Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Die Technik der neuen F800S + F800ST + F800GT.

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon hansg » 01.05.2018, 19:21

Den LiMa Deckel musst du erstmal nicht entfernen.
Zum Messen musst du den Generatorstecker freilegen.
Der befindet sich unter dem Steuergerätehalter.
Das ist ein Stecker mit drei (relativ dicken) gelben Drähten.

Wenn der Stecker soweit zugänglich ist als erstes messen
ob ein Masseschluss vorliegt.
Bei keinem der gelben darf eine Verbindung zur Fahrzeugmasse messbar sein.
Dann die Wicklungen messen.
Die sollten jeweils einen Widerstand von ca 1 OHM besitzen.

Gruss
Hans
Benutzeravatar
hansg
 
Beiträge: 92
Registriert: 27.07.2013, 17:02
Motorrad: F800GT

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Werbung

Werbung
 

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon Vielfahrer » 03.06.2018, 14:06

Herrjeh, habe neulich mal geschaut, wie ich an diesen Stecker zum Regler rankomme. Das ist ja fast unzugaenglich, so scheint es mir jedenfalls.
Darum bitte nochmals Hinweise, was alles demontiert werden muss.
Airbox?
Seitliche Verkleidung unterer Teil auch? Welche Seite / von welcher Seite ist es komfortabler ranzukommen?

Sollte der Regler defect sein, der ist "plug and play", richtig?
Benutzeravatar
Vielfahrer
 
Beiträge: 52
Registriert: 06.11.2016, 14:12
Motorrad: F800 ST

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon Vielfahrer » 20.06.2018, 13:52

Hiiiilfeeeee !!! scratch

1. Wie bekommt man üblicherweise den Kombistecker mit den Leitungen Stator-Regler auf? Ich musste sogar den Luftfilterkasten abbauen, um genug Kraft aufwenden zu können, den Stecker zu teilen. Das ist sicher nicht so beabsichtigt.
Trotz Drückens der beiden Nasen / Federn konnte ich die beiden Steckerteile nicht einfach lösen. Außerdem dollte doch eigentlich die Eingangsseite vom Stator her herauslösbar sein, und nicht (nur) die gegenüberliegende Seite mit dem Anschluß vom Regler her, oder?


2. Habe vor dem Lösen - also noch mit Verbindung Stator zu Regler - Widerstände der gelben Leitungen gegeneinander gemessen. Ergebnis: alle gleich mit 0.09 Ohm (bei Einstellung Multimeter auf 200 Ohm).

3. Nach Lösen des Steckers, also ohne Verbindung der Stator-Leitungen zu einem Massepunkt habe ich erneut Widerstände gemessen. Alle drei gelben Leitungen vom Stator her wiesen einen Widerstand gegen Masse auf. Die Werte weiß ich nicht mehr, waren aber größer als 1 Ohm

Schlußfolgerung?

Ich weiß: die Messung der LiMa Spannung im Betrieb fehlt. Die kann ich aber zeitnah nicht mehr erledigen, da das Moped schnell wieder fahrbereit sein mußte und eh niemand greifbar war, der mir beim Messen hilft.
Dateianhänge
Stecker offen.jpg
Stecker geschlossen.jpg
Statorseite Stecker.jpg
Benutzeravatar
Vielfahrer
 
Beiträge: 52
Registriert: 06.11.2016, 14:12
Motorrad: F800 ST

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon reha73 » 20.06.2018, 17:33

Vielfahrer hat geschrieben:2. Habe vor dem Lösen - also noch mit Verbindung Stator zu Regler - Widerstände der gelben Leitungen gegeneinander gemessen. Ergebnis: alle gleich mit 0.09 Ohm (bei Einstellung Multimeter auf 200 Ohm).

Diese Messung sagt vielleicht etwas aus, vielleicht auch nicht. Das hängt von der vorgeschalteten Elektronik ab. Die Messung daher bei abgezogenem Stecker durchführen. Der Messwert sollte üblicherweise zwischen etwa 0,5 und 1 Ohm liegen. Wenn du die Referenzwerte deiner Lima nicht kennst: Wenn alle Messwerte in diesem Bereich liegen UND alle etwa gleich sind, sollte es passen.

Vielfahrer hat geschrieben:Alle drei gelben Leitungen vom Stator her wiesen einen Widerstand gegen Masse auf. Die Werte weiß ich nicht mehr, waren aber größer als 1 Ohm

Es hängt vom Messgerät ab, ob es bei einem sehr großen Widerstand so etwas wie "unendlich" anzeigt oder aber einen konkreten Wert im MOhm-Bereich. Daher ist deine Aussage so nicht zu bewerten.
reha73
 
Beiträge: 551
Registriert: 22.10.2012, 17:00
Wohnort: AC
Motorrad: R

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon Vielfahrer » 21.06.2018, 08:07

reha73 hat geschrieben:Es hängt vom Messgerät ab, ob es bei einem sehr großen Widerstand so etwas wie "unendlich" anzeigt oder aber einen konkreten Wert im MOhm-Bereich. Daher ist deine Aussage so nicht zu bewerten.


Mir war so, als haette ich gelesen, bei dieser Messung darf gar kein Widerstand vorhanden sein. Falls aber doch, so habe die LiMA - ich vermute gemeinte ist dann der Rotor ? - Masseschluss.
Korrekt oder nicht?
Benutzeravatar
Vielfahrer
 
Beiträge: 52
Registriert: 06.11.2016, 14:12
Motorrad: F800 ST

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon hansg » 21.06.2018, 08:20

Vielfahrer hat geschrieben:3. Nach Lösen des Steckers, also ohne Verbindung der Stator-Leitungen zu einem Massepunkt habe ich erneut Widerstände gemessen. Alle drei gelben Leitungen vom Stator her wiesen einen Widerstand gegen Masse auf. Die Werte weiß ich nicht mehr, waren aber größer als 1 Ohm

Die Werte waeren aber schon wichtig.
Der Sinn von Messungen ist es ja moeglichst genaue Werte zu erhalten um
damit festzustellen ob ein defekt vorliegt oder nicht.

Prinzipiell sollte keiner der gelben eine Verbindung zur Masse ausweisen.
Wenn wirklich ein Widerstand von den gelben zur Masse vorliegt, dann
wuerde das auf einen defekten Stator hinweisen (Masseschluss).

Welcher Widerstand ist denn zwischen den gelben und der Masse zu messen ?

Zusaetzlich waer es evtl. hilfreich zu wissen wie sich das Messgeraet an sich verhaelt.
Welchen Wert zeigt denn das Messgeraet wenn du die Messpitzen direkt miteinander verbindest ? 0 Ohm oder was anderes.
Welchen Wert zeigt das Messgeraet wenn du beide Messpitzen (gleichzeitig) mit den Fingern beruehrst ? Unedlich? Irgendeinen hohen Wert im MOHM Bereich?

Gruss
Hans
Benutzeravatar
hansg
 
Beiträge: 92
Registriert: 27.07.2013, 17:02
Motorrad: F800GT

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Werbung


Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon Skater » 22.06.2018, 19:50

F800ST
Vermutlich nicht hilfreich, aber in 45 Minuten hatten ich den Spannungsregler ausgebaut.
Die beiden Seitenteile abgebaut, den Spannungsregler gelöst und die beiden Stecker raus gezogen.
Den Dreier Stecker haben ich die eine Lasche mit dem Schraubenzieher angehoben und ein wenig schräg gelöst.
Die andere Seiten mit Gegendruck ans Motorrad gedrückt bis sich die Lasche angehoben hat.
Jetzt ziehen.
Gruß Skater
Denn wir MÜSSEN nicht, was wir TUN!
BF4:FG1961
Benutzeravatar
Skater
 
Beiträge: 744
Registriert: 19.01.2008, 07:12
Wohnort: Karlsruhe
Motorrad: F800ST

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon Vielfahrer » 22.06.2018, 22:50

Verstehe ich richtig, skater:

du hast den Stecker (von der LiMa her betrachtet) nicht zerlegt in jenen kompakten Teil, in welchem die drei gelben Leiter zusammengefasst sind und dem Rest des klobigen Kombisteckers?
Sondern es sah auch bei dir so aus, der Stecker war so getrennt, wie auf dem obersten Bild von mir zu sehen?
Wenn ja: Weil es allein so vorgesehen ist?
Benutzeravatar
Vielfahrer
 
Beiträge: 52
Registriert: 06.11.2016, 14:12
Motorrad: F800 ST

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon Skater » 23.06.2018, 07:49

Bild (1) ist zur Wicklungsprüfung der Lichtmaschine völlig ausreichend.
Stecker (Stator der Lichtmaschine) und Buchse (Spannungsregler) sind getrennt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtmaschine
Der "Drehstomstecker" dreimal Gelb liegt frei.
Die Wicklungsprüfung kann stattfinden.
Die Frage in Bild (3) verstehe ich nicht.
Gruß Skater
Denn wir MÜSSEN nicht, was wir TUN!
BF4:FG1961
Benutzeravatar
Skater
 
Beiträge: 744
Registriert: 19.01.2008, 07:12
Wohnort: Karlsruhe
Motorrad: F800ST

Re: Laderegler mglw. defekt - wie pruefen?

Beitragvon Vielfahrer » 23.06.2018, 19:04

Auf Bildern im Netz vom Stator, bei dem der Stecker bereits inklusive ist, sieht man üblicherweise diesen "3er-Stecker", der sich ergo separat vom ganzen Kombi-Stecker trennen lassen sollte, so dass man im Endeffekt "weniger" Stecker in der Hand hält (LiMa-seitig), als auf Bild 3 zu sehen.
So ist die Frage gemeint.

"Vor Ort" scheint es auch möglich, diesen kleinen 3-fach-Teil mit den eingehenden gelben Stecker von der LiMa, leicht zu bewegen, evtl. aus dem grossen Kombistecker rauszuhebeln. Ich habe mich jedoch nicht getraut, weil es einerseits nicht ersichtlich war, wo man drücken kann für ein einfaches lösen und andererseits will ich diesen Teil nicht so ausnudeln, dass nachher keine ordentlichen Kontakte mehr hergestellt werden.

Bei dem von mir erworbenen Ersatz-Stator ist eben kein Stecker mit bei und der alte muss verwendet werden.
Dateianhänge
stator stecker b.jpg
stator stecker b.jpg (33.22 KiB) 20-mal betrachtet
stator stecker a.jpg
stator stecker a.jpg (23.72 KiB) 20-mal betrachtet
Benutzeravatar
Vielfahrer
 
Beiträge: 52
Registriert: 06.11.2016, 14:12
Motorrad: F800 ST

Vorherige

Zurück zu F800s - Technik - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste