Verbrauch -erklärt?

Alle Infos rund um die F 900 R und F 900 XR.

Verbrauch -erklärt?

Beitragvon AlpineCarver » 15.06.2022, 15:54

Hallo Leute,

Ich habe mal eine vielleicht etwas naive Frage, aber vielleicht hat hier jemand genug technisches Wissen um sie zu beantworten. Es geht mir um den Verbrauch als Funktion von Hubraum und Leistung. Grundsätzlich ist mir klar, dass ein grosser Vierzylinder von dem man mehr Leistung abruft mehr verbraucht als ein kleinerer Zweizylinder mit weniger Leistung. Allerdings: wenn man den Vierzylinder und den Zweizylinder bei gleicher Leistung konstant fährt, dann sollte der Verbrauch doch gleich sein (alle anderen Parameter wie Gewicht, Luftwiderstand etc. natürlich auch gleich)? Oder gibt es Konzept-bedingte Unterschiede (z.B. mehr Abwärme beim Vierzylinder) die bedingen, dass ein Vierzylinder gegenüber einem Zweizylinder, oder ein grösserer gegenüber einem kleineren Hubraum, immer mehr verbraucht, egal unter welchen Fahrbedingungen? scratch

Gruss,

Siggi
Benutzeravatar
AlpineCarver
 
Beiträge: 70
Registriert: 12.04.2020, 08:33
Wohnort: Lausanne
Motorrad: BMW F900R

Re: Verbrauch -erklärt?

Beitragvon 815-mike » 15.06.2022, 20:00

Der Verbrauch hängt von so enorm vielen Faktoren ab!
Und da lohnt der Seitenblick auf Profi-Technik, zB LKW-Motoren (noch stärker natürlich Schiffsmotoren). Wie erreichen die so geringe spez. Kraftstoffverbräuche (korrekt: in g/kWh)?
Wenige bewegte Teile, d.h. mit wenigen Ausnahmen maximal 6-Zylinder bei maximaler Absenkung der Kolbengeschwindigkeiten (= Drehzahlniveau), um die Reibungsverluste zu minimieren.

Gleiches gilt für alle Verbrennungsmotoren, auch für die von Motorrädern.
Deren Grundauslegung widerspricht schon mal völlig dem Streben nach geringem Kraftstoffverbrauch. Da reicht der Blick auf die irren Drehzahlen; aktuelle 1000er-4-Zylinder drehen bei 100km/h wahnwitzige ca. 4500/min.
Wenig erstaunlich, daß deren Verbräuche denjenigen von PKW gleichkommen. 2-Zylinder sind da nicht (viel) besser. Da bewegen sich zwar weniger Teile, aber auch bei denen ist das Niveau der Kolbengeschwindigkeiten irre hoch. Und das bedeutet halt einen lausigen thermodynamischen Wirkungsgrad.
Hauptsache, wir sind alle nachhaltig!
ThumbUP
mike
815-mike
 
Beiträge: 721
Registriert: 01.09.2009, 18:00

Re: Verbrauch -erklärt?

Beitragvon peter_n » 15.06.2022, 20:31

In der aktuellen MOTORRAD wird das Thema Verbrauch ausführlich behandelt.

Gesendet von meinem BTV-W09 mit Tapatalk
-------------------------------------------------------------
F 800 S, weiß, MFW Fußrasten Master Grip, Rizoma Lenker, SR-Racing komplett, GSG Sturzpads, TomTom Rider 500
Benutzeravatar
peter_n
 
Beiträge: 439
Registriert: 28.10.2009, 15:41
Wohnort: Raum Ulm

Re: Verbrauch -erklärt?

Beitragvon Christoph M » 15.06.2022, 20:45

Hallo Siggi,

in diesem Test von Motorradonline kann man sehen, wie groß können die Unterschiede im Verbrauch sein.

6 MOTORRÄDER IM VERBRAUCHSTEST


Der Artikel ist nicht neu, aber noch zu lesen.


https://www.motorradonline.de/typen/6-m ... en-hinweg/

Gruß Chris :D
Benutzeravatar
Christoph M
 
Beiträge: 1181
Registriert: 26.09.2020, 14:36
Wohnort: Hannover ( Region )
Motorrad: BMW F 900 R

Re: Verbrauch -erklärt?

Beitragvon AlpineCarver » 16.06.2022, 06:45

815-mike hat geschrieben:Der Verbrauch hängt von so enorm vielen Faktoren ab!
Und da lohnt der Seitenblick auf Profi-Technik, zB LKW-Motoren (noch stärker natürlich Schiffsmotoren). Wie erreichen die so geringe spez. Kraftstoffverbräuche (korrekt: in g/kWh)?
Wenige bewegte Teile, d.h. mit wenigen Ausnahmen maximal 6-Zylinder bei maximaler Absenkung der Kolbengeschwindigkeiten (= Drehzahlniveau), um die Reibungsverluste zu minimieren.

Gleiches gilt für alle Verbrennungsmotoren, auch für die von Motorrädern.
Deren Grundauslegung widerspricht schon mal völlig dem Streben nach geringem Kraftstoffverbrauch. Da reicht der Blick auf die irren Drehzahlen; aktuelle 1000er-4-Zylinder drehen bei 100km/h wahnwitzige ca. 4500/min.
Wenig erstaunlich, daß deren Verbräuche denjenigen von PKW gleichkommen. 2-Zylinder sind da nicht (viel) besser. Da bewegen sich zwar weniger Teile, aber auch bei denen ist das Niveau der Kolbengeschwindigkeiten irre hoch. Und das bedeutet halt einen lausigen thermodynamischen Wirkungsgrad.
Hauptsache, wir sind alle nachhaltig!
ThumbUP


Danke Mike, das leuchtet mir ein, auf der Ebene habe ich da gar nicht darueber nachgedacht. Kann man dann sagen, dass allgemein manchmal mehr, manchmal weniger primaere Energie (=Kraftstoff) noetig ist um innere mechanische Widerstaende (z..B. mehr Reibungswiderstand) zu ueberwinden, um am Hinterrad dieselbe Leistung rauszuholen?

Gruss,

Siggi
Benutzeravatar
AlpineCarver
 
Beiträge: 70
Registriert: 12.04.2020, 08:33
Wohnort: Lausanne
Motorrad: BMW F900R

Re: Verbrauch -erklärt?

Beitragvon AlpineCarver » 16.06.2022, 06:46

Danke, Chris, Peter, interessanter Artikel, krass wie gross die Spreizung bei manchen Modellen ist!

Siggi
Benutzeravatar
AlpineCarver
 
Beiträge: 70
Registriert: 12.04.2020, 08:33
Wohnort: Lausanne
Motorrad: BMW F900R

Re: Verbrauch -erklärt?

Beitragvon 815-mike » 16.06.2022, 19:23

Ja - eine der wichtigsten Maßnahmen zur Erreichung niedriger Kraftstoffverbräuche ist die Minimierung der Reibleistung. Natürlich machen das auch die Hersteller von Motorradmotoren. Aber in der Motorradbranche interessiert der Gesamtwirkungsgrad nicht, darum die vergleichsweise enorm hohen Verbräuche. Hätten die Getriebe 1 oder 2 Gänge mehr, dann wären satte Einsparungen möglich. Nachdem heute ja niemand mehr manuell kuppeln mag und muß, wäre das auch keine große Unbequemlichkeit. Aber kaum ein Motorradfahrer interessiert sich für akzeptable Verbräuche.
Und für Hersteller bedeutet mehr hardware vor allem: Kosten! Bauraum! Gewicht!
Ein Hersteller verkauft lieber mehr software (Fahrmodi u.ä.), die kostet ihn vergleichsweis nix und bringt enorm Deckungsbeitrag.
mike
815-mike
 
Beiträge: 721
Registriert: 01.09.2009, 18:00

Re: Verbrauch -erklärt?

Beitragvon Benno987 » 06.07.2022, 13:12

Christoph M hat geschrieben:Hallo Siggi,

in diesem Test von Motorradonline kann man sehen, wie groß können die Unterschiede im Verbrauch sein.

6 MOTORRÄDER IM VERBRAUCHSTEST


Der Artikel ist nicht neu, aber noch zu lesen.


https://www.motorradonline.de/typen/6-m ... en-hinweg/

Gruß Chris :D


Cool, danke, das hilft mir auch weiter, merci
Benno987
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.07.2022, 14:39
Motorrad: F800

Re: Verbrauch -erklärt?

Beitragvon HarrySpar » 10.07.2022, 20:59

Beim Motorrad spielt mal die Aerodynamik eine große Rolle. Wenn der zerklüftete Oberkörper voll im Fahrtwind hängt, erhöht das den Verbrauch.
Verkleidungen und Windschilde, insbesondere bei Sportler und Tourensportler verbessern die Aerodynamik enorm.
Weiters verbessert ein lang übersetzter 6ter Gang den Verbrauch. Natürlich vorausgesetzt man fährt auch viel im 6ten Gang.
Und der Motor selber: Bei ansonsten etwa gleichem technischen Stand ist normalerweise immer der kleinere und schwächere Motor der Sparsamere.
Zum normalen Fahren auf Landstraße braucht man irgendwas im Bereich 8 bis 20PS. Und jeder Motor arbeitet bei relativ hoher abgerufener Leistung mit höherem Wirkungsgrad als mit nur sehr geringer abgerufener Leistung.
Wenn also der Motor nur z.B. 400cm3 und 40PS hat, dann sind diese 8 bis 20PS im Landstraßenbetrieb schon relativ viel und er arbeitet schon mit recht gutem Wirkungsgrad.
Wenn er aber 1000cm3 und 150PS hat, dann sind diese 8 bis 20PS im Landstraßenbetrieb für ihn noch "ein Witz" und er arbeitet da mit viel schlechterem Wirkungsgrad.
Harry
Benutzeravatar
HarrySpar
 
Beiträge: 8550
Registriert: 11.05.2010, 13:53
Wohnort: Landkreis Garmisch Partenkirchen
Motorrad: F800S Rapsgelb


Zurück zu F 900 R - F 900 XR - Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

BMW-Motorrad-Bilder |  K 1200 S |  K 1300 GT |  K 1600 GT |  K 1600 GTL |  S 1000 RR |  G 650 X |  R1200ST |  F 800 R |  Datenschutzerklärung |  Impressum