ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Reifen, Freigaben, Erfahrungen zur F800R - F 800 R.

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon HarrySpar » 06.06.2018, 19:52

Diese Freigabengeschichte gibt es schon seit was weiß ich. 70er Jahre?
Den Grund kenne ich nicht. Aber vielleicht waren die Reifen damals noch nicht so zuverlässig. Oder weniger standardisiert.

Aber die Reifenhersteller schneiden sich damit nicht selber ins Fleisch. Im Gegenteil, der Umsatz ist größer, weil die Leute den Vorderreifen auch immer mit wechseln, obwohl der noch gut wäre.

Und: Klar, die Reifen funktionieren nicht immer auf jedem Motorradmodell gleich gut. Das zeigen ja die Tests immer wieder. Und zwar alles freigegebene Reifen!!! Für dieses Motorrad freigegebene!!!
Mein Gott - der eine hat besseren Geradeauslauf, der andere mehr Aufstellneigung. Ein dritter dieses und ein vierter jenes.
Aber dennoch kann man mit diesen Reifen einwandfrei und sicher fahren.

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6197
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Werbung

Werbung
 

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon OSM62 » 06.06.2018, 20:08

agentsmith1612 hat geschrieben:Und dann noch eine Frage an Dich: Wenn das statistisch so ist, warum gibt es dann Reifenfreigaben? Von deiner Seite aus sieht alles so aus als wenn Freigaben unnötig wären und die Reifenhersteller und die Motorradfahrer sich damit einfach nur selber ins Fleisch schneiden.

Und was nutzt die in "die Vorgabe" nur Reifen von einem Hersteller zu fahren zu müssen/dürfen,
wenn dich ein nicht freigegebener Reifen dann wegen mangelnder Stabilität bei Geschwindigkeiten
von über 200 km/h abwirft, was nach meinen Gesprächen mit Freigabeingenieuren bei der F 800 R
auch schon mal vorkommen ist.

Und wenn jetzt wieder die Aussage kommt, ich fahre nicht schneller als ... km/h, dann werde ich wild.

Ich bin auch dieses Jahr schon wieder einige Motorräder gefahren die schon bei Tempi unter 200 böse
aufgeschaukelt haben.
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 1680
Registriert: 03.10.2004, 21:56
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 R

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon SalvaF800R » 06.06.2018, 20:34

Hallo zusammen,

mit Interesse verfolge ich nun dieses Thema von Anfang an. Letztes Jahr habe ich sogar bei Conti diesbzgl. nachgefragt und bekam folgende Antwort:

"vielen Dank für Ihre Anfrage.

Für das von ihnen genannte Fahrzeugmodell ist derzeit für das Produkt Road Attack 3 keine Freigabe/Empfehlung erhältlich.
Sollten wir in Zukunft diese Kombination erfolgreich testen, werden wir Sie umgehend darüber informieren.

Mit freundlichen Grüßen, "

Ich bin stets interessiert an dem optimalen Reifen für mich und meine F800R. Daher war es mir auch immer wichtig, dass die Reifen eine Herstellerfreigabe besitzen. Jedoch habe ich auch schon Reifen auf der F800R (EZ: 01/2013) gefahren, die zwar eine Freigabe hatten, aber mich dennoch maßgeblich enttäuscht haben. Der Pirelli Angel GT (viele positive Berichte in Fachzeitschriften und im Internet) war für mich in den Dolomiten ein total unberechenbarer Reifen, der es fast geschafft hätte, mich mit einem HighSider abzuwerfen. Auch mit verschiedenen Luftdrücken habe ich das plötzliche abreißen nicht weggekriegt. Deshalb flog er nach 2500km auch runter - trotz Freigabe!

Darauf folgten zwei Sätze PiPo3 der eigentlich ganz ok war, aber mir nie die gewünschte Rückmeldung lieferte und bei großer Schräglage zu kippelig wirkte. Außerdem fing meine F800R auf der Autobahn bei höherem Tempo leicht zu "pendeln". Dies erfolgte mit und auch ohne Gepäck - trotz Freigabe!

Und seit den letzten 4000km fahre ich doch tatsächlich einen Reifen ohne Freigabe (CRA3) und bin damit sehr zufrieden. Damit bin ich Solo, sowie auch mit Gepäck nach Korsika gefahren. Kein Pendeln bei höheren Geschwindigkeiten, kein abrupter Haftungsabriss und eine tolle neutrale Rückmeldung.

Dies soll keine Empfehlung für Nachahmer sein, sondern einfach nur meine Erfahrung mit dem Reifen widerspiegeln. Denn wie man sieht, gibt es positive Erfahrungen / Testberichte / Freigaben der Reifen, mit welchen ich schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Grundsätzlich befürworte ich die Tests der Reifenhersteller und ihrer damit erfolgten Freigaben. Nun frage ich mich aber, ob auch wirklich jeder Hersteller die gleiche Referenz ansetzt. Vielleicht ist ja Conti in diesem Punkt sehr strikt und andere Hersteller vielleicht nicht. Würde ein PiPo3 für die F800R freigegeben werden, wenn er und die dazugehörige Freigabe von Conti kommen würde?

Viele Grüße
SalvaF800R
 
Beiträge: 14
Registriert: 10.12.2012, 21:49
Motorrad: F800R

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon HarrySpar » 06.06.2018, 21:08

Michael,
also es geht ja scheinar immer um hohe Geschwindigkeiten, wo eventuell ein nicht freigegebener Reifen nicht ausreichend gut funktioniert.
Also: Mal angenommen es kommt zu dem Phänomen, dass ein (nicht freigegebener?) Reifen bei einem Ottonormalmotorradfahrer im Straßenverkehr bei 200km/h aufschaukelt.
Was passiert dann? Anscheinend in den aller aller seltensten Fällen ein Unfall oder Sturz. Denn sonst würde man ja mal von so einem Vorfall erfahren.
Es läuft wohl immer so ab, dass der Ottonormalmotorradfahrer das Aufschaukeln wahrnimmt und dann eben sofort automatisch das Gas wieder schließt und die Geschwindigkeit abbaut. Geht er halt von 200km/h wieder runter auf 160km/h und denkt sich "Upps, 200km/h fahre ich zukünftig (mit diesen Reifen) lieber nicht mehr.".
Es passiert also KEIN Unfall. Und wir bekommen wieder nichts zu lesen oder zu hören.

Und die Ursache, warum z.B. Continental diesen Road Attack 3 nicht freigibt, könnte folgende sein:
Continental kennt sicher haargenau die Testprozeduren der ganzen Motorradheftchen.
Und beim Road Attack 3 befürchtet Continental eventuell, dass z.B. die Zeitschrift Motorrad "Hochgeschwindigkeitspendeln" feststellt und publiziert. Und das wäre natürlich eine extreme Negativwerbung. Also geben sie diesen Reifen lieber erst gar nicht frei.
Deshalb ist dieser Reifen aber noch lange nicht gefährlich. Der Ottonormalmotorradfahrer wird halt mit diesem Reifen nicht ganz so schnell fahren, weil ihm das Schaukeln keinen Spaß macht.
So wie Ottonormalmotorradfahrer auch mit einem Reifen mit schlechteren Nässeeigenschaften eben dann 4km/h langsamer durch die regennasse Kurve fährt als mit einem Reifen mit besseren Nässeeigenschaften.
Das regelt sich alles von allein ein.

Aber vielleicht hat dieser Road Attack andere gute Eigenschaften, weshalb ihn jemand gern fahren will.
Gefährlich für Leib und Leben ist es jedenfalls offensichtlich nicht. (Sonst gäbe es öfters Vorfälle)

Harry

PS: SalvaF800R: Du bestätigst genau, was ich sagen will!!!
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6197
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon agentsmith1612 » 06.06.2018, 21:17

@OSM62: Nur damit wir uns verstehen ich bin da ganz auf deiner Seite.
Nur Reifen die vom Fahrzeughersteller und/oder vom Reifenhersteller für diese Maschine freigegeben sind verwenden.
Ohne Freigabe würde ich keinen Reifen einfach so auf meine Maschine tun und das auch keinem empfehlen.

@HarrySpar: Ist ja gut und schön. Jedoch baue ich mir doch kein Teil an mein Motorrad (in dem Fall Reifen) was nicht das kann was mein Motorrad zum leisten vermag egal ob ich es nutze oder nicht. Bei Elektronischen Spielereien die nur Komfort sind ist das was anderes, Reifen sind jedoch genau wie Bremsen das Sicherheitsmerkmal schlecht hin. Wer seinen Reifen nicht zu jederzeit zu 100% vertraut sollte gar nicht erst los fahren.

Wenn ich Reifenhersteller bin und einen noch so tollen Reifen hersteller von dem ich denke ach der ist so toll der passt auf jeden Motorrad und funktioniert immer super. Warum lade ich mir dann zig Testfahrer ein besorge mit hunderte Testmaschinen und fahre Monate lang Tests und erstelle dazu noch ein Dokument wenn das alles aus dem 70er ist und mein Reifen doch immer überall so gut funktioniert? Warum gebe ich für die ganze Testerrei auch noch Geld aus wenn das doch auf allen Maschinen so toll funktionieren soll?

Ich bleibe einfach dabei wenn Conti sagt läuft nicht gut dann wird das so sein, egal ob jemand in den Bereich überhaupt fährt oder nicht.
Mit freundlichen Grüßen
agentsmith1612
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 395
Registriert: 21.02.2016, 19:05
Motorrad: F800ST, S1000XR

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon HarrySpar » 06.06.2018, 21:27

Agentsmith:
SalvaF800R hat doch grade eben genau geschrieben, dass eine "Reifenfreigabe" mitnichten ein Qualitätsmerkmal ist.

Und ICH? Ich fahre nur bei schönem Wetter. Falls ich ganz selten mal in einen Regen komme, bin ich sowieso derart mies gelaunt und fahre dann nur noch sehr langsam und vorsichtig weiter. Regeneigenschaften interessieren mich also nicht.

Mein Angststreifen hinten ist etwa ein halber Zentimeter. Gibt also sehr viele Motorradfahrer, die weniger schräg fahren. Für meine Schräglagen reicht die Haftung des Z6 aber voll aus.

Autobahn und jenseits etwa 130km/h fahre ich nie. Hochgeschwindigkeitspendeln ist mir also völlig egal.

Aber mich interessiert die lange Lebensdauer und der niedrige Preis des Z6. Und deshalb fahre ich ihn auch, obwohl er hinten nicht für meine F800S zugelassen ist. Weil es ihn mit Buchstaben "E" nicht mehr gibt.

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6197
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Werbung


Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon OSM62 » 06.06.2018, 21:55

agentsmith1612 hat geschrieben:Ich bleibe einfach dabei wenn Conti sagt läuft nicht gut dann wird das so sein,
egal ob jemand in den Bereich überhaupt fährt oder nicht.

Wenn es nur ein Hersteller wäre der mit einem Reifen Schwierigkeiten hätte,
würde ich von Einzelschicksal sprechen.

Aber warum fehlen neben den gewünschten Conti CRA 3 z. B. bei Bridgestone
je nach Modelljahr der F 800 R alle, oder der aktuelle Tourenreifen T31?
Warum fehlt bei Metzler der überall gelobte M 7 RR?
Warum fehlt bei Pirelli der Rosso 3 oder der brandaktuelle Testsieger
Diablo Rosso Corsa 2 den ich gerade gestern mit bis zu 264 (nach Tacho) innerhalb
von 30 km bis zur Kante auf meiner S 1000 R eingefahren habe?

Bild

Bild
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 1680
Registriert: 03.10.2004, 21:56
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 R

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon HarrySpar » 06.06.2018, 22:10

Michael,
warum gibt es für meine F800S nur einen einzigen zugelassenen PirellI? Eine mögliche Antwort könnte sein, dass man sich im eigenen Laden keine unnötige Konkurrenz machen braucht. Sind ja schon alle möglichen Metzeler Typen zugelassen. Wozu also den Aufwand betreiben und auch noch die Pirellis testen und freigeben? Dass die Pirellis bei meiner F800S alle gefährlich sind, glaube ich jedenfalls nicht. So wie ich auch nicht an den Osterhasen glaube.

Die Gründe, dass ein Hersteller eine Freigabe nicht erteilt, können unter anderem folgende sein:

Sehr oft wohl, weil man sich kein weiteres Absatzplus erwartet. (Z.B. weil schon mehrere andere Reifen aus dem eigenen Haus freigegeben sind)

Oder weil eine gewisse Schwäche eines Reifens nicht bekannt werden soll. (Schwäche! Keine Lebensgefahr!)

oder oder oder ...

Für meine F800S sind auch so gut wie keine Sportreifen zugelassen. Fast nur Tourenreifen. Sicher nicht, weil Sportreifen bei der F800S gefährlich sind. Sondern sicher, weil man denkt, dass die F800S Fahrer nicht die großen Sportskanonen sind sondern eher Tourenreifen haben wollen.

Aber mit Gefährlichkeiten hat das alles nichts zu tun.

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6197
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon SingleR » 07.06.2018, 00:23

@ Harry: wenn ich mir Deine letzten Beiträge so durchlese, dann ist das ein Konglomerat von Vermutungen, Halbwissen, Wishful-Thinking und kognitiver Dissonanz... Aber wir hatten das ja alles schonmal: was nicht sein darf und was Du Dir nicht vorstellen kannst, das gibt es eben in Deiner Welt nicht! Haarsträubend Deine Theorie, dass Reifenfreigaben aus Marketinggründen vorgenommen werden. Zumindest bei meiner R scheint das nicht zuzutreffen: für dieses Modell sind im jeweiligen Reifensegement Modelle von Metzeler als auch von Pirelli zugelassen...

Im Gegensatz zu Dir gibt es aber Leute (u.a. bei den Reifenherstellern), die alles akribisch austesten, statt Vermutungen anzustellen. Nicht allein, um Unfälle zu vermeiden, sondern auch, wie im verlinkten Video angedeutet, aus Produkthaftungsgründen. Jeder vermeidbare Unfall ist einer zu viel. Hier die Produkthaftungsfälle (von denen ich mich frage, aus welcher seriösen Quelle Du Deine statistischen Daten bezogen hast) gegen Unfälle zu rechnen, die auf Selbstüberschätzung oder fahrlässige Fahrfehler zurück zu führen sind, zeugt von Geschmacklosigkeit.

Natürlich funktioniert nicht jeder Reifen auf demselben Motorrad gleich gut. Aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass dem weniger "gut" funktionierenden Reifenmodell gleich die Freigabe des Reifenherstellers verwehrt werden muss. Ich möchte wetten, dass Du keinen Reifentest finden wirst, wo ein für das jeweilige Testfahrzeug freigegebener Reifen derart schlechte Leistungen abliefert, so dass man ihm eigentlich die Freigabe hätte verwehren müssen.

OSM62 hat geschrieben:Wenn es nur ein Hersteller wäre der mit einem Reifen Schwierigkeiten hätte, würde ich von Einzelschicksal sprechen.

Och, wir müssen uns wohl nur noch etwas gedulden, bis uns auch zu diesem Aspekt die passende Verschwörungstheorie geliefert wird. ;-)

GT_FAHRER hat geschrieben:Ich mach es einfach so, ohne große Diskussion. Hat der Reifen eine Freigabe für mein Moped fahre ich ihn, hat er keine Freigabe für mein Moped fahre Ich ihn nicht.

Ja, das ist das, was ich weiter oben mit "geundem Menschenverstand" meinte. Manche haben ihn, und manche scheinen ihn nicht zu haben... ;-)
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2158
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon HarrySpar » 07.06.2018, 07:36

Ähm, also Du hast schon z.B. oben den Post von SalvaF800R gelesen? Der freigegebene Reifen hat bei ihm bei hoher Geschwindigkeit gependelt! Und der nicht freigegebene pendelt nicht! Also das zeigt doch wieder, wie schwachsinnig das mit den Freigaben alles ist.

Halbwissen hin, Wishful-Thinking her. Ich interessiere mich für dieses Thema seit 1991. Und der Eindruck, der sich in diesen drei Jahrzehnten bei mir gebildet hat, genügt mir. Mir genügt mein Halbwissen. Den allerletzten Beweis brauche ich nicht.

Vielleicht noch folgendes: Wenn das mit den Reifen wirklich so gefährlich wäre, dann müssten die Motorradhersteller ganz klar im Zulassungsdokument vermerken "Nur Reifen erlaubt, für die es von der Reifenfirma eine Freigabe gibt"
Aber das tun sie nicht. Warum wohl? Wenn es sooooo gefährlich ist?

Und die Reifenhersteller müssten in ihren Freigaben ganz klar schreiben, "dass alle anderen als die in der Tabelle aufgelisteten Reifen verboten sind. Weil sie auf diesem Motorrad gefährlich sind". Aber das tun sie nicht. Warum wohl? Wenn es sooooo gefährlich ist?

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6197
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon Auftrags'chiller » 07.06.2018, 11:39

HarrySpar hat geschrieben:Also: Mal angenommen es kommt zu dem Phänomen, dass ein (nicht freigegebener?) Reifen bei einem Ottonormalmotorradfahrer im Straßenverkehr bei 200km/h aufschaukelt.
Was passiert dann? Anscheinend in den aller aller seltensten Fällen ein Unfall oder Sturz. Denn sonst würde man ja mal von so einem Vorfall erfahren.


...weil vielleicht nur sehr wenige Menschen mit nicht freigegebenen Reifen unterwegs sind und die dann dazu vielleicht einfach Glück haben?
Warum sollte man denn zwingend von so einem Unfall erfahren? Oftmals wird der Unfall vielleicht gar nicht auf den Reifen, sondern z.B. auf einen Fahrfehler zurückgeführt. Heißt aber nicht, dass der Reifen nicht der Schuldige war, oder?


HarrySpar hat geschrieben:Es läuft wohl immer so ab, dass der Ottonormalmotorradfahrer das Aufschaukeln wahrnimmt und dann eben sofort automatisch das Gas wieder schließt und die Geschwindigkeit abbaut. .


Wenn das Aufschaukeln aber sehr schnell kommt und der Lenker plötzlich schlägt? Dann gehst Du noch vom Gas? Ja, weil Du vielleicht gar nicht mehr auf dem Mopped sitzt!


HarrySpar hat geschrieben:Und die Ursache, warum z.B. Continental diesen Road Attack 3 nicht freigibt, könnte folgende sein:


Weil er auf der R ganz einfach nicht ordentlich funktioniert, ob Du es nun glauben willst, oder nicht.

Ich selbst hab auf eine Freigabe für den CRA3 gehofft, und auch wenn ich womöglich nie im kritischen Bereich unterwegs sein werde, hab ich mich letztendlich gegen ihn entschieden. Ich will im dümmsten Fall niemand aufgrund einer nicht zulässigen Rad-Reifenkombination auf dem Gewissen haben!!


SingleR hat geschrieben:@ Harry: wenn ich mir Deine letzten Beiträge so durchlese, dann ist das ein Konglomerat von Vermutungen, Halbwissen, Wishful-Thinking und kognitiver Dissonanz... Aber wir hatten das ja alles schonmal: was nicht sein darf und was Du Dir nicht vorstellen kannst, das gibt es eben in Deiner Welt nicht! Haarsträubend Deine Theorie, dass Reifenfreigaben aus Marketinggründen vorgenommen werden. Zumindest bei meiner R scheint das nicht zuzutreffen: für dieses Modell sind im jeweiligen Reifensegement Modelle von Metzeler als auch von Pirelli zugelassen...


clap


HarrySpar hat geschrieben:Der freigegebene Reifen hat bei ihm bei hoher Geschwindigkeit gependelt! Und der nicht freigegebene pendelt nicht! Also das zeigt doch wieder, wie schwachsinnig das mit den Freigaben alles ist.


Und das muss dann für jede Zuladung, für jeden Fahrbahnuntergrund, für jede Temperatur, für jede Witterung, und und und gelten?
Und zudem haben die Hersteller vielleicht auch unterschiedlich Toleranz für ihre Freigaben. Die einen drücken beim leichten Pendeln noch ein Auge zu, die anderen sehen es kritischer und erteilen keine Freigabe.



Am einfachsten wäre es, wenn der TÜV die Reifenfreigabe überprüft und ggf. bei der HU keine Plakette klebt. Gleiches gilt für allgemeine Verkehrskontrollen --> keine Freigabe --> keine Weiterfahrt. So hätten wir unseren Frieden ;-)


Zusammenfassend lässt sich jedenfalls sagen: Freigabe hin oder her...am Ende reden wir eh gegen eine Wand :roll:


Gruß
C.
Auftrags'chiller
 
Beiträge: 129
Registriert: 18.06.2014, 07:49
Motorrad: F800R

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon HarrySpar » 07.06.2018, 12:54

Soll jeder handhaben, wie er will.
Ich mach es so, wie ICH es für richtig halte.
Vor den Umsatzsteigerungskarren der Reifenindustrie lasse ich mich jedenfalls nicht spannen.
Und Ressourcen spare ich damit auch noch.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6197
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Sparen - sparen - sparen

Beitragvon Kajo » 07.06.2018, 14:40

Selbst bei "freigegebenen Reifen" wird der ein oder andere Unterschiede im Fahrbetrieb feststellen und nebenbei sei angemerkt, dass auch die Entwicklung von Motorradreifen in den letzten Jahrzehnten Fortschritte erzielt hat.

HarrySpar hat geschrieben:... Und Ressourcen spare ich damit auch noch. Harry


Den ein oder anderen Beitrag könntest Du hier auch einsparen.

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 5133
Registriert: 20.02.2010, 15:24
Motorrad: S 1000 R

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon Karl Dall » 07.06.2018, 14:52

Statt zu lamentieren: fragt einfach mal den Chef von http://mbsco.de/ , Heiko Heinemeyer, der fährt nämlich die Freigabe-Tests scratch
Gruss Karl Dall
Benutzeravatar
Karl Dall
 
Beiträge: 642
Registriert: 09.10.2013, 00:08
Wohnort: Torfhaus (2. Wohnsitz)
Motorrad: alles mit 2 Rädern

Re: ContiRoad Attack 3 bekommt keine Freigabe

Beitragvon SalvaF800R » 07.06.2018, 19:19

OSM62 hat geschrieben:Warum fehlt bei Metzler der überall gelobte M 7 RR?
Warum fehlt bei Pirelli der Rosso 3


Für die F800R vor dem großen Facelift (welche auch ich fahre) gibt es, für die beiden von dir genannten Reifen, eine Freigabe.

OSM62 hat geschrieben:Diablo Rosso Corsa 2 den ich gerade gestern mit bis zu 264 (nach Tacho) innerhalb
von 30 km bis zur Kante auf meiner S 1000 R eingefahren habe?


scratch

Auftrags'chiller hat geschrieben:Am einfachsten wäre es, wenn der TÜV die Reifenfreigabe überprüft und ggf. bei der HU keine Plakette klebt. Gleiches gilt für allgemeine Verkehrskontrollen --> keine Freigabe --> keine Weiterfahrt. So hätten wir unseren Frieden ;-)


Genau das macht der TÜV sofern in den Fahrzeugpapieren / COC folgender Satz steht: "REIFENFABRIKATSBINDUNG GEM. BETRIEBSERLAUBNIS BEACHTEN"

Hat man in diesem Fall einen Reifen ohne Freigabe, so gibt es auch keine Plakette. Dies ist aber bei unseren BMWs nicht der Fall. Interessant finde ich auch, dass Deutschland das einzige Land ist, bei welchem es eine Reifenfabrikatsbindung für Motorräder gibt.

Mich würden jedoch fundierte Hintergründe interessieren, weshalb dieser Reifen nicht freigegeben ist und ob die gelaufenen Test nur negativ bei der aktuellen F800R waren oder ob die Ergebnisse auch auf die "Ur" F800R zutreffen. Wie bereits geschrieben, hätte ich das "negativ" gerne begründet. Das werden wir aber wahrscheinlich nie herausfinden.

Hinter der These, dass es Reifenfabrikatsbindungen nur wegen kommerziellen Gründen gibt, stehe ich nicht!
SalvaF800R
 
Beiträge: 14
Registriert: 10.12.2012, 21:49
Motorrad: F800R

VorherigeNächste

Zurück zu F800R - F 800 R - Reifen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste