Lochfraßkorrossion am Auspuff

Die neue F800S + F800ST + F800GT im allgemeinen.

Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Mimi » 01.10.2017, 11:10

Hallo Zusammen,

nach einer schnellen Runde im letzten Winter, habe ich mutmaßlich Lochfraßkorrossion am Auspuff meiner 800 S. Da das Motorrad trotz seiner 58500km noch ganz gut da steht und ich mich eigentlich immer gut gekümmert habe, macht mich das ziemlich zerknirscht. Vor allem, da ein kurzer Spülgang mit der Gieskanne das Salz schnell vom Auspuff gebracht und das Problem verhindert hätte. Selbst schuld.

Hat jemand einen Tipp, was man gegen gegen die unschönen Stellen machen kann/ muss?

Vielen Dank
Mimi
 
Beiträge: 400
Registriert: 16.08.2008, 16:03
Wohnort: Haardtrand

Lochfraßkorrossion am Auspuff

Werbung

Werbung
 

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Wachtendonker » 01.10.2017, 13:46

Mimi hat geschrieben:Hallo Zusammen,

nach einer schnellen Runde im letzten Winter, habe ich mutmaßlich Lochfraßkorrossion am Auspuff meiner 800 S. Da das Motorrad trotz seiner 58500km noch ganz gut da steht und ich mich eigentlich immer gut gekümmert habe, macht mich das ziemlich zerknirscht. Vor allem, da ein kurzer Spülgang mit der Gieskanne das Salz schnell vom Auspuff gebracht und das Problem verhindert hätte. Selbst schuld.

Hat jemand einen Tipp, was man gegen gegen die unschönen Stellen machen kann/ muss?

Vielen Dank


Sollte es sich um den orginal Endtopf handeln, abschrauben & wegschmeissen. Für tw. unter 50€ gibt es den bei Ebay Kleinanzeigen. Schneller, billiger & einfacher wird's nicht klappen.
Vergnügen bringt das Leben, wo Weisheit fehlt.
Benutzeravatar
Wachtendonker
 
Beiträge: 320
Registriert: 17.02.2015, 23:06
Wohnort: Wachtendonk
Postleitzahl: 47669
Land: Deutschland
Motorrad: BMW F800S

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Heiko-F » 01.10.2017, 16:21

Auch viele F Fahrer hier haben den original Puff noch im Keller liegen,und würden ihn für einen kleinen Euro abgeben.
Heiko-F
 
Beiträge: 3096
Registriert: 12.04.2007, 20:47
Wohnort: Braunschweig
Postleitzahl: 38120
Land: Deutschland
Motorrad: F 800 S/R

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Mimi » 01.10.2017, 19:50

Danke Ihr beiden. Da hätte man selbst drauf kommen können. plemplem

Wobei mit dem niedrigen Kurs für den Topf hätte ich nicht gerechnet. Jetzt bekommt sie erst einmal eine Inspektion und wenn dann alles in Ordnung ist, kommt der Auspuff an die Reihe.
Mimi
 
Beiträge: 400
Registriert: 16.08.2008, 16:03
Wohnort: Haardtrand

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Roadslug » 02.10.2017, 11:37

Merkwürdig ist das allerdings schon. Der für die Abgasanlage der F800 verwendete Stahl (V2A-Stahl) dürfte keinerlei Anfälligkeit für Lochfraß-Korrosion oder Salz-Korrosion haben. Hast du schon mal probiert die Flecken wegzupolieren? Vielleicht sind das nur oberflächige Flecken, die sich durch Schmutz etc. eingebrannt haben.

Roadslug
Benutzeravatar
Roadslug
 
Beiträge: 2863
Registriert: 26.02.2010, 15:57
Postleitzahl: 85617
Land: Deutschland

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon agentsmith1612 » 02.10.2017, 13:54

Keinerlei Anfälligkeit ist nicht gänzlich korrekt.
Bei hohen Chloridgehalten ist V2A nicht zu empfehlen. Hohe Temperaturen wie sie am Auspuff zu finden sind, sind auch nicht gerade korrosionshämend.
Mit freundlichen Grüßen
agentsmith1612
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 324
Registriert: 21.02.2016, 19:05
Postleitzahl: 51709
Land: Deutschland
Motorrad: F800ST, S1000XR

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Werbung


Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Wachtendonker » 03.10.2017, 14:17

agentsmith1612 hat geschrieben:Keinerlei Anfälligkeit ist nicht gänzlich korrekt.
Bei hohen Chloridgehalten ist V2A nicht zu empfehlen. Hohe Temperaturen wie sie am Auspuff zu finden sind, sind auch nicht gerade korrosionshämend.


Genau das ist der Punkt. Es gab mal eine eingestürzte Decke in einem Schwimmbad. Da wurde die Decke abgehangen und der kluge Kopf dahinter meinte es mit dem Material zu gut und hat einen nicht rostenden Stahl genommen. Das Chlor in der feuchten Luft hat das Material innerhalb von wenigen Jahren zerfressen und die ganze Decke kam runter. Mit 0815-Stahl wäre das nicht passiert. Das Beispiel führt unser Werkstoffkunde-Professor immer an & zeigt das "besser" nicht immer besser ist.
Vergnügen bringt das Leben, wo Weisheit fehlt.
Benutzeravatar
Wachtendonker
 
Beiträge: 320
Registriert: 17.02.2015, 23:06
Wohnort: Wachtendonk
Postleitzahl: 47669
Land: Deutschland
Motorrad: BMW F800S

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Roadslug » 03.10.2017, 15:35

Naja, das ist jetzt zwar ziemlich OffTopic, aber "nichtrostender Stahl" ist ein weitläufiger Begriff und beinhaltet eine große Palette von Stahlsorten. Das was in Abgasanlagen verwendet wird ist ein austenitischer Stahl, beispielsweise X5CrNiMo18 oder ähnliches. Dieser Stahl ist nicht nur korrosions- sondern auch warmfest. Soll heißen eine Heiß-Korrosion (Verzunderung) findet erst bei Temperaturen oberhalb von 1200°C statt. Kein Mensch wird/kann diesen Stahl als Armierung im Stahlbeton verwenden. Zum einen ist er dafür viel zu teuer und zum anderen passen die die E-Module von Beton und austenitischem Stahl nicht zusammen. Es würde also unter Belastung sehr schnell zu Spannungsrissen kommen. Das was im Stahlbeton verwendet wird ist in der Regel unlegierter Stahl (Baustahl). Alternativ einen "nichtrostenden" niedrig legierten ferritischen Stahl im Stahlbeton zu verwenden ist natürlich ein Unding, da selbiger sehr empfindlich auf alkalische Umgebungen, wie sie im im Beton nun mal vorliegen, reagiert. Da hat also der zuständige Bau-Ingenieur in der Werkstoffkunde nicht wirklich aufgepasst. Aber die nichtrostenden ferritischen Stähle haben mit den warmfesten Stählen in Abgasanlagen nicht wirklich was zu tun.

Roadslug
Benutzeravatar
Roadslug
 
Beiträge: 2863
Registriert: 26.02.2010, 15:57
Postleitzahl: 85617
Land: Deutschland

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon agentsmith1612 » 03.10.2017, 16:26

Mal die Frage:
Der Kümmer und das ganze Rohrzeugs ist aus V2A?
Und der Endtopf? Sieht mir sehr nach verchromt aus so blank wie der ist?
Mit freundlichen Grüßen
agentsmith1612
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 324
Registriert: 21.02.2016, 19:05
Postleitzahl: 51709
Land: Deutschland
Motorrad: F800ST, S1000XR

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon HarrySpar » 03.10.2017, 16:30

Also verchromt ist der meiner Meinung nach sicher nicht.
Der hat keinerlei Oberflächenbeschichtung.
Das ist einfach nur durch und durch Edelstahl.

Roadslug hat geschrieben:.. und zum anderen passen die die E-Module von Beton und austenitischem Stahl nicht zusammen. Es würde also unter Belastung sehr schnell zu Spannungsrissen kommen. ...

Ich glaube Du verwechselst jetzt den E-Modul mit dem Wärmeausdehnungskoeffizienten, oder? Der E-Modul ist doch bei allen Stählen in etwa gleich (2,1x10^5 N/mm2).
Beton hat ja nur irgendwas zwischen 25000 und 45000 N/mm2.

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5582
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Postleitzahl: 80000
Land: Deutschland
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Roadslug » 03.10.2017, 17:03

Stimmt natürlich, Asche auf mein Haupt. Natürlich habe ich die Temperaturausdehnung gemeint, die bei Austenit etwa ein Drittel höher ist als bei ferritischem Stahl. Ein netter FauxPas, sollte mir als langjährigen Versuchstechniker eigentlich nicht passieren.
ahh

Roadslug
Benutzeravatar
Roadslug
 
Beiträge: 2863
Registriert: 26.02.2010, 15:57
Postleitzahl: 85617
Land: Deutschland

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Mimi » 06.10.2017, 19:38

Ne, sind leider keine oberflächlichen Flecken, die sich rauspolieren lassen. Es sieht so aus, wie wenn eine Beschichtung, wie z.B. Chrom, durch Steinschlag abgeplatzt wäre. Klar, Chrom ist keins drauf, das war nur um es bildhaft zu beschreiben. Dort wo die Löcher sind, tritt eine matte Metalloberfläche zu Tag.

Das sieht ja nicht aus.
Mimi
 
Beiträge: 400
Registriert: 16.08.2008, 16:03
Wohnort: Haardtrand

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon Roadslug » 07.10.2017, 08:15

Das ist hochinteressant und ich glaube ich muss meine Aussage revidieren. Ich bin gerade mal mit einem Magneten an den Auspufftopf gegangen. Und was soll ich sagen, der Magnet reagiert. Dann kann zumindest die äußere Hülle kein austenitischer Edelstahl sein, denn letzterer ist paramagnetisch, reagiert also nicht auf Magneten. Ich vermute daher, dass der Topf eine zweischalige Hülle hat, innen eine dünne Hülle aus V2A-Stahl und außen einen beschichteter ferritischer Stahl. Das ist eine für Abgasanlagen häufig verwendete Bauweise um Körperschallabstrahlung zu verringern. Die ferritische Außenhülle ist allerdings für Salzkorrosion anfällig und daher ist das was bei dir aufgetreten ist absolut nachvollziehbar.

Roadslug
Benutzeravatar
Roadslug
 
Beiträge: 2863
Registriert: 26.02.2010, 15:57
Postleitzahl: 85617
Land: Deutschland

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon logicmac » 14.10.2017, 20:41

Die Auspuffstähle sind meist ferritische Chromstähle und deshalb magnetisch und trotzdem korrosionsbeständig. Preiswerter weil das teure Nickel fehlt ;-)
Benutzeravatar
logicmac
 
Beiträge: 73
Registriert: 22.12.2011, 23:01
Postleitzahl: 45894
Land: Deutschland

Re: Lochfraßkorrossion am Auspuff

Beitragvon HarrySpar » 14.10.2017, 21:18

Klingt plausibel.
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5582
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Postleitzahl: 80000
Land: Deutschland
Motorrad: F800S Rapsgelb


Zurück zu F800s + F800ST + F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste