Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Die Technik der neuen F800S + F800ST + F800GT.

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon 815-mike » 14.06.2020, 18:12

Namensvetter Mike schrieb sehr richtig:
"Das sieht schon sehr nach Software aus, was auch das Verschwinden nach Zündung aus/ein erklären könnte."

-> Ich kenne einige solche Fälle, wo die Werkstätten den Besitzern aber mitgeteilt hatten(/haben), daß ihr Fahrzeug schon die neue software im Motorsteuergerät hat, die (kam in 2008? Müßte ich noch mal nachsehen) dieses Problem nahezu vollständig gelöst hat.
Das ist jetzt kein Vorwurf an Händler, weil ich weiß, wie die Diagnoselandschaft der Fahrzeughersteller war (und noch ist): recht oft haben sich die Händler geirrt; sie waren(/sind) überzeugt, das der Werkstatttester eine "gute" softwareversion in der DME gefunden hat. Nur stimmt/stimmte das gelegentlich nicht, eben weil hier so einiges in der Diagnose für den ungeübten Händler nur sehr schwer zu interpretieren ist.

Was ich sagen will: ich empfehle, in solchen Fällen ALLE vorhandenen Steuergeräte updaten zu lassen - auch dann, wenn da angeblich schon die aktuellsten Versionen drauf sein sollen.
Kostet nicht viel, nichts geht dabei kaputt, evtl. wird die gleiche software halt noch mal drübergebügelt.
Aber oft ist ein update die endgültige Lösung dieses Problems.
mike
815-mike
 
Beiträge: 618
Registriert: 01.09.2009, 18:00

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 15.06.2020, 16:49

Endlich ist der OBD-Adapter da. Keines der Steuergeräte enthält eine Fehlermeldung.

In Motoscan erhalte ich unter "Programmierung Info" des Motor-Steuergerätes DME Bosch ME9.2 BMS-K:

MSG F800.jpg


Wenn ich das richtig lese, war die Software-Version bei Auslieferung K024-06-08-500 aus dem Monat 8/2006
die aktuelle Version lautet K024-18-07-500 aus dem Monat 07/2018

Kann jemand bestätigen, dass diese Interpretation korrekt ist? Dann sollte das Motorsteuergerät ja wohl auf dem aktuellen Stand sein. scratch
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 35
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon 815-mike » 15.06.2020, 19:23

Da müßte tatsächlich der aktuellste softwarestand drauf sein, weil 2018er I-Stufe!
mike
815-mike
 
Beiträge: 618
Registriert: 01.09.2009, 18:00

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 16.06.2020, 10:18

@ 815-mike: Danke für die Bestätigung meiner Vermutung. ThumbUP
Leider komme ich momentan wenig zum schrauben (Stress in der Firma) und zu allem Überfluss ist der nächste freie Termin bei der Zulasungsstelle erst am 24.6. - bis dahin bekomme ich das Bike nicht mal in meine Garage - noch steht sie abgemeldet vor der Firma :shock: Muss man sich auch erst mal leisten können, die "Kunden" per grob gerastertem Terminplan fern zu halten.
Danach werde ich alles der Reihe nach durchgehen und berichten.
Ach - laut dem Vorbesitzer hat das Ganze übrigens nichts mit vollem/leeren Tank zu tun - ihm ist sie auch schon 20 km nach vollanken ausgegangen. Ein Verdacht zu diesem Zusammenhang wurde ja auch schon mal geäußert. cofus
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 35
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 18.06.2020, 13:18

Noch eine mögliche Ursache, die in dem Zusammenhang eher selten genannt wird: Einspritzdüsen!
Der 2Zylinder Gleichläufer mit wenig Schwungmasse könnte empfindlich auf ungleiche Zylinderfüllungen reagieren. Gleichzeitig werden Einspritzdüsen mit der Zeit und Laufleistung eher nicht besser/gleichmäßiger. Das könnte auch die Zunahme des Problems bei anderen mit steigender Laufleistung erklären.

Glücklicherweise hat mein Boxer wohl die gleichen Düsen. Wenn ich sonst nichts finde, könnte ich die also auch mal ohne Kostenaufwand tauschen und die alten Düsen der F800 bei Tills gegen abgeglichene ersetzen.
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 35
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon HarrySpar » 18.06.2020, 18:59

NineT-Mile hat geschrieben:Wenn ich sonst nichts finde, könnte ich die also auch mal ohne Kostenaufwand tauschen und die alten Düsen der F800 bei Tills gegen abgeglichene ersetzen.

Wäre mal ein Versuch wert, ja.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7497
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 18.06.2020, 22:04

Dann aktualisiere ich mal die to-do-Liste:

Software-Stand: K024-18-07-500 Sollte aktuell sein. Check!
Fehlerspeicher: Leer - alle Steuergeräte
Synchronisation: angeblich eingestellt - nach den Erfahrungen mit der nineT gehe ich da lieber selbst nochmal bei.
Ventilspiel: Angeblich eingestellt
Ansaugluft-Temperatursensor: Noch nicht geprüft - zeigt kalt korrekte Werte an.
Luftfilter: Vor 2.000 km erneuert. Ohne Änderung
Zündkerzen: Vor 2.000 km erneuert, Iridium. Ohne Änderung
Verbindungs-Gummimuffen Drosselklappen-Motoreingang: Vermutlich noch nicht erneuert
Schläuche Bypass-Luft: Erneuert, Fremdhersteller, nicht vorgebogen. Gleich lang???
Stepper: Noch nicht geprüft aber gereinigt.
Luftverteiler links/rechts Stepper sauber?
Drosselklappen: Anchlag zu weit geschlossen? Sauber??
Drosselklappenpotentiometer: Noch nicht ausführlich geprüft. Zeigt im Stand plausible Werte zwischen 0 und 99,6% an.
Benzinpumpe/-Druck: Noch nicht geprüft
Steuerung Benzinpumpe: Noch nicht geprüft
Tankentlüftung: Noch nicht geprüft
Einsptzdüsen asynchron/Sprühbild: Noch nicht geprüft

Viel zu tun :lol:
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 35
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon Sebi » 18.06.2020, 22:09

Synchronisation gibts bei den F800 Modellen laut Wartungsplan nicht, die Drosselklappen sind ab Werk eingestellt und da keine Züge verbaut sind die sich Längen können wie bei deinem Boxer muss da auch nichts eingestellt werden.

Tausch mal die Drosselklappenstutzen und schau mal wie es dann ist.
Sebi
 
Beiträge: 40
Registriert: 10.05.2020, 23:27
Motorrad: F800ST

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 19.06.2020, 12:23

Das Spiel "Drosselklappen bloss nicht anfassen, sonst explodiert das Moped unverzüglich" kenne ich von der nineT - zumindest, was die Drosselklappenanschläge angeht. :roll:

Ich bin aber eher der renitente Typ und habe erst mal die Synchronisation am Anschlag mit Steppern aktiv, geschlossen-deaktiviert und ausgebaut/Bohrungen verschlossen überprüft (Schlauchwaage), gestaunt und erst mal die Anschläge verbotenerweise synchronisiert.
Danach dann die Gaszüge synchronisiert. In allen Lebenslagen liegen die Abweichungen nun unter 2 mbar, vorher (kurz nach der 10.000er Inspektion incl. Sync.) waren es 16 mbar bei 1500 Ummis und 17 im Leerlauf.
Seit der Maßnahme läuft der Motor definitiv geschmeidiger mit sanfteren Lastwechseln.

Mag sein, daß bei Bing die Klappen auf der Flowbank eingestellt werden, nur mit welchen zulässigen Toleranzen? Dazu kommt, daß ein Motor eben keine Flowbank ist sondern sich auch mit der Peripherie (Ansaugwege etc.) herumschlagen muss. Nach meinem Verständnis läuft er runder, wenn das Gesamtsystem möglichst synchron ist, nicht nur die Klappen isoliert betrachtet.
Also sch*** auf den Wartungsplan, denn der hat die Probleme ja ganz offenbar nicht gelöst ;-)

Noch 'ne Idee, von der ich bisher nicht gelesen habe: Könnte ein sporadisch falsch meldender Kuppungsschalter ein Problem sein?
Keine Ahnung, in wie weit der die Motorsteuerung beeinflusst. cofus
Anyway - die Stutzen sind bestellt - sicher ist sicher. Dazu noch die Nebenluft-Originalschläuche und der Nebenluft-Verteiler am Stepper. Sollte sich da der Luftstrom nicht exakt 50:50 teilen, wäre der auch noch eine Möglichkeit.
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 35
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 26.06.2020, 22:35

Endlich ist die ST zugelassen und steht in der Garage. Neue Reifen sind schon parat, aber erst mal gehts an das Absterb-Problem.
Dazu habe ich erst mal die Verkleidungen demontiert, dann die Airbox, den Stepper, die Einspritzdüsen und Ansaugbrücke, die Bypass-Schläuche, dann die Drosselklappen runter und die Ansaugstutzen erneuert.
Einen großen Unterschied kann ich nicht erkennen: Die neuen sind etwas dicker und weicher, aber aufgesetzt sieht man mehr Rand vom Einlasstrakt als mit den alten. Es wird zwischen Drosselklappen und Ventilen eher eine größere Stufe zum Sprit sammeln bleiben als vorher - ob da wirklich eine Verbesserung liegt? cofus
Ansaugstutzen.jpg


Auffällig waren die Sitze und Dichtungen der Einspritzdüsen - erst mal gereinigt. Sah ja aus wie beim Häuptling unterm Sofa :(
ED-Aufnahmen.jpg

links gereinigt, rechts original

Die Drosselklappen sahen für mich halbwegs sauber aus - dennoch geputzt.
Für mich neu: Bei Anschlag sind beide Klappen dicht - eingesprühter Bremsenreiniger fließt nicht ab. Die gesamte Leerlaufluft kommt somit über den Stepper. Ist das so normal? Die Anschlagschraube liegt ebenfalls an, also alles auf Anschlag und dicht.
DK vor Reinigung.jpg


Die Bypass-Schläuche wurden vom Vorbesitzer durch nicht vorgeformte dickere ersetzt - aufgrund der Dicke könnte es aber eine leichte Quetschstelle im eingebauten Zustand geben Druck hinten vom Steuergerät. Werden also durch neue Originale ersetzt.
Zuletzt geändert von NineT-Mile am 26.06.2020, 23:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 35
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 26.06.2020, 22:41

Der Stepper war halbwegs sauber (nun gereinigt). Dass hier die Ventilsitze und Co. komplett aus Kunststoff sind, hat mich schon etwas erstaunt, zumal von der Gleichmäßigkeit der beiden Seiten der Leerlauf abhängt. Stepper wird getestet, sobald ich die Batterie provisorisch wieder drin habe. Das ist bei der R definitiv alles etwas komfortabler.
Stepper.jpg


Mal eben synchronisieren ist wohl tatsächlich nicht:
Die einzigen Stutzen nach den Klappen sind die Anschlüsse für die Bypass-Schläuche vom Stepper. Ohne geöffneten Stepper und ohne diese Schläuche wird der Motor aufgrund der dichten Klappen nicht laufen. Und wenn er nicht läuft, ist schlecht synchronisieren.
Übersehe ich da was? Wie synct man das Teil - egal ob im Leerlauf oder bei leicht erhöhter Drehzahl? plemplem Wo schließt man den Synchrontester an?
Daher auch nochmal die Frage: Sind an Anschlag komplett dichte Drosselklappen normal? Ich meine, ich hätte etwas von 0,05 mm Spalt gelesen..... cofus
Bei der R stehen die Klappen am Anschlag minimal offen - bei warmem Motor liegt die Leerlauf-Drehzahl somit auch bei komplett geschlossenen Steppern an. Also eine völlig andere Herangehensweise an die Leerlauf-Gemischbildung?
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 35
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon Bob39 » 27.06.2020, 09:06

Hallo,

ich habe die Synchronisation bei meiner F 800 ST auch mal überprüft. Hatte damals T-Stücke verwendet um den Tester "einzuschleifen".
Das Ergebnis war perfekt...beide absolut identisch.

MfG
Bob39
 
Beiträge: 22
Registriert: 02.02.2018, 19:19
Motorrad: F 800 St

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon Gunni » 27.06.2020, 09:53

Moin...

Denkst du nicht, wenn du den Unterdruck zum Synchronisieren von den Bypassen abnimmst, dass du den Motor per Gasgriff am Laufen halten kannst?
Beziehungsweise die Drosselklappenanschlagschraube verstellen, um eine konstante Drehzahl zu halten?
Auf jeden Fall würde ich den Leerlaufsteller elektrisch verbinden, rumregeln kann der irgendwo. Ich vermute, dass sonst auch bloß wieder ein Fehler abgelegt wird, falls das Teil vom Steuergerät nicht erreicht wird.
Rein theoretisch (denke ich...) sollte die Leerlaufdrehzahl von der Anschlagschraube der Drosselklappen gehalten werden und nur im Kaltstart (Drehzahlanhebung) der Bypass aktiv werden. Bei deinem Zustand würde ich vermuten, dass der Motor aus dem Standgas heraus unsanft ans Gas geht, wenn die Luftzufuhr von Bypass plötzlich auf Drosselklappen wechselt. Vielleicht liegt ja genau dort der Hund begraben?
Wenn der Motor Leerlaufdrehzahl registriert, diese auch noch konstant (leicht geöffnete Drosselklappen), muss er den Bypass gar nicht ansteuern. Sind die Klappen aber dicht, muss er sofort den Bypass öffnen um ein Absterben zu verhindern!?

Ich würde versuchen, die Leerlaufdrehzahl nur über die Drosselklappen einzustellen.

Korrigiert mich, wenn ich mich irre...

Gruß Gunnar
Gunni
 
Beiträge: 26
Registriert: 19.12.2019, 10:36
Motorrad: F650 + F800R

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon Gunni » 27.06.2020, 09:58

T-Stücke in die Pypassschläuche einzuschleifen sollte theoretisch nix bringen, da das Bypassventil ja beide Zylinder verbindet und gemeinsam regelt!? Da herrscht doch Druckausgleich, oder?
Also wenn synchronisieren, nur ohne Bypassventil...

Gruß Gunnar
Gunni
 
Beiträge: 26
Registriert: 19.12.2019, 10:36
Motorrad: F650 + F800R

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 27.06.2020, 10:36

Vielen Dank Ihr Drei!! clap

T-Stück - das werd ich gleich mal besorgen. ThumbUP

Der Druckausgleich über den Stepper/Airbox sollte nicht hinderlich sein. Beim Boxer kommt die Bypass-Luft ja auch aus einer gemeinsamen Quelle. Aber ich lass' den Gedanken noch mal zwischen den Ohren zirkulieren. cofus

Warmer Leerlauf halten über Anschlagschraube - genau so läuft es beim Boxer und das sollte über den Drosselklappenanschlag bei der F800 auch machbar sein. Spannend wäre die Frage, was konstruktiv vorgesehen ist? scratch
Eine Gemischbildung ausschließlich über den Stepper erscheint mir auch merkwürdig, zumal ich dessen Konstruktion (Ventil, Ventilsitz und Verteilung nicht für sonderlich präzise halte.
Das Design der Drosselklappen scheint ja aber auf absolute Dichtigkeit ausgelegt zu sein, anders als beim Boxer.
Ich würde eben auch ungern die Steuerung verwirren, indem ich den (warmen) Leerlauf nun über die Klappen einstelle, wenn dies gar nicht vorgesehen ist. Auf der anderen Seite scheint mir die Leerlauf-Gemischbildung ausschließlich über den einzelnen Stepper und 2 anfällige Schläuche ein recht fragiles Gebilde zu sein. Schwierig - ohne den Soll-Zustand zu kennen.
Dennoch erscheint mir die Gas-Annahme aus dem Leerlauf unauffällig, mir fehlt aber auch der Vergleich - kenne fast nur den Boxer.

Die Frage ist also: Wie ist es vom Hersteller vorgesehen?

Btw: Warum hat dieses Forum keine "Danke-Funktion"?
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 35
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

VorherigeNächste

Zurück zu F800S - Technik - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste