Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Alle Infos rund um die F 900 R und F 900 XR.

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon Tea Bee » 28.10.2021, 17:51

Marcimed hat geschrieben:…Und dann stellt sich schon die Frage, inwieweit man ein solches -sorry- Brot und Butter-Motorrad aufrüstet. Auch mit Carbon, teuren Federbeinen etc. wird es damit noch nicht zur Rennsemmel oder collectors' item.


Wobei man fairerweise sagen muss, das Tuning bei dem oben verlinkten Mopped würde man auch bei einem höherpreisigen Fahrzeug nicht bekommen. Mit aufwändigen Dekoren, anderen Bremshebeln, geschwärzten Blinkern, 3D Druckteilen usw. geht es darum, kein Fahrzeug von der Stange zu haben. Kauft man stattdessen einfach die teurere S1000R hat man ja wieder Standardware. Im Sinne dieses Projekts gäbe es also auch wieder was zu individualisieren.

Mein Ding ist das nicht, aber ich kann verstehen, wenn Leute Freude an sowas haben.
Schöne Grüße - Stefan
Benutzeravatar
Tea Bee
 
Beiträge: 66
Registriert: 26.07.2021, 07:51
Motorrad: F900XR

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon Wolfgang49 » 28.10.2021, 20:39

Individualisierung ist nichts Schlechtes. Carbon z.B. mag ich sehr. Ja, und selbst eine große und teuere BMW werde ich individualisieren.
pschlosser geht schon mal einen sehr guten Weg, indem er sich sagt, dass er sich Freude an besserer Fahrbarkeit macht.
Deswegen eine andere Gabel. Aber bald wird er auch ein anderes Federbein verbauen, weil starke Gabel und schwaches Federbein nicht so toll harmonisieren. Und an der Bremse wird man wohl auch noch was passendes finden.
So......... nun fährt die F so richtig mit Schmackes nicht nur geradeaus sondern auch durch die Kurven und die Pässe rauf und runter.
Und bremsen.................keine Frage: Spitze. Alles bestens. Besser wie manche große und teuere.
Aber, wo alles so flutscht, und auch wieder mal eine Gerade kommt und die Pässe hinauf......hmmm.
Mache ich jetzt noch eine Leistungssteigerung? 500/700,-- € machen jetzt das Kraut auch nicht mehr fett.
Nur verkaufen brauche ich sie die nächsten 5 Jahre auch nicht. Oder mit größerem Verlust.

Aber trotz allem. Der Spaß und die Freude am Motorradfahren wiegt doch so vieles wieder auf. Was soll Geiz und
Vernunft bei soviel Spaß. Das meine ich jetzt im Ernst. Und ich habe schon viel Geld damit "kaputt" gemacht.
Wolfgang49
 
Beiträge: 369
Registriert: 01.09.2015, 17:20
Wohnort: 91522
Motorrad: BMW K1300S

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon pschlosser1982 » 29.10.2021, 07:12

Marcimed hat geschrieben:Der Vergleich hinkt ein bißchen. Auch wenn die F 900 die gleiche Performance bietet wie seinerzeit Top-Bikes, ist es nach heutiger Lesart halt "nur" mittelklasse. Ich bin damit total happy und brauche auch nicht mehr, aber wie aus zahlreichen Wortmeldungen auch in diesem Forum hervorgeht: Andere schon. Und dann stellt sich schon die Frage, inwieweit man ein solches -sorry- Brot und Butter-Motorrad aufrüstet. Auch mit Carbon, teuren Federbeinen etc. wird es damit noch nicht zur Rennsemmel oder collectors' item.


Verstehe die Logik dahinter nicht. Nur weil andere mehr brauchen könnten, lohnen sich keine Investitionen in die F900? Was haben denn andere mit meinem Bike am Hut? Wenn ich die F900R 20 Jahre lang fahren würde, dann ist es doch vollkommen ok, wenn ich mir für 350 EUR die Sitzbank überarbeiten lasse. Macht 17,50 EUR pro Jahr der Nutzung.

Deine Logik kann man ja auf jedes x-beliebige Modell anwenden. Für andere Personen könnte ja auch eine R1250GS nichts langfristiges sein (so wie jedes andere Motorrad auch). Entsprechend müsstest du der Meinung sein, dass man niemals Umbauen / Modifikationen vornehmen sollte.

Wolfgang49 hat geschrieben:Aber bald wird er auch ein anderes Federbein verbauen, weil starke Gabel und schwaches Federbein nicht so toll harmonisieren. Und an der Bremse wird man wohl auch noch was passendes finden.


Damit könntest du Recht haben :D Habe schon auf der kurzen Heimfahrt gemerkt, dass nun über das Heck recht viel Unruhe ins Fahrzeug kommt. Die Gabel schluckt nun viel weg, aber sobald das Hinterrad über die gleiche Bodenwelle oder Unebenheit drüber hoppelt, kommt Unruhe ins Fahrzeug. Aber mal schauen. Andere Bremspumpe werde ich mir wahrscheinlich auch über kurz oder lang ans Moped schrauben. Ich mag den ersten Biss einfach und möchte nur mit einem Finger am Bremshebel fahren.

Wolfgang49 hat geschrieben:Aber, wo alles so flutscht, und auch wieder mal eine Gerade kommt und die Pässe hinauf......hmmm.


Da muss ich Dir widersprechen. Das ist genau der Punkt den ich meine, dass die Maschine reicht. Zumindest für mich alleine. Wenn ich alleine auf der F900R fahre, habe ich mehr als ausreichend Leistung. Ich war im Mai 2021 eine Woche auf Sardinien unterwegs und konnte locker mit zwei Tuonos mithalten bzw. habe sie sogar bei einer Tour, als ich vorgefahren bin, abgehängt. Wenn es eng und verwinkelt wird, dann nutzt die Spitzenleistung nichts. Auf groß ausgebauten Landstraßen mit weiten Kurven ist die Tuono natürlich klar schneller, aber dann ist man auch sofort in Geschwindigkeitsbereichen unterwegs, die den Führerschein kosten, weil man im Prinzip alle Kurven mit 100 km/h fahren kann.

Mit Sozia habe ich schon gemerkt, dass ich Leistung vermisse, wenn man bergauf ein Auto oder LKW überholen muss. Aber noch fährt meine Sozia nur ganz kurze Tagestouren um unseren Wohnort mit und ich darf mit ihr nicht schnell fahren. Daher passt es noch. Wenn sich das ändert und wir gemeinsame Motorradurlaube auf dem Motorrad planen, brauche ich eine größere Maschine. Vorher reicht mir die F900R super aus und ich vermisse alleine auf ihr keine Leistung.
pschlosser1982
 
Beiträge: 297
Registriert: 08.03.2021, 14:43
Motorrad: F900R

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon Wolfgang49 » 29.10.2021, 09:58

"pschlosser1982"

Da muss ich Dir widersprechen. Das ist genau der Punkt den ich meine, dass die Maschine reicht.




Sprechen wir doch 2 Sommer später nochmal. winkG
Wolfgang49
 
Beiträge: 369
Registriert: 01.09.2015, 17:20
Wohnort: 91522
Motorrad: BMW K1300S

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon pschlosser1982 » 29.10.2021, 12:25

Wolfgang49 hat geschrieben:"pschlosser1982"

Da muss ich Dir widersprechen. Das ist genau der Punkt den ich meine, dass die Maschine reicht.




Sprechen wir doch 2 Sommer später nochmal. winkG


Naja, ich fahre seit ich 16 bin Moped. Also nun seit 23 Jahren. Bin davon alleine 10 Jahre R1200GS gefahren. U.a. die wassergekühlte mit 125 PS (bzw. viel wichtiger: 125 Nm). Ab und zu fahre ich die Tuono von meinem Kumpel und mache zudem schon seit Jahren regelmäßig Probefahrten (u.a. Streetfighter V4, Fireblade SP etc.). Ich weiß nicht woher in zwei Jahren diese Gier nach mehr Leistung kommen soll. Bin dieses Jahr ca. 8.000 km mit meiner F900R gefahren und habe nichts vermisst. Halte ich für sehr unwahrscheinlich. Außer meine Freundin will mit in den Urlaub, aber das sagte ich ja schon.
pschlosser1982
 
Beiträge: 297
Registriert: 08.03.2021, 14:43
Motorrad: F900R

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon Tea Bee » 29.10.2021, 12:31

Ja, ein immer wieder lebhaftes Thema, wieviel Mopped braucht der Mensch :D

Ich bin da ja recht bescheiden. Die diversen Moppeds in unserem Haushalt hatten zwischen 125 und 1300 ccm Hubraum, und zwischen 13 und 116 PS. Und rückblickend kann ich sagen, dass bei keinem einzigen dieser Motorräder die Leistung nicht gepasst hätte. Jedes Mopped war in sich stimmig und hat auf seine Art Spaß gemacht (bis auf seltene Ausnahmen, wo schlicht technisch etwas nicht gepasst hat).
Das mit 22 Jahren am längsten in unserer Garage beheimatete Motorrad hatte zarte 44 PS, eine Suzuki DR 650 SE. Ein stets sehr spaßiges Gefährt.

Wechselgründe waren bei uns eher konzeptbedingt, weil vielleicht Urlaubstouren in den Vordergrund rückten, oder der Zweipersonenbetrieb wichtig wurde oder wieder wegfiel. Aber auch einfach aus Lust am Ausprobieren. Niemals jedoch war die Leistung ein Kriterium. Auch nicht das Fahrwerk, das hat immer irgendwie zum Gesamtkonzept der Moppeds gepasst. Dass eine Triumph Street Twin ein eher mäßiges Fahrwerk hat, geschenkt, davon lebt dieses Konzept gar nicht. Dennoch ein ungemein charmantes Motorrad.

Ich hab ja sogar die Fahrten mit Sohnemanns 125er Honda genossen. Furchtbar zäh, aber damit durchs Voralpenland zu summen hat mir dann doch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Mit ihm auf seiner 125er, ich damals mit Honda CB 1100, war ich bis in Italien und Frankreich. Waren wunderbare Touren, ganz weit weg vom „Performance“ Denken. Wobei mein Sohn über den Zwischenschritt Kawasaki Z650 jetzt auf eine BMW GS750 umsteigt, ihn hat auch das Tourenfahren gepackt.

Auch wenn ich seit vielen Jahren so rund um die Literklasse mit Größenordnung 100 PS unterwegs bin, den Charme von kleinen und mittelgroßen Motorrädern habe ich nie vergessen.
Schöne Grüße - Stefan
Benutzeravatar
Tea Bee
 
Beiträge: 66
Registriert: 26.07.2021, 07:51
Motorrad: F900XR

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon Wolfgang49 » 29.10.2021, 14:04

Ja, nein, ganz klar. Wir Fahrer sind genauso unterschiedlich wie die Motorräder, die da so rum fahren.

Ich persönlich habe schließlich auch mal "klein" angefangen. BMW R75/5 Kurzschwinge.

Mir geht es ja so, dass, wenn ich ein MRD mit 80/90/100 PS habe, ich wesentlich aggressiver fahre,

wie wenn ich mit 160/170 PS unterwegs bin. Ausnahmen: BMW S-Modelle und KTM 1290 SD - die verleiten immer.

Und darum "liebe" ich die K 1300 so sehr. Zwar schwer, aber nicht unhandlich. Kraft immer vorhanden. Egal

bei welcher Geschwindigkeit, bei welcher Drezahl, auf welchen Sraßen.

Bummeln, bolzen, Touren, kurze Ausflüge usw. Und ein richtiges ESA (Komfort/Normal/Sport)

Ich brauche die 175 PS nicht (150 würden auch genügen), aber es ist schön, sie zu haben.

Darum gibt es auch bei dieser Viezahl von Motorrad-Modellen garantiert für JEDEN etwas.

Bleiben wir bei der BMW-Werbung: Aus Freude am Motorradfahren !!!!
Wolfgang49
 
Beiträge: 369
Registriert: 01.09.2015, 17:20
Wohnort: 91522
Motorrad: BMW K1300S

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon AlpineCarver » 29.10.2021, 17:16

Wolfgang49 hat geschrieben:Aber trotz allem. Der Spaß und die Freude am Motorradfahren wiegt doch so vieles wieder auf. Was soll Geiz und
Vernunft bei soviel Spaß. Das meine ich jetzt im Ernst. Und ich habe schon viel Geld damit "kaputt" gemacht.


:) ...ja, da wollen wir doch lieber nach knapp 38 Jahren gar nicht drüber nachdenken, was da so vom Konto abgeflossen ist. Aber man lebt halt nur einmal. Und klar, es macht Spass sein Mopped optisch und/oder auch technisch seinem Geschmack anzupassen. Das Argument „dann kauf doch gleich eine Klasse höher“ zieht außerdem oft auch gar nicht, z.B. wegen Optik, Gewicht, etc.

Siggi
Benutzeravatar
AlpineCarver
 
Beiträge: 58
Registriert: 12.04.2020, 07:33
Wohnort: Lausanne
Motorrad: BMW F900R

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon pschlosser1982 » 03.11.2021, 00:25

Der Artikel spiegelt meine Meinung ganz gut wieder:
https://www.heise.de/hintergrund/Klasse ... 00844.html

Meiner Ansicht nach stellt sich heute schon die Frage wer überhaupt noch die Top-Modelle braucht. Die Mittelklasse ist mittlerweile breit aufgestellt, von der Leistung mehr als ausreichend dimensioniert und bietet auf Landstraßen einen extrem hohen Fahrspaß zu einem günstigen Preis.

Und daher statte ich mein Mittelklasse-Motorrad doch liebend gerne mit einer bequemen Sitzbank aus und fahre mit dieser die nächsten Jahre glücklich und zufrieden :)
pschlosser1982
 
Beiträge: 297
Registriert: 08.03.2021, 14:43
Motorrad: F900R

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon Christoph M » 03.11.2021, 12:11

Hallo,

der Artikel von heise.de ist schon ganz nett und verständlich geschrieben und ich habe ihn ganz verstanden aber
vor paar Tagen war ich mit zwei fetten Cruiser unterwegs, natürlich konnte ich mit ihnen mithalten, obwohl beide
Maschinen 1800 ccm Hubraum hatten. In diesem Fall muss ich aber zugeben, ich hätte mir mehr Hubraum
gewünscht. Und ich verstehe alle, die so viel Geld für eine GS zahlen. Es muss aber nicht heißen, in der
Mittelklasse kann man nicht glücklich werden. Meine Meinung ist, die Mittelklasse ist gut und sehr vernünftig
aber wenn die dicken Cruiser nicht wären. winkG

Gruß Chris
Benutzeravatar
Christoph M
 
Beiträge: 967
Registriert: 26.09.2020, 13:36
Wohnort: Region Hannover
Motorrad: BMW F 900 R

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon pschlosser1982 » 12.11.2021, 08:35

Mit der Streetfighter V2 hat Ducati ordentlich einen rausgehauen. Die Maschine gefällt mir brutal gut. Sogar deutlich besser als die V4, da sie nicht so zerklüftet wirkt. Bei der V4 hat man den Eindruck, als würde sich alles um den Motor drehen. Daher muss auch so viel wie möglich vom Motor zu sehen sein. Alle anderen Anbauteile wie Auspuff etc. wirken auf mich als wären sie nur notdürftig an den Motor geschraubt worden. Die V2 ist mehr aus einem Guss und wirkt auf mich viel harmonischer. Die Performance liegt mit über 150 PS und 100 Nm wohl auf einem mehr als nur ausreichenden Niveau. Eigentlich hatte ich in den kommenden Jahren mit einer Panigale V2 als Zweitmotorrad geliebäugelt, aber die Streetfighter V2 hat mich direkt gepackt. Wäre für mich wahrscheinlich das bessere Zweitbike, da Rennstreckenausflüge problemlos möglich sein sollten und gleichzeitig man mit ihr auf der Landstraße auch viel Spaß haben kann, ohne dass man danach zum Orthopäden muss.

Nächste Woche sind verschiedene Tester (z.B. 1000 PS) von Ducati zum Test auf der Landstraße und Rennstrecke eingeladen. Bin schon mega gespannt auf die ganzen Testvideos. Ab Dezember soll die Gute beim Händler stehen. Los geht es leider erst ab rund 17k.

Bild Bild Bild

1000 PS: https://youtu.be/l8l2kCgcdPU
Präsentation: https://youtu.be/02nX5AnQ0eY
pschlosser1982
 
Beiträge: 297
Registriert: 08.03.2021, 14:43
Motorrad: F900R

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon Christoph M » 12.11.2021, 09:21

Hallo,

Ich habe die wunderschöne Maschine schon in dem Thread Supersportbikes positioniert und wieder nach Deinem Beitrag gelöscht. In diesem fall mit 153 PS ist auch hier gut aufgehoben.
Ich wollte schon immer einen Ordner für Naked Bikes haben. winkG

" Die Panigale V2 wird zum alltagstauglichen Naked Bike
Die Ergonomie war einer der wichtigsten Punkte für die Ducati Entwickler. Der hohe und breite Aluminiumlenker ersetzt die erhöhten Stummellenker der Panigale V2. Der Sattel ist jetzt breiter und hat eine neue Polsterung, die dazu beiträgt, dass die Streetfighter V2 noch komfortabler ist. Darüber hinaus wurden die Fußrasten neu positioniert, um das Sitzdreieck zu entschärfen. All diese Verbesserungen sollen sowohl im Alltag, als auch auf der Rennstrecke für ein angenehmes Allround-Paket sorgen. 1000 PS "
Benutzeravatar
Christoph M
 
Beiträge: 967
Registriert: 26.09.2020, 13:36
Wohnort: Region Hannover
Motorrad: BMW F 900 R

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon rotax » 15.11.2021, 15:39

Naja,das mit dem alltagstauglich lassen wir mal so im Raum stehen,da gehört ja schließlich auch die Zuverlässigkeit dazu !
Auch wenn das Design der Ducati gelungen scheint,die Optik meiner neuen GSX S1000 gefällt mir trotzdem besser...
Von dem Preis für die selbe Leistung mal ganz abgesehen.
Benutzeravatar
rotax
 
Beiträge: 466
Registriert: 17.10.2012, 21:09
Motorrad: Suzuki GSX S1000 21

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon pschlosser1982 » 15.11.2021, 16:12

rotax hat geschrieben:Naja,das mit dem alltagstauglich lassen wir mal so im Raum stehen,da gehört ja schließlich auch die Zuverlässigkeit dazu !
Auch wenn das Design der Ducati gelungen scheint,die Optik meiner neuen GSX S1000 gefällt mir trotzdem besser...
Von dem Preis für die selbe Leistung mal ganz abgesehen.


Sei froh, wenn du dem italienischen Virus nicht erlegen bist :D

Es wird wahrscheinlich so sein, dass die rational betrachtet Suzuki günstiger und besser sein wird, als die Streetfighter V2. Und 13k ist im Vergleich zu 17k schon ein echter Kampfpreis.
pschlosser1982
 
Beiträge: 297
Registriert: 08.03.2021, 14:43
Motorrad: F900R

Re: Berichte - Mittelklasse - Motorräder

Beitragvon Christoph M » 15.11.2021, 20:18

Hallo,

ich glaube, in diesem Fall wird hier der persönliche Geschmack entscheiden. Natürlich, der Preisunterschied zwischen den beiden Maschinen ist schon relativ groß, aber für einen echten Ducati Fan muss es schon zu meistern sein.
Und die Suzuki GSX - S1000 - ist ein gutmütiges, preiswertes ( ab. 12.900 EU) Einsteigermotorrad in der oberen Motorradklasse, was wirklich hier sehr schwer zu schlagen ist. Deshalb bin ich schon auf die ersten Tests gespannt. winkG

Gruß Chris
Benutzeravatar
Christoph M
 
Beiträge: 967
Registriert: 26.09.2020, 13:36
Wohnort: Region Hannover
Motorrad: BMW F 900 R

VorherigeNächste

Zurück zu F 900 R - F 900 XR - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum