Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Die Technik der neuen F800S + F800ST + F800GT.

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon Karl Dall » 17.02.2018, 00:35

Harry, ab 20. 08. Hab ich Freigang. Sparen wir dann mal gemeinsam Sprit? (Mal so um den Chiemsree rum?)
Gruss Karl Dall
Benutzeravatar
Karl Dall
 
Beiträge: 645
Registriert: 09.10.2013, 00:08
Wohnort: Torfhaus (2. Wohnsitz)
Motorrad: alles mit 2 Rädern

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Werbung

Werbung
 

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon HarrySpar » 17.02.2018, 11:55

Eventuell :D
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6202
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon HarrySpar » 15.04.2018, 13:52

Seit letztem Jahr beobachte ich nach etwa einem Tag Standzeit, dass sich im Vorderradbremslüssigkeitsbehälter ein Zweiphasengemisch bildet mit deutlicher Trennschicht. Im Hinterradbremslüssigkeitsbehälter übrigens vielleicht auch. Hab da aber noch nicht genau nachgeschaut.
Habe jetzt gestern mal etwa 3ml Probe entnommen (siehe Foto). Und auch im Probenglas hat sich seit gestern jetzt schon wieder diese Trennschicht gebildet.
Das ist ja noch immer die Bremsflüssigkeit der Erstbefüllung im Herbst 2009.
Werde die jetzt wahrscheinlich kommende Woche mal in der Arbeit mit dem Karl Fischer Titriergerät auf den Wassergehalt hin untersuchen.
Und auch meine Bremsflüssigkeit aus Anfang der 90er Jahre werde ich untersuchen, ob die in diesen ca. 24 Jahren Wasser aufgenommen hat. Die habe ich damals nur mal gekauft, um eine kleine Menge nachzufüllen. Diese Blechflasche ist also noch fast ganz voll und auch (mehr oder weniger) noch verschlossen. Habe damals nämlich nur mit einer Spritzennadel in den Plastikverschluss ein winziges Loch reingestochen und mit der Spritze vielleicht 20ml rausgeholt. Danach habe ich dieses winzige Loch wieder mit Tesafilm verschlossen. Sollte also eigentlich keine Luftfeuchtigkeit reingekommen sein.
Dateianhänge
3ml Probe aus Vorderradbremsflüssigkeitsbehälter nach über 8 Jahren.jpg
3ml Probe aus Vorderradbremsflüssigkeitsbehälter nach über 8 Jahren.jpg (103.05 KiB) 2071-mal betrachtet
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6202
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon Roadslug » 15.04.2018, 15:34

Ich glaubs ja nicht. Du verwendest also eine Bremsflüssigkeit, die bereits neun Jahre alt ist. Mensch, Mensch , Mensch , Harry. Was willst du denn dir oder anderen damit beweisen? Eine Bremsanlage ist doch kein unwichtiges und unkritisches Utility, mit dem man Experimente anstellen kann.

MACaerer
Benutzeravatar
Roadslug
 
Beiträge: 2914
Registriert: 26.02.2010, 15:57

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon Eike » 15.04.2018, 15:56

Wenn man Bremsflüssigkeit für 100€ wechseln läßt, macht das Verzögern ja noch Sinn. Wenn man es aber selber macht, kostet es 10€ für unsere 3 Möps und die Vespa. Da mache ich es dann alle drei Jahre ob nötig oder nicht, denn da kann man einfach nichts mehr sparen.

Gruß Eike
Ducati Monster 1200 - 5.000 Km
Ducati 696 - 8.000 Km
F 800 ST - 25.000 Km
Vespa LX 125 - 4.000 Km
Benutzeravatar
Eike
 
Beiträge: 3143
Registriert: 31.01.2007, 19:15
Wohnort: Schwäbische Alb
Motorrad: F800 ST

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon daCoppa » 15.04.2018, 19:04

Hallo!

Baumarkt:
Bremsflüssigkeit LiquiMoly SL6 DOT4: 10,95 €
Schlauch 6 mm Innendurchmesser: 0,85 €/m

Einwegflasche mit 2 Löchern im Deckel (eins für den Schlauch, das anderen zum Druckausgleich): 0 €
Altes Gurkenglas zur Lagerung, bis ich die Bremsflüssigkeit zurück bringe: 0 €

Summe: 11,80 €

Aufbau:
Wechsel der Bremsfluessigkeit.jpg
Bremsfluessigkeit


Grüße aus der Pfalz!
Christian
F800R von 2013 - > 51.000 km - Länder unter den Reifen: 22 und Deutschland
Benutzeravatar
daCoppa
 
Beiträge: 115
Registriert: 23.12.2014, 19:43
Motorrad: F800R '13

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Werbung


Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon HarrySpar » 15.04.2018, 19:44

Ums Geld geht es hierbei nicht. Habe das nötige Equipment eh schon daheim. Das Geld ist also schon ausgegeben.
Ich will einfach selber rausfinden, was Sache ist.
Und die Bremsflüssigkeit wechselt sich nicht von allein. Wie jede Wartung ist auch diese mit Aufwand verbunden.
Und wie bei jeder Wartung kann auch hierbei etwas schief gehen. Schraube geht kaputt, Luft kommt rein oder oder oder.
Ich öffne keine Schrauben oder sonst irgendwas, wenn es nicht sein muss. Der Gefahr, dass bei einer Wartung etwas daneben geht, setze ich mich nur aus, wenn es auch wirklich sein muss.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6202
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon f800gt » 15.04.2018, 21:45

HarrySpar hat geschrieben:Ums Geld geht es hierbei nicht. Habe das nötige Equipment eh schon daheim. Das Geld ist also schon ausgegeben.
Ich will einfach selber rausfinden, was Sache ist.
Und die Bremsflüssigkeit wechselt sich nicht von allein. Wie jede Wartung ist auch diese mit Aufwand verbunden.
Und wie bei jeder Wartung kann auch hierbei etwas schief gehen. Schraube geht kaputt, Luft kommt rein oder oder oder.
Ich öffne keine Schrauben oder sonst irgendwas, wenn es nicht sein muss. Der Gefahr, dass bei einer Wartung etwas daneben geht, setze ich mich nur aus, wenn es auch wirklich sein muss.
Harry


plemplem plemplem plemplem
f800gt
 
Beiträge: 193
Registriert: 01.04.2013, 19:16
Motorrad: BMW R1200GS LC

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon Eike » 15.04.2018, 23:39

HarrySpar hat geschrieben:Und wie bei jeder Wartung kann auch hierbei etwas schief gehen. Schraube geht kaputt, Luft kommt rein oder oder oder.
Ich öffne keine Schrauben oder sonst irgendwas, wenn es nicht sein muss. Der Gefahr, dass bei einer Wartung etwas daneben geht, setze ich mich nur aus, wenn es auch wirklich sein muss.
Harry


Da ist was dran. Ich habe mich auch schon beim Wechseln gefragt, welche Chance höher ist: Mit kochender BF zu verunglücken oder einen Fehler beim Wechsel zu machen. Oder zumindest ein Schaden durch eine vermurkste Schraube oder so hervorzurufen. Deswegen ist ein leichtes Überziehen der Intervalle auch durchaus sinnvoll. Aber neun Jahre wären mir viel zu viel.

Gruß Eike
Ducati Monster 1200 - 5.000 Km
Ducati 696 - 8.000 Km
F 800 ST - 25.000 Km
Vespa LX 125 - 4.000 Km
Benutzeravatar
Eike
 
Beiträge: 3143
Registriert: 31.01.2007, 19:15
Wohnort: Schwäbische Alb
Motorrad: F800 ST

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon Lord McFadden » 16.04.2018, 06:53

Harry, das ist echt mutig! :shock:

Womit wieder bewiesen wäre, dass Wechselintervalle nicht nur zum Spaß vorgegeben werden. ;-)
Gruß

Chris
Benutzeravatar
Lord McFadden
 
Beiträge: 161
Registriert: 06.02.2018, 08:27
Motorrad: F 800 GT

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon HarrySpar » 16.04.2018, 09:35

Bis jetzt ist in Sachen Bremsflüssigkeitswechselintervall noch rein gar nichts bewiesen. Deshalb werde ich ja jetzt den Wassergehalt untersuchen. Und dann schau ich weiter.

Aber in Sachen Ölwechselintervall ist es für mich schon lange bewiesen, dass die nur den fetten Einnahmen der Ölindustrie und der Werkstätten dienen.

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6202
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon agentsmith1612 » 16.04.2018, 16:48

Aus chemischer Sicht interessiert mich die Analyse sehr.

Das man selbst mit ziemlich "wässriger" Bremsflüssigkeit oder gar mit Wasser bremsen kann haben wir ja hier schon einmal erläuert (zum Glück aber noch nicht ausprobiert).

Ich bin gespannt.
Mit freundlichen Grüßen
agentsmith1612
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 396
Registriert: 21.02.2016, 19:05
Motorrad: F800ST, S1000XR

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon HarrySpar » 16.04.2018, 18:18

agentsmith1612 hat geschrieben:Das man selbst mit ziemlich "wässriger" Bremsflüssigkeit ... bremsen kann haben wir ja hier schon einmal erläuert (zum Glück aber noch nicht ausprobiert).

Nun, meine Bremsflüssigkeit wurde etwa gegen Ende 2009 in mein Motorrad gefüllt. Wenn man jetzt nach den Empfehlungen geht, also dass man alle zwei Jahre wechseln muss, dann probiere ich das jetzt schon seit Ende 2011 bzw. seit über 6 Jahren erfolgreich aus.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6202
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon reha73 » 16.04.2018, 18:46

agentsmith1612 hat geschrieben:Das man selbst mit ziemlich "wässriger" Bremsflüssigkeit oder gar mit Wasser bremsen kann haben wir ja hier schon einmal erläuert (zum Glück aber noch nicht ausprobiert).

Das habe ich schon probieren dürfen und es geht nicht. Zumindest nicht, wenn die Bremse ordentlich gefordert wird. Bremswirkung mit sichtbar siedender Bremsflüssigkeit nahe Null. Und Wasser reduziert nun mal den Siedepunkt der Bremsflüssigkeit.
reha73
 
Beiträge: 560
Registriert: 22.10.2012, 17:00
Wohnort: AC
Motorrad: R

Re: Bremsflüssigkeit Wassergehalt

Beitragvon HarrySpar » 16.04.2018, 18:49

reha73 hat geschrieben:.... Zumindest nicht, wenn die Bremse ordentlich gefordert wird. ...

Ist ja logisch. Aber bei mir wird keine Bremse "gefordert". Der Bremssattel wird bei mir maximal mal kurzzeitig vielleicht 20°C wärmer als Umgebung.
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6202
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

VorherigeNächste

Zurück zu F800s - Technik - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste