immer geholfen, indem ich ein stück Bandstahl auf den mittleren Innendurchmesser des äusseren Lagerrings abgelängt habe und diesen per wig in die Schale eingeschweisst habe - durch die entstehende Hitze dehnt sich der ganze Lenkkopf - dabei der CrN Stahl des Aussenrings weniger als der Lenkkopf - ausserdem hat mein einen stabilen Ansatz, um von der gegenüberliegenden Seite aus den Lagerring auszutreiben - dann ganz schnell den vorgekühlten neuen Ring reinplumpsen lassen - fertig.
Mache ich seit 30 Jahren an meinen Boxern so - ohne Quälerei oder sonstiges....
Wir werden alle einmal älter - die einen früher, Motorradfahrer später...
Benutzeravatar
Boxerlui
 
Beiträge: 48
Registriert: 08.12.2013, 06:42
Wohnort: Gelsenkirchen
Motorrad: F800R K100LT R100RS

Re: Lenkkopflager erneutern

Werbung

Werbung
 

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon duck » 08.01.2014, 18:46

Hi,

nachdem ich mir beim freundlichen und beim freien Schrauber mal nach den Preis erkundigt habe, werde ich es wohl doch wagen, den Einbau selbst zu übernehmen- Selbst wenn es zwei Tage dauert, die 250€ (Schrauber) oder ca 220€ (freier Schrauber) stecke ich lieber in den Tank- Na gut, einen Heißluftföhn, Kunststoffhammer muss ich mir noch besorgen und dass Lager, dennoch ist die Differenz so groß, dass ich es mal probieren werde.

Werde mich mal in die Reparaturanleitung einfuchsen sowie in der Rep DVD einlesen und eure Ratschläge berücksichtigen (auch wenn ich kein WIG Schweißgeräte habe).

Schlimmstenfalls habe ich viele Erfahrungen gewonnen und noch mehr € verloren, wenn es doch nicht alles passt..... " Wird schon schief gehen" :)


Ach so, falls jemand das Bedürfnis hat "Betreutes Schrauben" vermitteln zu wollen- Kann man sich gerne per PN austauschen.

Gruß,
Markus
Freude am Fahren :-)
-Markus-
Benutzeravatar
duck
 
Beiträge: 188
Registriert: 20.08.2009, 16:12
Wohnort: Ende vom Ruhrpott

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon Kowalski » 09.01.2014, 01:21

Ein Schweissgerät braucht es nicht zwingend, ein Heissluftföhn reicht.

einfach Vorsicht beim Aus-und eintreiben der Lagerschalen walten lassen, Lager gut fetten, Lagerspiel korrekt einstellen und alles wieder mit den vorgeschriebenen Drehmomenten festziehen.

Für Fernhilfe stehe ich gerne zur Verfügung Hotline 5 € Min. :) (nein, nur Spässle gmacht)
Suzuki AN400 Burgman
Kowalski
 
Beiträge: 429
Registriert: 06.09.2013, 02:20
Motorrad: Suzuki AN400

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon SingleR » 09.01.2014, 11:04

@ duck:
Ok, ich wünsche viel Erfolg und gutes Gelingen! Aber bitte nicht über die angeblich miese Qualität der BMW-Lager schimpfen, wenn nach ein paar tausend km das Lager aufgrund eines Montagefehlers wieder hinüber sein sollte. ;-) Ich gehöre ja auch zu den Leuten, die vieles erstmal selbst versuchen wollen. Ich habe ebenfalls eine Reparaturanleitung. "Theoretisch" kann ich auch alles, aber manchmal ist eben die Praxis doch anders. ;-)
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2187
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon Kowalski » 09.01.2014, 12:52

Man muss die Lager nicht bei BMW holen. Ich habe hier im Dorf einen Spezialisten für Bremsen und Kupplungen im PKW-Bereich und hole die Lager bei dem. Die Masse müssen stimmen. Lager nehme ich von SKF oder SRO/FAG.
Suzuki AN400 Burgman
Kowalski
 
Beiträge: 429
Registriert: 06.09.2013, 02:20
Motorrad: Suzuki AN400

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon Boxerlui » 14.01.2014, 07:00

@Duck:
Ich kann nur raten:
Sinds die 320 28X ?
Zeit: Rechne mal nen halben Tag mit der ganzen An - und Ab - Bauerei...
Gruss aus GE
Ralf
Wir werden alle einmal älter - die einen früher, Motorradfahrer später...
Benutzeravatar
Boxerlui
 
Beiträge: 48
Registriert: 08.12.2013, 06:42
Wohnort: Gelsenkirchen
Motorrad: F800R K100LT R100RS

Re: Lenkkopflager erneutern

Werbung


Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon peter_n » 14.01.2014, 09:43

Kann der TE oder der Admin bitte mal den Betreff korrigieren, ich denke jedes mal an Euter.
Peter
-------------------------------------------------------------
F 800 S, weiß, MFW Fußrasten Master Grip, Rizoma Lenker, SR-Racing komplett, GSG Sturzpads
Benutzeravatar
peter_n
 
Beiträge: 367
Registriert: 28.10.2009, 14:41
Wohnort: Raum Ulm

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon duck » 06.03.2014, 11:54

Ok, nach langer Überlegung habe ich den Wechsel nicht selbst gemacht. Aluminium, Hammer, Vorsicht und ich sollten nicht in einem Satz genannt werden. Habe mir am Fahrrad schon so manches Gewinde verhunzt...

230€ mit Lager (laut Rechnung 40€) halte ich für angemessen.

Zum tüfteln habe ich noch den kettensatz und bremsbeläge... Reifenwechsel sowieso.

von unterwegs dahingetippt...
Freude am Fahren :-)
-Markus-
Benutzeravatar
duck
 
Beiträge: 188
Registriert: 20.08.2009, 16:12
Wohnort: Ende vom Ruhrpott

Re: AW: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon blackhawk2k » 06.03.2014, 12:11

Danke für die Preisangaben, da weiß ich wenigstens schonmal was grob auf mich zukommt
blackhawk2k
 
Beiträge: 507
Registriert: 07.04.2011, 07:53
Motorrad: F800 S

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon duck » 06.03.2014, 14:21

Nicht wundern, aber der freundliche wollte wesentlich mehr für die Arbeit. Habe es bei einer "freien Werkstatt" Motorrad Meyer in Duisburg machen lassen. Er schraubt alleine und fuhr jahrelang die 800 gs daher vertraue ich ihm schon.

von unterwegs dahingetippt...
Freude am Fahren :-)
-Markus-
Benutzeravatar
duck
 
Beiträge: 188
Registriert: 20.08.2009, 16:12
Wohnort: Ende vom Ruhrpott

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon Tuebinger » 24.11.2018, 21:51

Was für ein Fett wird für die Lenkkopflager benötigt? Finde das im Erstatzteilkatalog bei Leebmann24 an der betreffenden Stelle leider nicht ....

Gruß vom T.
Tuebinger
 
Beiträge: 595
Registriert: 12.03.2017, 10:28
Motorrad: F800S

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon Ralf29 » 26.11.2018, 09:52

Hallo zusammen,
ich hätte zur Orientierung aktuelle Preise zum Wechsel des LKL an einer 800GS, KM-Stand 45.000,--.
BMW bot die Arbeiten mit 295,-- Euro und zusätzlichen 15% Winterrabatt an. Eine freie Werkstatt führte die Arbeiten dann für 170,-- Euro aus.

Gruß
Ralf
Ralf29
 
Beiträge: 17
Registriert: 03.07.2011, 09:58
Wohnort: Münster
Motorrad: F800GS

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon HarrySpar » 26.11.2018, 14:21

Ja, in der freien Werkstatt sind es im Schnitt so 150 bis 200€.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6244
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon SingleR » 26.11.2018, 15:13

Tuebinger hat geschrieben:Was für ein Fett wird für die Lenkkopflager benötigt?

Habe mal eben auf der RepROM nachgesehen. Dort steht etwas von "säurefreiem Wälzlagerfett" - Teile-Nr. 81 22 9 407 174. Welcher Hersteller sich genau hinter dieser Nr. verbirgt, weiß ich nicht. I.d.R. werden aber die von BMW in der Werkstatt verwendeten Schmierstoffe von der Fa. Klüber (Produktfamilie: "Staburags") oder Shell ("Retinax") hergestellt. Ein passendes Produkt von Shell dürfte "Retinax EP2" sein, sofern man nicht gleich zu BMW rennt und sich eine 100g-Tube der o.g. Nummer für ca. EUR 6,50 holt.

Es mag preiswertere (Li-verseifte) Schmierfette geben, aber bei einem Preisunterschied von wenigen EUR würde ich auch keine Experimente wagen.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2187
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Lenkkopflager erneutern

Beitragvon Tuebinger » 26.11.2018, 20:10

@SingleR: danke für deine Recherche und Rückmeldung! Fette auf Seifenbasis sind eh nicht zulässig ... Wird daher das org. BMW Fett werden, ist leider bei Leebmann24 nicht verfügbar, müsste dort noch ein paar andere Sachen bestellen.

Noch eine Frage zur Anwendung: in der Rep.anleitung steht, dass die Lager selbst vor dem Einfetten gereinigt werden sollen - wie und mit was? Sind org. von BMW ab Werk wohl so dünn und gering eingefettet, die sehen aus wie trocken! Wie stark und dick sollten die idealerweise eingefettet werden?

Gruß vom T.
Tuebinger
 
Beiträge: 595
Registriert: 12.03.2017, 10:28
Motorrad: F800S

VorherigeNächste

Zurück zu F800R - F 800 R - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron