Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Die Technik der neuen F800S + F800ST + F800GT.

Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon hgryska » 13.09.2012, 14:58

Hallo,

das Originalfahrwerk der F800 S/ST ist für gute Rundenzeiten ungeeignet und auch wenn hier vermutlich einige widersprechen, halte ich es darüber hinaus für teilweise gefährlich. Beim Bremsen taucht die Gabel stark ein und gleichzeitig verhärtet sich die Druckstufe. Dadurch kann die F800 z.B. beim plötzlichen Bremsen in Schräglage sehr unruhig werden und neigt dann zu starkem Pendeln. Ich bin da einige Male ziemlich erschrocken. Das kann im Zweifelsfall entscheidende Meter kosten.
Dass die Gabelfedern zu weich sind, wurde hier ja schon hinlänglich diskutiert. Die F800 hat aber durch den einfachen Gabelaufbau auch ein Problem mit der Dämpfung. Im Gegensatz zu vielen Motorrädern, die einen Kartuschendämpfer in der Gabel haben, arbeitet die F800 mit einem einfachen Dämpferrohr. Hierbei wird das Öl sowohl bei der Zug-, als auch bei der Druckstufe durch feste Löcher gepresst. Fließt Öl durch eine Bohrung, steigt der Widerstand mit der Fließgeschwindigkeit quadratisch an. Das Öl staut sich quasi vor dem Loch und die Gabel verhärtet sich. Die Serienabstimmung stellt hierbei eine Kompromiss dar, wobei die Gabel beim langsamen Eintauchen (z.B. normalem Bremsen) stark unterdämpft, bei schnellem Eintauchen (z.B. Schlaglöcher) stark überdampft ist. Noch genauer könnt ihr das in den Links unten nachlesen.
Nachdem ich mich bereits weit über ein Jahr mit dem Fahrwerk meiner F800 beschäftigt habe, habe ich abschließend an einem Wochenende verschiedene Gabelkonfigurationen getestet und die Fahrwerkseinstellung auf meine Bedürfnisse abgestimmt.
Zunächst einmal zu meinem Anforderungsprofil:
Ich wiege 66 kg und fahre in der Regel alleine. Da ich häufig in den Alpen auf schlechten Straßen unterwegs bin, soll das Fahrwerk fein ansprechen und nicht bockig sein. Z.B. soll das Motorrad bei einem Loch in einer Kehre möglichst wenig versetzen und eine sauber Linie fahren. Darüber hinaus soll die F800 möglichst stabil liegen. U.a. soll die F800 beim Bremsen in Schräglage ruhig bleiben.
Zunächst habe ich das Federbein gegen ein White Power Emulsion Federbein mit hydraulischer Verstellung der Vorspannung ausgetauscht. Das Federbein ist meines Wissens 20% härter gefedert und entsprechend gedämpft. Das Ansprechverhalten ist extrem gut und jegliche Fahrbahngegebenheit wird sehr gut gemeistert. Die Verbesserung zum Original ist extrem und das Heck lässt sich kaum noch aus der Ruhe bringen. Durch das feine Ansprechen empfinde ich es trotz der größeren Härte sogar komfortabler als das Original.
Außerdem habe ich das Heck über das Federbein 3 mm angehoben und die Gabel 10 mm durchgesteckt. Damit hat die F800 an Handlichkeit gewonnen. Eventuell werde ich die Gabel wieder etwas verlängern, da das Heck beim Bremsen schnell leicht wird. Übrigens entspricht eine Federbeinverlängerung von 1 mm ziemlich genau 3 mm Höhenveränderung beim Heck und 10 mm kann man die Gabel noch durchstecken, ohne dass irgendetwas beim maximalen Eintauchen anschlägt.
Eine größere Herausforderung war das Finden einer passenden Gabelkonfiguration. Der erste Schritt waren progressiven White Power Federn mit 7.5W Gabelöl. Das Lustpolster habe ich wegen meines Gewichtes von 130 auf 140 mm erhöht. Diese Kombination war ein deutlicher Fortschritt und harmoniert schon sehr gut mit dem Federbein (immerhin wurde diese Kombination von WP und Schnitzer auf dem Nürburgring selektiert). Die Komforteinbuße bei der Gabel ist spürbar, aber für mich nicht störend. Auch bei einer Vollbremsung auf welliger Fahrbahn konnte ich die Gabel nicht mehr auf Block bringen. Das dünnere Öl verbessert das Ansprechverhalten spürbar und entspannt auch das Problem der Verhärtung der Druckstufe etwas. Zum Vergleich habe ich auch die weicheren progressiven Wilbers Federn getestet. Beim normalen Fahren ist der Komfortunterschied klein. Beim Bremsen tauchen die Gabel mit Wilbers Federn aber weiter ein. Die F800 wird dadurch beim Bremsen in Schräglage deutlich unruhiger und bei einer Vollbremsung auf welligem Untergrund habe ich die Wilbers Federn auf Block gebracht. Wilbers empfiehlt 10W Gabelöl, wodurch das Ansprechverhalten weniger sensibel ist. Im direkten Vergleich war für mich die WP Lösung eindeutig besser und verglichen mit den originalen Setup ein großer Fortschritt.
Trotzdem war ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Das 7.5W Öl verringert die ohnehin zu schwache Zugstufe nochmals. Außerdem zeigte die F800 beim Bremsen in Schräglage durch das Problem mit der Verhärtung der Druckstufe teilweise deutliches Pendeln. Irritierend ist, dass die F800 in dieser Konfiguration normalerweise sehr stabil liegt, aber ihr Verhalten sich schlagartig verschlechtert, sobald sich die Verhärtung der Gabeldämpfung bemerkbar macht. Das ist schwer einzuschätzen und deshalb gefährlich. Abhilfe schaffen hier Cartridge Emulatoren. Ich habe welche von Race Tech aus USA eingebaut. Die Zugstufe konnte ich nun mit 15W Öl optimal einstellen. Die Feder des Emulator Ventils für die Druckstufe habe ich mit 1,5 Umdrehungen relativ schwach vorgespannt. Dadurch bleibt die Gabel bei schlechten Straßenbedingungen sensibel.
Laut einem TÜV Experten für Eintragungen ist lediglich die Feder, nicht aber die Dämpfung relevant für die Betriebserlaubnis. Eine andere Ölviskosität ist z.B. problemlos möglich. Eine Eintragung der Cartridge Emulatoren ist laut TÜV nicht unbedingt nötig, aber wegen der Versicherung war mir mit Eintragung wohler. Der TÜV hat die Race Tech Cartridge Emulatoren nach Fahrversuch auch ohne Gutachten eingetragen.

Ich bin mit dem Gesamtergebnis super zufrieden. Die F800 lässt sich weder durch eine Vollbremsung auf welligem Belag, noch durch tiefe Bodenwellen oder Bremsen in Schräglage aus der Ruhe bringen. Das Gesamtpaket ist sehr vertrauenserweckend und hat deutliche Reserven, wenn es mal etwas zügiger gehen soll. Für mich der perfekte Kompromiss für deutlich mehr Fahrspaß und Sicherheit. Das Fahrverhalten kann nun locker mit hochwertigeren Maschinen mithalten.

Ich hoffe, durch diesen Praxisbericht die teilweise recht theoretischen Diskussionen ergänzen zu können und die eine oder andere Anregung vermitteln zu können.

Vielen Spaß mit der F800 und beim Experimentieren!

Gruß Holger

http://racetech.com/articles/CartridgeForks.htm
http://motorang.com/bucheli-projekt/cartridge_sportrider.pdf
Benutzeravatar
hgryska
 
Beiträge: 199
Registriert: 10.06.2010, 16:01
Motorrad: F800S

Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Werbung

Werbung
 

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon Heiko-F » 13.09.2012, 21:12

Mein Problem wird die Gabel der S 1000 RR lösen ! :wink:
Heiko-F
 
Beiträge: 3152
Registriert: 12.04.2007, 20:47
Wohnort: Braunschweig
Motorrad: F 800 S/R

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon RatFan » 13.09.2012, 21:43

Heiko-F hat geschrieben:Mein Problem wird die Gabel der S 1000 RR lösen ! :wink:


und was kostet der Spaß? würd mich mal interessieren.

@hgryska Danke, für die ausführliche Beschreibung. Ich kann da selbst als Anfänger schon einige Details der Serienkonfig nachvollziehen.
Benutzeravatar
RatFan
 
Beiträge: 44
Registriert: 30.05.2012, 20:26
Motorrad: Yamaha FZ1N

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon HarrySpar » 14.09.2012, 08:24

Welche Gabeln haben wir denn dann in unseren F800?
Stangendämpfungsgabeln oder Kartuschengabeln?
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5966
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon ecco » 14.09.2012, 08:52

RatFan hat geschrieben:
Heiko-F hat geschrieben:Mein Problem wird die Gabel der S 1000 RR lösen ! :wink:


und was kostet der Spaß? würd mich mal interessieren.

....




:?: mich auch... :wink:
Benutzeravatar
ecco
 
Beiträge: 117
Registriert: 07.04.2008, 15:25
Wohnort: L-
Motorrad: F800S/ZX6RC

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon timd » 14.09.2012, 10:10

@harry:
hgryska hat geschrieben:Die F800 hat aber durch den einfachen Gabelaufbau auch ein Problem mit der Dämpfung. Im Gegensatz zu vielen Motorrädern, die einen Kartuschendämpfer in der Gabel haben, arbeitet die F800 mit einem einfachen Dämpferrohr. Hierbei wird das Öl sowohl bei der Zug-, als auch bei der Druckstufe durch feste Löcher gepresst.
timd
 
Beiträge: 100
Registriert: 11.06.2012, 17:18
Motorrad: Monster 1100

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Werbung


Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon HarrySpar » 14.09.2012, 10:21

timd hat geschrieben:@harry:
hgryska hat geschrieben:Die F800 hat aber durch den einfachen Gabelaufbau auch ein Problem mit der Dämpfung. Im Gegensatz zu vielen Motorrädern, die einen Kartuschendämpfer in der Gabel haben, arbeitet die F800 mit einem einfachen Dämpferrohr. Hierbei wird das Öl sowohl bei der Zug-, als auch bei der Druckstufe durch feste Löcher gepresst.

Danke! Also die simplen Stangendämpfungsgabeln.
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 5966
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon RatFan » 14.09.2012, 23:56

ecco hat geschrieben:
RatFan hat geschrieben:
Heiko-F hat geschrieben:Mein Problem wird die Gabel der S 1000 RR lösen ! :wink:


und was kostet der Spaß? würd mich mal interessieren.

....




:?: mich auch... :wink:


hab mal versucht das bissl durchzurechnen, 1. mit Ersatzteilen, bei 3t€ aufgegeben, 2. mit ner Gebrauchtgabel aus der Bucht (bei ca.1400, ohne Gabelbrücken) auch gleich wieder aufgehört. Da wart ich lieber auf ne nackte S1000?? ;)
Benutzeravatar
RatFan
 
Beiträge: 44
Registriert: 30.05.2012, 20:26
Motorrad: Yamaha FZ1N

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon cultus » 15.09.2012, 10:16

für unter 1000€ gibt es bei HH Racetec einen Gabelumbau mit Cartridge mit einstellbarer Zug/Druckstufe und einstellbarer Vorspannung.
Funktioniert bei mir tadellos!
Gruß
Holger
F700GS/HP2MM
Benutzeravatar
cultus
 
Beiträge: 59
Registriert: 03.10.2009, 21:06
Wohnort: Braunschweig

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon ecco » 15.09.2012, 11:30

BILDER pls
Benutzeravatar
ecco
 
Beiträge: 117
Registriert: 07.04.2008, 15:25
Wohnort: L-
Motorrad: F800S/ZX6RC

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon cultus » 16.09.2012, 12:46

Sieht aus wie vorher, sind nur ein Drehrädchen zur Federvorspannung und die Dämpferschrauben zu sehen.
Dateianhänge
P1020008.JPG
F700GS/HP2MM
Benutzeravatar
cultus
 
Beiträge: 59
Registriert: 03.10.2009, 21:06
Wohnort: Braunschweig

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon cultus » 16.09.2012, 12:48

Ich hab 600 plus MwSt gezahlt - war doch billiger als ich es im Gedächtnis hatte.
F700GS/HP2MM
Benutzeravatar
cultus
 
Beiträge: 59
Registriert: 03.10.2009, 21:06
Wohnort: Braunschweig

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon SakuraKira » 16.09.2012, 13:14

Welche Stufe hattest du? Kit4?
Das macht mich neugierig. Hab die jetzt mal wegen der R angeschrieben.
Denke das lohnt sich. Hast du den Umbau direkt dort machen lassen oder die Gabel eingeschickt?
F800 Adee ... S1000RR Juchee
Benutzeravatar
SakuraKira
 
Beiträge: 278
Registriert: 30.09.2011, 15:50
Motorrad: F800R bald S1000RR

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon cultus » 16.09.2012, 14:55

Ja ST4.
Ich habe die Rohre im Winter eingeschickt - und dann dauerte das etwas.
Wurde aber vor Saisonstart geliefert.
F700GS/HP2MM
Benutzeravatar
cultus
 
Beiträge: 59
Registriert: 03.10.2009, 21:06
Wohnort: Braunschweig

Re: Optimierung Fahrwerk F800S/ST

Beitragvon SakuraKira » 16.09.2012, 14:59

Was heißt denn etwas? Ich glaube das wird mein winterprojekt ;)
Hast du auch das hintere Federbein von denen?

Muss ja sowieso das Vorderrad ausbauen. Da kann die Gabel auch schnell mit raus.
Im Internet steht ja 700€+75€ Montage, doch mal direkt anrufen.
F800 Adee ... S1000RR Juchee
Benutzeravatar
SakuraKira
 
Beiträge: 278
Registriert: 30.09.2011, 15:50
Motorrad: F800R bald S1000RR

Nächste

Zurück zu F800s - Technik - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste