Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Die Technik der neuen F800S + F800ST + F800GT.

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon F800Cruiser » 01.07.2020, 17:50

Moin,

nun hat es mich auch erwischt mit dem "unvermittelten" Ausgehen. Für BMW ein echtes Armutszeugnis, dass sie das nicht lokalisieren können. Alles natürlich auf Kosten der Kunden.

Das, was mich wundert, ist die Tatsache, daß ich seit Jahren die Wartung und fast alle Reparaturen selber mache - noch nie hatte ich ein Problem, dass ich nach Austauschen austauschen von Teilen irgendwelche Synchronisationen oder Adaptionswerte neu machen musste.... seit Jahren nicht.. Nie ein Problem diesbezüglich gehabt - auch habe ich schon die Schienen der Steuerkette getauscht, Ventile eingestellt und Lichtmaschine Repariert - Kerzen gewechselt, Drosselklappe gereinigt usw. - alles nie mit Elektronikeinstellungen am Steuergerät hinterher..

Dieses Jahr habe ich eigentlich "nur" die Kerzen gewechselt (öl sowieso) - und ein Kabel verlegt für ne Starthilfebuchse hinten...
Und seit dem habe ich das Problem??

Also ich vermute, dass da eine bestimmte Konstellation von irgendwelchen Werten im Steuergerät zu einem Reset von irgendwas führt. Aber auch eine Prüfung des Steuergeräts bei BMW hat nix geholfen, nur die Kasse des Freundlichen gefüllt.
Somit habe ich mir nun ein paar Teile in der Bucht gekauft und angefangen nach und nach was zu tauschen (Benzinpumpe, Filter, Temparatursensor, Leerlaufsteller). Das schlimme - jedesmal ist alles wieder super und man denkt, das war es - 2, manchmal 3 Tage später fangen die Probleme mit dem Ausgehen und Leerlauf wieder an. Am Computer würde ich jetzt ne defekte Batterie für ein eProm vermuten -
Gibt es solche Speicherakkus im Steuergerät? Muss ja eigentlich, da es ja Werte gibt, die erhalten bleiben sollen.
OK - von BMW keine Antwort, ausser, dass man es ja tauschen könnte. Kosten übersteigen wahrscheinlich den Restwert.

Nun habe ich mir den "Duonix Bikescan 100 pro" zugelegt, und mal die Adaptionswerte zurückgesetzt und den Leerlaufsteller kalibriert - lieft ein paar Tage gut - nun wieder schlecht. Testen kann man es nicht, da nach dem Neustart alles erstmal ok scheint.

Bei Duonix gibt es auch eine Funktion "Synchronisation" - Leider ist der Duonix Support nicht mehr sehr hilfreich - Anfangs hatte ich mal eine Frage zu den Adaptionswerten - da haben die superschnell geantwortet - aber zur Synchronisation herrscht Totenstille (nur eine Antwort pro Kunde?) - Naja Servicewüste Deutschland halt - Synchronisation ist doch eigentlich eher eine Schraube an der Drosselklappe?
Auch in den Handbüchern taucht der Punkt nicht auf - die sind leider auch eher spartanisch - hier wird am falschen Ende gespart. Ich ärgere mich, dass ich nicht gleich den gs911 gekauft habe.

Ach ja - das mit dem Akku ist m.E. ne Echte Spur, da es aufgetaucht ist, wenn die Batterie raus musste - früher war das nie ein Problem - die hatte ich jedes Jahr ein paar mal raus - der Bock lief Jahrelang wie ein Uhrwerk.

Wenn jemand ein Idee hat, oder sich im Hamburger Raum mal austauschen möchte (oder auch mal den Bikescan anschliessen möchte) - kann er/sie mich gerne ansprechen.

Bis dahin würde ich mich über weitere echte oder auch nur potentielle Tipps freuen.

Bleibt gesund!
F800Cruiser
 
Beiträge: 31
Registriert: 28.05.2019, 20:49
Motorrad: F800ST

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon HarrySpar » 01.07.2020, 18:14

Hast Du schon die besseren Ansaugstutzen drin? Die, wo sich kein Benzin mehr in irgend einer Nische ansammeln kann?
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7931
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon F800Cruiser » 01.07.2020, 19:24

Das habe ich jetzt noch nicht gemacht - woran erkennt man neuere Version? Ich habe noch zwei im Keller liegen.

Aber mal ehrlich - Klugscheissermodus an: 5 Jahre lang läuft sie mit der jetzigen Version wie eine 1 - nicht einmal irgend ein Zucken - woher weiss die Maschine, dass sie da nach dem Zündkerzenwechsel jetzt plotzlich ein Problem hat? Klugscheissermodus aus arbroller

Ich werde eh weiter Teile tauschen müssen, bis es weg ist. Drosselklappe reinigen und diese synchronisierten Superdüsen stehen da auch auf dem Plan - dann tausch ich mal die Gummis mit.
N frisches Gummi ist ja immer gut ThumbUP

Viele Grüße
F800Cruiser
 
Beiträge: 31
Registriert: 28.05.2019, 20:49
Motorrad: F800ST

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon Sebi » 01.07.2020, 20:09

Wenn Du sagst bis zum Kerzenwechsel war alles gut… Ist jetzt evtl. weit her geholt aber lose Batteriepole verursachen auch ein ausgehen, was wenn der Pol in der Batterie nen wackeligen hat und dadurch kurz die Spannung weg ist?
Sebi
 
Beiträge: 40
Registriert: 10.05.2020, 22:27
Motorrad: F800ST

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon HarrySpar » 01.07.2020, 20:56

F800Cruiser hat geschrieben:woher weiss die Maschine, dass sie da nach dem Zündkerzenwechsel jetzt plotzlich ein Problem hat?

Hmmmmm, hast Du beim Zündkerzenwechsel an den Ansaugstutzen was gemacht?
Vielleicht ist da jetzt diese ominöse Nische entstanden, wo sich der Sprit ansammelt. Der schwappt dann ab und zu in den Motor und lässt ihn absterben.
Ein Versuch ist es ja mal wert.
Harry

Später: Also in einem Teilekatalog aus dem Internet von August 2010 steht bereits, dass die alten Ansaugstutzen (Nr. 13547698190) durch die neuen (Nr. 13547720771) ersetzt wurden.
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 7931
Registriert: 11.05.2010, 12:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon F800Cruiser » 01.07.2020, 21:31

Gute Tips - das mit dem losen Batteriepol (bzw. Kabelbruch am Schuh) hatte ich auch schon mal - da gab es Probleme mit der Legos 4 - da werd' ich nochmal reinschauen. ThumbUP
Mittlerweile habe ich den Leerlaufsteller ausgetauscht und peinlichst auf den korrekten Sitz der Schläuche und Gummis geachtet.
Aber möglich ist alles - kann auch n Haarriss sein - genau drunter kann man erst gucken, wenn die Drosselklappe raus ist.

Am einfachsten wäre ja, einfach alles austauschen (Gebrauchtteile sind ja preislich ok) - aber nun ist der Sportsgeist geweckt - ich möchte wissen, woran es liegt. Deshalb immer eins nach dem Anderen. Nachteil: Jedesmal Verkleidung runter, Batterie raus usw.....
Gut, dass es viel regnet momentan :(

So - jetzt wird bubu gemacht
F800Cruiser
 
Beiträge: 31
Registriert: 28.05.2019, 20:49
Motorrad: F800ST

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon Karl Dall » 01.07.2020, 21:59

Nur zur Erinnerung:
viewtopic.php?f=16&t=11151&start=15#p187913
Synchronisation hilft!
Gruss Karl Dall
Benutzeravatar
Karl Dall
 
Beiträge: 792
Registriert: 08.10.2013, 23:08
Wohnort: Torfhaus (2. Wohnsitz)
Motorrad: alles mit 2 Rädern

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 01.07.2020, 23:00

HarrySpar hat geschrieben:Hast Du schon die besseren Ansaugstutzen drin? Die, wo sich kein Benzin mehr in irgend einer Nische ansammeln kann?
Harry


Ich bleibe skeptisch: Ich komme gerade aus der Garage, habe die Muffen Drosselklappen-Einlasstrakt gegen die neuen getauscht.
Optisch und per Fingergefühl ist der Absatz mit den neuen Stutzen sogar größer als mit den alten. Bei offenen Drosselklappen sieht man nun deutlich einen silbernen Kranz - das ist die Stirnseite des motorseitigen Einlasstraktes. Vorher war der Übergang gleichmäßiger/geschlossener. cofus

Zusätzlich habe ich die Bypass-Schläuche vom Stepper gegen neue getauscht und auch bei der Gelegenheit gleich "getillte" Einspritzdüsen verbaut. Der Verteiler am Stepper ist auch neu. UNd die Luftverteilung unten an der Airbox gründlich gereinigt.

Langsam begreife ich die Mechanik des Steppers, der aufgrund bei mir komplett geschlossener Drosselklappen (nicht 0,05 - 0,1 mm Spalt wie in einem anderen Thread beschrieben) die Luftversorgung ausschließlich über Stepper-Verteiler-Schläuche regelt. Und so lange niemand weiss, ob die Klappen bei "Gas zu" nun komplet zu oder leicht geöffnet sein sollen, gehe ich da erst mal nicht ran.
Ich stelle morgen mal Fotos ein, da wird mir ganz mulmig, wenn ich diese Plastik-Luftverteilung sehe. :?

Dabei auch noch den Drosselklappenpoti durchgemessen (schön gleichmäßig von ca. 1,4 bis 4,4 KOhm). Die Synchronisierung überprüfen wollte ich auch noch, aber nach 23:00 vor der Garage die Maschine warm laufen lassen.....muss nicht sein :? ;-)

Weils so schön war, bekam die Gute aber auch gleich noch neue Reifen (Road Attack 3) und eine Feinwuchtung verpasst. War also ein erfolgreicher Abend :)
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 51
Registriert: 10.06.2020, 16:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 01.07.2020, 23:04

Karl Dall hat geschrieben:Nur zur Erinnerung:
viewtopic.php?f=16&t=11151&start=15#p187913
Synchronisation hilft!


Ich würde ja gerne, aber traue mich noch nicht.
Meine Klappen sind komplett zu/dicht, Leerlauf läuft ausschließlich über Stepper. Hast Du ein Soll-Maß für die Öffnung der Klappen bei lockerem Gaszug? Wie gesagt - da sind meine Klappen dicht, Du hattest im verlinkten Thread/Post "beidseitig 0,05" eingestellt.
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 51
Registriert: 10.06.2020, 16:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon F800Cruiser » 02.07.2020, 06:30

Meine sind auch komplett dicht - wo sollten da 0,05mm Spalt sein (OK, 0,05 ist echt wenig)? Andere Drosselklappe bei der GS?

Hier nochmal meine Frage von oben bezüglich "Synchronisation" - wozu mag der Punkt im Duonix Tester sein? geht das auch elektrisch Ich hätte da auf Unterdruck getippt. Die Uhren hab ich noch von meiner Bandit - Ein Adapter wäre ja relativ einfach, nur die Maschine laufen lassen und an die Schraube zum Einstellen kommen, da bräuchte man wohl eine Ausbildung im Cirque du Solei (Leerlaufsteller, SLS und Batterie ohne den Kasten?)...

Wenn doch elektrisch, wie wird das angewendet? Vom Duonix Support hab' ich nix mehr gehört...
F800Cruiser
 
Beiträge: 31
Registriert: 28.05.2019, 20:49
Motorrad: F800ST

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon F800Cruiser » 02.07.2020, 07:21

So, nun habe ich mal nach den Gummis geschaut..

aus dem alten Thema das hier gefunden:

Teilenummer--> 11117720771
Alte Nummer die nicht mehr eingesetzt wird --> 13547698190.

Meine Gummis aus dem Keller tragen die Nummer auf dem Teil 267453 - Alter, was geht jetzt ab? Und Wieder goggeln ahh

Aber da... taucht die Nummer plötzlich auf
BMW F700 GS
Model code K70
To fit years from 2011 to 2016

Throttle body to cylinder head manifold rubber
Part number 11117720771
Part number on part 267453

ThumbUP ThumbUP ok - meine neuen Gummis haben schon mal die neuere Teilenummer von oben - oder ist die Nummer auf dem Teil etwa gleich geblieben????, und da schliesst sich der Kreis.
Nun noch ein Optik Check, ob die Teile gleich sind und passen, dann kommen sie rein.

oh Mann oh mann - was war meine TDM 850 (leider damals ohne ABS) doch schön einfach.....

so - nun erstmal Geld verdienen (um es BMW in den Hals zu werfen)
F800Cruiser
 
Beiträge: 31
Registriert: 28.05.2019, 20:49
Motorrad: F800ST

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 02.07.2020, 08:22

Mal ein Bild durch die geöffneten Drosselklappen auf den Übergang mit den neuen Verbindungs-Gummimuffen:
Der sichtbare Absatz scheint sogar etwas größer als mit den alten Muffen (2006). Der sichtbare Absatz ist kreisrund - auf dem Foto aufgrund des nicht absolut exakten Kamerawinkels so nicht zu sehen.
Absatz neue Stutzen.jpg




Das Bypass-System/Stepper besteht aus den in die Airbox eingelassenen Kanälen, der Dichtung, dem Verteiler und der Stepper-"Ventilnadel".

Stepper-Bypass-System.jpg


Die Ventilnadel (weiss) gibt mehr oder weniger von den V-förmigen Einschnitten (1) im Kunststoff der Airbox frei.
Im Verteiler sind die äußeren Anschlüsse durch die Gummidichtung verschlossen und ausser Funktion. Von jeder Kammer nach dem V-förmigen Ausschnitt geht eine direkte Verbindung jeweils zu den innern Stutzen (3).
Das ganze System hat wohl erhebliche Toleranzen links/rechts, so daß über die Hilfsbohrungen (4) und einen gemeinsamen Kanal (2) für einen Unterdruck-Ausgleich linke/rechte Seite gesorgt werden soll.

Aufgrund des Spiels der Ventilnadel im Sitz, der weichen Materialien und der Tatsache, daß dieses System exklusiv für den Leerlauf zuständig ist wundere ich mich, daß da überhaupt ein gescheiter Leerlauf bei rauskommt. ;-)
Dazu kommen dann ja noch die Schläuche, die je nach Sorgfältigkeit der Montage unterschiedlich gekrümmt oder sogar geknickt sein können.

Jedenfalls habe ich sicherheitshalber alle luftführenden Flächen per Wattestänchen und Vergaseerreiniger vom anhaftenden Ölfilm (wohl von der Kurbelgehäusee-Entlüftng) gereinigt.
Nach der Prozedur (neue Stutzen, gematchte Düsen, neuer Verteiler, Reinigung) ist der Motor nach wenigen Umdrehungen zumindest angesprungen und stabil mit erhöhter Leerlauf-Drehzahl gelaufen. ThumbUP
Jetzt will ich noch die Synchronisation prüfen/einstellen (Schlauchwaage) aber wie F800Cruiser schon schrieb:Das ist - wenn alle notwendigen Komponenten angeschlossen bleiben sollen - was für Masochisten und Fingerakrobaten. neenee
Der Punkt war für die Wartung wohl tatsächlich nie vorgesehen. Ansatzweise verständlich, denn anders als beim Boxer mit den getrennten Klappen-Stepper-Systemen links/rechts haben wir ja hier eine kombinierte Einheit, die tatsächlich vom Zulieferer perfekt synchron geliefert werden könnte.
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 51
Registriert: 10.06.2020, 16:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon Karl Dall » 02.07.2020, 09:13

Zitat: Ich würde ja gerne, aber traue mich noch nicht.
Meine Klappen sind komplett zu/dicht, Leerlauf läuft ausschließlich über Stepper. Hast Du ein Soll-Maß für die Öffnung der Klappen bei lockerem Gaszug? Wie gesagt - da sind meine Klappen dicht, Du hattest im verlinkten Thread/Post "beidseitig 0,05" eingestellt.

Habe nun schon einige eingestellt--was auffällt: die versiegelten Anschläge schienen alle richtig justiert wenn denn die Verbindung der Drosselklappen gelöst war, lediglich beim Kontern dieser scheinen die Monteure wenig Fingerspitzengefühl zu haben. Beide Anschläge müssen NACH dem Kontern der mittigen Verbindung exakt anliegen! (0,05 geht dann nimmer dazwischen)- den Rest sollte dann die LL-Regelung machen--eigentlich...
Was natürlich immer sein kann: wenn der LL-Steller, der im Lufi-Kasten sitzt und über 2 Schläuche die Leerlaufluft bereitstellt ein wenig langsam agiert, ist der Motor stehen geblieben bevor die Erhöhung der Luftmenge wirkt.
Gruss Karl Dall
Benutzeravatar
Karl Dall
 
Beiträge: 792
Registriert: 08.10.2013, 23:08
Wohnort: Torfhaus (2. Wohnsitz)
Motorrad: alles mit 2 Rädern

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon NineT-Mile » 02.07.2020, 10:18

Karl Dall hat geschrieben:Habe nun schon einige eingestellt.....


Danke!! bier

Ich werde mal wenn möglich heute Nachmittag die Sync im Leerlauf mit aktivem Stepper testen und dann ob die Klappen gleichmäßig öffnen. Nur bei deutlicher Abweichung werde ich die Klappen untereinander nachstellen, den Anschlag aber erst mal unangetastet lassen.
Wenn danach und trotz aller anderer Maßnahmen der Motor nochmal im Leerlauf ausgehen sollte, werde ich es mit etwas "Basisluft" durch minimal geöffneten Spalt der Klappen probieren. Klingt doch nach 'ner Strategie? :lol:

Das Problem beim Syncen scheint ja hier zu sein, daß ab Werk Leerlauf und auch nur leichtes Gas zwei völlig unterschiedliche Regelkreise im Bereich Luftzufuhr sind: Im Leerlauf nur Stepper - nicht synchronisierbar und bei Gas die Klappen und je nach Situation noch ein wenig Steper. Blöde Konstruktion ahh

edit: Behelfsmäßiger Test: Mein Mund passt genau in die Stutzen der Drosselklappen und frisch rasiert ist das sogar Dicht :lol:
Egal ob Druck oder Zug - bei geschlossenen Klappen habe ich beidseitig gleichmäßig einen sehr hohen Widerstand und bekomme auch mit dicken Backen kaum etwas durch. Fühlt sich zumindest sehr gleichmäßig geschlossen an ;-)
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 51
Registriert: 10.06.2020, 16:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Noch einer: 800ST geht beim auskuppeln gelegentlich aus

Beitragvon peter_n » 02.07.2020, 11:20

Drosselklappen ganz zu halte ich für problematisch. Es braucht nur ein oder zwei Hundertstel am Anschlag, dann klemmen die Klappen und schlagen sich in den Drosselklappenkörper ein.
Ich habe auf fünf Hundertstel Spalt eingestellt und bin sehr zufrieden. Z.B. kann ich ab 1600 1/min rollen, ohne das der Motor zickt. Btw. es ist eine 800 S aus 2006 mit 120 tkm.
Peter


Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
-------------------------------------------------------------
F 800 S, weiß, MFW Fußrasten Master Grip, Rizoma Lenker, SR-Racing komplett, GSG Sturzpads
Benutzeravatar
peter_n
 
Beiträge: 404
Registriert: 28.10.2009, 14:41
Wohnort: Raum Ulm

VorherigeNächste

Zurück zu F800S - Technik - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum

My Topsites List