F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Die neue F800S + F800ST + F800GT im allgemeinen.

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon Olchi » 15.10.2017, 19:33

Harry, die Kupplung trennt auch mit der Magura komplett. Die Schaltung funktioniert genauso beschissen wie mit original.
Gruß
Olchi
Benutzeravatar
Olchi
 
Beiträge: 352
Registriert: 22.12.2012, 17:05
Motorrad: F800GT

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Werbung

Werbung
 

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon Andreas vwWe » 16.10.2017, 09:00

Hallo zusammen,

meine F8R bin ich inzwischen fast 40.000 km gefahren; ich finde das Rotax-Getriebe völlig in Ordnung und hatte nie auch nur im Ansatz Probleme. Dabei schalte ich häufig ohne Kupplung hinauf; das geht - wie mit Schaltassistent - durch kurzen Lastwechsel ganz sauber und fast ohne Zugverlust. Herunter schalte ich natürlich immer mit Kupplung - auch das geht ohne alle Probleme. Ich kann nicht klagen.

Zum Vergleich: Getriebe Guzzi V11 ist eine Katastrophe und höchst gewöhnungsbedürftig; Getriebe Speed Triple wechselt den Gang nur dann ganz sauber, wenn man sehr schnell schaltet; Getriebe KTM Duke 690 R ist bis auf den Leerlauf zwischen viertem und fünftem Gang in Ordnung; schön ist vor allem, dass das Schaltgestänge völlig spielfrei ist. Und die 12er Wasser-GS schaltet am saubersten, allerdings ist der Shifter nicht ruckfrei zu benutzen.

Aber: Die besten Getriebe, die ich je hatte, waren die in meinen Yamahas in den 80er Jahren (XT 250, XT 500, XS 400, SRX 6). Oder malt die Erinnerung mit goldenem Pinsel?

Gruß

Andreas
Benutzeravatar
Andreas vwWe
 
Beiträge: 341
Registriert: 20.06.2015, 06:44
Wohnort: Heinsberg
Motorrad: Speedy-Duke-GS

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon SingleR » 16.10.2017, 11:21

Ok, es mag besser schaltbare Getriebe zu geben als bei der F. Wobei es man meinem Bike so ist, dass sich das Getriebe umso besser schalten lässt, je höher die Motordrehzahl ist. Das hält mich aber trotzdem davon ab, stets mit Drehzahlen um 5.000/min unterwegs zu sein. ;-)

Und: schon der Ersatz der im Fußschalthebel eingesetzten Kunststoffbuchse durch eine aus Sinterbronze reduziert das in der Hebelei vorhandene Spiel auf ein Minimum und kommt der Schaltbarkeit zu Gute.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2126
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon Schmidt1980 » 16.10.2017, 12:40

SingleR hat geschrieben:Ok, es mag besser schaltbare Getriebe zu geben als bei der F. Wobei es man meinem Bike so ist, dass sich das Getriebe umso besser schalten lässt, je höher die Motordrehzahl ist. Das hält mich aber trotzdem davon ab, stets mit Drehzahlen um 5.000/min unterwegs zu sein. ;-)

Und: schon der Ersatz der im Fußschalthebel eingesetzten Kunststoffbuchse durch eine aus Sinterbronze reduziert das in der Hebelei vorhandene Spiel auf ein Minimum und kommt der Schaltbarkeit zu Gute.


Gibts diese Buchse irgendwo zu kaufen? Komme soweit ganz gut klar mit der F800st Schaltung. Nur vom 5. in den 6. bin ich manchmal im Zwischenleerlauf. Bei meinen vorherigen Suzukis hatte man aber NIE Probleme.
Schmidt1980
 
Beiträge: 32
Registriert: 01.01.2017, 23:56
Motorrad: F800ST

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon Tuebinger » 16.10.2017, 20:07

Schmidt1980 hat geschrieben:Gibts diese Buchse irgendwo zu kaufen?


schliesse mich an, hätte gerne auch eine ...

Gruß vom T.
Tuebinger
 
Beiträge: 534
Registriert: 12.03.2017, 11:28
Motorrad: F800S

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon SingleR » 16.10.2017, 21:12

@ Schmidt1980 und Tuebinger: zu diesem Thema gabe es vor nicht allzu langer Zeit mal einen Thread. Finde ihn so schnell nicht, aber die Buchse kann man z.B. hier oder da kaufen.

Die Maße für eine R aus dem Mj. 2012 sind: 12x14x15. Für andere Mj. ggf. die ET-Nummern im BMW-ETK vergleichen. Stimmt die BMW-ET-Nr. des jeweiligen Mj. mit der Nr. aus dem Mj. 2012 überein, wird besagte Buchse passen. Entweder man nimmt eine PTFE-beschichtete Buchse, oder (so wie ich) eine unbeschichtete Buchse, die vor dem Einbau innen nochmal mit MoS2-Fett versehen wird. Die Buchse muss aber in den Fußschalthebel eingepresst werden. Zuvor muss die Original-Kunststoffbuchse ausgetrieben werden (wobei sie zerstört wird). Einpressen geht natürlich etwas besser, wenn die neue Buchse zuvor im TK-Schrank auf ca. -15°C herunter gekühlt wird. ;) Ich habe das mit "Trockeneis" (= CO2 @ -73°C) aus der Fa. gemacht. :roll:

Versprecht Euch aber nicht, dass damit die Schaltprobleme weg sind! Und wenn man schonmal dabei ist, ist es ratsam, auch ein wenig Fett an die Kugelgelenke der "Zwischenwelle" (also das Teil, das die Getriebeeingangswelle mit dem Fußhebel verbindet) zu geben, um auch dort die Reibungswiderstände auf ein Minimum zu reduzieren.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2126
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Werbung


Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon Pit65 » 19.10.2017, 15:42

Also bei meiner GT ist das mal so mal so.
Manchmal geht es butterweich und dann wieder mit ordentlich KLACK.
Schalten tuts immer, nur mal laut und mal leise.

Ich habe mich ja auch an das GT Getriebe gewöhnt, der direkte Vergleich mit der GS war allerdings erstaunlich. Da es ja in beiden BMWs das gleich Getriebe ist (denke ich zumindest), bin ich jetzt natürlich neidisch...
:?


Da geht es mir wie Taunus_GT: als ich mit der 700GS von meiner Frau gefahren bin, war ich auch neidisch.
Das läuft wie warme Butter zwischen den Fingern. Da klackt nix. Einfach sauber und geräuschlos rein die Gänge.
Pit
----------------------------
BMW F800GT (BJ 2014)
Benutzeravatar
Pit65
 
Beiträge: 18
Registriert: 17.09.2017, 18:04
Wohnort: Dettingen/Erms
Motorrad: BMW F800GT

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon Taunus_GT » 21.10.2017, 16:19

Gestern habe ich meine F800GT mit ausgetauschter Kupplung vom BMW-Händler abgeholt...!

Die Einschätzung des Händlers auf meine Frage, ob die Aktion erfolgreich war:
„Der Meister sagt, sie werden sich freuen, die Schaltung sei leichtgängiger und die Neutral-Findung besser.“
Ob man an der „alten“ (9100 km) Kupplung eine Beschädigung gefunden hat, könnte mir der Händler nicht sagen.
Leider musste ich die Heimreise bei strömendem Regen antreten und die knapp 30 km waren nicht so vergnüglich (bin etwas wasserscheu, zumindest wenn ich auf dem Moped sitze...).
Meine ersten Eindrücke zum Erfolg des Kupplungstauschs:
1) Die Neutralstellung ist tatsächlich viel leichter zu finden. Jetzt komme ich bei Bedarf auch vom ersten Gang aus problemlos in „N“.
2) Die Schaltung ist viel leichtgängiger geworden. Nicht so „butterweich“ wie bei den beiden zuvor bewegten Leihmotorrädern (F800GS und nineT Racer), aber deutlich besser als vorher.
3) Der Gangwechsel ist auch weiterhin nicht geräuschlos möglich und es ist etwas Druck notwendig. Die Gänge „sperren“ sich aber nicht mehr so stark gegen den Gangwechsel (Keine Ahnung, wie ich das beschreiben soll...).

Mein Fazit nach den ersten Kilometern:
Der Kupplungstausch war erfolgreich, die Schaltung meiner GT ist deutlich leichtgängiger geworden! ThumbUP

Grüße Taunus_GT
Benutzeravatar
Taunus_GT
 
Beiträge: 27
Registriert: 25.08.2016, 21:07
Motorrad: F 800 GT

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon Taunus_GT » 25.01.2018, 14:01

SingleR hat geschrieben:@ Schmidt1980 und Tuebinger: zu diesem Thema gabe es vor nicht allzu langer Zeit mal einen Thread. Finde ihn so schnell nicht, aber die Buchse kann man z.B. hier oder da kaufen.

Die Maße für eine R aus dem Mj. 2012 sind: 12x14x15. Für andere Mj. ggf. die ET-Nummern im BMW-ETK vergleichen. Stimmt die BMW-ET-Nr. des jeweiligen Mj. mit der Nr. aus dem Mj. 2012 überein, wird besagte Buchse passen. Entweder man nimmt eine PTFE-beschichtete Buchse, oder (so wie ich) eine unbeschichtete Buchse, die vor dem Einbau innen nochmal mit MoS2-Fett versehen wird. Die Buchse muss aber in den Fußschalthebel eingepresst werden. Zuvor muss die Original-Kunststoffbuchse ausgetrieben werden (wobei sie zerstört wird). Einpressen geht natürlich etwas besser, wenn die neue Buchse zuvor im TK-Schrank auf ca. -15°C herunter gekühlt wird. ;) Ich habe das mit "Trockeneis" (= CO2 @ -73°C) aus der Fa. gemacht. :roll:

Versprecht Euch aber nicht, dass damit die Schaltprobleme weg sind! Und wenn man schonmal dabei ist, ist es ratsam, auch ein wenig Fett an die Kugelgelenke der "Zwischenwelle" (also das Teil, das die Getriebeeingangswelle mit dem Fußhebel verbindet) zu geben, um auch dort die Reibungswiderstände auf ein Minimum zu reduzieren.


Ein kleines Update...

Da meine GT in der warmen Wekstatt steht, habe ich mich nun auch dem Gleitlager des Fußschalthebels gewidmet. Dazu habe ich mir zuerst eine Buchse aus Sinterbronze in der Größe 12x14x15 mm besorgt (kostet nur etwas über 1€). Anschließend habe ich mir auf der Drehbank ein geeignetes Werkzeug zum Austreiben und Einpressen der Buchse angefertigt. Das hat prima funktioniert, ich konnte die Original-Kunststoffbuchse damit sogar völlig zerstörungsfrei austreiben. Die neue Buchse aus Sinterbronze hatte ich über Nacht im Eisfach. Mit dem Werkzeug ließ sie sich sauber und ohne Beschädigung in den Fußschalthebel einpressen (ist ja nur 1 mm dick, da hatte ich Bedenken...). Das Spiel des Fußschalthebels mit der Kunststoffbuchse lag bei ca. 4 mm (nach links und rechts, quer zur Fahrtrichtung). Mit der neuen Buchse ist das Spiel beseitigt. Die beiden Kugelköpfe des Gestänges zur Schaltwelle habe ich auch gefettet, die waren ziemlich trocken.
Danke für den Hinweis!
Jetzt bin ich gespannt, wie sich die Schaltung anfühlt. Der Frühling kann kommen... winkG
Benutzeravatar
Taunus_GT
 
Beiträge: 27
Registriert: 25.08.2016, 21:07
Motorrad: F 800 GT

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon GT_FAHRER » 25.01.2018, 14:31

Also ich finde das Getriebe an meiner GT ist ein Gedicht, lässt sich Butterweich
schalten mit klarer Rückmeldung ob der Gang drin ist.

Bin aber vorher Boxer gefahren und finde daher warscheinlich jedes andere Getriebe super :)


LG Peter
Es ist nicht schlimm 60 zu sein, es ist nur schlimm sich so zu benehmen.
Benutzeravatar
GT_FAHRER
 
Beiträge: 164
Registriert: 22.10.2017, 08:42
Wohnort: Wermelskirchen
Motorrad: F800GT

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon Taunus_GT » 25.01.2018, 14:43

GT_FAHRER hat geschrieben:Also ich finde das Getriebe an meiner GT ist ein Gedicht, lässt sich Butterweich
schalten mit klarer Rückmeldung ob der Gang drin ist.

Bin aber vorher Boxer gefahren und finde daher warscheinlich jedes andere Getriebe super :)


LG Peter


Ja, nachdem die neue Kupplung eingebaut ist, bin ich jetzt doch auch ganz zufrieden.
Die Aktion mit dem Gleitlager ist in erster Linie auf meinen winterlichen Basteltrieb zurückzuführen... ThumbUP

Viele Grüße
Dieter
Benutzeravatar
Taunus_GT
 
Beiträge: 27
Registriert: 25.08.2016, 21:07
Motorrad: F 800 GT

Re: F800GT - Kupplung oder Getriebe ab Werk defekt?

Beitragvon agentsmith1612 » 25.01.2018, 19:34

Das mit der Gleitlagerbuchse hatte ich an meiner auch direkt gemacht und ich fand es auch den dem fetten der Gelenke super leicht.
Im Vergleich zu meiner S1000XR gibt es einige Unterschiede bei meiner F ansonsten habe ich nur einen Vergleich zu einer R1200RS.
Die F schaltet leichter als die S hat aber längere Wege dafür aber prägnanter. Vor allem lässt sich der Leerlauf leichter finden und man bekommt mehr Rückmeldung. Die S hat kürzere und schwerer zu schaltende Schaltwege, Leerlauf muss man schon suchen ein klein bisschen zu fest runter gedrückt und schon ist man wieder im Ersten.
Ansonsten bei meiner S hatte ich mich noch nie verschaltet oder der Gang ging nicht rein, egal ob mir oder ohne Schaltassistent. Bei der F klemmt es dann beim Hochschalten doch ab und an das der Gang nicht richtig drin ist oder nicht rein geht. Manche Tage war das mehrfach manche Tage gar nicht, weiß auch nicht was da lost ist bei der F.

Die R1200RS hatte ich nur zu einer Probefahrt war auch noch sehr neu (unter 1000 km) da war die Schaltung so leicht und prägnant wie bei der F, hatte zumindest nichts negatives über die Schaltung der R auszusetzten gehabt, die hydraulische Kupplungsbetätigung fand ich etwas gewöhnungsbedürftig.
Mit freundlichen Grüßen
agentsmith1612
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 388
Registriert: 21.02.2016, 19:05
Motorrad: F800ST, S1000XR

Vorherige

Zurück zu F800s + F800ST + F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast