Fußrasten nach unten / tiefer verlegen ?

Alles was die F800S + F800ST + F800GT individuallisiert.

Fußrasten nach unten / tiefer verlegen ?

Beitragvon oeldruck » 14.05.2008, 12:44

hallo zusammen,

mir ist der Kniewinkel zu spitz und ich möchte die Rasten etwas nach unten verlegen.
Die Rasten sollen dabei weder nach vorne noch nach hinten wandern.
Wer bietet da was an, welche Produkte taugen was ?

Danke für Infos.

Grüße,

Öldruck
oeldruck
 
Beiträge: 61
Registriert: 26.06.2007, 11:26
Wohnort: München

Fußrasten nach unten / tiefer verlegen ?

Werbung

Werbung
 

Beitragvon switzer » 14.05.2008, 12:52

die hab ich verbaut:
Bild

Ich hab meine Rasten zwar nur nach hinten gelegt, aber damit kann man sie auch nur nach unten verlegen. um ca. 23mm

http://www.motorradzubehoer-hornig.de/d ... asten.html

Superverarbeitung, nur der Einbau ist bissal nervig.
Bild
Benutzeravatar
switzer
 
Beiträge: 957
Registriert: 09.06.2007, 15:31
Wohnort: München | Bayern

tiefere Fußrasten - erste Erfahrung

Beitragvon oeldruck » 13.06.2008, 17:45

hallo zusammen,

hab mir nach viel Überlegung die Rasten bei Hornig bestellt mit 23 mm Versatz. Bin 187 groß und mir ist der Kniewinkel einfach zu spitz.
Bei G & G gibts auch welche, kosten sogar weniger. Die haben aber 30 mm Versatz - und das war mir angesichts des nicht verstellbaren Fußbremshebels zu viel.

Hornig liefert superschnell übigens, sehr angenehmer Laden.

De facto sind die Rasten im Vergleich zum Original jetzt 30 mmm tiefer - woher die Differenz kommt ?
Vielleicht weil bei Original Gummiauflage drauf ?

Zum Anbau:
nötig ist noch eine Gewindestange M6 60 mm, um den Schalthebel tiefer einstellen zu können. Die Org.Stange ist nur 40 mm lang, das reicht nicht.
Schalthebel damit gut einstellbar.

Jetzt war aber der Fußbremshebel miserabel zu betätigen.
Den Fußbremshebel kann man tiefer legen wie folgt:
Druckstange ausbauen und an der Gewindeseite ca. 2 mm kürzen, dann fast ganz einschrauben in die Halterung wieder.
Aus Holz, Hartkork, Alu oder Kunststoff einen Würfel mit 25*15*10 mm anfertigen und auf die Aluzunge zur Bremslichtschalterbetätigung vom Fußbremshebel kleben und mit Kabelbinder sichern. Würfel so anbringen, daß die 15 mm hochkant sind.
Damit ist der Bremshebel nach unten verstellt, jetzt nur noch die Druckstange wieder einstellen.

Die ersten Fahrversuche waren super, wesentlich bessere Sitzposition.

Alles in allem ein lohnender Umbau.

Grüße,
Daniel
oeldruck
 
Beiträge: 61
Registriert: 26.06.2007, 11:26
Wohnort: München

Beitragvon rutzen » 13.06.2008, 19:33

Ich hab die gleiche Maßnahme vorgenommen - richtig glücklich
bin ich damit allerdings nicht!
Die Fußrasten sind jetzt nicht nur höher,sondern auch weiter nach außen verlegt.Besonders zum Bremsen muß man die Fußspitze jetzt immer bewußt nach innen drehen.Bei normalen Bremsvorgängen ist das alles kein Problem -aber bei einer Panikbremsung ??????????????
rutzen
 
Beiträge: 325
Registriert: 19.05.2008, 07:22

Beitragvon buti » 13.06.2008, 19:36

rutzen hat geschrieben:aber bei einer Panikbremsung ??????????????


da ist das Hinterrad derart entlastet das die Bremswirkung von dort ehh nicht viel bringt ;)
Gruß aus dem hohen Norden
Jörg بطي

.... wer nicht kotzt säuft nicht am Limit
Benutzeravatar
buti
 
Beiträge: 3033
Registriert: 18.06.2007, 19:01

Re: tiefere Fußrasten - erste Erfahrung

Beitragvon switzer » 14.06.2008, 13:43

oeldruck hat geschrieben:
Zum Anbau:
nötig ist noch eine Gewindestange M6 60 mm, um den Schalthebel tiefer einstellen zu können. Die Org.Stange ist nur 40 mm lang, das reicht nicht.
Schalthebel damit gut einstellbar.



ich hab als erstes ( 1 ) die Schraube gelöst und dann einfach ( 2 ) das ganze ding nach unten gedreht => Hebel steht weiter nach unten, und man muss nichts neues kaufen.

Bild
Bild
Benutzeravatar
switzer
 
Beiträge: 957
Registriert: 09.06.2007, 15:31
Wohnort: München | Bayern

Re: tiefere Fußrasten - erste Erfahrung

Werbung


Beitragvon Hansemann » 14.06.2008, 14:59

Hallo !

Ist nicht so gut - damit änderst zu den Hebel der auf die
Schaltwelle wirkt.
Besser die Kugelköpfe lösen + die Gewindestange rein/raus drehen.
Falls zu kurz - längere nehmen z.B. von einer 60 mm Schraube
den Kopf absägen.

Gruß
Hansemann
Zuletzt geändert von Hansemann am 14.06.2008, 15:17, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Hansemann
 
Beiträge: 499
Registriert: 17.08.2007, 09:21
Wohnort: Haiterbach
Motorrad: F 800 S/T

Re: tiefere Fußrasten - erste Erfahrung

Beitragvon Hansemann » 14.06.2008, 15:17

oeldruck hat geschrieben:Jetzt war aber der Fußbremshebel miserabel zu betätigen.
Den Fußbremshebel kann man tiefer legen wie folgt:
Druckstange ausbauen und an der Gewindeseite ca. 2 mm kürzen, dann fast ganz einschrauben in die Halterung wieder.
Aus Holz, Hartkork, Alu oder Kunststoff einen Würfel mit 25*15*10 mm anfertigen und auf die Aluzunge zur Bremslichtschalterbetätigung vom Fußbremshebel kleben und mit Kabelbinder sichern. Würfel so anbringen, daß die 15 mm hochkant sind.
Damit ist der Bremshebel nach unten verstellt, jetzt nur noch die Druckstange wieder einstellen.


Hallo Daniel !

Jetzt hast du schon mit soviel Überlegung gearbeitet und dann: KLEBEN
und KABELBINDER ich bin geschockt. :shock: :shock:
Das geht doch auch ordentlich:

Bremshebel ausbauen und in einen vernünftigen Schraubstock spannen.

Dort wo der Abdruck der Bremslichtschalterfeder ist ein 4 mm Loch bohren
5mm Gewinde reinschneiden - ULS-Schraube M5 x 20 mit Kontermutter einschrauben.
(Wer eine M5 x 25 mm Schraube nimmt kann nachher von unten nochmals kontern)
Alles zusammenbauen und das Spiel der Andruckstange am Geberzylinder einstellen.
Die Andruckstange muss nicht gekürzt werden, da ist Platz genug
um sie bis zu 7 mm weiter reinzudrehen. (nötig sind ca. 2 - 3 mm)
ACHTUNG:
Das ist nichts für Leute mit Daumen in der Mitte und Grobmotoriker ! :roll:
Der Bremshebel muss nachher (vorne) min. 8 mm Spiel haben damit die
Bremse nicht schleift ! Der Leerweg dient auch dazu bei unterschiedlichen
Temperaturen die Materialausdehnung zu kompensieren !

Bild Bild Bild Bild Bild

Der Vorteil der "Schraubvariante" ist es, dass man hinterher die Höhe
des Bremshebels über rund 1,5 cm nach unten oder oben einstellen kann.
(ohne neue Klötzchen zu kleben :D )

Gruß
Hansemann
Benutzeravatar
Hansemann
 
Beiträge: 499
Registriert: 17.08.2007, 09:21
Wohnort: Haiterbach
Motorrad: F 800 S/T

Beitragvon switzer » 14.06.2008, 22:49

Hansemann hat geschrieben:Hallo !

Ist nicht so gut - damit änderst zu den Hebel der auf die
Schaltwelle wirkt.
Besser die Kugelköpfe lösen + die Gewindestange rein/raus drehen.
Falls zu kurz - längere nehmen z.B. von einer 60 mm Schraube
den Kopf absägen.

Gruß
Hansemann


Genau das habe ich zuerst auch gedacht und eine Gewindestang angepasst ( zum Glück hebt meine seine RC-Modelle auf ^^ )
Aber dann war das Problem dass ich beim Schalten den Hebel nicht gedreht, sondern in die Welle gedrückt habe. Deshalb habe ich wieder die original Gewindestange genommen, und eben diesen aufsatz gedreht. Seitdem Schalte ich perfekt, lande nichtmehr zwischen den Gängen, finde den Leerlauf auf anhieb und alles passt.

Eine andere Frage: wie veränder ich meinen Kupplungspunkt.
Als ich das letzte mal beim :D haben die mir das verstellt, und der Schleifpunkt liegt ca. bei 0,5 - 1cm vor dem kompletten Loslassen der Kupplung. Finde es zum Rasen ganz lustig, da man super schnell schalten kann, aber fürs anfahren, wheelie machen usw. nervt es ziemlich, da man kaumnoch gefühl hat. ( Und auch beim Schalten nervt es, da ich den alten Punkt gewöhnt bin, und deshalb erst zufrüh Gas gebe => Motor heult leicht auf, und dann Ruckartig mit Kopfnicken einkuppel :cry: :oops: )
Bild
Benutzeravatar
switzer
 
Beiträge: 957
Registriert: 09.06.2007, 15:31
Wohnort: München | Bayern

Beitragvon Hansemann » 15.06.2008, 18:46

Hallo !

Spiel am Kupplungszug großer einstellen (oben oder unten)
und schon ändert sich der Druckpunkt.
(Aber nicht übertreiben)

Gruß
Hansemann
Benutzeravatar
Hansemann
 
Beiträge: 499
Registriert: 17.08.2007, 09:21
Wohnort: Haiterbach
Motorrad: F 800 S/T

Kupplungsspiel

Beitragvon Binn » 20.06.2008, 08:40

Hallo Hansemann ,
das nicht Übertreiben kannst Du dick rot unterstreichen .
Mir ging es genau so wie Switzer, mich hat es wenig gestört aber für meine Frau mit dem Kleinen am Sozius fand ich das schon heftig .
Ich wollte das Spiel dann vergrössern , aber zufällig war ein Bekannter (Werkstattleiter beim Freundlichen) zum Grillen da und hat mich davon abgehalten .
Begründung von ihm war das die Schaltbarkeit und die Leerlaufsuche bei den Rotax- Motoren darunter leidet .
Und das stimmt , bei unserer alten F650GS hatte ich das Spiel vergrössert und die Leerlaufsuche war echt bescheiden , jetzt wo ich es wieder auf das BMW - Mass reduziert habe geht das viel geschmeidiger .
Gruß Binn
Binn
 
Beiträge: 15
Registriert: 23.05.2008, 08:20
Wohnort: 36088 Hünfeld

Re: Fußrasten nach unten / tiefer verlegen ?

Beitragvon Tuebinger » 30.08.2018, 16:37

Blöde Frage: wie bekommt man am Besten den Sicherungsring ab, der die Fussraste hält, ohne den Rasenträger zu zerkratzen?

Gruß vom T.
Tuebinger
 
Beiträge: 597
Registriert: 12.03.2017, 10:28
Motorrad: F800S

Re: Fußrasten nach unten / tiefer verlegen ?

Beitragvon Roadster1962 » 30.08.2018, 18:13

Moin,
der hat auf der geschlossenen Seite eine kleine Aussparung. Kleinen Schraubenzieher ansetzen und seitlich runter schieben. Geht ganz einfach.
Gruß
Christian

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
We don't drive fast, we just fly low
Benutzeravatar
Roadster1962
 
Beiträge: 2859
Registriert: 06.10.2008, 11:41
Wohnort: Großziethen bei Berlin-Buckow
Motorrad: F800ST/S+Pegaso

Re: Fußrasten nach unten / tiefer verlegen ?

Beitragvon Tuebinger » 30.08.2018, 18:21

Super, danke für den Tipp ... ThumbUP

Gruß vom T.
Tuebinger
 
Beiträge: 597
Registriert: 12.03.2017, 10:28
Motorrad: F800S


Zurück zu F800S - Zubehör - F800ST - F800GT

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast