Getriebe und Quickshifter

Die Technik zur F 900 R + F 900 XR.

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Marky1976 » 30.07.2021, 08:14

Zum Quickshifter. Es ist erstaunlich.. am Anfang wie viele hier dachte ich was ein Schrott. Doch jetzt nach dem ihn doch immer wieder genutzt habe funktioniert er für mich ok. (Nicht wie bei ner 1250 oder 1000er, mal Probe gefahren) aber ich kann mittlerweile runterschalten auch mit komplett geschlossenen Gas, und raufschalten geht bei mir auch, wenn auch da in den niedrigen Gängen nicht immer sehr sanft ist.

Also scheint der sich einzuspielen mit der Fahrleistung und Benutzung. :D
Marky1976
 
Beiträge: 13
Registriert: 18.06.2020, 13:33
Wohnort: Arnsberg
Motorrad: F900XR

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon JürgenBY » 14.08.2021, 13:13

ArminF hat geschrieben:Die vierzylindrige-Motoren lassen sich leichter abstimmen und sind somit kein Maßstab für unsere Twins. Bei einem Zweizylinder ist es dann eher schwierig den QS so leichtgängig zu gestalten.
Bezüglich meiner F900R kann ich berichten, dass die Schaltvorgänge sowohl hoch als auch runter ohne Beanstandung funktionieren.

Viele Grüße

Armin


Dann fahr mal eine Triumph oder KTM. Duke 890 2 Zylinder. QS butterweich ThumbUP
JürgenBY
 
Beiträge: 112
Registriert: 02.08.2021, 12:41
Motorrad: F900R

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Locke » 16.08.2021, 09:44

Marky1976 hat geschrieben:Zum Quickshifter. Es ist erstaunlich.. am Anfang wie viele hier dachte ich was ein Schrott. Doch jetzt nach dem ihn doch immer wieder genutzt habe funktioniert er für mich ok. (Nicht wie bei ner 1250 oder 1000er, mal Probe gefahren) aber ich kann mittlerweile runterschalten auch mit komplett geschlossenen Gas, und raufschalten geht bei mir auch, wenn auch da in den niedrigen Gängen nicht immer sehr sanft ist.

Also scheint der sich einzuspielen mit der Fahrleistung und Benutzung. :D

Bei meiner F900XR funktioniert runter von Anfang an nur mit komplett geschlossenem Gas so wie es eigentlich auch sein soll. Rauf habe ich manchmal in den kleinen Gängen auch ein Rucken aber das hängt klar mit der zu niedriegen Drehzahl zusammen.
Am Anfang habe ich manchmal noch so rauf geschaltet wie mit meiner Kawa, Schalthebel etwas belasten, gas Weg hoch schalten und wieder Gas. Das mag der QS gar nicht.
Locke
 
Beiträge: 43
Registriert: 21.06.2021, 18:41
Motorrad: F 900 XR

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Trigger » 31.08.2021, 19:59

N'Abend,
brauch mal euren Rat:
seit Mai letzten Jahres habe ich meine 900R und bin auch bis auf die Kupplung zufrieden. Von Beginn an hatte ich das lästige Problem mit der rupfenden Kupplung im kalten Zustand.
Bei der letzten Inspektion wurde die Kupplung getauscht..gab laut Händler auch ein entsprechendes Schreiben von BMW als Abstellmaßnahme.
Anfangs war alles super: Rupfen war weg, endlich mal den Leerlauf gefunden usw...
Mittlerweile bin ich 1000km gefahren und die Kupplung ist eine Katastrophe!!
- Die Kupplung ist mittlerweile so schwergängig, dass mir nach 2 Stunden die Hand schmerzt.
- Der Druckpunkt ändert sich ständig
- Beim Runterschalten von den 6. auf den 5. und auf den 4. habe ich ein Knacken im Kupplungshebel.
Habe heute wieder mit dem Händler telefoniert und mir wurde erklärt, dass die Schwergängigkeit des Kupplungshebels damit zusammenhängt, dass stärkere Federn verbaut sind.
Beim wanderenden Druckpunkt ist die Anti-Hopping-Kupplung schuld.
Bin momentan sehr unzufrieden mit meinem Motorrad und würde ihm den Stuhl am Liebsten auf den Hof stellen.
Dummerweise habe ich 100km Anfahrt -> der Werkstattleiter würde sie gerne mal fahren.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit einer neuen Kupplung und falls ja, was habt ihr unternommen?

Viele Grüße
Trigger
Trigger
 
Beiträge: 16
Registriert: 12.07.2020, 20:48
Motorrad: F900R

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Christoph M » 31.08.2021, 20:13

Trigger hat geschrieben:N'Abend,
brauch mal euren Rat:

Beim wanderenden Druckpunkt ist die Anti-Hopping-Kupplung schuld.


Hallo

Das kann ich leider nicht bestätigen. Aber ich weiß, dass du Recht hast. Ich bin auch mit einer andere F9 gefahren
und sie hatte gleiche Probleme. Meine Kupplung funktioniert seit 8000 km ohne Probleme einfach super. Ich
glaube wir fahren mit verschiedenen Kupplungen ( Verschiedene Modelle ) Du musst unbedingt die Werkstatt
Kontaktieren. Es muss eine Lösung geben.

Viel Glück Chris winkG

PS. Und glab mir, kein Motorrad in der obere Mittelklasse hat bessere Kupplung gehabt wie meine F9. Bin alle
gefahren. scratch
Benutzeravatar
Christoph M
 
Beiträge: 922
Registriert: 26.09.2020, 14:36
Wohnort: Region Hannover
Motorrad: BMW F 900 R

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon maxfrie » 07.09.2021, 18:02

Trigger hat geschrieben:Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit einer neuen Kupplung und falls ja, was habt ihr unternommen?

Hi Trigger,

also eine neue Kupplung habe ich nicht bekommen, aber ich fahre eine F9XR aus BJ 21, die schon die neue Kupplung verbaut hat.

Das "Knacken" im Kupplungshebel ist auch bei mir. Zwar nicht bei jedem runter-/hochschalten aber es tritt bei jeder Fahrt bestimmt min. ein Mal auf. Am Anfang hat es mich auch stark irritiert und aufgrund des wandernden Druckpunktes hatte ich ein falsch eingestelltes Kupplungsspiel in Verdacht. Aber laut Aussage vom Händler ist das schon so richtig eingestellt. Es ist extrem abhängig von der Motortemperatur. Bei kaltem Motor soll das Spiel 3-5 mm betragen, wobei es bei heißem Motor dann über einen Zentimeter groß werden kann. Ich glaube bei mir war der Druckpunkt bei um die 1000km auch oft unterschiedlich. Entweder habe ich mich mittlerweile daran gewöhnt, oder es ist mit der Zeit konstanter geworden.

Nun bin ich schon über 6tkm gefahren und bin mir recht sicher, dass das knacken von der Anti-Hopping-Kupplung und/oder dem Quickshifter kommt. Das knacken tritt meistens immer dann auf, wenn die Anti-Hopping-Kupplung zuvor ein Stempeln des Hinterrades verhindert hat (kein oder zu wenig Zwischengas beim Runterschalten). Insofern gibt mir die Kupplung so Feedback, ob ich "scheisse" geschaltet habe. Für mich kein Kritikpunkt und stört mich auch nicht.

Ich persönlich empfinde die Kupplung nicht als schwergängig. Habe den Kupplungshebel auf Stufe 1 eingestellt, um einen möglichst kurzen Hebelweg zu erzielen. Ob die alte Kupplung leichtgängiger war weiß ich nicht. Du schreibst jedoch, dass die Kupplung über die Zeit immer schwergängiger wurde. Das würde die Kupplungsfedern ausschließen. Diese würden über die Zeit eher immer weicher werden. Hast du evt. das Kupplungsspiel verändert?

Besten Gruß
Max

P.S.: Versuch beim Runterschalten vllt. mal den Ganghebel vorzuspannen (schonmal Fuß drauf legen) und dann die Kupplung nicht ganz zu ziehen, sondern nur ein Stückchen und gleichzeitig einen kurzen Gasstoß zu geben, bis der Gang reinflutscht. So schaltest du schneller/geschmeidiger und mit weniger Handkraft ;)
Benutzeravatar
maxfrie
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.07.2021, 18:23
Wohnort: Köln
Motorrad: F900 XR

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Moonshiner » 12.09.2021, 20:30

Hallo,

Ich fahre eine F900XR Bj 2021 mit jetzt 11000 km auf dem Tacho. Das ist finde ich ein tolles Mopped, was viel Spaß macht. Zuletzt war ich 10 Tage in Österreich. Dabei hatte ich immer größere Probleme mit der Schaltung. Im kalten Zustand lässt sie sich weich schalten. Je heißer sie wurde, je schlechter ließ sie sich schalten. Sowohl mit QS als auch Kupplung gingen die Gänge nur schwer rein, besonders beim runterschalten. Zum Teil bekam ich die niedrigen Gänge beim runterschalten gar nicht rein.
Sie geht jetzt in einer Woche zur Inspektion. Bin mal gespannt was die dazu sagen. Wie gesagt,in kaltem Zustand ist alles ok. Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee dazu.
Schöne Grüße
Martin
Moonshiner
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.08.2020, 11:57
Motorrad: KTM 1050

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Trigger » 14.09.2021, 09:04

Hallo Martin,
war mit meiner ja beim Händler und der Meister hat sich echt wahnsinnig viel Mühe gegeben und auch gesagt, er lässt mich nicht fahren, bis ich zufrieden bin.
Was zuerst gemacht wurde, war ein Ölwechsel: das Öl war zwar erst 1000km drin, aber er meinte ein Wechsel vom Shell Öl auf Motul mit gleicher Viskosität sollte Besserung bringen. Ist auch wirklich so, Motor läuft spürbar ruhiger und das Getriebe lässt sich schöner schalten. Würde dir empfehlen, bei der Inspektion das Modul Öl einfüllen zu lassen. :idea:
Werde das zukünftig Immer nehmen.

Gut, bei meiner haben die Mitnehme der Anti Hopping einen weg und ich bekomme wieder eine neue Kupplung, aber das ist ein anderes Thema...

Gruß
Mirko
Trigger
 
Beiträge: 16
Registriert: 12.07.2020, 20:48
Motorrad: F900R

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Moonshiner » 29.09.2021, 20:41

Hallo,
Meine XR war jetzt in der Werkstatt. Es wurde die schaltbetätigung im Getriebe getauscht, Seiten schaltet sie wieder wie sie soll. Der Meister kannte das Problem, das hätten sie schon bei 2 anderen F900 gehabt. Ging alles auf Garantie.

Martin
Moonshiner
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.08.2020, 11:57
Motorrad: KTM 1050

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Olli100 » 07.10.2021, 07:48

Guten Morgen,
nachdem ich gestern meine 900 XR abgeholt habe, möchte ich als "Neuer" auch mal ein paar Sätze zu dem Thema sagen.
Aufgrund der ganzen Testberichte und Erfahrungen war ich hinsichtlich Quickshifter etwas skeptisch. Aber das Teil war eben in der Vollausstattung beim Händler mit bei.
Meine K 1200 GT hab ich also gestern beim Händler gelassen und ich hatte bei der Hinfahrt noch einmal Gelegenheit das Getriebe des alten Schätzchens zu nutzen. Leerlauf war hier selten das Problem aber die Schaltgeräusche. Vor allem beim Einlegen des Ersten Gangs hat auch das nähere Umfeld in der Regel mitbekommen das es jetzt losgeht. War aber irgendwie cool, Schalten ist ja kein Geheimnis ;-)
Aber, BMW kann immer noch keine Motorradgetriebe bauen. Ich hab zum Pendeln noch eine Honda CB 125 R, hier flutscht das Getriebe nur so und Leerlauf ist nie ein Thema.
Bei der XR den Leerlauf finden geht, solange sie rollt. Im Stand hab ich es noch nicht geschafft - gut, bin wetterbedingt gestern auch erst 50km gefahren. Ich hoffe, heute werden es mehr.
Aber vom Quickshifter war ich vom ersten Kilometer begeistert. Gut, bist zum 3. Gang geht es ein klein wenig ruppig, aber ohne Probleme. Ich muss in der Stadt echt aufpassen wegen der Geschwindigkeit, aber das Hochschalten macht einfach viel mehr Spaß als mit der GT :)
Runter schalten erfordert zwar etwas mehr Nachdruck, ist aber auch kein Problem. Und wenn sich das mit der Zeit noch bessert bin ich voll zufrieden.

Grüße
Olli
Benutzeravatar
Olli100
 
Beiträge: 4
Registriert: 29.09.2021, 19:05
Motorrad: F 900 XR

Re: Getriebe und Quickshifter

Beitragvon Tea Bee » 07.10.2021, 10:45

Hallo Olli,

na dann erst mal viel Spaß am neuen Mopped und immer eine gute Fahrt!

Bei meiner XR ist die Beschreibung von Getriebe und Quickshifter genau andersrum als bei dir. Das Getriebe schaltet sich wie bester Japanstandard, der Leerlauf lässt sich zuverlässig finden. Ich hoffe, das bleibt so…
Bei meinem Exemplar ist dagegen der Quickshifter nicht so die Offenbarung. Er funktioniert passabel, ich sag’s mal so. Wobei ich bisher nur vier andere Motorräder mit Quickshifter ausprobiert habe. Drei davon waren KTMs, bei denen war der QS auch nicht so der Hit. Und einmal eine Yamaha Tracer 9, da hat er ziemlich gut funktioniert. Mit manuellem Kuppeln bekomme ich das Schalten dennoch geschmeidiger hin. Mich stört das letztlich wenig, weil mir der QS nicht besonders wichtig ist. Er war, wie bei dir, halt einfach schon dabei.
Schöne Grüße - Stefan
Benutzeravatar
Tea Bee
 
Beiträge: 40
Registriert: 26.07.2021, 08:51
Motorrad: F900XR

Vorherige

Zurück zu F 900 R - F 900 XR - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum