Motorbremse

Alles was noch mit der F800S + F800ST + F800GT + F800GS und der F800R zu tun hat.

Motorbremse

Beitragvon Mochita » 02.08.2022, 14:45

Hallo
Ich habe eine F800r Bj.18 gekauft.
Nun habe ich manchmal, das Gefühl, wenn ich auf eine Kurve zufahre das Gas wegnehme, das Motorrad nochmals Gas gibt und dann keine Motorbremse mehr hat und ich dann zu schnell in die Kurve fahre. ahh
Mochita
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.06.2022, 09:03
Motorrad: BMW F800r

Re: Motorbremse

Beitragvon Eckart » 02.08.2022, 19:10

Mochita hat geschrieben:habe ich manchmal, das Gefühl, wenn ich auf eine Kurve zufahre das Gas wegnehme, das Motorrad nochmals Gas gibt und dann keine Motorbremse mehr hat und ich dann zu schnell in die Kurve fahre.
Soweit die Feststellung, ich vermute, in der Absicht, dass die kommentiert werden möge.

Grundsätzlich verhalten sich die F-Modelle auch nicht anders als andere Motorräder. Insofern würde die Beobachtung schon auf einen Fehler hinweisen, aber für die Ferndiagnose müsste man schon ein paar mehr Infos und vor allem eine objektivere Beschreibung haben (statt "ich habe das Gefühl, dass ..." genauer: "Wenn ich das und das mache, passiert dies und jenes", am Besten mit Zahlenangaben).

Ich weiß nicht, ob das fragliche Modell noch eins mit klassischem Gaszug ist oder mit E-Gas. Wenn Gaszug, wären die Verlegung und seine Einstellung zu prüfen. Wenn das Gas beim Einschlagen des Lenkers höher wird, spannt der Gaszug weil nicht richtig eingestellt oder er eckt an.

Dann könnte es ein Fehler bei den Gebern geben. So hatte ich einen Fehler des Drosselklappenpotentiometers, dessen ärgerlichte Folge ein häufiges Ausgehen im Standgas war, aber unter anderen Umständen hatte ich auch ein erhöhtes Standgas, das verringerte Motor-Bremswirkung bedeutet.

Darüberhinaus gibt es den Leerlaufsteller als Teil des Vergasers mit der Einspritzeinheit, wovon man manchmal hört, dass er nicht richtig arbeitet und deswegen gereinigt werden muss. Habe sowas nie gemacht, aber dazu gibt es ja Fachliteratur ... und Motorradwerkstätten.

Ansonsten ist die Standgasdrehzahl fest, nicht einstellbar. Natürlich kann sie abfallen, wenn Geschwindigkeit und gewählter Gang das erfordern - beim Ziehen der Kupplung würde sie plötzlich etwas ansteigen. Sowas wäre aber Fehlbedienung, bei einem ungewohnten Motorrad vielleicht nicht ganz abwegig, sonst aber unwahrscheinlich.

Bei laufendem Motor arbeitet die Motorbremse gemäßigt im Interesse eines sanften Übergangs von Fahrt oder Beschleunigung zum Schubbetrieb. Der Bordcomputer vermittelt mit der richtigen Einstellung der Anzeige einen Anhaltspunkt, wieviel Gas das Motorrad gerade gibt.

Mit einem Diagnosegerät wie Motoscan kann man schauen, ob ein Fehler diagnostiziert wurde.

Alles in allem gibt es zu viele mögliche Fehlerquellen als dass ich einen heißen Tip geben könnte. Wenn diese Hinweise nicht ausreichen, könnte man vielleicht mit ein paar mehr Beobachtungen das Problem einkreisen oder doch einfach eine Werkstatt mit der Diagnose bemühen.

Die Aussagen beziehen sich auf eine F800GS, aber in diesen Punkten sind die höchtwahrscheinlich auf die R-Modelle übertragbar.
Benutzeravatar
Eckart
 
Beiträge: 226
Registriert: 22.10.2018, 00:17
Wohnort: Berlin
Motorrad: F800GS

Re: Motorbremse

Beitragvon SingleR » 02.08.2022, 20:02

Zunächst: die F800R Mj. 2018 hat E-Gas. Klassische Gaszüge wurden bei der R bis einschl. Mj. 2016 verbaut.

Bezogen auf das geschilderte Problem ist die Art der Drosselklappenansteuerung aber vernachlässigbar: die Schubabschaltung des Rotax wird im Gegensatz zu vielen anderen Motorrädern bereits ab Drehzahlen von deutlich oberhalb von 2.000/min deaktiviert, um das Magerruckeln zu eliminieren. Es wird also auch im Schiebebetrieb bei höheren Drehzahlen eine geringe, aber nennenswerte Menge Kraftstoff eingespritzt. Das macht sich dann als "nicht vorhandene Motorbremse" bemerkbar.

Also: es ist wohl nichts kaputt. Abhilfe ist daher, entsprechend früher die Bremse zu betätigen. Ein Abfragen des Fehlerspeichers in regelmäßigen Abständen im Rahmen der Inspektion ist nie verkehrt. Ich erwarte dennoch keine neuen Erkenntnisse, denn Leerlaufsteller und Drosselklappenpoti sind am Rotax eher nicht als auffällige Bauteile einzuordnen.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2869
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Motorbremse

Beitragvon Langstreckler » 02.08.2022, 22:32

SingleR hat recht. Meine R ist auch BJ 2017 (MJ 2018) und hat wie alle F800er, die nach Euro 4 homologiert sind, E-Gas.
Durch die Einspritzung im Schubbetrieb, die m.E. auch darin begründet ist, dass der Kat auf Temperatur gehalten werden soll, wird die Wirkung der Motorbremse manchmal etwas reduziert. In seltenen Fällen kommt es sogar vor, dass die Motorbremswirkung sehr kurzzeitig auf null abfällt.
Damit hatte ich aber nie ein Problem, und ich bremse ggf. eben etwas mehr, um diesen Effekt auszugleichen. – Alles Gewöhnung!

Noch eine Frage an die Besitzer der älteren F800er (Euro 3): Wird bei euren Moppeds auch im Schubbetrieb ein wenig eingespritzt, so dass die Anzeige des momentanen Verbrauchs nicht auf null runter geht? – Wäre vielleicht neben der Fahrweise ein Erklärungsansatz für Harrys extrem niedrige Verbräuche…

Gruß
Dietmar
Benutzeravatar
Langstreckler
 
Beiträge: 405
Registriert: 30.04.2018, 22:37
Wohnort: Remstal
Motorrad: CB400F, F800R

Re: Motorbremse

Beitragvon Eckart » 02.08.2022, 23:51

Langstreckler hat geschrieben:Noch eine Frage an die Besitzer der älteren F800er (Euro 3): Wird bei euren Moppeds auch im Schubbetrieb ein wenig eingespritzt, so dass die Anzeige des momentanen Verbrauchs nicht auf null runter geht?
Meine F800GS dürfte darunter fallen. Von Ausfällen, vor allem der Sache mit dem Drosselklappenpotentiometer, weiß ich, wie es sich anfühlt, wenn im Schubbetrieb nichts oder zuviel eingespritzt wird. Die Motorbremse wirkt da mitunter ungewohnt stark oder gar nicht. Aber wenn alles funktioniert, hat man trotzdem nicht das Gefühl einer wirkungslosen Motorbremse. Auf die Verbrauchsanzeige werde ich mal achten, meine aber, in früheren Jahren, wo man schon mal interessehalber hingeguckt hat, auch schon mal 0 gelesen zu haben. Alles in allem scheint es also schon auch Zustände ohne Einspritzung im Schubbetrieb zu geben.

Langstreckler hat geschrieben:Wäre vielleicht neben der Fahrweise ein Erklärungsansatz für Harrys extrem niedrige Verbräuche…
Inwiefern ?
Benutzeravatar
Eckart
 
Beiträge: 226
Registriert: 22.10.2018, 00:17
Wohnort: Berlin
Motorrad: F800GS

Re: Motorbremse

Beitragvon NineT-Mile » 03.08.2022, 09:11

Meine ST Bj. 2006 zeigt bei laufendem Motor definitiv nicht 0 an, auch im Schubbetrieb liegt sie bei Landstraßentempo um 1l, mit zunehmendem Tempo etwas fallend.
Benutzeravatar
NineT-Mile
 
Beiträge: 68
Registriert: 10.06.2020, 17:15
Wohnort: Saarbrücken
Motorrad: F800ST, R nineT

Re: Motorbremse

Beitragvon Gunni » 03.08.2022, 09:35

Moin...

Also dieses ungebremste Verhalten kann ich von meiner 2015er (Seilzug) F ganz und gar nicht bestätigen. Im Gegenteil, ich finde die Bremswirkung des Motors enorm. Beim entspannten Fahren brauch ich die Bremse echt nur zum Anhalten. Wenn bei anderen am Ortseingang die Bremslicher aufleuchten, reicht es meißt aus, wenn ich nur vom Gas gehe. War schon geöhnungsbedürftig...
Auch knallt (blubbert) meine F im Schubbetrieb gar nicht. Das damals probegefahrene E-Gas Modell aber dafür deutlich hörbar...
Und wegen der eigenwilligen Gasannahme habe ich mich bewußt gegen ein Euro 4 Modell entschieden.

Gruß Gunnar
Gunni
 
Beiträge: 36
Registriert: 19.12.2019, 10:36
Motorrad: F650 + F800R

Re: Motorbremse

Beitragvon Langstreckler » 03.08.2022, 11:43

Eckart hat geschrieben:...
Langstreckler hat geschrieben:Wäre vielleicht neben der Fahrweise ein Erklärungsansatz für Harrys extrem niedrige Verbräuche…
Inwiefern ?

Wenn bei „Gas weg“ immer kein Kraftstoff eingespritzt wird, dann sinkt der Durchschnittsverbrauch natürlich etwas.

Interessehalber habe ich vorhin eine Runde gedreht und mir dabei den Momentanverbrauch anzeigen lassen.
• Auf den ersten 2 – 3 km wurden sehr hohe Werte (4,5 – 6,5 l/100km) angezeigt. Dies liegt daran, dass Motor und Abgasanlage möglichst schnell auf Betriebstemperatur gebracht werden sollen.
• Nachdem der Motor warm war, habe ich mir die Schubbetriebphasen angeschaut. Bei „Gas weg“ und Drehzahlen > ca. 3000/min ging der Momentanverbrauch tatsächlich immer wieder kurzzeitig auf 0 runter. Ab < ca. 2500/min wird wieder eingespritzt und der Momentanverbrauch steigt auf Werte zwischen 1 und 2,5.
• Auf meiner Runde war auch eine längere Gefällstrecke (13%), die ich im 6. Gang mit ca. 4000/min und Motorbremse gefahren bin. Beim „Gas-weg-geben“ ging die Anzeige sehr schnell auf 0 runter. Nach ca. 4 – 5 Sekunden Schubbetrieb bei konstanter Geschwindigkeit wurde die Einspritzung dann wieder etwas hochgeregelt, so dass ein Momentanverbrauch von ca. 1,5 l/100km angezeigt wurde. Für mich ein klares Zeichen, dass eine „Auskühlung“ des Kats verhindert werden soll. Das Schleppmoment des Motors wurde dabei aber nur geringfügig reduziert.

Gunni hat geschrieben:Moin...

Also dieses ungebremste Verhalten kann ich von meiner 2015er (Seilzug) F ganz und gar nicht bestätigen. Im Gegenteil, ich finde die Bremswirkung des Motors enorm. Beim entspannten Fahren brauch ich die Bremse echt nur zum Anhalten. Wenn bei anderen am Ortseingang die Bremslicher aufleuchten, reicht es meißt aus, wenn ich nur vom Gas gehe. War schon geöhnungsbedürftig...
Auch knallt (blubbert) meine F im Schubbetrieb gar nicht. Das damals probegefahrene E-Gas Modell aber dafür deutlich hörbar...
Und wegen der eigenwilligen Gasannahme habe ich mich bewußt gegen ein Euro 4 Modell entschieden.

Gruß Gunnar


Auch ich bin mit der Bremswirkung des Motors insgesamt sehr zufrieden, so dass ich beim entspannten Fahren die Bremsen auch nur selten betätigen muss.
Was das Blubbern im Schubbetrieb angeht, habe ich genau die gegenteilige Erfahrung gemacht: Im Frühjahr habe ich mal mit einem Freund das Mopped getauscht. Im Gegensatz zu meiner konnte ich bei seiner F800GS (Bj. 2011) öfter ein deutliches Blubbern vernehmen. Beide Moppeds sind aber mit der originalen Abgasanlage ausgestattet.
War die F800R, die Du Probe gefahren bist, eventuell mit einem Zubehör-Auspuff ausgestattet?

Gruß
Dietmar
Benutzeravatar
Langstreckler
 
Beiträge: 405
Registriert: 30.04.2018, 22:37
Wohnort: Remstal
Motorrad: CB400F, F800R

Re: Motorbremse

Beitragvon HarrySpar » 03.08.2022, 12:06

Also bei mir ist das auch nicht anders.
Im Schiebebetrieb wird oft eingespritzt.
Und ja, je höher die Drehzahl im Schiebebetrieb, desto weniger wird eingespritzt. Kann auch bis "Null" runtergehen.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 8550
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb

Re: Motorbremse

Beitragvon Gunni » 03.08.2022, 13:13

War die F800R, die Du Probe gefahren bist, eventuell mit einem Zubehör-Auspuff ausgestattet?

Mahlzeit Dietmar...

Nee, die beiden damals getesteten Vorführ-F800 (R und GT) waren mit dem Standardauspuff ausgestattet und blubberten im Schubbetrieb. Ich hatte bei Euro 4 gar nicht solche Lebenszeichen erwartet!?
Und meine F, die sauber abtourt macht das mir dem Akrapovic Dämpfer.
Die Momentanverbrauchsanzeige werde ich mal im Schubbetrieb beobachten, ab wann sie wieder einspritzt...

Gruß Gunnar
Gunni
 
Beiträge: 36
Registriert: 19.12.2019, 10:36
Motorrad: F650 + F800R

Re: Motorbremse

Beitragvon Langstreckler » 03.08.2022, 13:38

Gunni hat geschrieben:War die F800R, die Du Probe gefahren bist, eventuell mit einem Zubehör-Auspuff ausgestattet?

Mahlzeit Dietmar...

Nee, die beiden damals getesteten Vorführ-F800 (R und GT) waren mit dem Standardauspuff ausgestattet und blubberten im Schubbetrieb. Ich hatte bei Euro 4 gar nicht solche Lebenszeichen erwartet!?
...
Gruß Gunnar


Mahlzeit Gunnar,

echt seltsam, meine F800R (Euro 4) blubbert null. Demgegenüber empfand ich den Sound der F800GS (Euro 3) durchaus interessant...

Gruß
Dietmar
Benutzeravatar
Langstreckler
 
Beiträge: 405
Registriert: 30.04.2018, 22:37
Wohnort: Remstal
Motorrad: CB400F, F800R

Re: Motorbremse

Beitragvon cw000de » 03.08.2022, 13:56

Hat die F800 ähnlich wie die F900 eine Motorschleppmomentregelung (MSR)?

Das würde auch die fehlende Bremswirkung erklären. Die Einspritzung wird beim Runterschalten kurz hoch geregelt, um ein Stempeln des Hinterrads zu verhindern. Die Regelung greift aber nur kurz ein, vielleicht eine Sekunde, dann ist die erwartete Bremswirkung in erwartetem Umfang da.
cw000de
 
Beiträge: 99
Registriert: 04.02.2021, 14:16
Wohnort: Nürnberg
Motorrad: F900R

Re: Motorbremse

Beitragvon Langstreckler » 03.08.2022, 22:19

cw000de hat geschrieben:Hat die F800 ähnlich wie die F900 eine Motorschleppmomentregelung (MSR)


Nein, die gab es bei der F800 noch nicht.
Meines Wissens gibt es MSR bei den F900ern auch nur in Verbindung mit dem Aktiv-Paket.

Meine MSR sitzt im rechten Handgelenk, mit dem ich beim Runterschalten etwas Zwischengas gebe.

Gruß
Dietmar
Benutzeravatar
Langstreckler
 
Beiträge: 405
Registriert: 30.04.2018, 22:37
Wohnort: Remstal
Motorrad: CB400F, F800R

Re: Motorbremse

Beitragvon Der Alwin » 09.08.2022, 17:16

Hi.

Welche Motorbremse bei den 800er?
Fahrt mal einen Boxermotor, fahrt mal einen V2 wie den von einer Suzuki V-Strom zb.
Das sind Motore mit wirksamen Motorbremsen.
Die 800er wie der in meiner GT haben fast keine Motorbremswirkung und ich muss sehr viel mit der Betriebsbremse bremsen....
Der Alwin
 
Beiträge: 72
Registriert: 25.04.2021, 09:20
Motorrad: F 800GT


Zurück zu Plaudern rund um die BMW F800S + F800ST + F800GT + F800GS + F800R

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum