Handling und Kleben für die S

Reifen, Freigaben, Erfahrungen.

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon henry.de » 04.06.2019, 23:23

Perfekt und erklärend gepostet!

Henry
F 800 R saphirschwarz aus 2013
-Akrapovic + K&N mit Anpassung
-LSL Superbike-XN 1
-LSL Hebel l+r, kurz
-Kahedo Sitzbank
-Touratech kleine Gepäckbrücke(kurzes Heck)
-Puig HR Abdeckung + Cockpit
-Navigator Street
-PiPo 3
-19-er
Benutzeravatar
henry.de
 
Beiträge: 214
Registriert: 25.09.2015, 19:58
Wohnort: Münster
Motorrad: F800R

Re: Handling und Kleben für die S

Werbung

Werbung
 

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon Andreas vwWe » 05.06.2019, 09:31

Vielen Dank für die Blumen....
Benutzeravatar
Andreas vwWe
 
Beiträge: 461
Registriert: 20.06.2015, 06:44
Wohnort: Heinsberg
Motorrad: Speedy-Duke-GS

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon Olchi » 05.06.2019, 10:11

Dunlop Roadsmart 3 hat wirklich fast kein Aufstellmoment beim Bremsen in Kurven und hat bei mir fast 11000 km gehalten. Ich bin sehr zufrieden mit diesem und hab ihn nun schon das zweite mal drauf.
Gruß
Olchi
Benutzeravatar
Olchi
 
Beiträge: 404
Registriert: 22.12.2012, 17:05
Wohnort: Schlüchtern
Motorrad: F800GT

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon olli72 » 05.06.2019, 10:16

Auch wenn es ein anderes (schwereres) Moped ist, möchte ich meine Erfahrungen weitergeben.

Gekauft habe ich die Tiger Sport mit dem Coni Sport Attack, der aber schon relativ weit runter war. Daher keine wirkliches Feedback möglich.

Als nächstes kam der Michelin PiRo3 drauf. Nach einem einmaligen Rutschen bei hohen Temperaturen in der Einfahrphase war ich mitdem sehr zufrieden im trockenen wie nassen. nach ca. 6,5 tkm hab ich ihn runter gemacht, da er vorne einseitig glatt war.


Aufgrund mehrer positiver Kommentare habe ich mich dann zum einem Experiment mit dem guten alten Pilot Power eingelassen, die Anschaffung war mit 140 € für den Satz auch überschaubar ;-) . Gefühlt hatte ich ein so agiles Moped wie noch nie, im Regen sehr verlässlich und ohne Probleme fahrbar. Im trockenen macht der Reifen einfach nur Spaß, kaum Einfahrphase nötig und das Gripniveau liegt weit über meinen fahrdynamischen Möglichkeiten.
Jetzt nach sehr schönen 4,5 tkm kommt er wieder runter da eine mehrtägige Pässerunde ansteht. Es ist eine Restprofiltiefe von teilweise 1,5 mm vorhanden, ich möchte aber keine Diskussionen im Ausland wegen der Reifen haben....
Benutzeravatar
olli72
 
Beiträge: 171
Registriert: 01.10.2014, 08:07
Motorrad: Triumph Tiger Sport

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon MG63 » 05.06.2019, 11:13

So unterschiedlich sind Wahrnehmungen. Für mich war der Pipo der schlechteste Reifen auf der R. Nach Pipo, Pirelli Angel ST und Z8 ist der Metzeler RT01 der beste Reifen bisher. Leider bekommt er gegen Ende eine Kante am VR und ist dann nicht mehr schön zu fahren. Mal sehen was ich als nächste versuche.
MG63
 
Beiträge: 137
Registriert: 28.07.2011, 11:29

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon Tuebinger » 05.06.2019, 12:14

MG63 hat geschrieben:.... Metzeler RT01 der beste Reifen bisher. Leider bekommt er gegen Ende eine Kante am VR und ist dann nicht mehr schön zu fahren. Mal sehen was ich als nächste versuche.


Meinst du das plötzliche Abkippen das sich anfühlt wie wegrutschen? Kenne ich auch, hatten seine Vorgänger aber auch schon, teils noch stärker....

Gruß vom T.
Tuebinger
 
Beiträge: 725
Registriert: 12.03.2017, 11:28
Motorrad: F800S

Re: Handling und Kleben für die S

Werbung


Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon MG63 » 05.06.2019, 12:39

Ja, letztes Jahr im Urlaub war ich top zufrieden und dann bei der Heimfahrt mit Gepäck plötzlich ein paar mal das Abkippen. Hat mich etwas unsicher gemacht. Im letzten Lebensdrittel fühlt er sich auch nicht mehr so harmonisch beim Umlegen an. Aber egal. Davor sehr gute Haftung und ein Traum an Komfort. Wo ich vorher in Schräglage durchgerüttelt wurde, zieht der RT01 einfach unbeirrt seine Bahn.
MG63
 
Beiträge: 137
Registriert: 28.07.2011, 11:29

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon SingleR » 05.06.2019, 12:57

Nun, wenn ich einen neuen Reifen montieren lassen möchte, den ich nicht kenne, dann verlasse ich mich weniger auf Erfahrungsberichte aus irgendwelchen Internetforen als auf Ergebnisse von unter standardisierten Bedingungen durchgeführten Reifentests. Denn viel zu unterschiedlich ist die Fahrweise derjenigen, die ihre Erfahrungen posten - und sie wird sich mehr oder weniger deutlich von meiner individuellen Fahrweise unterscheiden. Noch dazu werden nicht selten Erfahrungen auf unterschiedlichen Motorrädern weitergegeben, was einen Vergleich schon deswegen erschwert, weil sich derselbe Reifen auf unterschiedlichen Motorrädern durchaus unterschiedlich verhalten kann.

Natürlich werden auch die Reifentests mit Motorrädern gemacht, die ich selbst nie gefahren habe. Insofern gilt der letzte Satz im obigen Abschnitt entsprechend, ist aber größtenteils dahingehend "entschärft", so lange es für das betreffende Reifenmodell eine Freigabe des Reifenherstellers für mein Motorrad gibt - woraus ich eine entsprechende "Eignung" und insbes. absolut problemlose Fahrbarkeit des jeweiligen Reifens auf meinem Bike ableite bzw. die Testergebnisse nahezu in Gänze auch für mein Motorrad valide sein dürften.

Aber zum Thema "Pilot Power": dieser Reifen war seinerzeit bei meinem Bike als Erstausstattung drauf. Ich hatte zu diesem Reifen nie ein echtes Vertrauensverhältnis aufbauen können: schon auf trockener Straße bisweilen rutschig, und auch bei nasser Straße nicht gerade mit gefühlt überdurchschnittlicher Performance. Da ich grundsätzlich nur den abgefahrenen Reifen austausche, hatte ich hinten den "Pilot Power 2CT" montieren lassen, der lt. Freigabebescheinigung auch mit dem werkseitig montierten Vorderreifen in "Einkomponententechnologie" gefahren werden darf. Was soll ich sagen? Plötzlich baute sich doch noch so eine Art "Vertrauensverhältnis" auf. Erst recht, nachdem auch vorne der 2CT montiert wurde.

Was ich damit sagen will? Wer über den Pilot Power urteilt, muss in jedem Fall angeben, ob es sich um den "Basisreifen" handelt oder dessen Nachfolger (2CT). Ich persönlich kann die Erfahrungen von @Roadster1962 hinsichtlich des 2CT - der im Vergleich zu den in der Fachpresse ach so hoch gelobten "Touring"-Reifen unschlagbar günstig in der Anschaffung ist - voll bestätigen. Auch in Bezug auf die Haltbarkeit. Aber eine "Empfehlung" für diesen Reifen werde ich hier mit Verweis auf meine obigen Erläuterungen nicht aussprechen. ;-)
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2377
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon MG63 » 05.06.2019, 14:07

Bei meiner R war der Basis Pipo montiert. Ich habe nie verstanden, wie da andere zufrieden sein konnten. Ich habe den Reifen bei der Haftung nie richtig einschätzen können.
Ich gebe dir recht. Standardisierte Tests sind eigentlich die Aussagefähigsten. Ich habe aber z.B. bei den Tests von Motorrad nie etwas über Komfort, Dämpfung gelesen. Wäre es nach den Tests von Motorrad gegangen, wäre bei mir z.B. der Pirelli Angel GT ein Favorit.
Aus den Erfahrungsberichten habe ich aber herausgelesen, dass dieser Reifen sehr hart ist. Ich wäre daher mit diesem Reifen sicher nicht glücklich geworden. Ist jetzt nur ein Beispiel. Ich lese daher gerne die Erfahrungsberichte anderer, mit dem Wissen, dass die Aussagen sehr individuell sind. Danke daher an alle, die sich die Mühe machen.
MG63
 
Beiträge: 137
Registriert: 28.07.2011, 11:29

Re: Handling und Kleben für die S

Beitragvon Andreas vwWe » 06.06.2019, 20:48

Der PAGT ist nicht außergewöhnlich hart, die Eigendämpfung geht voll in Ordnung; ggf. kann man mit dem Luftdruck spielen.

Gruß

Andreas
Benutzeravatar
Andreas vwWe
 
Beiträge: 461
Registriert: 20.06.2015, 06:44
Wohnort: Heinsberg
Motorrad: Speedy-Duke-GS

Vorherige

Zurück zu F800S - Reifen - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste