Kettenöler

Alles was eine F800R - F 800 R schöner oder einzigartiger macht.

Re: Kettenöler

Beitragvon Hobbit » 18.10.2014, 12:39

Wobei man bei Öler erst mal sehen muss, was für ein Öler ist verbaut und ist er richtig verbaut.

Die einfachen Systeme können das, was man als Nutzer erwartet eigentlich gar nicht leisten. Das liegt an der Temperaturabhängigkeit des Ölflusses. Sprich die Ölabgabe schwankt sehr stark mit der Umgebungstemperatur. das sind von 10°C auf 30°C etwa 410 %. Wer einen einfach aufgebauten Öler für wenig Geld kauft, muss sich vom Gedanken verabschieden, dass er eine perfekt geschmierte Kette und ein sauberes Motorrad hat.

Bei komplexeren Systemen, die dann etwas mehr kosten ist die Öldosierung unabhängig von der Temperatur und daher sparsammer einzustellen. Trotzdem gibt es auch zwischen diesen Systemen noch mal Unterschiede in der abgegebenen Ölmenge. Mein CLS EVO System braucht im Schnitt etwa 0,6 ml/100 km. Zum Vergleich, der Unterdruck Scottoiler benötigt etwa die 7fache Menge.

Die Montage des Ölers ist auch sehr wichtig für die Funktion. Die Düse muss richtig am Kettenrad anliegen, die Ölleitung ordentlich verbaut sein. Es gibt viele Kleinigkeiten, die man bei der Montage falsch machen kann und schon funktioniert der Öler nicht. Ich sehe so etwas in der Saison fast täglich.
Bei den Leuten, bei denen meine Systeme richtig verbaut sind funktioniert die Geschichte mit dem Kettenöler so, wie man das gerne hätte.
Allzeit gute Fahrt

Heiko
Hobbit
 
Beiträge: 52
Registriert: 27.08.2009, 05:40
Wohnort: Meeder

Re: Kettenöler

Werbung

Werbung
 

Re: Kettenöler

Beitragvon ronne » 18.10.2014, 22:33

Ich hatte den Öler, bzw. die Düse am Ritzel angebracht. War komplett unsichtbar und die Kette wurde immer geschmiert.
ronne
ESA-ABS-ASC-BC-HG-HS-LED-KH-CS
Benutzeravatar
ronne
 
Beiträge: 1229
Registriert: 20.08.2010, 16:26
Motorrad: F800GS MÜ

Re: Kettenöler

Beitragvon charly1950 » 18.09.2015, 15:39

Ich muß den fred nochmal aufgreifen , weil mir die Idee auch gerade kam: Warum kann man den Spender der Kettenoiler (egal welcher Ausführung) nicht vorne am Kettenritzel anbringen. Dort gibt es auch nicht das Problem mit der "zerklüffteten" Oberfläche des Zahnkranzes ? Und es muß nicht die Öl Leitung an der Schwinge verbaut werden ?

Gruß KARL
Ich habe nichts gestohlen und bin auch nicht auf der Flucht ..
Benutzeravatar
charly1950
 
Beiträge: 132
Registriert: 12.11.2012, 05:42
Motorrad: F800GS

Re: Kettenöler

Beitragvon Hobbit » 18.09.2015, 18:41

Die Problematik ist eher, dass die Fliehkraft am Ritzel , bedingt durch den kleineren Durchmesser, etwa 3,5 mal so hoch ist. Dadurch verteilt sich das Öl nicht so gut und wird deutlich schneller nach außen gedrückt. Damit ist eine sparsamme Öldosierung nicht möglich.
Allzeit gute Fahrt

Heiko
Hobbit
 
Beiträge: 52
Registriert: 27.08.2009, 05:40
Wohnort: Meeder

Re: Kettenöler

Beitragvon yello02 » 22.09.2015, 14:59

Der CLS wurde mir von "Hele" von http://www.timetoride.de/ empfohlen. Die haben das Ding auf ihren beiden Motorrädern verbaut und sind damit sehr zufrieden.
Also hab ich den CLS EVO bei der F800R meiner Lebensgefährtin vor knapp 2 Jahren verbaut. Die Düse exakt nach Anleitung positioniert. Anfangs gab es Probleme wegen des ca. 2mm eiernden Kettenrades (!), (das lt. BMW normal sein soll :shock: ..... ist ein anderes Thema) Aber das haben wir inzwischen so weit möglich in den Griff bekommen.
Nun. Der Öler kostet zwar ein Stück mehr als die Scott, aber er tut genau das was er soll. Ein klein wenig Öl ist zu finden auf der Felge. Aber echt nur sehr wenig.
Ich denke auch..... wenn man die Düse gewissenhaft anbringt wie vorgegeben..... regelmäßig alle 1-2 Tage danach sieht, ob das Ding noch am korrekten Platz ist....dann kann da eigentlich nix schief gehen.
Benutzeravatar
yello02
 
Beiträge: 24
Registriert: 19.08.2013, 16:36
Motorrad: F800R,R1200GS Rallye

Re: Kettenöler

Beitragvon schaaf » 25.09.2016, 17:52

Ich hol das Thema nochmal hoch...

Hat jemand von euch schonmal den Kettenöler von Cobra verbaut?
http://www.cobrra.sk/de/nemo-2-einricht ... r-und-atvs

Ein Bekannter hat das System von seinem Mechaniker empfohlen bekommen und nutzt es jetzt seit etwa einem Jahr und ist soweit absolut zufrieden. Allein die Einfachheit des Systems finde ich schonmal genial. Klar, die Dosierung ist nicht übertrieben genau möglich und man muss selbst dran denken regelmäßig am Behälter zu drehen, aber ich denke das sollte doch für jeden machbar sein...
Benutzeravatar
schaaf
 
Beiträge: 93
Registriert: 10.07.2015, 10:56
Wohnort: Ailertchen
Motorrad: F800R

Re: Kettenöler

Werbung


Re: Kettenöler

Beitragvon chillout_andi » 25.09.2016, 18:08

Wie lange hält eine Kette MIT Kettenöler länger ? Meine hielt ca. 26.000km. Hab sie nicht übermässig oft eingesprüht, nur nach Regenfahrten sofort. Vielleicht 2-3 mal mit Kettenreiniger gesäubert. Gelängt hat sie sich nach der Laufleistung noch nicht, aber die Ritzel waren dann fertig.
Wenn die Ritzel soweit sind sollte man eh auch die Kette machen.
Meine R: 06/2010, Feuerorange, Felgenband Orange, ABS, LED Blinker, Boardcomputer, schwarzes LED-Rücklicht, BOS GTS ESD, AC Schnitzer Lenker, K&N Luftfiltereinsatz, GSG Sturzpads, Kühler- und Motorblende orig., Touratech Motorschutzbügel,(Carbon-Luftfilterkastenabdeckung, Tankumrandung, Boardcomputerumrandung) SoEasyRider V4 Navi Halterung;
chillout_andi
 
Beiträge: 433
Registriert: 07.06.2011, 12:07
Motorrad: F800R

Re: Kettenöler

Beitragvon Lilo Wandert » 26.09.2016, 09:15

Ehe ihr weiter über den Sinn von Schmierung einer O/X-Ring Kette diskutiert schaut erstmal hier:
Grüssle Lilo
Lilo Wandert
 
Beiträge: 97
Registriert: 13.07.2016, 22:23
Motorrad: F800R

Re: Kettenöler

Beitragvon chillout_andi » 26.09.2016, 10:00

Ist ja dann so ähnlich, wie ich mir das gedacht habe. Optisch prüfen ob die Kette noch fettig ist, ansonsten etwas einsprühen. NACH der Fahrt. Was ja auch logisch sein sollte. Schmierung soll also eher das Rosten verhindern.
Trotzdem ist das Thema Kettenöler doch dann eigentlich komplett überflüssig ? Wenn das Ding alle paar Minuten oder halt im eingestellten Intervall die Kette etwas schmiert, fliegt die "sch....e" ja dann eigentlich durch die Zentrifugalkraft schnell wieder runter und saut das Motorrad ein. Das flüssige Schmiermittel ist ja auch niemals so zäh, dass es sofort so stark haften bleibt.....
Meine R: 06/2010, Feuerorange, Felgenband Orange, ABS, LED Blinker, Boardcomputer, schwarzes LED-Rücklicht, BOS GTS ESD, AC Schnitzer Lenker, K&N Luftfiltereinsatz, GSG Sturzpads, Kühler- und Motorblende orig., Touratech Motorschutzbügel,(Carbon-Luftfilterkastenabdeckung, Tankumrandung, Boardcomputerumrandung) SoEasyRider V4 Navi Halterung;
chillout_andi
 
Beiträge: 433
Registriert: 07.06.2011, 12:07
Motorrad: F800R

Re: Kettenöler

Beitragvon hawkuser » 26.09.2016, 13:35

Aber eigentlich ist es doch so das Beste.

Habe bei meiner Kette auch immer fleißig Kettenfett gesprüht , hoch haftend.

Was passiert , der Dreck und Staub haftet noch besser an der Kette , und schleudert mal was davon auf die Felge oder die Heckverkleidung , bekommt man den Scheiß genz besch.... ab.

Das Öl der Kettenöler lässt sich sehr leicht abwischen , es haftet kein Dreck mehr an der Kette , die Kette ist leichtgängiger , weniger verluste , weniger Geräussche im Schiebebetrieb (bei meiner Honda).

Für mich am besten , vor der Montage eines neuen Kettensatzes das ganze äußerliche Fett entfernen , ist ja quasi mariniert damit , und dann entweder immer mal wieder nach bedarf mit Kettenöleröl dünn einpinseln (Rostschutz) oder DryLub Teflon Spray (kein Rostschutz)

Um sich das "enpinseln" zu sparen könnte man auf den Nemo zurückgreifen.

Aber auch hier gilt , die geschmäcker sind verschieden , ich liebe saubere glänzende Ketten winkG
Gruß Dirk
Benutzeravatar
hawkuser
 
Beiträge: 175
Registriert: 24.06.2012, 22:17
Motorrad: R1200R´17 + GT647´89

Re: Kettenöler

Beitragvon SingleR » 26.09.2016, 20:07

Just another "Urinbecher"! :mrgreen: Ok, das Cobra-System ist sicher "wettbewerbsfähig", da einfach aufgebaut. Sogar ich könnte das Ding noch an meinem Bike verwenden, wo eben die "Freiräume" unter der SItzbank bereits belegt sind und dort ein Kettenölerreservoir keinen Platz mehr hat.

hawkuser hat geschrieben:Habe bei meiner Kette auch immer fleißig Kettenfett gesprüht , hoch haftend.

Was passiert , der Dreck und Staub haftet noch besser an der Kette , und schleudert mal was davon auf die Felge oder die Heckverkleidung , bekommt man den Scheiß genz besch.... ab.

Wenn ich mir das so durchlese, dann möchte ich behaupten, dass Du zu viel des Guten getan hast. :roll: Sparsam innen auf die Innenrollen gesprüht, schleudert das Fett eben nicht (so schnell) ab. Und ich habe schon unterschiedliche Produkte benutzt. Immer nur fleißig Fett auf schon dicke Altfettschichten zu sprühen wird natürlich unweigerlich zum Abschleudern führen. Dass man so das Fett nicht dorthin bekommt, wo es hin soll, ist eine andere Sache.

Sparsam verwendet, lassen sich auch vor dem erneuten Einsprühen die alten Schichten mit einem Lappen recht gut entfernen. Reinigung also nur bei tasächlichem Bedarf - mit Petroleum statt überteuerten Reinigern aus dem Moppedshop.

Die Kette an meiner R - das ist die "Regina" (= Werkserstausrüstung), die in div,. Foren vielfach als "der letzte Müll" disqualifiziert wird - sieht nach 20 Tkm noch sehr gut aus. Dasselbe gilt für Ritzel und Kettenrad. So gesehen, reduziert sich die Betrachtungsweise wohl darauf, ob man es bequem haben möchte (dann den Öler kaufen) oder preiswert (dann eben - nach gelegentlicher Reinigung - regelmäßig Kettenfett verwenden).
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2227
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Kettenöler

Beitragvon Kajo » 26.09.2016, 20:40

SingleR hat geschrieben:... Sparsam verwendet, lassen sich auch vor dem erneuten Einsprühen die alten Schichten mit einem Lappen recht gut entfernen. Reinigung also nur bei tasächlichem Bedarf - mit Petroleum statt überteuerten Reinigern aus dem Moppedshop...


Nutze seit Jahren schon Petroleum für die Reinigung, ab und an auch schon mal WD 40 Bikereiniger. Die Kettenölsysteme waren mir alle zu teuer.

https://www.amazon.de/gp/product/B017DD ... UTF8&psc=1

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 5188
Registriert: 20.02.2010, 14:24
Motorrad: S 1000 R

Re: Kettenöler

Beitragvon Molch » 27.09.2016, 06:48

Gibts mitlerweile eigentlich schon nen Riemenfetter für die S? ;-) :mrgreen:
Benutzeravatar
Molch
 
Beiträge: 591
Registriert: 06.03.2013, 10:58
Motorrad: F800, G450X,.....

Re: Kettenöler

Beitragvon Roadster1962 » 27.09.2016, 13:42

Molch hat geschrieben:Gibts mitlerweile eigentlich schon nen Riemenfetter für die S? ;-) :mrgreen:



Ich klemm da immer ne Scheibe Speck unter die Riemenabdeckung :mrgreen:
We don't drive fast, we just fly low
Benutzeravatar
Roadster1962
 
Beiträge: 2879
Registriert: 06.10.2008, 11:41
Wohnort: Großziethen bei Berlin-Buckow
Motorrad: F800ST/S+Pegaso

Re: Kettenöler

Beitragvon Olchi » 27.09.2016, 14:03

Ihr seid doch blöd, Speck und Fett für den Riemen? Da muss doch nur Talkum dran!! ahh :) :)
Gruß
Olchi
Benutzeravatar
Olchi
 
Beiträge: 383
Registriert: 22.12.2012, 16:05
Motorrad: F800GT

VorherigeNächste

Zurück zu F800R - F 800 R - Zubehör

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 4 Gäste