Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Die Technik der neuen F800S + F800ST + F800GT.

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon Udo-MH » 22.04.2019, 08:27

Also eine Gehsteigkante nimmt meine GT völlig problemlos. Da scheppert auch nicht die ganze Verkleidung wie bei einem elenden Gullideckel. Ich habe mich mal beim Strassenamt in Düsseldorf wegen einem unfassbar tiefen Gullideckel auf der Eckener Straße beschschwert. Ich hab mich damals mit nem Peugeot Speedfight fast auf den Bart gelegt. Antwort war:

"Sehr geehrter Herr R...,

wir bedauern dieses Missgeschick und haben die beschriebene Kanalschacht Abdeckung bereits auf unserer Ausbesserungsliste. Sobald das StBA den Bereich Unterrath im Plan hat können wir sie gerne benachrichtigen..." blabla blubb blubb.

Der Deckel ist heute noch eine lauernde Gefahr. Im Moment (knapp 15 Jahre danach) haben sie zumindest schonmal die Deckel in Lichtenbroich (Luftlinie 700 m) gemacht. Ein Träumchen!

Lieben Gruß,
Udo
Benutzeravatar
Udo-MH
 
Beiträge: 416
Registriert: 27.08.2018, 13:25
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr
Motorrad: F800GT 12/17 (TÜ)

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon hawkuser » 22.04.2019, 08:36

Udo-MH hat geschrieben:Ich umfahre Kanaldeckel grundsätzlich. Erwischt mit mal einer der von einem vorausfahrenden Auto gut verdeckt wurde doch einmal, dann haut es mir auch bis ins Mark. Das ist m.E. auch völlig normal. Die Massenträgheit kann das nicht wegfedern. Bei meinen Autos ist es nicht anders.

Lieben Gruß,
Udo

Das hat in diesem Fall wenig mit der Massenträgheit zu , die ungefederte Massen an der F800 sind mittlerweile so leicht.
Vergleich das mal mit Felgen gleicher Dimension aber 10 Jahre älter.

Die Gabelkonstruktion der F800 ist so wie in dem Artikel beschrieben , ein Kolben mit Loch , der Öl durchlässt.
Bei schnellen Bewegungen , wie Kanaldeckel , muss das Öl schnell durch , bei langsamen Bewegungen wie Bodenwellen muss das Öl langsam durch.
So eine Gabel ist immer nur mehr oder weniger ein besserer oder schlechterer Kompromiss und man muss für sich einfach nur die beste Viskosität finden.

Vergleichbar wie wenn man im Schwimmbad mit der flachen Hand auf Wasser schlägt, schnell = hoher Widerstand , langsam = niedriger Widerstand. Genua so arbeitet die F800 Gabel und viele andere Dämpfer in Motorrad und Auto.

Teure Gabeln haben ein Cardridgsystem , hier wird die Öffnung für das Öl, je nach Beanspruchung mit Hilfe von Ventilen geregelt. Und das dann auch oft noch noch einstellbar. Habe meine 30 Jahre alte Honda mit so einer Gabel umgebaut. Ein Traum gegen über dem was da vorher drin gearbeitet hat. Leider war die 25 Jahre jünger F800 Gabel nicht besser als das was Honda da vor 30 Jahren neu eingebaut hat.
Da ich bei der F800 keine Lust hatte wieder die Gabel und das Federbein umzubauen, musste sie leider der R1200 mit einstellbaren Federelementen weichen.
In meinem Auto arbeitet auch ein einstellbares Fahrwerk , und da hab ich auf Kanaldeckeln in der Stufe Comfort kaum Probleme , im Sportmodus schon.
Gruß Dirk
Benutzeravatar
hawkuser
 
Beiträge: 181
Registriert: 24.06.2012, 22:17
Motorrad: R1200R´17 + GT647´89

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon hawkuser » 22.04.2019, 08:38

HarrySpar hat geschrieben:MEIN spezielles Problem wird in diesem Artikel leider nicht behandelt.
Mir kommt es eher so vor, als wäre etwas nicht mehr ordnungsgemäß zusammengebaut worden. Oder der Ölfüllstand stimmt nicht genau.
Und es war ja vorher auch alles ok. Da wurden Kanaldeckel problemlos weggedämpft. Vor allem gab es keine richtig metallisch harten Schläge, die sich auch genau so hart und metallisch anhören.
Ich denke mal, dass ich so auch nicht mal die HU bekomme. Der Prüfer hockt sich drauf und fährt einmal ums TÜV Gebäude rum. Dabei muss er z.B. auch mal die (abgesenkte) Gehsteigkante runter und wo anders wieder rauffahren. Da bekommt er ja dann die Schläge zu hören und fühlen.
Harry


Kläre mit deinem Schrauber welches Öl er rein gemacht hat bevor hier in alle Richtungen Vermutungen angestellt werden.
Was war denn vorher für ein Öl drin und wie alt war das ?
Gruß Dirk
Benutzeravatar
hawkuser
 
Beiträge: 181
Registriert: 24.06.2012, 22:17
Motorrad: R1200R´17 + GT647´89

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon hawkuser » 22.04.2019, 08:40

Und wer hat die Gabel wieder eingebaut nach dem Umbau ? Ist da drauf geachtet worden das die Gabel nicht verspannt würde ?
Wie leicht geht die Steckachse durch die Bohrungen ? Ganz leicht mit dem kleinen Finger oder musst müsstest du sie mit einem Gummihammer eintreiben ?
Gruß Dirk
Benutzeravatar
hawkuser
 
Beiträge: 181
Registriert: 24.06.2012, 22:17
Motorrad: R1200R´17 + GT647´89

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon Reiner52 » 22.04.2019, 08:54

hawkuser hat geschrieben:Kläre mit deinem Schrauber welches Öl er rein gemacht hat bevor hier in alle Richtungen Vermutungen angestellt werden.
Was war denn vorher für ein Öl drin und wie alt war das ?


Harry, hör`auf hawkuser !
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 483
Registriert: 06.09.2016, 15:52
Motorrad: BMW R1150R

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon HarrySpar » 22.04.2019, 10:05

Die Gabel hab ich selber danach wieder eingebaut. Da passt alles. Nix verspannt. Steckachse flutschte locker rein.
Vorher war das originale Gabelöl vom Werk drin. Also seit Produktion Herbst 2009.
Harry

Später: Ups! Jetzt hab ich was entdeckt! Auf der Rechnung steht "Gabelöl Ipone SAE 10 Vollsyn.". Aber laut Reparatur DVD soll ein SAE 7,5er rein. Kann so ein Phänomen daher kommen? Ich meine, dann müsste die Gabel doch auch bei "normalen" Unebenheiten härter als früher sein, oder? Und nicht nur bei Kanaldeckeln.
???
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7081
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon SingleR » 22.04.2019, 18:04

HarrySpar hat geschrieben:Auf der Rechnung steht "Gabelöl Ipone SAE 10 Vollsyn.". Aber laut Reparatur DVD soll ein SAE 7,5er rein. Kann so ein Phänomen daher kommen? Ich meine, dann müsste die Gabel doch auch bei "normalen" Unebenheiten härter als früher sein, oder

Ich versuche mal, mit der folgenden Erklärung ein etwaiges Verständnisproblem zu lösen:

1. Mit der Ölviskosität ändert sich das Dämpfungsverhalten der Gabel. Ich halte es für ausgeschlossen, dass es bei gleicher Gabelölfüllmenge, aber einer geringfügig höheren Ölviskosität zu dem beschriebenen Phänomen kommt. Ich hatte mit meiner Eintopf-F mal von 10W- auf 15W-Öl umgestellt - und war mit dem Ergebnis (straffere Dämpfung) hochzufrieden. Sollte ich mal die Gabel meiner R revidieren wollen oder müssen, werde ich garantiert auch eine Viskositätsstufe höher gehen, da ich den Serienzustand als leicht unterdämpft einstufe.

2. Mit der Größe der Luftkammer im Rohr ändert sich das Ansprechverhalten. Je höher die Ölfüllmenge, desto kleiner die Luftkammer (logisch! ;-) ) und desto weniger feinfühlig das Ansprechverhalten.

Wenn die Gabel arg zu stuckerig ist und mechanische Schäden im Inneren der Gabel ausgeschlossen sind, kann ich mir das Problem nur als Kombination aus 1. und 2. (mit Lastigkeit zu 2.) vorstellen. Fazit: Gabel nochmal revidieren. Zumindest aber die Ölfüllmenge checken (Gabel neu befüllen).
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2532
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon HarrySpar » 22.04.2019, 18:10

Ich hoffe, dass mir mein Mechaniker morgen antwortet.
Ich kann mir einfach nicht erklären, woher diese metallisch harten Schläge herkommen.
So richtig, wie wenn zwei Metallteile aufeinanderschlagen.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7081
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon SingleR » 22.04.2019, 21:38

Wir sind gespannt auf die Aussagen des Schraubers!

Aber noch eine Überlegung in den Raum geworfen - von der ich aber nicht weiß, ob sich das auf die "mechanische Geräuschkulisse" auswirkt: könnte es evt. sein, dass die Gabelfedern falsch herum eingebaut wurden? Wenn ich die RepROM richtig im Kopf habe, ist es nicht egal, wie herum die Dinger eingebaut werden.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2532
Registriert: 27.08.2013, 18:07
Motorrad: F 800 R

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon HarrySpar » 23.04.2019, 06:26

Danke für den Tipp. Der konische Teil soll nach unten. Werde ich auch ansprechen.
Ist der konische Teil eigentlich der härtere oder der weichere?
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7081
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon Reiner52 » 23.04.2019, 10:30

HarrySpar hat geschrieben:Danke für den Tipp. Der konische Teil soll nach unten. Werde ich auch ansprechen.
Ist der konische Teil eigentlich der härtere oder der weichere?
Harry


Der konische Bereich der Feder ist progressiv in der Federrate ausgelegt.
Dieser Bereich soll Stösse durch kleine Unebenheiten weicher aufnehmen, um dann bei einem weiteren
Einfedern in den linearen Bereich überzugehen.
z.B. über einen Kanaldeckel, damit der plötzliche Stoß nicht gleich in den Lenker geht.

Ich habe an meiner Speedy die linearen Gabelfedern gegen progresssive getauscht,
weil die linearen Federn einfach zu hart bei kleinen Unebenheiten angesprochen haben.
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 483
Registriert: 06.09.2016, 15:52
Motorrad: BMW R1150R

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon HarrySpar » 23.04.2019, 11:10

OK. Heute nach der Arbeit fahre ich zum Mechaniker. Dann macht er mal eine Probefahrt.
Harry

Später: Also nach der Probefahrt hat mein Mechaniker jetzt auch das Schlagen bemerkt. Aber er hat noch keine Idee.
Habe jetzt die Gabelrohre nochmal ausgebaut und bringe sie ihm morgen.
Diskussion gibt es noch bezüglich der richtigen Viskosität des Gabelöls. Meine DVD sagt SAE 7,5 und seine Daten sagen SAE 10.
Aber er denkt nicht, dass ich überhaupt einen Unterschied zwischen 7,5 und 10 merken würde.
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7081
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon Roadster1962 » 23.04.2019, 21:52

HarrySpar hat geschrieben:Danke für den Tipp. Der konische Teil soll nach unten. Werde ich auch ansprechen.
Ist der konische Teil eigentlich der härtere oder der weichere?
Harry
Moin,
hab neulich die Öhlinsfedern aus meiner alten S wieder gegen die originalen getauscht. Problem, weder die noch die originalen sind konisch.
Bei der alten Mühle ja egal, einfach reingestopft und bei den Öhlins oben Isolierband dran geklebt.

Bei der Neuen sollen sie natürlich korrekt verbaut werden, nur, woher weiß ich das die der Schrauber damals richtig eingesetzt hat ?
Im Beipackzettel der Öhlins steht auch nur einsetzen wie die originalen.

Von Öhlins steht da auch nichts drauf, nur "08751-90 ffs kba 91149" ist am vermeintlich unteren Ende eingestanzt.

Leider über Google nix zu finden.

Irgend jemand vieleicht nen Tipp

Danke und Gruß
Christian

Gesendet von meinem AGS-L09 mit Tapatalk
We don't drive fast, we just fly low
Benutzeravatar
Roadster1962
 
Beiträge: 2963
Registriert: 06.10.2008, 11:41
Wohnort: Großziethen bei Berlin-Buckow
Motorrad: F800ST/S+Pegaso

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon Graver800 » 23.04.2019, 22:55

Roadster1962 hat geschrieben:..............
Von Öhlins steht da auch nichts drauf, nur "08751-90 ffs kba 91149" ist am vermeintlich unteren Ende eingestanzt.
Leider über Google nix zu finden.
Irgend jemand vieleicht nen Tipp
Danke und Gruß
....


einfach mal Öhlins anschreiben?
siehe: https://www.ohlins.eu/de/contact/
Die MEINE ist schwarz-weiss ... nicht kariert, nicht schraffiert, ... ... und morgen hoffentlich noch da- ... die klauen hier nämlich immer noch Mopeds wie die Raben
Meine F800R siehst du hier: viewtopic.php?f=19&t=5113&hilit=zeigt+her&start=915#p118322
Meine Vorstellung hier: viewtopic.php?f=3&t=9349&p=116335#p116335
Benutzeravatar
Graver800
 
Beiträge: 2114
Registriert: 01.02.2013, 15:06
Wohnort: Im Bergischen (NRW), davor Buxtehude, Milano(I), HH, Chester(GB), Compiegne(F), B, SB, HOM...
Motorrad: F800R, LX50classic2T

Re: Spiel in den Gabel-Tauchrohren

Beitragvon Roadster1962 » 23.04.2019, 22:59

Moin, schon vorige Woche probiert, bisher keine Antwort. Na vielleicht alle im Osterurlaub.
Gruß Christian

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
We don't drive fast, we just fly low
Benutzeravatar
Roadster1962
 
Beiträge: 2963
Registriert: 06.10.2008, 11:41
Wohnort: Großziethen bei Berlin-Buckow
Motorrad: F800ST/S+Pegaso

VorherigeNächste

Zurück zu F800S - Technik - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste