Airbag

Alles was man als Motorradfahrer anziehen kann.
Schutzbekleidung - Helme - Stiefel - Handschuhe etc.

Re: Airbag

Beitragvon sp4tzel » 17.07.2015, 17:23

Vielen Dank für das Fazit! Klingt ja durchweg positiv.
Wenn man schon eine komplette Ledermontur an hat, ist es ja klar, dass sich das Mehrgewicht nicht bemerkbar macht. Und die Bewegung ist durchs Leder (zumindest bei mir) auch schon ziemlich eingeschränkt.

Du sagst, dass du dich durch die Signalfarbe sicherer fühlst. Ist das nur ein Gefühl, weil du generell jetzt mehr auffällst, oder hat sich das schon positiv bemerkbar gemacht?


Grüße
sp4tzel
 
Beiträge: 108
Registriert: 06.09.2013, 15:19
Motorrad: F 800 R

Re: Airbag

Werbung

Werbung
 

Re: Airbag

Beitragvon Nestragon » 17.07.2015, 20:40

sp4tzel hat geschrieben:Und die Bewegung ist durchs Leder (zumindest bei mir) auch schon ziemlich eingeschränkt.


Ja, durch das Leder ist die Bewegungfreiheit vorher schon etwas eingeschränkt. Zumindest bis man einmal ordentlich in die Kombi geschwitzt hat ;-).

sp4tzel hat geschrieben:Du sagst, dass du dich durch die Signalfarbe sicherer fühlst. Ist das nur ein Gefühl, weil du generell jetzt mehr auffällst, oder hat sich das schon positiv bemerkbar gemacht?


Leider kann ich nicht sagen ob es sich "bemerkbar" gemacht hat. Ich hatte eine Situation bei der mich eine Linksabbiegerin in der Stadt erst sehr spät bemerkt hat und diese daraufhin eine Vollbremsung hingelegt hat (hab es vorher schon gesehen, dass sie nicht richtig geschaut hat - wäre also gut gegangen). Natürlich kann ich nicht beurteilen ob diese mich nun doch noch gesehen hat, weil ich eine signalfarbene Weste getragen habe, oder ob sie mich auch ohne noch gesehen hätte. (rein subjektiv)

Im großen und ganzen würde ich sagen, dass man sich die Weste in der Farbe kaufen sollte in der man sich auch wohlfühlt. Wenn man die Weste dann nicht anzieht, weil man sich lächerlich vorkommt oder sich dafür schämt, dann hilft es einem auch nicht. Signalfarben haben schon ihren Sinn und sind denke ich auch im Straßenverkehr für leicht zu übersehende Teilnehmen sinnvoll. Natürlich wird dir eine Signalfarbe auch nicht helfen, wenn derjenige, der dich umfährt überhaupt nicht in deine Richtung geschaut hat.

Ich persönlich fühle mich in der signalfarbenen Weste wohl, außerdem sehe ich mich selber nicht, wenn ich damit rumfahre arbroller

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Grüße

Nestragon
Bild
Benutzeravatar
Nestragon
 
Beiträge: 53
Registriert: 20.07.2014, 08:27
Motorrad: F800R

Re: Airbag

Beitragvon luckyludl » 18.07.2015, 03:04

Ich kann von Nestragon die Details gut nachvollziehen und bestätigen.
Man wird deutlich besser erkannt. Zum zweiten Mal wollte mich inzwischen ein Autofahrer "abräumen", durch die Signalfarbe, vielleicht auch dem weißen Motorrad in Kombination jedoch revidierten sie ihren Fehler, auch wenn sonst nichts passiert wäre.
Zum Tragekomfort: In meiner Textilkombi kann ich nur geringe Temperaturdifferenzen mit/ohne feststellen, welche für mich kaum nennenswert sind.
Jedoch würde ich diese Weste 100 % jedem Interessierten empfehlen (was ich auch in der Praxis mache). Ohne weiteres gerade in der Signalfarbe. Getestet habe ich diese Weste jetzt 5000 km und einzig der Fliegenschiess im Schulterbereich, ist die einzige Reinigungsstelle bislang (wahrscheinlich durch den GT-Windschild).
Erste Erfahrung: Suzi GS400L/06/2007 dann bis 10/2014: YAMAHA 600 Diversion - I love Tourer
Benutzeravatar
luckyludl
 
Beiträge: 529
Registriert: 11.11.2014, 15:01
Wohnort: Hof
Motorrad: BMW F800GT

Re: Airbag

Beitragvon SingleR » 18.07.2015, 09:46

Was passiert eigentlich, wenn ich beim Stop und gewolltem Absteigen versehentlich nicht an die Reißleine denke, die ja am Mopped befestigt sein muss? Dann macht's sicher "peng" - und alle Umstehenden klatschen Beifall, oder? ;-)

Was ich damit sagen will: das System ist zwar grundsätzlich eine gute Idee, aber so lange die Airbagauslösung "mechanisch" erfolgt, unausgereift. Alles, was meine Bewegungsfreiheit (insbes. die Drehbewegung des Kopfes) einschränkt, relativiert den Sicherheitsvorsprung. Von "Signalfarben" in Form von Westen, Schärpen etc. habe ich auch noch nie etwas gehalten. Es gibt genügend Möglichkeiten, optisch aufzufallen, ohne gleich wie ein I-Dötzchen aussehen zu müssen: z.B. keine schwarze Kleidung tragen, sondern solche mit farblichen Akzenten - und statt des tiefschwarzen Helms einen in Helm in einer Lackierung wählen, in der Farben wie z.B. rot oder weiß dominieren.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2172
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Airbag

Beitragvon Nestragon » 18.07.2015, 10:27

SingleR hat geschrieben:Was passiert eigentlich, wenn ich beim Stop und gewolltem Absteigen versehentlich nicht an die Reißleine denke, die ja am Mopped befestigt sein muss? Dann macht's sicher "peng" - und alle Umstehenden klatschen Beifall, oder? ;-)


Keine Angst, dies kann beim normalen Absteigen nicht passieren, da ein best. Schwellenwert überschritten werden muss.

Website Helite:
"Du musst beim Absteigen wenigstens mit einer Kraft ziehen, die 30kg entspricht. Diese wird typischerweise bei einem Unfall aufgebracht, aber nicht beim Absteigen von dem Motorrad. Du wirst lediglich daran erinnert werden, dass die Reisleine noch nicht abgesteckt ist. Das An- und Abstecken wird schnell zur Gewohnheit, vergleichbar mit dem An- und Abschnallen des Sicherheitsgurtes im Auto."

SingleR hat geschrieben:Was ich damit sagen will: das System ist zwar grundsätzlich eine gute Idee, aber so lange die Airbagauslösung "mechanisch" erfolgt, unausgereift. Alles, was meine Bewegungsfreiheit (insbes. die Drehbewegung des Kopfes) einschränkt, relativiert den Sicherheitsvorsprung.


Ich denke da hast du recht, ein elektrisches System ist bestimmt besser, dennoch ist es eine gute Übergangslösung, bis diese ausgereift und preislich angemessen zur Verfügung stehen. Eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit (auch im Kopfbereich) konnte ich beim Fahren nicht feststellen.
Bild
Benutzeravatar
Nestragon
 
Beiträge: 53
Registriert: 20.07.2014, 08:27
Motorrad: F800R

Re: Airbag

Beitragvon ronne » 19.07.2015, 14:29

Die Sensorsysteme sind schon ausgereift nur das sie eben für den dreifachen Preis einer mechanischen Weste vertrieben werden. Bei Ducati kann man das schon beim Neufahrzeugkauf mit bestellen.
ESA-ABS-ASC-BC-HG-HS-LED-KH-CS
Benutzeravatar
ronne
 
Beiträge: 1229
Registriert: 20.08.2010, 16:26
Motorrad: F800GS MÜ

Re: Airbag

Werbung


Re: Airbag

Beitragvon motorradfahrer » 25.07.2015, 00:53

Im Anschluss inbesondere an Nestragons Bericht an dieser Stelle gerne noch ein Erfahrungsbericht von mir:
Ich habe diesen Sommer ebenfalls eine Helite-Weste erworben, Modell Airnest in der Farbe Schwarz (ohne großflächigen Rückenprotektor).

__________________________________________
Was ich mir verspreche - die Auswahlkriterien:
- Schutz von Nacken und Thorax
- volle Beweglichkeit
- bezahlbar
- auf mehreren Motorrädern einsetzbar

__________________________________________
Was Helite verspricht:
http://www.helite-motorradjacken.de/deu ... :_:14.html

__________________________________________
Erfahrungen:
(+) Weste stört nicht beim Fahren, ich nehme sie nichtmal wahr. Auch bei Tempo 200 ist die Flatteranfälligkeit noch gering.
(+) Kein versehentliches Auslösen beim Absteigen möglich - in den ersten Tagen stellt das wohl jeder beruhigt fest...
(+) Aktivieren des Systems über den Schnellverschluss funktioniert zügig
(o) Bislang durfte ich die Weste immer bei hohen Temperaturen fahren. Dabei konnte ich allenfalls einen kleinen Temperaturanstieg unter der Kombi feststellen, womöglich ist auch er aber nur Einbildung.
(o) Passform: Die Westen sind - zurückhaltend formuliert - tendenziell eher für ein wenig gewichtigere Zeitgenossen ausgelegt. Ist man groß und schlank, ist die laut Hersteller passende Größe viel zu weit. Zu große Westen führen zu geringerer Kompression des Körpers bei Unfällen, was laut Helite zu vermeiden ist, und können sich zudem verdrehen. Der deutliche Rat meines Helite-Händlers: Zur kleineren Weste greifen.
(-) Die Verzurrgurte sind nicht allesamt durchgängig mit Klett verkleidet. Stellt man die Weste auf einen engen Umfang ein, haben sie kein Gegenstück mehr zum Haften. Die mögliche Abhilfe durch Umnähen der Gurte ist aufwendig oder verursacht weitere Kosten.
(-) Man muss sich bewusst sein, dass man noch ein weiteres Teil mit sich herumtragen muss, wenn man vom Motorrad absteigt und die Jacke ausziehen möchte, weil es in Europa mal wieder tropisch ist. Das ist lästig. Sofern man sein Equipment währenddessen in Koffern unterbringt, nimmt die Weste dort ebenfalls mehr Platz weg.

__________________________________________
Sonstiges:
Grundsätzlich halte ich das Konzept hinter dem Modell Turtle für überzeugender, sofern man keinen hochwertigen externen Rückenprotektor besitzt oder in die Kombi eingenäht mit sich herumfährt. Man sollte beim Kauf jedenfalls abwägen, welcher Schutz einem sinnvoller erscheint.

sp4tzel hat geschrieben:[...] Du sagst, dass du dich durch die Signalfarbe sicherer fühlst. Ist das nur ein Gefühl, weil du generell jetzt mehr auffällst, oder hat sich das schon positiv bemerkbar gemacht? [...]

Wie eingangs erwähnt, habe ich mich für die schwarze Ausführung entschieden. Für mich wäre die Weste in Signalfarben nur dann infrage gekommen, wenn es kein schwarzes Modell gegeben hätte. Zweifelsohne wird man in bunter Montur jedoch besser gesehen. Ein auffälliger Helm ist da sicherlich ebenso hilfreich wie eine bunte Kombi oder eine neongelbe Weste.
Mit Blick auf die Helite Airnest kann ich sagen, dass die gelbe Weste zumindest bei Nacht eine sehr hohe Signalwirkung hat. Fährt man einem Träger hinterher, so ist er dank der großen reflektierenden Flächen sehr deutlich zu erkennen. Bei einem defekten Rücklicht ist das sicherlich ein spürbarer Vorteil. Die schwarze Ausführung verzichtet leider auf diese Reflektoren.

SingleR hat geschrieben:[...] Was ich damit sagen will: das System ist zwar grundsätzlich eine gute Idee, aber so lange die Airbagauslösung "mechanisch" erfolgt, unausgereift. [...]

Dem muss ich zumindest teilweise widersprechen. Ein mechanisches System hat den großen Vorteil, dass es weitaus weniger störungsanfällig ist als jede Elektronik. Wenn die Reißleine mit einer entsprechenden Kraft gespannt wird, dann löst der Airbag auch aus! Es gibt bestimmt viele Situationen, in denen z. B. das Dainese System überlegen sein dürfte, aber letztlich ist es aufgrund seiner umfangreichen Sensorik auch nicht das Gelbe vom Ei. Die Nachteile sind jedenfalls unbestritten: hoher Preis, bei mehreren Motorrädern praktisch nicht nutzbar.
Jedes dieser Systeme ist aber wohl besser als kein Airbag und somit ein Fortschritt.

__________________________________________
Fazit: KAUFEMPFEHLUNG

Sofern ich noch weitere Erfahrungen mit der Weste machen sollte - positive wie negative - so werde ich hier davon berichten. Fragen sind wie immer willkommen.
motorradfahrer
 
Beiträge: 28
Registriert: 16.03.2014, 17:30
Motorrad: F 800 R

Re: Airbag

Beitragvon luckyludl » 26.07.2015, 21:49

motorradfahrer hat geschrieben:Im Anschluss inbesondere an Nestragons Bericht an dieser Stelle gerne noch ein Erfahrungsbericht von mir:
Ich habe diesen Sommer ebenfalls eine Helite-Weste erworben, Modell Airnest in der Farbe Schwarz (ohne großflächigen Rückenprotektor).

__________________________________________
Was ich mir verspreche - die Auswahlkriterien:
- Schutz von Nacken und Thorax
- volle Beweglichkeit
- bezahlbar
- auf mehreren Motorrädern einsetzbar

__________________________________________
Was Helite verspricht:
http://www.helite-motorradjacken.de/deu ... :_:14.html

__________________________________________
Erfahrungen:
(+) Weste stört nicht beim Fahren, ich nehme sie nichtmal wahr. Auch bei Tempo 200 ist die Flatteranfälligkeit noch gering.
(+) Kein versehentliches Auslösen beim Absteigen möglich - in den ersten Tagen stellt das wohl jeder beruhigt fest...
(+) Aktivieren des Systems über den Schnellverschluss funktioniert zügig
(o) Bislang durfte ich die Weste immer bei hohen Temperaturen fahren. Dabei konnte ich allenfalls einen kleinen Temperaturanstieg unter der Kombi feststellen, womöglich ist auch er aber nur Einbildung.
(o) Passform: Die Westen sind - zurückhaltend formuliert - tendenziell eher für ein wenig gewichtigere Zeitgenossen ausgelegt. Ist man groß und schlank, ist die laut Hersteller passende Größe viel zu weit. Zu große Westen führen zu geringerer Kompression des Körpers bei Unfällen, was laut Helite zu vermeiden ist, und können sich zudem verdrehen. Der deutliche Rat meines Helite-Händlers: Zur kleineren Weste greifen.
(-) Die Verzurrgurte sind nicht allesamt durchgängig mit Klett verkleidet. Stellt man die Weste auf einen engen Umfang ein, haben sie kein Gegenstück mehr zum Haften. Die mögliche Abhilfe durch Umnähen der Gurte ist aufwendig oder verursacht weitere Kosten.
(-) Man muss sich bewusst sein, dass man noch ein weiteres Teil mit sich herumtragen muss, wenn man vom Motorrad absteigt und die Jacke ausziehen möchte, weil es in Europa mal wieder tropisch ist. Das ist lästig. Sofern man sein Equipment währenddessen in Koffern unterbringt, nimmt die Weste dort ebenfalls mehr Platz weg.

__________________________________________
Sonstiges:
Grundsätzlich halte ich das Konzept hinter dem Modell Turtle für überzeugender, sofern man keinen hochwertigen externen Rückenprotektor besitzt oder in die Kombi eingenäht mit sich herumfährt. Man sollte beim Kauf jedenfalls abwägen, welcher Schutz einem sinnvoller erscheint.

sp4tzel hat geschrieben:[...] Du sagst, dass du dich durch die Signalfarbe sicherer fühlst. Ist das nur ein Gefühl, weil du generell jetzt mehr auffällst, oder hat sich das schon positiv bemerkbar gemacht? [...]

Wie eingangs erwähnt, habe ich mich für die schwarze Ausführung entschieden. Für mich wäre die Weste in Signalfarben nur dann infrage gekommen, wenn es kein schwarzes Modell gegeben hätte. Zweifelsohne wird man in bunter Montur jedoch besser gesehen. Ein auffälliger Helm ist da sicherlich ebenso hilfreich wie eine bunte Kombi oder eine neongelbe Weste.
Mit Blick auf die Helite Airnest kann ich sagen, dass die gelbe Weste zumindest bei Nacht eine sehr hohe Signalwirkung hat. Fährt man einem Träger hinterher, so ist er dank der großen reflektierenden Flächen sehr deutlich zu erkennen. Bei einem defekten Rücklicht ist das sicherlich ein spürbarer Vorteil. Die schwarze Ausführung verzichtet leider auf diese Reflektoren.

SingleR hat geschrieben:[...] Was ich damit sagen will: das System ist zwar grundsätzlich eine gute Idee, aber so lange die Airbagauslösung "mechanisch" erfolgt, unausgereift. [...]

Dem muss ich zumindest teilweise widersprechen. Ein mechanisches System hat den großen Vorteil, dass es weitaus weniger störungsanfällig ist als jede Elektronik. Wenn die Reißleine mit einer entsprechenden Kraft gespannt wird, dann löst der Airbag auch aus! Es gibt bestimmt viele Situationen, in denen z. B. das Dainese System überlegen sein dürfte, aber letztlich ist es aufgrund seiner umfangreichen Sensorik auch nicht das Gelbe vom Ei. Die Nachteile sind jedenfalls unbestritten: hoher Preis, bei mehreren Motorrädern praktisch nicht nutzbar.
Jedes dieser Systeme ist aber wohl besser als kein Airbag und somit ein Fortschritt.

__________________________________________
Fazit: KAUFEMPFEHLUNG

Sofern ich noch weitere Erfahrungen mit der Weste machen sollte - positive wie negative - so werde ich hier davon berichten. Fragen sind wie immer willkommen.

clap clap clap sher guter Bericht und Vorstellung, diesem kann ich nur beipflichten und bestätigen. Jedoch musste ich mir die größte serienmäßige Jacke kaufen damit ich auch reinpasse. Dass bedeutet XXL kostet nochmals Aufpreis. Ansonsten durchwegs umfangreich und prima erklärt. clap clap clap
Erste Erfahrung: Suzi GS400L/06/2007 dann bis 10/2014: YAMAHA 600 Diversion - I love Tourer
Benutzeravatar
luckyludl
 
Beiträge: 529
Registriert: 11.11.2014, 15:01
Wohnort: Hof
Motorrad: BMW F800GT

Re: Airbag

Beitragvon ronne » 28.07.2015, 15:37

Ein elektronisches System hat dann einen Vorteil, wenn man auf ein festes Hindernis auffährt.
Also mal krass gesagt man fährt gegen eine Wand, dann hat die Mechanik evtl. noch nicht ausgelöst und du klebst schon an der Wand.
ESA-ABS-ASC-BC-HG-HS-LED-KH-CS
Benutzeravatar
ronne
 
Beiträge: 1229
Registriert: 20.08.2010, 16:26
Motorrad: F800GS MÜ

Re: Airbag

Beitragvon Sanherib » 18.09.2016, 11:00

An welcher Stelle habt Ihr bei der F 800 GT die Sicherheitsleine unter dem Sitz am besten angebracht?
Sanherib
 
Beiträge: 33
Registriert: 23.07.2016, 18:56
Wohnort: Pfullendorf
Motorrad: BMW F 800 GT

Re: Airbag

Beitragvon luckyludl » 14.11.2016, 21:10

Sanherib hat geschrieben:An welcher Stelle habt Ihr bei der F 800 GT die Sicherheitsleine unter dem Sitz am besten angebracht?

Ganz einfach am Rahmen, direkt unter der Verkleidung. Gibt auch kein Scheuern oder verkratzen. Seit nunmehr 14.000 Kilometer im Einsatz.
Erste Erfahrung: Suzi GS400L/06/2007 dann bis 10/2014: YAMAHA 600 Diversion - I love Tourer
Benutzeravatar
luckyludl
 
Beiträge: 529
Registriert: 11.11.2014, 15:01
Wohnort: Hof
Motorrad: BMW F800GT

Re: Airbag

Beitragvon Sanherib » 15.11.2016, 09:18

luckyludl hat geschrieben:
Sanherib hat geschrieben:An welcher Stelle habt Ihr bei der F 800 GT die Sicherheitsleine unter dem Sitz am besten angebracht?

Ganz einfach am Rahmen, direkt unter der Verkleidung. Gibt auch kein Scheuern oder verkratzen. Seit nunmehr 14.000 Kilometer im Einsatz.

Kannst Du bitte ein Foto rein stellen damit ich es mir besser vorstellen kann.
Danke
Sanherib
 
Beiträge: 33
Registriert: 23.07.2016, 18:56
Wohnort: Pfullendorf
Motorrad: BMW F 800 GT

Vorherige

Zurück zu Motorradfahrer - Bekleidung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast