Ölverbrauch nicht messbar

Die Technik der neuen F800S + F800ST + F800GT.

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Gante » 03.07.2019, 19:53

Reiner52 hat geschrieben:z.B. der Kurbelwellendichtring kann seinen Job nicht mehr machen und verölt die Kupplung.

Shit! Und ich dachte die ganze Zeit, ich hätte eine Ölbadkupplung!
Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Benutzeravatar
Gante
 
Beiträge: 1148
Registriert: 06.07.2011, 00:31
Wohnort: Braunschweig
Motorrad: F 800 R

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Werbung

Werbung
 

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Reiner52 » 03.07.2019, 22:38


"50%" zu viel Öl im Motor ist völlig harmlos. Kann man sich also sparen, wieder etwas Öl rauszulassen.
Die Ölwechselintervalle können locker verdoppelt werden. Und billigstes Baumarktöl 15W40 ist völlig ausreichend.


Hallo Harry,
das hast du geschrieben ! Kann man leider falsch interpretieren.
Mir ist aber erst heute morgen klar geworden, das du die 50 % auf den Meßstab beziehst.
Aber selbst das können manche Motoren nicht ab.
Auch nicht die mit einer Ölbadkupplung winkG

Die Aussage, das Ölwechselintervalle locker verdoppelt werden können, ist deine Meinung.
Du kannst es ja gerne so handhaben, aber bitte nicht so tun, als wäre es technisch korrekt !

Gut, das du einen Rotax hast :D
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 369
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW R1150R

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon HarrySpar » 04.07.2019, 09:26

Also beim Rotax kann man das Wechselintervall locker verdoppeln oder verdreifachen.
Beim Opel, beim Renault, beim Nissan locker vervierfachen!
Alles selber so gehandhabt.
Ich werde leider nicht bis zu meinem Lebensende alle Marken dieser Welt durchlaufen können.
Nur bei extremem Kurzstreckenverkehr, z.B. immer nur Kaltstart und 5km fahren, da würde ich öfter wechseln.
Wegen der Benzinverdünnung.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6752
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Reiner52 » 04.07.2019, 11:50

HarrySpar hat geschrieben:Also beim Rotax kann man das Wechselintervall locker verdoppeln oder verdreifachen.
Beim Opel, beim Renault, beim Nissan locker vervierfachen!
Alles selber so gehandhabt.
Ich werde leider nicht bis zu meinem Lebensende alle Marken dieser Welt durchlaufen können.
Nur bei extremem Kurzstreckenverkehr, z.B. immer nur Kaltstart und 5km fahren, da würde ich öfter wechseln.
Wegen der Benzinverdünnung.
Harry


Das ist immer noch nur deine Meinung !
Du kannst aber nicht ,was du für richtig hälst, verallgemeinern !
Denn damit unterstellst du, das die Hersteller die Ölwechselintervalle bewußt nicht verlängern,
um den Kunden das Geld aus der Tasche zuziehen.

Sicherlich kann man heutzutage aufgrund der hohen Ölqualitäten den Wechselintervall überziehen.
Aber das du es als bewiesene Tatsache/These darstellst, das man den Wechselintervall verdoppeln
oder verdreifachen kann, ist aus technischer Sicht nicht haltbar.
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 369
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW R1150R

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon HarrySpar » 04.07.2019, 13:16

Genau!!!! Ich unterstelle den Herstellern, dass sie mit weitaus zu häufigen Wechselintervallen die Kunden in die Werkstätten holen und abkassieren wollen.
Und kassieren dann für 1l Öl 30€, den sie für 3€ selber einkaufen.
Ist schon x-mal nachgewiesen worden.
Aber die Angstmacherei der Herteller bei den Kunden funktioniert nach wie vor.

Ach ja, VW hab ich noch vergessen. Hab nicht ICH getestet aber eine Autozeitschrift, als ich grad beim Barras war. Also etwa 1988.
Zwei neue Golf wurden 100000km getestet.
Bei einem das Öl immer "brav" gewechselt. Beim anderen die ganzen 100000km kein einziges Mal.
Danach Motoren zerlegt und alles begutachtet.
Ergebnis: Beide Motoren waren in einwandfreiem Zustand. Also Null Unterschied.

Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6752
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Reiner52 » 04.07.2019, 13:52

HarrySpar hat geschrieben:Genau!!!! Ich unterstelle den Herstellern, dass sie mit weitaus zu häufigen Wechselintervallen die Kunden in die Werkstätten holen und abkassieren wollen.
Und kassieren dann für 1l Öl 30€, den sie für 3€ selber einkaufen.
Ist schon x-mal nachgewiesen worden.
Aber die Angstmacherei der Herteller bei den Kunden funktioniert nach wie vor.

Ach ja, VW hab ich noch vergessen. Hab nicht ICH getestet aber eine Autozeitschrift, als ich grad beim Barras war. Also etwa 1988.
Zwei neue Golf wurden 100000km getestet.
Bei einem das Öl immer "brav" gewechselt. Beim anderen die ganzen 100000km kein einziges Mal.
Danach Motoren zerlegt und alles begutachtet.
Ergebnis: Beide Motoren waren in einwandfreiem Zustand. Also Null Unterschied.

Harry


Ich kann jetzt soviel dagegen argumentieren wie ich will. Deine Meinung ist die einzig richtige ...
Du weißt es eben besser.
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 369
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW R1150R

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Werbung


Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Lardlad » 04.07.2019, 14:57

Harrry hat mit seinem Angstargument nicht ganz unrecht Mit Angst lässt sich der Mensch sehr gut lenken. Die Band New Model Army hat das in einer Textzeile mal sehr griffig eingebracht. So heißt es dort: "money makes the world go round....but fear makes it turn much faster". Also, werdet hellhörig, wenn jemand versucht Euch mit Horrorszenarien Angst zu machen. Hinterfragt dann dessen Motivation, und zwar in allen Lebensbereichen
Zuletzt geändert von Lardlad am 04.07.2019, 15:05, insgesamt 1-mal geändert.
Lardlad
 
Beiträge: 97
Registriert: 29.08.2012, 18:23
Motorrad: KTM Duke 790

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Reiner52 » 04.07.2019, 15:17

Reiner52 hat geschrieben: Harrry hat mit seinem Angstargument nicht ganz unrecht Mit Angst lässt sich der Mensch sehr gut lenken. Die Band New Model Army hat das in einer Textzeile mal sehr griffig eingebracht. So heißt es dort: "money makes the world go round....but fear makes it turn much faster". Also, werdet hellhörig, wenn jemand versucht Euch mit Horrorszenarien Angst zu machen. Hinterfragt dann dessen Motivation, und zwar in allen Lebensbereichen


Das mag ja alles sein, was du da sagst.
Aber darum geht es nicht.
Harry meint, nur seine Meinung ist das Amen in der Kirche und alle anderen Meinungen/ Erfahrungen gelten nicht !

Er kann alles machen wie er will, aber nicht so tun als wäre seine Meinung die einzig Richtige !
Gruß Reiner
Reiner52
 
Beiträge: 369
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW R1150R

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Lardlad » 04.07.2019, 15:29

Regelmäßige Leser schneiden das wohl ziemlich bald mit, welchen Kratzer der gute Harry hat. Das hilft dann bei der Einordnung seiner Beiträge. Er ist halt so, und kann nicht anders. In seiner kleinen Welt ist nun einmal seine Meinung die einzige....die gilt.
Lardlad
 
Beiträge: 97
Registriert: 29.08.2012, 18:23
Motorrad: KTM Duke 790

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Lardlad » 04.07.2019, 15:39

Im übrigen halte ich es auch für übertrieben, wenn am Öl gespart wird. Alle ein oder zwei Jahre oder alle 10 Tkm darf das Öl schon mal gewechselt werden. Schaden wird es dem Motor sicherlich nicht. Da in dieser Fahrtstrecke mehrere hundert Liter Rohöl in Vortrieb umgesetzt wurden (sogar bei Harry) kommt es auf die paar Liter für die Schmierung auch nicht mehr an. Und so ein Kanister Procycle kostet auch nur um die 30 Euronen.
Lardlad
 
Beiträge: 97
Registriert: 29.08.2012, 18:23
Motorrad: KTM Duke 790

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Lardlad » 04.07.2019, 15:45

Und noch ein Gedanke für Pfernnigfuchser und Rappenspalter...Überlegt mal was es mit Euch macht, wenn Ihr Euch immer nur mit Schnäppchen umgebt.
Lardlad
 
Beiträge: 97
Registriert: 29.08.2012, 18:23
Motorrad: KTM Duke 790

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon SingleR » 04.07.2019, 17:38

Nun ja, Harry scheint auszublenden, dass die Empfehlung eines bestimmten Öls sowie des Ölwechselintervalls am Ende auch irgendwo "worst-case-gesteuert" ist. Ein (Rotax-) Motor, der regelmäßig lange im obersten Drehzahl- und Lastbereich betrieben wird, hat sicher eine andere "Anforderung" ans Öl bzw. Ölwechselintervall als der gleiche Motor, der wie bei Harry knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl geknechtet wird.

Vor ein paar Jahren hatte BMW beim Rotax-Zweitopf werkseitig bei Neufahrzeugen und im Service bei Bestandsfahrzeugen von 10W-40 auf 15W-50 umgestellt. Ich möchte annehmen, dass dies auch im Zuge der Produkt- / Qualitätsüberwachung - also nicht ohne technischen Grund - geschehen ist. Ich lasse mich aber gerne bei entsprechender Fakten(!)-Lage eines Besseren belehren.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2400
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon HarrySpar » 04.07.2019, 20:45

Also schaden tut es sicher auch nicht, wenn man alle 50km das Öl wechselt. winkG
Aber ICH mach das weiterhin wie gehabt.

Nebenbei noch der Luftkompressor meines Papas in der Schreinerei:
Ein 2 Zylinder Kompressor mit 100l Kesselinhalt. 10bar Druck.
Laut Betriebshandbuch hätte man alle Jahre das Maschinenöl wechseln müssen.
Gekauft hat er den neu Mitte der 70er Jahre.
Vor drei Jahren haben wir den dann einem Bastler verkauft, weil der Kessel innen drin wirklich schon extrem angerostet war. Und bevor es den Kessel mal zerreißt, haben wir den in EBay verkauft an jemanden, der nur an der Maschine interessiert war.
Der lief also in Papas Schreinerei locker 40 Jahre.
Und so einen Kompressor kann man nunmal nicht schonend oder beanspruchend betreiben. Z.B. mit hoher oder niedriger Drehzahl.
Der läuft oder er läuft nicht. Macht er ja selbständig, sobald der Kesseldruck unterhalb des Einschaltwertes ist.
Und Ölwechsel alle Jahre? Ich kann nur müde lächeln. :)
Kein einziges Mal hat er die 40 Jahre das Öl gewechselt!!!! winkG
Also wieviele Beweise oder Erfahrungen muss man noch sammeln, um endlich zu kapieren, dass die dauernde Ölwechslerei für die Katz ist!?!
Harry
Zuletzt geändert von HarrySpar am 04.07.2019, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6752
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon Stollentroll » 04.07.2019, 20:49

Also bei meinem alten Renault Kangoo habe ich auch nur alle 2 Jahre das Öl gewechselt, ohne das es geschadet hätte. Das war schon in Ordnung.
Es kommt auch immer auf die KM-Jahresleistung an, und beim Motorrad auch darauf, in welchen Drehzahlbereichen man sich so bewegt. Und ich wette, dass Harry der Sparer selten über die 2000 UpM kommt. Alles über 2000 wäre ja reine Benzinverschwendung! :D
Benutzeravatar
Stollentroll
 
Beiträge: 26
Registriert: 08.02.2019, 14:57
Motorrad: F 800 r

Re: Ölverbrauch nicht messbar

Beitragvon HarrySpar » 04.07.2019, 20:53

2000min-1? Niemals!!!!
Höchstens 1750! Niemals höher.
Hab eine Sperre eingebaut, damit ich das Gas nur maximal 2mm drehen kann. Entspricht dann etwa 1750min-1.
In der Regel aber nur Standgas. ThumbUP
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 6752
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

VorherigeNächste

Zurück zu F800S - Technik - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste