ausgekuppelt ausrollen?

Reifen, Freigaben, Erfahrungen.

ausgekuppelt ausrollen?

Beitragvon beuys64 » 19.05.2016, 11:20

In einer angeregten Diskussion, die sich aus meinem Problemen des unrunden Leerlaufs, bzw. Absterben des Motors im ausgekuppelten Zustand entwickelte, haben sich unterschiedliche Standpunkte ergeben,

ob und in welchen Situationen neben dem ungestörten Fahrbetrieb auf der freien Landstraße
sich das Auskuppeln verbietet.

Auskuppeln nur, wenn nicht anders möglich?! cofus

Klar, wir kennen das als (Auch-)Autofahrer, das beim Heranfahren an die rote Ampel spätestens ausgekuppelt werden sollte, wenn der Motor durch den Bremsvorgang abgewürgt wird.

Beim Abbiegevorgang mit unklarem Verlauf (z. B. kommt mir der Gegenverkehr beim möglichen Abbiegen in die Quere), ziehe ich die Kupplung bereits, wenn noch ein Abbieger vor mir ist, ggf. kann ich entweder einkuppeln und hinterherziehen und muss doch warten:
Da lässt sich m.E. der eingekuppelte Zustand nicht bis in die letzte Millisekunde herauszögern.

Von der Tagesform und den Verkehrsaufkommen hängt es aber auch ab, ob ich eine Strecke ausgekuppelt am Ortseingangsschild vorbeirolle, oder dort abbremse, um direkt runterzuschalten.

Aber selbst mit Mopped ziehe ich an einer Kolonne nicht bis zur roten Ampel vorbei, um von der Abbiegerspur geradeaus weiterzufahren. Selbst da lasse ich mich (manchmal) entspannt ausgekuppelt bis zum letzten Vordermann heranrollen arbroller
Lizenz Anfang der 80er -> Leihmopeds /(30 Jahre wg Family/Kiddies nix) -> Honda Deauville -> Kawasaki ER-6n -> BMW F 800 ST -> ???
Benutzeravatar
beuys64
 
Beiträge: 27
Registriert: 07.03.2015, 18:11
Motorrad: BMW F 800 ST

ausgekuppelt ausrollen?

Werbung

Werbung
 

Re: ausgekuppelt ausrollen?

Beitragvon 815-mike » 19.05.2016, 19:16

...kommt drauf an, was man will.

Wer sehr vorausschauend fährt, kann enorm lange Strecken ausgekuppelt Rollen, was natürlich außerdem ein sehr komfortables Fortbewegen (logischerweise ohne jede Lastwechselreaktion) bedeutet und sowohl Kraftstoff als auch der Umwelt reichlich Lärm erspart.

(Man komme uns jetzt nicht mit dem unsinnigen Argument "...aber im Schiebebetrieb is doch Schubabschaltung - da tut die Einspritzung doch gar nich einspritzen und das is doch dann zwangsweise soooooooooo dermaßen kraftstoffeinsparend!!" -> einen Scheiß ist das, bzw. das kann natürlich nicht mit ausgekuppelt Rollen bei vorausschauender Fahrweise konkurrieren)

"Rollen" hat für viele aber nichts mit "Motorradfahren" zu tun.

Es darf aber nun auf keinen Fall sein, daß jemand aus Angst vor ausgehendem Motor nur dann auskuppelt, wenn es unvermeidbar ist. Denn dann hat die Karre ohne jeden Zweifel einen Mangel, den es zu beseitigen gilt. Punkt.
mike
815-mike
 
Beiträge: 548
Registriert: 01.09.2009, 18:00

Re: ausgekuppelt ausrollen?

Beitragvon schnecke » 19.05.2016, 21:11

Ich überlege die ganze zeit was mir der beitrag von beuys64 sagen soll, mir fällt aber absolut nichts ein.
Gruss
Schnecke
Benutzeravatar
schnecke
 
Beiträge: 618
Registriert: 02.01.2013, 19:00
Motorrad: F 800 R

Re: ausgekuppelt ausrollen?

Beitragvon ike » 19.05.2016, 21:51

Hallo.
Also ich würde mit der Beseitgung des unrunden Laufens und Absterben anfangen ...
Dann klappt es auch wieder mit dem Ausrollen im ausgekuppelten Zustand ohne Panik vor dem Motorabsterbens.

Ich würde mal an den Zündkerzen und Zündspulen beginnen. ...
Benutzeravatar
ike
 
Beiträge: 341
Registriert: 10.03.2014, 06:37
Motorrad: F800R

Re: ausgekuppelt ausrollen?

Beitragvon beuys64 » 20.05.2016, 13:45

na, den Hinweis mit der technischen Einschränkung hätte ich besser nicht anbringen sollen.

Ich fahre seit mehr als 30 Jahre und relativ viel, hatte mich eigentlich nie intensiver damit beschäftigt, hatte aber tatsächlich eine ernsthafte Diskussion über die Frage, wie lange das Auskuppeln herauszuzögern ist... scratch
Lizenz Anfang der 80er -> Leihmopeds /(30 Jahre wg Family/Kiddies nix) -> Honda Deauville -> Kawasaki ER-6n -> BMW F 800 ST -> ???
Benutzeravatar
beuys64
 
Beiträge: 27
Registriert: 07.03.2015, 18:11
Motorrad: BMW F 800 ST

Re: ausgekuppelt ausrollen?

Beitragvon agentsmith1612 » 20.05.2016, 15:54

Ich mache es tendenziell so, wenn ich sehe da vorne muss du anhalten, dann mit eingeletem (egal welcher gerade) ausrollen lasse bzw. bremsen bis die Drehzahl so bei etwas unter 2000 liegt und dann auskuppeln und bis in den Stand die Kupplung gezogen lassen, erst im Stand dann bis in den Leerlauf oder wenn es die Situation zulässt schon beim herranrollen den Leerlauf einlegen.

Alle Gänge runterschalten zum bremsen mache ich sehr selten.

Übrigens komplette Schubabschaltung hat meine F800 zumindest nicht, auch wenn ich im 4. Gang oder auch im 3. Gang einen steilen Berg runter rolle, wird zumindest relativ wenig Sprit eingespritzt nur ganz selten sehe ich im Bordcomputer 0,0 L/100 km.

Achtet mal darauf.
Mit freundlichen Grüßen
agentsmith1612
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 388
Registriert: 21.02.2016, 19:05
Motorrad: F800ST, S1000XR

Re: ausgekuppelt ausrollen?

Werbung


Re: ausgekuppelt ausrollen?

Beitragvon Roadslug » 20.05.2016, 17:03

Die F800 hat schon eine Schubabschaltung. Allerdings wird dieselbe bereits bei einer deutlich über der Leerlaufdrehzahl liegenden Drehzahl wieder deaktiviert um ausgehen des Motors beim abrupten Bremsen zu verhindern. Daher kommt auch auch das Patschen im Auspuff im Schiebebetrieb. Das ist also anders als bei Pkw-Motoren, bei denen die Schubabschaltung erst bei Leerlaufdrehzahl wieder deaktiviert wird.

Roadslug
Benutzeravatar
Roadslug
 
Beiträge: 2913
Registriert: 26.02.2010, 15:57


Zurück zu F800S - Reifen - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste