Motorradketten - Vergleich

Die Technik zur F800R - F 800 R.

Re: Motorradketten - Vergleich

Beitragvon Holger1 » 11.08.2019, 07:38

Ganz mein Reden.... :mrgreen:

Die Laschen längen sich nicht mal einfach so, dazu müssten der Stahl über seine Streckgrenze (Re) hinaus belastet werden, damit sowas passiert.

Wi egesagt, entweder hat das Fett in den Fettkammern keine Chance durch die Ölung auszutreten bzw. durch die permanente Ölung kömmt trotz O-Ring/X-Ring Öl in die Fettkammern und kann da wo es wichtig ist nach Herzenslust schmieren und Verschleiß minimieren.

Tjo, die Kettenölernotwendigkeit gewinnt gerade bei mir immer mehr Bedeutung.
Benutzeravatar
Holger1
 
Beiträge: 85
Registriert: 12.03.2019, 08:11
Motorrad: F800R

Re: Motorradketten - Vergleich

Werbung

Werbung
 

Re: Motorradketten - Vergleich

Beitragvon SingleR » 11.08.2019, 10:22

Holger1 hat geschrieben:Wi egesagt, entweder hat das Fett in den Fettkammern keine Chance durch die Ölung auszutreten bzw. durch die permanente Ölung kömmt trotz O-Ring/X-Ring Öl in die Fettkammern...

Auf der FAQ-Seite von Scottoiler ist es so erklärt, dass der Öler an den nicht abgedichteten Stellen für Schmierung sorgt. Von einem Passieren des Kettenöls in den abgedichteten Bereich ist keine Rede. Wer hat jetzt Recht? ;-)

Diesen nicht abgedichteten Bereich kann man ja auch manuell pflegen. Natürlich hat der Öler den Vorteil, dass sich über die Permanentschmierung weniger verschleißfördernder Schmutz auf der Kette absetzt.

Gegi hat geschrieben:Mein Langzeittest hierzu läuft bereits 10 Jahre und 43 TKm und die Erstausrüsterkette wurde, außer ggf. beim KD vom Freundlichen, von mir noch nie nachgespannt. Ich schätze, dass sie einschl. Kettenrad locker nochmal 20 TKm übersteht. Und ja: ich gehöre zur Kettenölerfraktion (CLS).

Wenn es sich bei der Erstausrüsterkette ebenfalls um die OEM-Ausführung von Regina handeln sollte, wären Deine Erfahrungen ein Indiz dafür, dass der Kettenpflege eine höhere Bedeutung zukommt als die Wahl des "richtigen" Kettenherstellers. Zumindest ist es aber ein weiteres Argument, dass es sekundär bis nicht erforderlich ist, die "beste" Kette mit den höchsten Rigiditätswerten zu verwenden.

Ich mache ja aktuell auch keine "schlechten" Erfahrungen mit der Erstausrüsterkette. Nur eben ohne Kettenöler. Ich bin mir dabei durchaus bewusst, dass ich "systembedingt" mit in Intervallen manuellem Reinigen und Schmieren voraussichtlich nicht die Laufleistung erzielen werde wie Du mit einem permanent arbeitenden Kettenöler.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2361
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Motorradketten - Vergleich

Beitragvon Holger1 » 11.08.2019, 14:36

Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet, dass das Öl die Dichtungen in jedem Fall passieren kann. Wobei ich mir das bei so einem bewegten Dichtring in relativ schmutziger Umgebung durchaus vorstellen kann. Es gnugt ja ein winziger Schmutzpartikel in der O-Ring Anlagefläche und das Fett kann raus und könnte eintreten, gerade weil in und an dem O-Ring als Bewegung anliegt.


In sofern hat die Aussage "wer hat denn nun Recht" hier wenig Bedeutung. Sage nicht das ich Recht habe, sage mir das ich mir das vorstellen kann, annehme, vermute, nicht ausgeschlossen ist. ;-)

Hast du eine ganz eigene Meinung dazu? Was nimmst du denn an?
Benutzeravatar
Holger1
 
Beiträge: 85
Registriert: 12.03.2019, 08:11
Motorrad: F800R

Re: Motorradketten - Vergleich

Beitragvon SingleR » 11.08.2019, 22:28

Holger1 hat geschrieben:Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet, dass das Öl die Dichtungen in jedem Fall passieren kann. Wobei ich mir das bei so einem bewegten Dichtring in relativ schmutziger Umgebung durchaus vorstellen kann. ... Sage nicht das ich Recht habe, sage mir das ich mir das vorstellen kann, annehme, vermute, nicht ausgeschlossen ist. ;-)

Nein, es soll kein Streitthema werden. Ich hatte nur mal im www geforscht, ob es Quellen gibt, die Deine These stützen. Dabei bin ich aber nur auf die Aussage von Scottoiler gestoßen. Das heißt natürlich nicht, dass an Deiner Theorie nicht doch was dran sein könnte, weil bekanntermaßen eine Schwalbe (= Aussage von Scottoiler) noch keinen Sommer macht. ;-)

Hier ist übrigens die Site, auf die ich mich weiter oben schon bezogen hatte (und die auf eine 16-seitige englischsprachige Doku verlinkt). Zusammengefasst, schmiert der Öler die nicht abgedichteten Bereiche. Das Öl sorgt außerdem für ein regelmäßiges und kontinuierliches "Abschleudern" des Schmutzes zum Schutz der Dichtringe vor Abrasion, und es verzögert überdies eine Versprödung der Dichtringe, so dass die Dauerfettfüllung möglichst lange dort verbleibt, wo sie hingehört.

Natürlich: sind die Dichtringe erstmal kaputt, wird das Kettenöl in der Lage sein,dorthin vorzudringen, wo zuvor das Dauerfett war. Inwieweit der Öler bei einer geschädigten Kette noch lebensverlängernd sein kann, wissen wir leider nicht. Die Doku beschränkt sich insofern auf die Kernaussage, dass der Öler nicht nur eine Schädigung der Kette möglichst lange hinauszuzögern soll, sondern dass sie das sben auch besser zu bewerkstelligen scheint als jede noch so penible Pflege per Hand.

Wenn man sich die Schaubilder (Vergleich: "Öler" zu "manuelle Pflege") so ansieht, dann wird man sicher auch zu dem Schluss kommen müssen, dass die Permanentöler ggü. manuell zu bedienenden Systemen wie (z.B.) dem Cobrra Nemo (bei dem ja nur alle paar hundert km ein paar Öltropfen die Kette erreichen) im Vorteil zu sein scheinen. Auch hier wäre es interessant zu erfahren, wie groß die Unterschiede zwischen automatisch und manuell zu bedienenden Systemen sind.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2361
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Motorradketten - Vergleich

Beitragvon Stollentroll » 13.08.2019, 10:03

Mal eine ganz simple Kettenfrage:
Womit schmiert und pflegt Ihr eigentlich? Das Zeugs von Louis ist ja auf Dauer reichlich teuer....
Benutzeravatar
Stollentroll
 
Beiträge: 24
Registriert: 08.02.2019, 14:57
Motorrad: F 800 r

Re: Motorradketten - Vergleich

Beitragvon SingleR » 13.08.2019, 11:32

Machen wir das Kettenpflegethema an dieser Stelle nicht zur Glaubensfrage. Von mir aus nur so viel:

- Kettenreinigung: mit Pinsel und Petroleum aus dem Baumarkt
- Kettenfett: da gibt es halt kaum einen Weg, der an der Louise oder am Polo vorbei geht. Ich habe gute Erfahrungen mit Caramba-Kettenspray (gibt es auch im Baumarkt) gemacht, bin aber vor einiger Zeit zum Motul ChainPaste gewechselt. Das Zeug aus der Tube saut beim Einfetten nicht so rum und ist sehr ergiebig.

Am Ende ist es, wie wir hier schon festgestellt haben, fast egal, womit man pflegt. Hauptsache vernünftig und regelmäßig, so lange man keinen Kettenöler verwenden möchte. Mit richtiger Pflege hält auch die allgemein ach so gescholtene Regina-Kette sehr lange durch.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2361
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Motorradketten - Vergleich

Werbung


Re: Motorradketten - Vergleich

Beitragvon MG63 » 13.08.2019, 14:57

Doch, es gibt eine gute aber ich denke teurere Alternative. HKS. Aber nach meiner Erfahrung holt man den Mehrpreis durch verlängerte Pfelgeintervalle wieder rein.
MG63
 
Beiträge: 136
Registriert: 28.07.2011, 11:29

Re: Motorradketten - Vergleich

Beitragvon Holger1 » 17.08.2019, 10:18

SingleR hat geschrieben:
Wenn man sich die Schaubilder (Vergleich: "Öler" zu "manuelle Pflege") so ansieht, dann wird man sicher auch zu dem Schluss kommen müssen, dass die Permanentöler ggü. manuell zu bedienenden Systemen wie (z.B.) dem Cobrra Nemo (bei dem ja nur alle paar hundert km ein paar Öltropfen die Kette erreichen) im Vorteil zu sein scheinen. Auch hier wäre es interessant zu erfahren, wie groß die Unterschiede zwischen automatisch und manuell zu bedienenden Systemen sind.


Sehr interessant.
Hatte gerade vor mir den Cobrra zu kaufen.
Aber es ist ja nur eine Empfehlung nur alle paar Hundert Kilometer zu ölen/zu drehen. Man kann ja auch täglich 1x drehen und das Öl würde abgeschleudert werden, oder?

Gruß
Benutzeravatar
Holger1
 
Beiträge: 85
Registriert: 12.03.2019, 08:11
Motorrad: F800R

Vorherige

Zurück zu F800R - F 800 R - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste