12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Alles was noch mit der F800S + F800ST + F800GT + F800GS und der F800R zu tun hat.

12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon Ghostrider_74 » 28.05.2021, 22:28

Hallo zusammen,
möchte gerne eine 12Volt Steckdose an meine F800GT anbauen - hab mir ein neues Navi zugelegt, eigentlich hätte ich auch den passenden Stecker zum anschließen aber möchte das Navi auch für das Auto nutzen.
Deswegen muss ich halt auf einen 12V - Stecker "umrüsten".
Jetzt das wichtigste: habe noch keinen richtig geeigneten Platz für die 12V-Dose gefunden, die Verkleidung möchte ich nicht bearbeiten.
Auf der unteren Gabelbrücke ist z.B. ein 6er Gewinde frei, da könnte ich mir auch einen Halter aus VA-Blech machen und die Dose daran bauen, oder mit an die Schraube die die Hupe hält - gefällt mir aber alles nicht wegen den Kabeln die sich ja dann immer mitbewegen in jeder Kurve.

Hat jemand eine Idee für passenden Platz, am Besten mit Bildern 8) .

Danke schonmal :D

DLzG
Ghostrider_74
 
Beiträge: 12
Registriert: 28.04.2021, 20:38
Motorrad: F800GT

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon Olchi » 29.05.2021, 08:07

Habe meine 12V Steckdose links in Innenverkleidung gebastelt. Mit Sicherung an Batterie.
Dateianhänge
IMG_20210529_075325 (Kopie).jpg
Benutzeravatar
Olchi
 
Beiträge: 556
Registriert: 22.12.2012, 17:05
Wohnort: Schlüchtern
Motorrad: F800GT

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon Reiner52 » 29.05.2021, 09:42

Olchi hat geschrieben:Habe meine 12V Steckdose links in Innenverkleidung gebastelt. Mit Sicherung an Batterie.


Sieht gut aus ! ThumbUP
Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.
Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller
Benutzeravatar
Reiner52
 
Beiträge: 934
Registriert: 06.09.2016, 16:52
Motorrad: BMW F 800 R

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon ike » 29.05.2021, 13:54

Olchi hat geschrieben:Habe meine 12V Steckdose links in Innenverkleidung gebastelt. Mit Sicherung an Batterie.



Einfache und schöne Lösung.
Gut zu erreichen.
Könnte auch Original da verbaut sein.
Benutzeravatar
ike
 
Beiträge: 1317
Registriert: 10.03.2014, 06:37
Wohnort: BB
Motorrad: F800R

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon Olchi » 29.05.2021, 16:44

Danke für die schöne "Bewertung" ! Das war aber gar nicht so einfach. Ist ne elende Fummelei das Seitenteil mit der nach unten hängenden Steckdose platzmäßig da wieder reinzubekommen.

BMW hätte das auch gleich so machen können, da wären bestimmt einige froh drüber gewesen.
Benutzeravatar
Olchi
 
Beiträge: 556
Registriert: 22.12.2012, 17:05
Wohnort: Schlüchtern
Motorrad: F800GT

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon tengu » 29.05.2021, 18:38

Wahrscheinlich hat es BMW deswegen nicht so gemacht. :D

Wenn man es sich etwas einfacher bei zukünftiger Wartung machen möchte, dann müsste man entlang des bestehenden Kabelbaumes verlegen können und die Steckdose noch etwas weiter nach vorne legen, auf/in den Instrumententräger, neben/hinter den Tacho. Diese kleine Ecke da direkt hinter der Windschutzscheibe, wo selten Regenwasser ankommt. Dann läuft die Stromversorgung entlang der Batteriekabel und anschließend entlang der Tachokabel. Der Instrumententräger ist relativ gnädig abzubauen, da stecken nur Temperaturfühler, Tacho und Licht drin wenn ich mich richtig erinnere - und die haben alle plug and play Stecker. Zwei, drei Kabelbinder halten die Kabellage, da kann man seine 12V-Steckdose direkt miteinbinden. Dafür müssen auch nur wenige Teile runter, beim Verkabeln ist es natürlich einfacher, wenn man den Kühler und seine Plastikabdeckung direkt noch mit abnimmt.

Wenn man schon so dabei ist, kann man natürlich auch direkt mal nach den Ventilen schauen, die Airbox ist ja quasi schon ab. Und wenn man das schon macht, ist es ja nur ein Katzensprung zu den Steuerkettenschienen. Gab ja schon zwei Fälle hier im Forum, wo die sich selbst verabschiedet haben. Und wenn man das schon macht, warum nicht gleich mal nach der Wasserpumpe sehen? Die Nockenwellen sind ja eh schon raus. Und weil es so schön ist, machen wir direkt noch den Heckrahmen runter ( vier Schrauben, ein paar Kabel, eine Spritleitung, das geht doch ruckzuck) und den Motor aus dem Rahmen. Die Heckschwinge sind doch nur zwei Sprengringe und eine Achse, sowie der Dämpfer. Da überprüfen wir mal die Kopfdichtung, die sind zwar nicht auffällig, aber gucken schadet ja nicht.
Huch, es ist Montag? Aber gerade eben war doch noch Freitag abend? Aber gut, so kommen wir an die gigantische 12-Zahn-Nuss für die Verbindung Rahmen-Motor. Sonntags ist ja nicht so mit Werkzeuge kaufen.
Naja, wenn wir schon dabei sind, die Krümmerbolzen gammeln gerne fest, also raus den Müll und neue rein. Uii, die glänzen. So, der Ölkühler blüht wohl gelegentlich auf, wollen wir den nicht auch nochmal durchgucken? Wenn man schonmal dabei ist...
Also fix ab, gecheckt, wieder dran und dann sehen wir nochmal nach dem Generator, die gehen ja manchmal aus dem Leim.
Keine norddeutschen Handwerker in der Nähe, kein "Ohauahauaha, dat wird teuer" zu hören. Hervorragend. Teuer wird dat trotzdem.

Der örtliche BMW-Teile-Händler kennt uns schon mit Vornamen und weiß, wann die Kinder Geburtstag haben. Und das in unter einer Woche. Respekt. Wir grüßen freundlich und nehmen den Satz Dichtungen für den kompletten Motorbereich mit und freuen uns schon aufs Zerlegen der Hinterachse. Der Benzinpumpencontroller braucht wohl noch ein paar Tage, bis er da ist.

Das Zerlegen der Hinterachse macht Laune, sehr simples Schrauben, gigantische Muttern, Bärendrehmomente - ein Job für Grobmotoriker - bis wir an die Pins kommen, die Exzenter und Lager zusammenhalten. Gott, sind die fummelig. Aber man will ja mal nachgucken, um Gewissheit zu haben, man ist ja eh schon dabei. Die Lebenspartnerin ist frustriert, sie versteht nicht, warum man 2 Wochen zum Einbauen einer Steckdose braucht und warum dieser Hannes im BMW-Poloshirt alle paar Tage abends mit einem Bier und einem Bestellblock vorbeikommt. SOll das Steckdosenkabel irgendwie durchs Hinterrad oder wie?

Drei Wochen später sind wir fertig - Im Regal liegen 90% einer F800 in verscheidenen Stadien des Gebrauchs, das Konto wäre deutlich voller, wenn wir einfach eine F900 gekauft hätten und die F800 sieht aus, als ob sie geleckt wäre. Beinahe, das Verkleidungsplastik könnte man vielleicht mal austauschen, oder nicht? Das schuldet man doch dem technischen Stand der Maschine. Hmm... Doch dann fällt einem auf: Auf der Werkbank liegt noch eine kleine Schachtel. Auf der steht 12V-Steckdose. Und die ist noch eingeschweißt.
/ironie off
Wo sie angefangen hat, überlasse ich euch.
tengu
 
Beiträge: 33
Registriert: 21.04.2021, 21:39
Motorrad: F800S

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon Ghostrider_74 » 29.05.2021, 20:54

tengu hat geschrieben:Wahrscheinlich hat es BMW deswegen nicht so gemacht. :D

Wenn man es sich etwas einfacher bei zukünftiger Wartung machen möchte, dann müsste man entlang des bestehenden Kabelbaumes verlegen können und die Steckdose noch etwas weiter nach vorne legen, auf/in den Instrumententräger, neben/hinter den Tacho. Diese kleine Ecke da direkt hinter der Windschutzscheibe, wo selten Regenwasser ankommt. Dann läuft die Stromversorgung entlang der Batteriekabel und anschließend entlang der Tachokabel. Der Instrumententräger ist relativ gnädig abzubauen, da stecken nur Temperaturfühler, Tacho und Licht drin wenn ich mich richtig erinnere - und die haben alle plug and play Stecker. Zwei, drei Kabelbinder halten die Kabellage, da kann man seine 12V-Steckdose direkt miteinbinden. Dafür müssen auch nur wenige Teile runter, beim Verkabeln ist es natürlich einfacher, wenn man den Kühler und seine Plastikabdeckung direkt noch mit abnimmt.

Wenn man schon so dabei ist, kann man natürlich auch direkt mal nach den Ventilen schauen, die Airbox ist ja quasi schon ab. Und wenn man das schon macht, ist es ja nur ein Katzensprung zu den Steuerkettenschienen. Gab ja schon zwei Fälle hier im Forum, wo die sich selbst verabschiedet haben. Und wenn man das schon macht, warum nicht gleich mal nach der Wasserpumpe sehen? Die Nockenwellen sind ja eh schon raus. Und weil es so schön ist, machen wir direkt noch den Heckrahmen runter ( vier Schrauben, ein paar Kabel, eine Spritleitung, das geht doch ruckzuck) und den Motor aus dem Rahmen. Die Heckschwinge sind doch nur zwei Sprengringe und eine Achse, sowie der Dämpfer. Da überprüfen wir mal die Kopfdichtung, die sind zwar nicht auffällig, aber gucken schadet ja nicht.
Huch, es ist Montag? Aber gerade eben war doch noch Freitag abend? Aber gut, so kommen wir an die gigantische 12-Zahn-Nuss für die Verbindung Rahmen-Motor. Sonntags ist ja nicht so mit Werkzeuge kaufen.
Naja, wenn wir schon dabei sind, die Krümmerbolzen gammeln gerne fest, also raus den Müll und neue rein. Uii, die glänzen. So, der Ölkühler blüht wohl gelegentlich auf, wollen wir den nicht auch nochmal durchgucken? Wenn man schonmal dabei ist...
Also fix ab, gecheckt, wieder dran und dann sehen wir nochmal nach dem Generator, die gehen ja manchmal aus dem Leim.
Keine norddeutschen Handwerker in der Nähe, kein "Ohauahauaha, dat wird teuer" zu hören. Hervorragend. Teuer wird dat trotzdem.

Der örtliche BMW-Teile-Händler kennt uns schon mit Vornamen und weiß, wann die Kinder Geburtstag haben. Und das in unter einer Woche. Respekt. Wir grüßen freundlich und nehmen den Satz Dichtungen für den kompletten Motorbereich mit und freuen uns schon aufs Zerlegen der Hinterachse. Der Benzinpumpencontroller braucht wohl noch ein paar Tage, bis er da ist.

Das Zerlegen der Hinterachse macht Laune, sehr simples Schrauben, gigantische Muttern, Bärendrehmomente - ein Job für Grobmotoriker - bis wir an die Pins kommen, die Exzenter und Lager zusammenhalten. Gott, sind die fummelig. Aber man will ja mal nachgucken, um Gewissheit zu haben, man ist ja eh schon dabei. Die Lebenspartnerin ist frustriert, sie versteht nicht, warum man 2 Wochen zum Einbauen einer Steckdose braucht und warum dieser Hannes im BMW-Poloshirt alle paar Tage abends mit einem Bier und einem Bestellblock vorbeikommt. SOll das Steckdosenkabel irgendwie durchs Hinterrad oder wie?

Drei Wochen später sind wir fertig - Im Regal liegen 90% einer F800 in verscheidenen Stadien des Gebrauchs, das Konto wäre deutlich voller, wenn wir einfach eine F900 gekauft hätten und die F800 sieht aus, als ob sie geleckt wäre. Beinahe, das Verkleidungsplastik könnte man vielleicht mal austauschen, oder nicht? Das schuldet man doch dem technischen Stand der Maschine. Hmm... Doch dann fällt einem auf: Auf der Werkbank liegt noch eine kleine Schachtel. Auf der steht 12V-Steckdose. Und die ist noch eingeschweißt.
/ironie off
Wo sie angefangen hat, überlasse ich euch.



Horrido,
na dann danke für die ausführliche Umschreibung - zur allgemeinen Belustigung halbwegs geeignet :roll: .
Habe aber selbst noch einen Platz gefunden mit dem ich mich arrangieren kann. Mache mir einen kleinen Edelstahlwinkel und der kommt dann mit an die Schraube die die Hupe an Ort und Stelle hält. Da kommt man dann von oben sogar halbwegs gut dran - hatte auch nicht vor die Verkleidung zu "zerstören" und die Dose da zu versenken.
Da wo sie dann sitzt sieht man sie von außen nicht, ist dann auch besser wenn ich das Gerät wieder abgebe.
Also, falls in naher Zukunft jemand eine F800GT sucht - hätte da eine. Bj. 2013 und jetzt sagenhafte 3100km auf der Uhr, hab die von einer Dame gekauft, die iss zwei Jahre gefahren (nicht viel) und dann stand das Teil sechs Jahre.
Alles bei BMW Kassel gemacht, alle Rechnungen vorhanden.
Iss alles wie neu - Batterie, Reifen, Öl, Bremsflüssigkeit, Tourenkoffer sind nagelneu, von mir erneuert.

Danke trotzdem, eine F900 wie oben beschrieben fällt auch raus - und hab mir dann drei Wochen arbeit gespart :D , hätte ich aber sowieso keine Zeit für 8) .

DLzG
Ghostrider_74
 
Beiträge: 12
Registriert: 28.04.2021, 20:38
Motorrad: F800GT

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon Ghostrider_74 » 29.05.2021, 21:09

Ghostrider_74 hat geschrieben:Hallo zusammen,
möchte gerne eine 12Volt Steckdose an meine F800GT anbauen - hab mir ein neues Navi zugelegt, eigentlich hätte ich auch den passenden Stecker zum anschließen aber möchte das Navi auch für das Auto nutzen.
Deswegen muss ich halt auf einen 12V - Stecker "umrüsten".
Jetzt das wichtigste: habe noch keinen richtig geeigneten Platz für die 12V-Dose gefunden, die Verkleidung möchte ich nicht bearbeiten.
Auf der unteren Gabelbrücke ist z.B. ein 6er Gewinde frei, da könnte ich mir auch einen Halter aus VA-Blech machen und die Dose daran bauen, oder mit an die Schraube die die Hupe hält - gefällt mir aber alles nicht wegen den Kabeln die sich ja dann immer mitbewegen in jeder Kurve.

Hat jemand eine Idee für passenden Platz, am Besten mit Bildern 8) .

Danke schonmal :D

DLzG


Moin,
hab `ne Lösung gefunden - unten bei dem langen "Kommentar" hab ich es kurz beschrieben wie es werden soll.
Wird nächste Woche umgesetzt und wenn es so wird wie ich mir das vorstelle kann ich auch mal ein Foto machen falls diese Position noch für Andere in frage kommt 8) .

Dann vielen Dank an Alle die sich die Zeit genommen haben (manche haben wohl sehr viel Zeit :lol: ),
schönes Wochenende und die Besten Grüße aus dem Waldecker Land ;-) ...

DLzG
Ghostrider_74
 
Beiträge: 12
Registriert: 28.04.2021, 20:38
Motorrad: F800GT

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon ike » 30.05.2021, 18:58

Ich glaube eine vernünftig in die Verkleidung verbaute Steckdose (wie bei Olchi) ist bei Wiederverkauf nicht als schlecht bewertet, im Gegenteil, viele werden sie begrüßen.

Aber jeder bereit sein Bike nach seinen Vorstellungen und Wünschen auf.
Benutzeravatar
ike
 
Beiträge: 1317
Registriert: 10.03.2014, 06:37
Wohnort: BB
Motorrad: F800R

Re: 12 Volt Steckdose F800GT / geeignete Position?

Beitragvon Mopedfan71 » 01.08.2022, 21:26

An der ST habe ich mir etwas Mühe (Ausspaarung, Kabelbaum, Relais, Sicherung) gegeben. Bei der GT reichte mir die einfache Variante.
Dateianhänge
strom GT.jpg
strom GT.jpg (56.37 KiB) 548-mal betrachtet
strom st.jpg
strom st.jpg (95.87 KiB) 548-mal betrachtet
Spieglein, Spieglein an der Wand - wer hat das schönste Moped hier im Land?
Benutzeravatar
Mopedfan71
 
Beiträge: 86
Registriert: 26.07.2010, 21:43
Wohnort: Hagen
Motorrad: F800ST


Zurück zu Plaudern rund um die BMW F800S + F800ST + F800GT + F800GS + F800R

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum