Reifen rutschen nach Pässetour

Reifen, Freigaben, Erfahrungen zur F800R - F 800 R.

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon Skater » 20.07.2013, 05:14

S schrieb
So wie die Reifen aussehen wird hier mit ausgeklapptem Hauptständer gefahren. Der Elefant auf der Flanke muß auf jeden Fall runter, sein Rüssel hebelt dich sonst aus.

Jeder Reifen verhält sich anders.
Mit dem Michelin Power Pure (hinten/2,5 bar) war ein Kreidestrich bereits bei lockerer Fahrt weg.
Mit dem Michelin Pilot Road 2 (hinten/2,5 atü) bleibt bei gleicher Fahrweise und Fahrstrecke ein 15 mm Sicherheitsstreifen bestehen.
Nach Rücksprache mit Michelin: Absicht -> großer Latsch
Des Weiteren bedeutet ein 'gebrochener Rüssel' oder 'gebrochener Arm' nicht zwingend einen 'guten' Fahrstil.
Gruß Skater
Denn wir MÜSSEN nicht, was wir TUN!
BF4:FG1961
Benutzeravatar
Skater
 
Beiträge: 746
Registriert: 19.01.2008, 06:12
Wohnort: Karlsruhe
Motorrad: F800ST

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Werbung

Werbung
 

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon EL34 » 21.07.2013, 21:12

mal noch so eine Idee.
Hast du Reifen aus deutscher oder chinesicher Produktion aufgezogen?
    ich bin dann mal weg ...

Benutzeravatar
EL34
 
Beiträge: 74
Registriert: 29.06.2013, 12:01
Motorrad: EF எட்டு நூறு இஆர்

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon ronne » 22.07.2013, 19:13

das wäre egal, die Standards sind überall gleich.
ESA-ABS-ASC-BC-HG-HS-LED-KH-CS
Benutzeravatar
ronne
 
Beiträge: 1229
Registriert: 20.08.2010, 16:26
Motorrad: F800GS MÜ

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon fred467 » 23.08.2013, 13:47

Hallo Newcomer,
Ich hatte das gleiche letztes Jahr ebenfalls auf meiner 9er-Hornet. Pilot Road ( der "1er"-Road, aber neue DOT - so ca. 2000km vorher auf den Reifen).
Am Ende in und nach den Alpen nur noch Rutschpartie, so dass ich sie mit ca 4500km weggeschmissen hab.

Weiß auch nicht genau, woran das lag. Mir fiel aber auf, dass relativ viel Öl auf der Strasse war. Dieses Jahr auch. Evtl. von den ganzen Oldtimern? Da könnte man durchaus auch mal unbemerkt durch sein. Bin die Reifen dann daheim noch 2-300km Gefahren, dann wars mir zu riskant, zumal die Rutscher relativ schlagartig übers Vorder- u. Hinterrad kamen, was ich von dem Reifen vorher nicht kannte. Die Art Schreck Brauch ich nicht regelmäßig.

Jetzt habe ich den Z8i M/O drauf. Der ist mir zu träge. Ich probiere das nächste Mal den Road Attack 2.

Grüssles vom Fred
fred467
 
Beiträge: 8
Registriert: 12.08.2013, 22:50
Motorrad: passt nicht ins Feld

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon Gante » 23.08.2013, 19:34

Also ich finde es keineswegs abwegig, dass ein Reifen nachdem er z.B. bei einer Pässetour ordentlich rangenommen wurde nachhaltig an Grip verliert. Man kennt ja diesen bläulichen Schleier, der sich gerne mal auf der Oberfläche eines Reifens bildet, der ordentlich warm geworden ist. Dies wird ja im allgemeinen mit dem "Ausgasen" von Weichmachern und anderen Stoffen erklärt. Wenn dieses Ausgasen durch sportliche Fahrweise und die dadurch bedingte höhere Temperatur gesteigert wird, stellt das gewissermaßen eine beschleunigte Alterung des Reifens dar, da diese Stoffe ja nicht in beliebiger Menge in der Gummimischung enthalten sind. In diesem Zuge dürfte der Reifen dann wohl zunehmen an Elastizität und damit an Grip verlieren, und das obwohl er noch deutlich vom Verschleißlimit entfernt ist... wäre jetzt mal so mein Gedanke zu dem Thema.

Grüße, Marcus
Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Benutzeravatar
Gante
 
Beiträge: 1111
Registriert: 05.07.2011, 23:31
Wohnort: Braunschweig
Motorrad: F 800 R

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon Schwarzfahrer » 23.08.2013, 21:25

Könnte OT sein, aber ich habe das Gefühl, daß manche Reaktionen des Motorrads auch nach Tagesform des Fahrers unterschiedlich empfunden oder wahrgenommen werden. Wobei ich bei meinen letzten beiden Ausfahrten auch ein leichtes Wegrutschen am HInterrad bei dem M5 feststellen durfte. Ich weiß nicht, ob der Reifen nach knapp 4000 Km schon anfängt, abzubauen. Momentan schwankt die Außentemperatur hier zwischen 20 (Dienstag) und 30 Grad (Donnerstag), so daß auch der Reifendruck eine Rolle spielen könnte? Bei Fahrten in ländlichen Gebieten sind mir viele Erntefahrzeuge aufgefallen, bzw. es wurde auf den Feldern in mächtigen Staubwolken geerntet oder gemäht und die Stäube/Staubwolken wurden auch auf den Landstraßen verteilt. Dennoch werde ich im Frühjahr auf den Z8 oder Angel GT wechseln, auch um einen Vergleich zu haben mit einem eher touristisch ausgelegten Reifen.
Schwarzfahrer
 

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Werbung


Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon Kajo » 24.08.2013, 07:43

Schwarzfahrer hat geschrieben:... Wobei ich bei meinen letzten beiden Ausfahrten auch ein leichtes Wegrutschen am HInterrad bei dem M5 feststellen durfte. Ich weiß nicht, ob der Reifen nach knapp 4000 Km schon anfängt, abzubauen. Momentan schwankt die Außentemperatur hier zwischen 20 (Dienstag) und 30 Grad (Donnerstag), so daß auch der Reifendruck eine Rolle spielen könnte? ...


Bei dem M 5 (in Erstausstattung) habe ich im kalten Zustand auch hier und da mal einen leichten Rutscher des Hinterrades. Gehalten hat er bei mir knapp 5.000 Km. Ich denke die Temperaturschwankungen zwischen 20 und 30 Grad können wir auf der Landstraße vernachlässigen.

Schwarzfahrer hat geschrieben:... Bei Fahrten in ländlichen Gebieten sind mir viele Erntefahrzeuge aufgefallen, bzw. es wurde auf den Feldern in mächtigen Staubwolken geerntet oder gemäht und die Stäube/Staubwolken wurden auch auf den Landstraßen verteilt. Dennoch werde ich im Frühjahr auf den Z8 oder Angel GT wechseln, auch um einen Vergleich zu haben mit einem eher touristisch ausgelegten Reifen.


Möglicherweise könnten diese Staubschichten mit einsetzendem Regen gefährlich werden. Schlimmer ist allerdings wenn Erntefahrzeuge in Kurven Getreide verlieren oder beim Urlaub in den Bergen die Kühe beim Almabtrieb die Straße verschmutzen.

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 5151
Registriert: 20.02.2010, 14:24
Motorrad: S 1000 R

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon night-blue » 24.08.2013, 09:15

Ich denke es liegt an der Griffigkeit und Rauhheit des Straßenbelages. Letztes Jahr nach ca. 1500km Sardinien ging es mir auf der ersten Alpentour genauso. Reifen: Dunlop RoadSmart. Ich hab es dann erst Mal etwas ruhiger angehen lassen. Nach etlichen km habe ich mich an die neuen Verhältnisse gewöhnt.
Viele unfallfreie Kilometer wünscht
night-blue

Wilbers: Lenkungsdämpfer, Federn, Öhlins-Federbein; Jungbluth: Sitzbank (umgepolstert)
hornig: Windschild; Wunderlich: Extenda Fender, tiefere Fußr. vorn, Throttle Rocker;
SW-Motech: Sturzpad Kit; Philips: XP Moto H7
Benutzeravatar
night-blue
 
Beiträge: 141
Registriert: 04.03.2011, 10:24
Wohnort: Ravensburg

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon balou » 24.08.2013, 20:09

Hallo

na dann bin ich mal gespannt. Habe auch das erste Mal den Metzler z8 M/O drauf seit 8500 km...super zufrieden bisher...fahre jetzt im September eine Woche in die Dolomiten und paar Tage nach Kärnten. Mal sehen ob dieses Phänomen ebenfalls bei mir auftritt.

Gruesse
Susanne
balou
 
Beiträge: 21
Registriert: 17.03.2013, 16:14
Wohnort: Bonn
Motorrad: BMW F800R

Pässe rauf und runter

Beitragvon Kajo » 24.08.2013, 21:49

balou hat geschrieben:Hallo na dann bin ich mal gespannt. Habe auch das erste Mal den Metzler z8 M/O drauf seit 8500 km...super zufrieden bisher...fahre jetzt im September eine Woche in die Dolomiten und paar Tage nach Kärnten. Mal sehen ob dieses Phänomen ebenfalls bei mir auftritt. Gruesse Susanne


Alles richtig gemacht. Ich habe meinen Reifensatz (Michelin Pilot Road 3) jetzt auch 6.000 Km drauf und fahre die Reifen ab nächste Woche Dienstag in den Dolomiten runter.

Wir lassen die Kurven für Euch liegen.

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 5151
Registriert: 20.02.2010, 14:24
Motorrad: S 1000 R

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon reha73 » 24.08.2013, 22:25

balou hat geschrieben:Hallo

na dann bin ich mal gespannt. Habe auch das erste Mal den Metzler z8 M/O drauf seit 8500 km...super zufrieden bisher...fahre jetzt im September eine Woche in die Dolomiten und paar Tage nach Kärnten. Mal sehen ob dieses Phänomen ebenfalls bei mir auftritt.

Gruesse
Susanne


Mein Z8 hatte nach 8000km hinten noch einen knappen mm Restprofil und ich noch 300km bis nach Hause. Sollte bei trockener Straße ja kein großes Problem sein. Der Z8 fing aber bereits an, "Negativprofil" zu bilden. D.h. rundum aufplatzendes Gummi im Abstand von ca. 5mm quer zur Fahrtrichtung in Laufflächenmitte. 100km später war der Reifen völlig fertig, es lösten sich schon größere Gummistücke. Also Vorsicht mit 8500km + "eine Woche in die Dolomiten und paar Tage nach Kärnten". Vielleicht tritt da also noch ein zweites Phänomen auf ... (ich bin allerdings zuvor 4000km durch England gefahren, meist sehr rauer Asphalt)
reha73
 
Beiträge: 566
Registriert: 22.10.2012, 16:00
Wohnort: AC
Motorrad: R

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon balou » 25.08.2013, 15:16

Hi

Hab vorne noch 3 und hinten fast 4 mm Profil drauf. Für die 5 Tage Kärnten denke ich wird es auf jeden fall noch reichen. Danach bin ich drei Tage zu Hause bevor es in die Dolomiten geht. Ggfs gibt es da einen Reifenwechsel 8)

Gruesse Susanne
balou
 
Beiträge: 21
Registriert: 17.03.2013, 16:14
Wohnort: Bonn
Motorrad: BMW F800R

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon FL0 » 03.09.2013, 12:11

Hatte dieses Wochenende das gleiche Problem

Drei Tage durch die Schweiz und Norditalien keinerlei Probleme oder Rutscher und ich war super zufrieden mit den PiPo2/PiPo3 (2,2/2,6 Bar).
Der vierte Tag war dann eigentlich nur als Heimfahrt von Bruneck aus gedacht, wo ich aber noch über den Großglockner wollte.

Bereits am Morgen wo es dann über den Staller Sattel nach Lienz ging hatte ich immer wieder ein etwas - nennen wir es "komisches Gefühl".
Am Großglockner hats dann überhaubt keinen Spaß mehr gemacht und nach einigen heftigen und teils überraschenden Rutschern am Hinterrad ohne das ich von der Schräglage auch nur ansatzweise am Limit gewesen wäre (jede Harley fährt dort mehr Schräglage) gings dann auch vom Kopf nicht mehr. Ich bin dann wie ein Fahranfänger in der ersten Fahrstunde runter vom Berg (dabei fast noch auf die Fre**e geflogen) und dann stinkig über die BAB nach Hause gedüst.

Am Reifen selbst ist nichts zu sehen (kein Öl/Kettenfett, keine Verfärbungen), relativ gleichmäßig abgefahren und in der Mitte noch ca 3mm
Fahrstil: Alle die schneller sind, sind hirnkranke Raser und die hinter mir sind wsl einfach nur vernünftig :D

Das es an der Umgewöhnung bzw. am Straßenbelag liegt, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Das Hinterrad ist mir nicht in extremen Schräglage oder bei besonders aggresiver Fahrweise weggerutscht sondern teilweise sogar beim Rollen in der Kurve wo ich noch gar nicht ans Beschleunigen gedacht gedacht habe.

MMn entweder irgendeinen Rotz aufgesammelt oder Reifen hällt einfach keinen Tag Südtirol (Vortag) am Stück aus.
FL0
 
Beiträge: 78
Registriert: 05.05.2012, 08:27
Motorrad: S

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon Easyliving » 03.09.2013, 12:51

FL0 hat geschrieben:Drei Tage durch die Schweiz und Norditalien keinerlei Probleme oder Rutscher und ich war super zufrieden mit den PiPo2/PiPo3 (2,2/2,6 Bar).
...
Bereits am Morgen wo es dann über den Staller Sattel nach Lienz ging hatte ich immer wieder ein etwas - nennen wir es "komisches Gefühl".
Am Großglockner hats dann überhaubt keinen Spaß mehr gemacht und nach einigen heftigen und teils überraschenden Rutschern am Hinterrad ohne das ich von der Schräglage auch nur ansatzweise am Limit gewesen wäre (jede Harley fährt dort mehr Schräglage) gings dann auch vom Kopf nicht mehr. Ich bin dann wie ein Fahranfänger in der ersten Fahrstunde runter vom Berg (dabei fast noch auf die Fre**e geflogen) und dann stinkig über die BAB nach Hause gedüst.

Am Reifen selbst ist nichts zu sehen (kein Öl/Kettenfett, keine Verfärbungen), relativ gleichmäßig abgefahren und in der Mitte noch ca 3mm
Fahrstil: Alle die schneller sind, sind hirnkranke Raser und die hinter mir sind wsl einfach nur vernünftig :D


Hi Flo,

den PiPo3 fahre ich bereits den 2. Satz.

Obwohl er noch nicht an seiner Verschleißgrenze angekommen ist, wäscht sich der Hinterreifen an der 2CT-Zone aus.
Und zwar so stark, dass es eine regelrechte Delle nach innen gibt. Diese führt dazu, dass kleinste Unebenheiten
für genau dieses miese Gefühl sorgen. Wenn man ihn jedoch gescheit auf die Kante legt, hebt er noch. Aber
das ist wieder der Natur, nach unsicherem Gefühl einfach noch weiter reinlegen. :?
Bei mir trat das nach ca. 4500km ein und ab 5.200 muss ich ihn runter tun. Das 2. Mal fast genau zur gleichen Zeit.
Speed Triple 2012

Avinton
Was für´n Bums und für´s Herz.
Benutzeravatar
Easyliving
 
Beiträge: 709
Registriert: 22.04.2010, 08:24
Wohnort: Wasserburg a. Inn
Motorrad: Speed Triple

Re: Reifen rutschen nach Pässetour

Beitragvon Gerhard » 03.09.2013, 13:30

Hallo

Bei mir trat das nach ca. 4500km ein und ab 5.200 muss ich ihn runter tun. Das 2. Mal fast genau zur gleichen Zeit.


Dann würde ich gleich den ganz stink normalen Pilot Power montieren.
Der hält auch 5000 bis 5500, ist biller und läuft sich gleichmäßiger ab weil er eben nicht diese verscheidenen Mischungen hat.

Gerhard
F800R - ABS - Farbe schwarz/weiß - Modell 2011 - Sportkoffer - GSG Sturzpads + Achspads vorne und hinten. - Navi: TomTom UrbanRider- Gepäckbrücke schwarz - SBK-Lenker schwarz - Hattech DarkStyle ESD - kurze V-Trec Brems-/Kupplungshebel, SW-Motech Hauptständer - LED-Rücklicht -Bereifung: Michelin Pilot Power
Gerhard
 
Beiträge: 1415
Registriert: 22.10.2011, 17:01
Wohnort: Aichach
Motorrad: F800R Modell 2011

VorherigeNächste

Zurück zu F800R - F 800 R - Reifen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast