Kette schMieren war gestern…

Die Technik zur F 900 R + F 900 XR.

Kette schMieren war gestern…

Beitragvon AlpineCarver » 20.09.2022, 19:11

…hoffentlich!

Schon mal vorab: ob es das Geld wert ist, darüber kann man streiten. Ich konnte es mir jedenfalls leisten, und es ist mir auch klar, dass es sich nicht jeder leisten kann oder will.

Was genau? Die “wartungsfreie M-Kette”. Gibt es jetzt optional auch für die F900R, und habe ich mir heute aufziehen lassen nachdem der Originalsatz nach 24000km im A…. war. Laut Freundlichem muss man schon noch ab und zu die Kette spannen, aber das schmieren ist over and out.

Kostenpunkt: die Kette selbst 431 CHF, sollte in Euro etwa gleich sein.

Gruss,

Siggi

853F0680-BB5B-45A9-AC1D-3DB1316E02C4.png
Benutzeravatar
AlpineCarver
 
Beiträge: 72
Registriert: 12.04.2020, 08:33
Wohnort: Lausanne
Motorrad: BMW F900R

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon Joe » 21.09.2022, 02:28

Supi, bin gespannt.
F800R Scotoiler ca. 300€ plus ein paar mal Kettenspray für die ersten 12tkm, weiß net.... sagen wir mal 50€. ->350-400€

Die Original-Kette war bis zum Verkauf von 2009 - 2020 drauf und hatte am Ende 57tkm drauf.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 521
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon rotax » 21.09.2022, 05:37

Ich halte die Aussage Wartungsfrei schlicht für einen Marketinggag...da kann eine Kette noch so beschichtet sein,der mechanische Verschleiß ohne Schmierung und Reinigung ist um einiges höher als mit. Die Standzeit sich durch die Beschichtung schon etwas verlängern,aber ob sich der Mehrpreis dafür lohnt ist eine andere Frage.Vermutlich wird aber diese Kette mit etwas "Pflege" dann doch erst den Vorteil der Beschichtung ausspielen können,ich warte selbst schon gespannt seit dem Erscheinen auf die ersten Erfahrungsberichte.
Die Freiheit des Motorradfahrens besteht nun mal darin, selbst zu bestimmen, ob man durch Unvermögen oder übertriebenen Ehrgeiz aufs zu voll genommene Maul fliegt
Benutzeravatar
rotax
 
Beiträge: 530
Registriert: 17.10.2012, 22:09
Motorrad: Suzuki DL1050 VStrom

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon Olli100 » 21.09.2022, 07:28

Guten Morgen und viel Spaß mit der neuen Kette.
Ich hatte auch überlegt, da aber BMW und der Hersteller mittlerweile nur noch von reduziertem Wartungsaufwand spricht und Erfahrungsberichte auch nicht so rosig waren, hab ich es gelassen.
Also Kette schmieren wirst Du weiterhin müssen.

Grüße Olli
Benutzeravatar
Olli100
 
Beiträge: 21
Registriert: 29.09.2021, 19:05
Motorrad: F 900 XR

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon yello02 » 21.09.2022, 15:19

ich kann mir gut vorstellen, dass das schmieren der Kette an sich SELBER (Kettenaussenlasche u. Innenlasche, O-Ring und Bolzen) sich erübrigt.
Was aber definitiv bleibt ist der Hauptkontakt der Kraftübertragung zwischen den Ketten-Rollen (die kleinen Röhrchen der Kette) und den Zähnen des Ritzels/Zahnkranzes selber.
Ohne einen kleinen Schmierfilm werden die Zähne schneller verschleißen, als mit Schmierfilm.
Benutzeravatar
yello02
 
Beiträge: 44
Registriert: 19.08.2013, 17:36
Motorrad: F800R,R1200GS,R100R

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon Christoph M » 21.09.2022, 18:59

Hallo,

" Die M Endurance Kette kommt ohne Schmierstoffe und das von Zeit zu Zeit notwendige Nachspannen aus, weil ihre Rollen mit einem neuen Material beschichtet sind. Tetraedisch amorpher Kohlenstoff, auch bekannt als Industriediamant, gilt als widerstandsfähig, fast so hart wie echter Diamant. Die Beschichtung mit Industriediamant reduziert laut BMW Motorrad im Vergleich mit den bisher eingesetzten Metalloberflächen drastisch die Reibung, sie nutzt sich nicht ab. Die Kette schmiert also exzellent trocken und verändert sich nicht. Das soll der Wartungsfreundlichkeit des Kardanantriebs gleich kommen. Weil beim Reinigen zudem kein Schmierstoff mehr von der Kette wegspritzt, verspricht sich BMW Motorrad eine erhöhte Umweltfreundlichkeit. News Motorrad "

Also ich glaube die Kette muss man nicht schmieren. Sie soll in Zukunft zur Serienausstattung gehören. :D

Gruß Chris
Benutzeravatar
Christoph M
 
Beiträge: 1205
Registriert: 26.09.2020, 14:36
Wohnort: Hannover ( Region )
Motorrad: BMW F 900 R

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon SingleR » 21.09.2022, 20:18

Joe hat geschrieben:F800R Scotoiler ca. 300€ plus ein paar mal Kettenspray für die ersten 12tkm, weiß net.... sagen wir mal 50€. ->350-400€.

Rein monetär betrachtet wird die beschichtete Kette immer teurer sein als alles andere. Das spielt insofern aber nur eine untergeordnete Rolle, weil diejenigen, die überhaupt keine Kette pflegen wollen, (fast) jeden Aufpreis zu zahlen bereit sind. Bislang war der automatische Öler ja quasi alternativlos, bedarf aber etwas Aufmerksamkeit, damit er bei +5°C genau so funktioniert und schmiert wie bei +30°C. Ich schließe mich aber Deiner Meinung an, dass eine Kette, gleich, ob automatisch geölt oder manell gepflegt, länger halten wird als eine beschichtete Kette, der man keinerlei Pflege zukommen lässt. Wenn es tatsächlich nahezu wartungsfrei und konstruktiv wenig aufwändig sein soll, dann geht am Riemenantrieb kein Weg vorbei. Schade, dass man das bei BMW nicht mehr "auf die Kette kriegt".

Wenn es aber so ist, dass auch die beschichtete Kette noch Pflege bedarf, um sie vor Korrosion zu schützen, dann kann man die Pflege, wenn man sie nicht bereits über den Öler bewerkstelligt, auch weiterhin auf klassische Weise bewerkstelligen. Ich pflege seit ein paar tausend km die Kette mit SAE90-Getriebeöl, wie es u.a. auch von Regina und D.I.D. empfohlen wird: alle ca. 800 km mit einer alten Zahnbürste die Kette sparsam einölen. Dauert 5 Minuten, erfordert zuvor im Gegensatz zu den ganzen Klebesprays nicht zwingend eine Reinigung (mit Petroleum oder Dieselkraftstoff), und auch das Abschleuderverhalten ist im Gegensatz zu den ganzen Sprays, die ich vorher auch mal benutzt hatte, nahe Null.

Ich will nix anderes mehr: Kettensprays bieten keinen Vorteil ggü. Getriebeöl, der Öler ist mir zu teuer, und die beschichtete Kette sowieso. Aber wie schon oben angedeutet: ich gehöre nicht zur Zielgruppe von Ölern, auch nicht zu der von beschichteten Ketten. Meine Erfahrungen mit Getriebeöl sind derart positiv, dass ich einen Versuch mit einer dichtringlosen Kette machen möchte. Nur finde ich keinen Hersteller, der eine 525er-Kette ohne Dichtringe im Angebot hat. Auf 520 umrüsten möchte ich aber auch nicht.
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2878
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon Joe » 22.09.2022, 02:16

Christoph M hat geschrieben:Hallo,

" Die M Endurance Kette kommt ohne Schmierstoffe und das von Zeit zu Zeit notwendige Nachspannen aus, weil ihre Rollen mit einem neuen Material beschichtet sind. Tetraedisch amorpher Kohlenstoff, auch bekannt als Industriediamant, gilt als widerstandsfähig, fast so hart wie echter Diamant. Die Beschichtung mit Industriediamant reduziert laut BMW Motorrad im Vergleich mit den bisher eingesetzten Metalloberflächen drastisch die Reibung, sie nutzt sich nicht ab. Die Kette schmiert also exzellent trocken und verändert sich nicht. Das soll der Wartungsfreundlichkeit des Kardanantriebs gleich kommen. Weil beim Reinigen zudem kein Schmierstoff mehr von der Kette wegspritzt, verspricht sich BMW Motorrad eine erhöhte Umweltfreundlichkeit. News Motorrad "

Also ich glaube die Kette muss man nicht schmieren. Sie soll in Zukunft zur Serienausstattung gehören. :D

Gruß Chris

In der Rolle selbst, bzw. in dem Gelenk muss/sollte aber ein Reibpartner aus einem weicheren Material bestehen. Hart auf HArt nutzt sich auch stark ab. In Gleitlagerbuchsen muss immer ein Werkstoff vorhanden sein, der weich und reibarm ist und sich definiert abnutzen kann. Das ist der Knackpunkt. Der Text von BMW ist nur Werbegelaber.
Ich habe immer darauf geachtet die Kette nur leicht zu reinigen, um keine Fette aus den Legerstelln zu lösen.
An meiner MV hab ich auch nen Öler dran, der die Temperatur ausregelt.

Bin trotzdem gespannt auf die Erfahrungen mit dieser Kette, weil die Entwicklungen gehen ja weiter.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 521
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon Christoph M » 22.09.2022, 20:29

Hallo,

Für uns von Motorradonline.de :

" Extrem harte Beschichtung von Rollen und Buchsen
Wartungsfrei macht die HPE-Z-Ring-Kette eine DLC (Diamond Like Carbon)-Beschichtung. Die wasserstofffreie, amorphe, tetraedrische Kohlenstoffbeschichtung (ta-C) wird bei der HPE-Kette auf die Oberfläche von Rollen und Buchsen aufgebracht. Dieses ta-C Coating reduziert den Leistungsverlust und erhöht den Wirkungsgrad im Radantrieb durch die niedrige Reibung aus der hohen Härte der beschichteten Oberflächen. Im Nebenaspekt ist die HPE-Kette auch noch umweltfreundlicher als herkömmliche Ketten. Durch den Wegfall der Kettenreinigung und der Ölspritzer während des Betriebes werden Umweltauswirkungen minimiert. Auch die lästige Felgenreinigung entfällt. "

Chris
Dateianhänge
BMW-M-Endurance-Kette-wartungsfrei-169Inline-4fa0bcb0-1717868.jpg
BMW-M-Endurance-Kette-wartungsfrei-169Inline-4fa0bcb0-1717868.jpg (23.53 KiB) 1342-mal betrachtet
Benutzeravatar
Christoph M
 
Beiträge: 1205
Registriert: 26.09.2020, 14:36
Wohnort: Hannover ( Region )
Motorrad: BMW F 900 R

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon Joe » 23.09.2022, 00:04

Bin gespannt auf die Erfahrungen.
Was da aber auch stand, ist, dass die Lebensdauer auf dem Niveau einer regelmäßig geschmierten Kette ist.

Was aber vielen nicht klar ist: Eine Kette mit wenig Reibung, sei sie immer gut geschniert oder eben super beschichtet, hat einen höheren Wirkungsgrad. Heißt mehr Nm am Hinterrad und weniger Verbrauch.
Da verstehe ich oft nicht das Geschwetz um Tuning von ein paar wenigen % im Steuergerät, vor allem bei den Gebückten und dann ist deren Kette schon nach wenigen tausend km kaputt. Einfach schmieren, dann hat man automatisch paar Ps mehr.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 521
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon SingleR » 23.09.2022, 19:46

Joe hat geschrieben:Was da aber auch stand, ist, dass die Lebensdauer auf dem Niveau einer regelmäßig geschmierten Kette ist.

Also nach dem, was man so liest, deutlich weniger als 30 Tkm... Da hat "meine" regelmäßig gepflegte Kette, noch dazu die Billig-Erstausrüstung vom ach so (und immer wieder zu Unrecht) geschmähten Hersteller "Regina" die Super-Dooper-Kette schon locker überholt (?)...

Joe hat geschrieben:Was aber vielen nicht klar ist: Eine Kette mit wenig Reibung, sei sie immer gut geschniert oder eben super beschichtet, hat einen höheren Wirkungsgrad. Heißt mehr Nm am Hinterrad und weniger Verbrauch. ... Einfach schmieren, dann hat man automatisch paar Ps mehr.

Richtig! Noch weniger Reibungsverluste hätte jedoch die Kette, wenn sie keine Dichtringe hätte. Das Weglassen der Dichtringe wird in Sachen Wirkungsgrad deutlich mehr bringen als eine nicht vorhandene Schmierung zw. Kettenrollen und Ritzel / Kettenrad. Wo gibt's eine dichtringlose 525er? ;-)
Twin-F: die perfekte Symbiose aus 2-Spark-Rotax-Eintopf und Zündabstand eines Einzylinder-2-Takters... :mrgreen:
----
BMW R 1200 GSA: der "Leo-2" unter den Motorrädern! ;-)
Benutzeravatar
SingleR
 
Beiträge: 2878
Registriert: 27.08.2013, 19:07
Motorrad: F 800 R

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon Joe » 23.09.2022, 21:29

Ohne Dichtringe ist die Reibung geringer. Aber nach 300m geht der ganze Schmierstoff raus. Und den braucht eine Kette nunmal. Zwischen Kettenbolzen und Buchse entsteht ein großer Reibanteil. Dort entsteht die Längung.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 521
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon Joe » 23.09.2022, 21:31

Das mit der angegebenen Lebensdauer auf dem Level einer geschmierten Kette ist die Angabe des Herstellers.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 521
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon AlpineCarver » 24.09.2022, 17:38

Hallo zusammen,

Das sind ein paar interessante Details in euren Antworten! Schauen wir mal. Ob die M-Kette bei meiner Fahrweise auch 24000km hält werde ich allerdings nie rausfinden, so lange behalte ich meine (jetzige) F900R sicher nicht.

Einen praktischen Effekt den ich mir noch erhoffe: weniger Schmiermittel auf meinen Schuhen, schliesslich fahre ich jeden Tag mit dem Motorrad zur Arbeit :lol:

Siggi
Benutzeravatar
AlpineCarver
 
Beiträge: 72
Registriert: 12.04.2020, 08:33
Wohnort: Lausanne
Motorrad: BMW F900R

Re: Kette schMieren war gestern…

Beitragvon rotax » 25.09.2022, 08:37

ich habe eben dazu einen interessanten Bericht gefunden,okay,jetzt könnte man sagen die wollen nur ihr Kettenspary verkaufen,aber ob sie dafür so weit gehen und so einen faketest erstellen würden,ich glaube nicht !

https://dr-wack.com/dr-wack/news-presse/wartungsfreie-motorradkette-im-test
Die Freiheit des Motorradfahrens besteht nun mal darin, selbst zu bestimmen, ob man durch Unvermögen oder übertriebenen Ehrgeiz aufs zu voll genommene Maul fliegt
Benutzeravatar
rotax
 
Beiträge: 530
Registriert: 17.10.2012, 22:09
Motorrad: Suzuki DL1050 VStrom

Nächste

Zurück zu F 900 R - F 900 XR - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum