Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Reifen, Freigaben, Erfahrungen zur F 900 R und F 900 XR.

Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon OSM62 » 05.06.2022, 21:20

Nachdem ich den Michelin Road 6 schon auf der R 1250 GS Adventure getestet habe, ist der Michelin Road 6 nun in den "Sport-Größen" 120/70-17 und 190/55-17 dran:

Bild

Gefahren wie seit einem Jahr wird der Sportreifentest auf meiner aktuellen S 1000 XR:

Bild

Das ich gleichen Reifen, hier den Michelin Road 6, zum zweiten mal teste liegt daran das sich in den letzten Tests eigentlich immer gezeigt hat, das sich auf R 1250 GSA und S 1000 XR sehr unterschiedlich verhalten.

Wenn man den Road 6 mit seinem Vorgänger Road 5 vom Profilbild her betrachtet fällt einem auf, das auf halben Weg von der Reifenmitte zur Reifenkante beim Road 6 mehr Gummi fehlt als beim Vorgänger Road 5.
Habe den Bereich markiert den ich als kritisch betrachte:

Bild

Da will Michelin beim Road 6 unbedingt das letzte Prozent mechanischen Grip bei nasser Straße generieren.

Manchmal muss sogar ich meinen letzten Test nochmal kurz als "Gedankenstütze" nutzen um meinen Eindruck der ersten Kilometer mit dem Michelin Road 6 auf der S 1000 XR gefahren bin richtig einschätzen zu können. Während der vorher getestete Bridgestone T 32 + GT einen schon fast zu handlichen Eindruck gemacht hat, ist der Michelin Road 6 neutraler. Vermittelt sofort Vertrauen, das ich die ersten schnellen Kurven nach 4 km schon sehr großer Schräglage nehmen kann. Wie üblich bei den "europäischen" Reifen habe ich auf den aller ersten Metern keine Rutscher trotz der doch glänzenden Trennschicht die zu sehen war. Beim normalen auch eher flotten fahren auf der Landstraße fühlt sich der Road 6 in seinem Element. Beim harten Ankern in auch tiefer Schräglage zeigt er eine leichte aber sehr gut einzuschätzende und kontrollierbare Aufstellneigung. So wie man es von so einem Tourenreifen erwartet läuft der Road 6 bei V/max tadellos geradeaus, auch darf man den Weg dorthin in der bei der S 1000 XR schnellst möglichen Beschleunigung fahren, da wo manche Reifen dann bei der S 1000 XR ab ca. 200 km/h für Unruhe (Wanken) sorgen.

Wie oben schon geschrieben spurt und haftet der Michelin Road 6 selbst bei voller Schräglage bei rundem schnellen fahren sehr gut. Zeigen eigentlich alle Reifen nach ein paar Kilometer ihre "unveränderlichen" Fahreigenschaften die sich dann nur durch extra harten Fahrstil (besonders auch auf der Bremse) verwässern, hat Michelin Road 6 eine Eigenschaft die sich verbessert je mehr Kilometer er gelaufen ist bzw. je weniger Profil er hat. Besonders betroffen sind hier die aktuellen Motorräder mit einer genau regelnden Traktionskontrolle wie die S 1000 XR - K 69. Bei der S 1000 XR - K 69 mit aufgezogenen Pirelli Diablo Rosso 4 war die extra voluminöse Kontur der Grund des teilweise sehr starken regelndem DTC war, ist beim Michelin Road 6 die Profilgestaltung in "halber" Schräglage der Grund für das arbeiten der Traktionskontrolle welches mit der Zeit (weniger Profil) besser wird. Auf meiner Kurven/DTC Teststrecke gibt es eine "Bedingung" wo ich das regeln genau einschätzen und einordnen kann. Da wo ich mit jedem anderen Reifen auf der S 1000 XR (auch dem M+S Reifen Dunlop Mutant) locker beschleunigend in tiefer Schräglage über die 200 km/h komme (auch an gleicher Stelle mit der R 1250 GSA), schaffe ich es mit den "nagelneuen" Michelin Road 6 fast nicht die 200 km/h Grenze zu überschreiten weil das DTC alles weg regelt. Das sieht dann im Cockpit so aus:

Bild

Da ich wegen fehlenden neuen Testmaterial den Road 6 länger als normal fahren durfte zeichnet sich bei dieser Eigenschaft eine kontinuierliche Verbesserung ab. Jetzt, mehrere hundert Kilometer weiter zum Abschluss meines Tests habe ich in der Spitze zwar immer noch ein weg regeln der Leistung zu vermelden, aber erst bei meiner eigentlichen Referenzgeschwindigkeit in diesem Bereich und noch ein wenig mehr Schräglage (55 statt 49 Grad).

Bild

Auch ein starkes regeln des DTC im Neuzustand des Road 6 beim sportlichen angasen aus den Ecken wird besser je weniger Profiltiefe vorhanden ist. Jetzt nach mehreren Hundert km die ich mit dem Reifen gefahren bin bleibt beim flotten fahren auf der Landstraße, das der Road 6 einen runden Fahrstil bevorzugt. Neu, wird besonders bei mittleren Schräglagen sehr früh zu gemacht, jetzt kann man schon 80/90% geben bevor merkbar geregelt wird. Was er aber immer noch nicht verträgt (ich habe kurz vor zu Hause 2 enge Spitzkehren) ist das feuern im 2. Gang aus den Ecken heraus, beim Übergang (mittlere Schräglage) versetz/rutscht er kurz, um dann nach dem aufrichten wieder alles zu geben.

Der Michelin Road 6 hat durch seine weitere Optimierung Richtung Nässehaftung und Haltbarkeit einiges an sportlichen Eigenschaften eingebüßt. War der Vorgänger Michelin Road 5 (als Road 5 Trail sogar einer der sportlichsten Reifen für die R-GS) noch ein Tourensportreifen, so ist der Michelin Road 6 ein Tourenreifen. Er wird sportlicher und besser je weniger Profil er hat. Bei runden Fahrstil vermittelt er sehr viel Vertrauen und ihn kann man schön bis zur Kante runter fahren.

Bild

Aber wenn es mit Michelin sportlicher voran gehen soll gibt es ja noch den Power 5, Power GP und den Power Cup 2.

Die Bilder zum Test des Michelin Road 6 auf der S 1000 XR - K 69 habe ich hier:
https://www.bmw-motorrad-bilder.de/mb/t ... 40&page=55
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 2340
Registriert: 03.10.2004, 21:56
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 XR

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon Mopedfan71 » 06.06.2022, 15:30

OSM62 hat geschrieben: so ist der Michelin Road 6 ein Tourenreifen. Er wird sportlicher und besser je weniger Profil er hat.

Danke für deine ausfühliche Darstellung, die ich magels Steuerungseingriffgedöns und entsprechender nicht vorhandener Leistung einfach mal glaube,
möchte aber deine absolute Formulierung etwas aufweichen, da es davon abhängt wie man abnutzt. (TourenSportler fahren RFN spitz, BAB-Nutzer flacher.)
Mit entsprechend anderem Handling und unterschiedlichen situativen Latsch später.
Spieglein, Spieglein an der Wand - wer hat das schönste Moped hier im Land?
Benutzeravatar
Mopedfan71
 
Beiträge: 78
Registriert: 26.07.2010, 21:43
Wohnort: Hagen
Motorrad: F800ST

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon Teileklaus » 06.06.2022, 19:23

danke so habe ich das aufgrund eh schon sehr vieler Negativ Profileinschnitte beim Road5 im mittleren Schräglagenbereich vermutet, die noch mehr geworden sind.
Damit ist er für mich etwas nach hinten gerückt. Der Angel GT2 bedient mich besser.
Teileklaus
 
Beiträge: 108
Registriert: 21.02.2021, 12:32
Motorrad: R1200 Big Bore

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon Joe » 10.06.2022, 21:47

Meiner Meinung nach müssen Reifen für Tests angefahren werden. 200km
Aussagen über den Neuzustand bringen nix.
Ob ein Tourenreifen auch so sportlich sein muss?
Ich hab grad einen Stollenreifen drauf und klar der kommt früher an die Haftungsgrenze wie der tourenreifen. Heißt gerade bei Reifen sollte man diese in der entspr. Kategorie mit Mitbewerbern vgl. und nicht Diabolo Rosso mit Mutant und Road 6. Das sind völlig versch. Kategorien.
Was heißt bei dir Abnutzung? Die S1000XR hat erst 5500km und wieviele Gummis waren da drauf?
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 508
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon Joe » 10.06.2022, 21:56

Der Road 6 wird mit mehr Nassgrip und höherer Laufleistung beworben.
Deswegen schaffst du die 200km/h nicht bei deiner Schicksalskurve!
Vllt. schafft er aber viel mehr Hausrunden als die anderen.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 508
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon OSM62 » 11.06.2022, 09:12

Joe hat geschrieben:Meiner Meinung nach müssen Reifen für Tests angefahren werden. 200km
Aussagen über den Neuzustand bringen nix.
Ob ein Tourenreifen auch so sportlich sein muss?
Ich hab grad einen Stollenreifen drauf und klar der kommt früher an die Haftungsgrenze wie der tourenreifen. Heißt gerade bei Reifen sollte man diese in der entspr. Kategorie mit Mitbewerbern vgl. und nicht Diabolo Rosso mit Mutant und Road 6. Das sind völlig versch. Kategorien.
Was heißt bei dir Abnutzung? Die S1000XR hat erst 5500km und wieviele Gummis waren da drauf?

Der Road 6 hat bei mir mehrere Hundert km Testfahrt bekommen, deswegen ja meine Aussage zur Verbesserung der Eigenschaften in Verbindung mit der Traktionskontrolle.
Tourenreifen und sportlich? Ja, unbedingt wenn man weis was die Marktteilnehmer können.
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 2340
Registriert: 03.10.2004, 21:56
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 XR

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon Joe » 11.06.2022, 17:02

Sportlicher Tourenreifen wäre für mich der Pirelli Angel GT2.
Gut, der Road 6 hat wohl eher den Fokus auf Nässe und Verschleiß. Da hat wohl jeder sein Segment.

Danke für deinen Test.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 508
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon OSM62 » 11.06.2022, 18:18

Joe hat geschrieben:Sportlicher Tourenreifen wäre für mich der Pirelli Angel GT2.
Gut, der Road 6 hat wohl eher den Fokus auf Nässe und Verschleiß. Da hat wohl jeder sein Segment.

Danke für deinen Test.

Und die beiden Reifen (Angel GT 2 und Michelin Road 6) kämpfen in der gleichen Klasse.
Und da setzte ich diese Maßstab an.

Wie Conti RoadAttack 4
Bridgestone T 32
Metzeler Roadtec 01 (und SE)
Dunlop Roadsmart 4
oder Mitas Touring Force
und die beiden oben genannten Reifen.
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 2340
Registriert: 03.10.2004, 21:56
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 XR

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon Joe » 11.06.2022, 19:39

So langsam wirds…
Und wie ist die Einordnung da?
Denn oben hast du mit Mutant und Diabolo Rosso rumgefuhrwerkt.
Wie steht er im Vgl da? Und bei Conti gibts Road und Road Attack. Das sind Unterschiede.
Wie lange lässt du die Schlappen drauf? Weil deine Kiste erst 5,5 tkm druff hat. So ca. 800 km sollte man die schon testen.

Der Angel GT 2 ist wirklich sportlich, Nasshaftung und bei Kälte ist super. Einzig bei ca. 35grad C aufwärts bei sportlicher Hatz fängt er an zu schmieren. Der Road 6 legt ja anscheinend mehr den Fokus auf Nasshaftung und Verschleiß. Also kein Sportler unter den Tourern.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 508
Registriert: 15.01.2010, 12:23
Motorrad: MV 1090RR, R1250GS

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon OSM62 » 11.06.2022, 21:13

Die Verbindung zwischen Haftung bei Kälte und Nässe bekommt Metzler besser hin,
und lässt sich trotzdem viel sportlicher bewegen.

Bridgestone T 32 ist viel sportlicher kann aber auch Nässe.

Conti Roadattack 4 und Dunlop Roadsmart 4 muss ich noch auf der XR testen.

Mitas Touring Force ist ideal für schwer, voll beladen und viele Kilometer.

Der Angel GT 2 ideal als handlicher, sportlicher Tourenreifen der alles sehr gut kann.
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 2340
Registriert: 03.10.2004, 21:56
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 XR

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon OSM62 » 16.06.2022, 21:15

So bin ich es gewohnt wie ein neuer Tourenreifen (jetzt der Conti RoadAttack 4) Reifen auf anhieb, also direkt auf den ersten 40 Kilometer funktioniert.

Markiert mit neuen erreichten Topspeed bei entsprechend wenig DTC-Eingriff eine neue Referenz:

Bild

Bild
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 2340
Registriert: 03.10.2004, 21:56
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 XR

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon MmCm » 16.06.2022, 22:47

Wow, wie machst Du so etwas. Sieht verrückt für mich aus. Aber auch vielen Dank, dass bei meinen 32° wohl noch nicht ganz Schluss sein muss [emoji846]

Gesendet von meinem BLA-L29 mit Tapatalk
MmCm
 
Beiträge: 25
Registriert: 08.12.2021, 17:00
Motorrad: BMW F 900 R

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon OSM62 » 17.06.2022, 12:06

MmCm hat geschrieben:Wow, wie machst Du so etwas. Sieht verrückt für mich aus. Aber auch vielen Dank, dass bei meinen 32° wohl noch nicht ganz Schluss sein muss


Das haben regelmäßige Rennstreckenbesuche/Rennstreckenrunden ab 2012 möglich gemacht, die meinen Schräglagensensor im Kopf ziemlich "schräg" kalibriert haben.
In Verbindung mit mehreren Hunderttausend Kilometer sonstiger Fahrpraxis ist da schon was möglich.
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 2340
Registriert: 03.10.2004, 21:56
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 XR

Re: Test 05/2022 - Michelin Road 6 auf S 1000 XR - K 69

Beitragvon peppino » 18.06.2022, 13:27

Ich bin jetzt nicht unbedingt der Rennfahrer, ist mit der F900XR auch eher schwierig, aber ich finde den Road 6 top.
Letztes WE war ich mit meinem Kumpel drei Tage in den Alpen, einige Pässe rauf und Runter gefahren.
Zu meinem Entsetzen stellte ich Freitag abend fest, dass mein Vorderreifen am Ende war (Road 5 Erstbereifung, 8500 Km).
Zum Glück und nach einigen Anrufen habe ich in derr Nähe (Österreich) ein Reifenhändler gefunden, der den Road 6 in meinen Dimensionen da hatte.
Samstag früh die neuen Reifen aufgezogen und weiter gehts.
Meiner Meinung nach, bekomme ich von Road 6 mehr Rückmeldung als vom Road 5; der fühlt sich einfach gut an.
Schon nach den ersten 10 Km waren Schräglagen von 45°möglich; der "Angststreifen" war nach den ersten Stop praktisch verschwunden.

Jetzt, 1500 Km später finde ich, dass der Reifen einfach Spaß macht.
Bin dann mal weg...
Benutzeravatar
peppino
 
Beiträge: 208
Registriert: 25.09.2012, 18:05
Wohnort: Rottenburg am Neckar
Motorrad: F900XR


Zurück zu F 900 R - F 900 XR - Reifen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum